home

Diese Übersicht stellt keine vollständige Liste der in Höhlen vorkommenden Tiere dar, sondern resultiert aus Beobachtungen in burgenländischen und niederösterreichischen Höhlen.

Trogloxene = Höhlenfremdlinge, Zufallsgäste sind in Eingangsnähe anzutreffen, und nicht an diesen Lebensraum  angepasst, sie werden gelegentlich infolge schlechter Witterung hierher verschlagen, und verlassen die Höhle wieder.

 

Subtroglophile = Tiere, die nur zu gewissen Zeiten in der Höhle leben. Zum Beispiel: Zur Winterruhe oder während bestimmter Entwicklungsabschnitte.

Fledermäuse (nicht alle Arten) sind hauptsächlich zur Winterruche in Höhlen, Stollen und Kellern anzutreffen. Fledermäuse
Siebenschläfer (Glis glis)
Dachs (Meles meles)
Erdkröte (Bufo bufo)
Wechselkröte (Buffo veridis)
Springfrosch (Rana dalmatina)
Grasfrosch (Rana temporaria)
Weberknechte (diverse Arten)

Siebwespe (Amblytheles quadripunctorius)

Wegdornspanner  (Triphosa dubitata)

Zackeneule (Scoliopterix libatrix)

Schnabeleule (Hyphena rostralis)

Zackeneule (Scoliopterix libatrix)

Diverse Spinnen
Tagpfauenauge (Inachis io)
Springschwänze (Collembola sp.)
 
Eutroglophile = echte Höhlentiere. Sie sind dem unterirdischen Lebensraum optimal angepasst, und können in der Außenwelt nicht existieren
Höhlenkreuzspinne (Meta menardi)
Höhlenheuschrecke (Troglophilus cavicola)
Buckelfliegen (Triphleba sp.) mehrere Arten.
Pseudoskorbion (Neobisium hermanni), ca. 2mm groß.
Scherenkanker (ein Weberknecht mit sehr großen Mundzangen)