KALENDER 2017

 

Bearbeitet nach: Ewiger Kalender  http://www.thkoehler.de/midnightblue/m_kal.htm 

 

 

Erklärungen zu den Monatsnamen unten

 

Jänner (Januar) 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

52

 

 

 

 

 

 

1

1

2

3

4

5

6

7

8

2

9

10

11

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 12

13

14

15

3

16

17

18

19

20

21

22

4

23

24

25

26

27

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 28

29

5

30

31

 

 

 

 

 

 

Februar 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

5

 

 

1

2

3

4

5

6

6

7

8

9

10

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 11

12

7

13

14

15

16

17

18

19

8

20

21

22

23

24

25

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 26

9

27

28

 

 

 

 

 

Feiertage, wichtige Tage

 

1.1. Neujahr
6.1. Heilige Drei Könige

 

14.2. Valentinstag

März 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

9

 

 

1

2

3

4

5

10

6

7

8

9

10

11

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 12

11

13

14

15

16

17

18

19

12

20

21

22

23

24

25

26

13

27

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 28

29

30

31

 

 

 

April 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

13

 

 

 

 

 

1

2

14

3

4

5

6

7

8

9

15

10

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 11

12

13

14

15

16

16

17

18

19

20

21

22

23

17

24

25

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 26

27

28

29

30

1.3. Aschermittwoch
20.3. Frühlingsanfang 11:25 Uhr
26.3. Sommerzeitumstellung
14.4. Karfreitag
16.4. Ostersonntag
17.4. Ostermontag

Mai 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

18

1

2

3

4

5

6

7

19

8

9

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 10

11

12

13

14

20

15

16

17

18

19

20

21

21

22

23

24

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 25

26

27

28

22

29

30

31

 

 

 

 

 

Juni 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

22

 

 

 

1

2

3

4

23

5

6

7

8

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 9

10

11

24

12

13

14

15

16

17

18

25

19

20

21

22

23

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 24

25

26

26

27

28

29

30

 

 

1.5. Maifeiertag
14.5. Muttertag
25.5. Christi Himmelfahrt
4.6. Pfingstsonntag
5.6. Pfingstmontag
15.6. Fronleichnam
21.6. Sommeranfang 06:22 Uhr

 

Juli 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

26

 

 

 

 

 

1

2

27

3

4

5

6

7

8

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 9

28

10

11

12

13

14

15

16

29

17

18

19

20

21

22

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 23

30

24

25

26

27

28

29

30

31

31

 

 

 

 

 

 

 

August 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

31

 

1

2

3

4

5

6

32

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 7

8

9

10

11

12

13

33

14

15

16

17

18

19

20

34

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 21

22

23

24

25

26

27

35

28

29

30

31

 

 

 

Feiertage, wichtige Tage

 

 

15.8. Mariä Himmelfahrt

September 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

35

 

 

 

 

1

2

3

36

4

5

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 6

7

8

9

10

37

11

12

13

14

15

16

17

38

18

19

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 20

21

22

23

24

39

25

26

27

28

29

30

 

 

Oktober 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

39

 

 

 

 

 

 

1

40

2

3

4

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 5

6

7

8

41

9

10

11

12

13

14

15

42

16

17

18

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 19

20

21

22

43

23

24

25

26

27

28

29

44

30

31

 

 

 

 

 

22.9. Herbstanfang 22:04 Uhr

26.10. Nationalfeiertag

29.10. Winterzeitumstellung

 

November 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

44

 

 

1

2

3

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  4

5

45

6

7

8

9

10

11

12

46

13

14

15

16

17

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 18

19

47

20

21

22

23

24

25

26

48

27

28

29

30

 

 

 

 

Dezember 2017

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

48

 

 

 

 

1

2

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif 3

49

4

5

6

7

8

9

10

50

11

12

13

14

15

16

17

51

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif 18

19

20

21

22

23

24

52

25

26

27

28

29

30

31

1.11. Allerheiligen
6.12. Nikolaus
8.12. Mariä Empfängnis
21.12. Winteranfang 17:30 Uhr
25.12. Christtag
26.12. Stefanitag
31.12. Silvester

 

 

Rückblick auf 2016

 

 

Jänner (Januar) 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

53

1

2

3

1

4

5

6

7

8

9

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  10

2

11

12

13

14

15

16

17

3

18

19

20

21

22

23

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  24

4

25

26

27

28

29

30

31

Februar (Feber) 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

5

1

2

3

4

5

6

7

6

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  8

9

10

11

12

13

14

7

15

16

17

18

19

20

21

8

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  22

23

24

25

26

27

28

9

29

  1.1. Neujahr
  6.1. Heilige Drei Könige

 

  8.2. Rosenmontag
  9.2. Faschingsdienstag
10.2. Aschermittwoch
14.2. Valentinstag

März 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

9

1

2

3

4

5

6

10

7

8

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  9

10

11

12

13

11

14

15

16

17

18

19

20

12

21

22

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  23

24

25

26

27

13

28

29

30

31

April 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

13

1

2

3

14

4

5

6

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  7

8

9

10

15

11

12

13

14

15

16

17

16

18

19

20

21

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  22

23

24

17

25

26

27

28

29

30

 

20.3. Frühlingsanfang 05:32 Uhr
24.3. Gründonnerstag
25.3. Karfreitag
27.3. Sommerzeitumstellung
27.3. Ostersonntag
28.3. Ostermontag

Mai 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

17

1

18

2

3

4

5

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  6

7

8

19

9

10

11

12

13

14

15

20

16

17

18

19

20

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  21

22

21

23

24

25

26

27

28

29

22

30

31

Juni 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

22

1

2

3

4

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  5

23

6

7

8

9

10

11

12

24

13

14

15

16

17

18

19

25

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  20

21

22

23

24

25

26

26

27

28

29

30

  1.5. Maifeiertag
  5.5. Christi Himmelfahrt
  8.5. Muttertag
15.5. Pfingstsonntag
16.5. Pfingstmontag
26.5. Fronleichnam
21.6. Sommeranfang 00:35 Uhr

 

Juli 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

26

1

2

3

27

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  4

5

6

7

8

9

10

28

11

12

13

14

15

16

17

29

18

19

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  20

21

22

23

24

30

25

26

27

28

29

30

31

August 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

31

1

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  2

3

4

5

6

7

32

8

9

10

11

12

13

14

33

15

16

17

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  18

19

20

21

34

22

23

24

25

26

27

28

35

29

30

31



 

15.8. Mariä Himmelfahrt



 

 

22.9. Herbstanfang 16:17 Uhr

30.10. Winterzeitumstellung
26.10. Nationalfeiertag


1.11. Allerheiligen
2.11. Allerseelen
27.11. Erster Advent

  6.12. Nikolaus
  8.12. Mariä Empfängnis
21.12. Winteranfang 11:41 Uhr
24.12. Heiliger Abend
25.12. Christtag
26.12. Stefanitag
31.12. Silvester

September 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

35

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  1

2

3

4

36

5

6

7

8

9

10

11

37

12

13

14

15

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  16

17

18

38

19

20

21

22

23

24

25

39

26

27

28

29

30

Oktober 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

39

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  1

2

40

3

4

5

6

7

8

9

41

10

11

12

13

14

15

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  16

42

17

18

19

20

21

22

23

43

24

25

26

27

28

29

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  30

44

31

November 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

44

1

2

3

4

5

6

45

7

8

9

10

11

12

13

46

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  14

15

16

17

18

19

20

47

21

22

23

24

25

26

27

48

28

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  29

30

Dezember 2016

KW

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

48

1

2

3

4

49

5

6

7

8

9

10

11

50

12

13

http://www.thkoehler.de/img/vmk.gif  14

15

16

17

18

51

19

20

21

22

23

24

25

52

26

27

28

http://www.thkoehler.de/img/nmk.gif  29

30

31

 

 

 

Die Monatsnamen (traditionell, altdeutsch und slawisch)

Die gängigen Monatsnamen lateinischen Ursprungs: I. Ianuarius vom Gott Ianus, des Gottes der Türen, des Ein- und Ausganges (erster Monat seit 153 v. Chr., davor begann das römische Jahr am 1. März). – Im Süddeutschen (und v.a. in Österreich) heißt der erste Monat Jänner (aus spätlateinisch Ienuarius, worauf auch italienisch gennaio beruht), im Binnendeutschen Januar; letzteres hat sich auch im deutschen Süden durchgesetzt und wird auch in Österreich zunehmend gebraucht. II. Februarius bedeutet „Reinigungsmonat“ (zum Verbum februare „reinigen“) auf Grund von Sühne- und Reinigungsriten, die in altrömischer Zeit üblich waren; war ursprünglich letzter Monat im Jahr, daher der kürzeste. – Die in Österreich z.T. übliche Variante Feber ist eine Kanzleiform ohne mundartliche Deckung (so heißt der zweite Monat in der älteren Wiener Mundart Fewrá, u.a. in Kärnten und Tirol Február mit Endbetonung gegenüber standarddeutsch Fébruar). III. Martius nach dem römischen Kriegsgott Mars, dem er geweiht war, ursprünglich war dieser auch ein Wettergott und somit für die Vegetation „zuständig“; mit dem März als Monat des Frühlingsbeginns begann das Jahr im altrömischen Kalender (vor der „julianischen“ Kalenderreform). IV. Aprilis auf altem *apero- „der hintere, spätere, folgende“ beruhend, weil er im altrömischen Jahr „der dem ersten Monat März nachfolgende“ war. V. Maius Name des gleichnamigen Gottes, dem Beschützer des Wachstums, dessen Bezeichnung die männliche Form von Maia „große Göttin, Erde“ (Mutter des Merkur) ist, von lateinisch maior, maius „größer“ abgeleitet. VI. nach der römischen Göttin Iuno (Fruchtbarkeits- und Ehegöttin, Gemahlin des Jupiter). VII. Quintilis („fünfter [Monat]“), dann zu Ehren ab 45 v.Chr. von Gaius Iulius Caesar (er reformierte den römischen Kalender, daher julianischer Kalender). VIII. Sextilis („sechster [Monat]“), dann zu Ehren des ersten römischen Kaisers (Caesar Octavianus, Beiname:) Augustus „der Geweihte, Heilige, Erhabene“ seit 27 v. Chr. so benannt. IX. ursprünglich (im altrömischen Jahr) der siebente, daher (mensis) september „der siebente (Monat)“, demnach auch X. (mensis) october „achter“, XI. november „neunter“ und XII. december „zehnter (Monat)“, von den Zahlwörtern octo „8“, novem „9“, decem „10“ abgeleitet (entsprechend bis 45 bzw. 27 v.Chr. auch VI u. VIII). Diese traditionellen Bezeichnungen wurden nach 153 v.Chr. (s.o. I) sowie der julianischen (s.o. VII) und gregorianischen Kalenderreform beibehalten (lt. päpstlicher Bulle vom 24.2.1582 folgte auf den 4.10. der 15.10.1582 [heute ist der 15. Oktober der „Tag des Kalenders“]).

Unsere altdeutschen Monatsnamen: Die römischen Monatsnamen sind in den christlichen Kalender übernommen worden; daneben haben sich noch lange die altdeutschen, auf die Zeit Karls des Großen zurückgehenden Monatsnamen gehalten, die alle einen Bezug zum bäuerlichen Jahresablauf haben. I. Hartung „der harte (= strenge) Monat“ oder Eismond bzw. -monat. II. Hornung (zu Horn in der Nebenbedeutung „Winkel“) „der aus dem verborgenen Stammende, Bastard, Benachteiligte“, also „der hinsichtlich der Anzahl seiner Tage benachteiligte Monat“. III. Lenzmond enthält Lenz „Frühling“ (alt und dich­terisch). IV. Ostermond nach dem Osterfest. V. Im Althochdeutschen hieß der Mai winnimânôd „Weidemonat“ (zu winni „Weide(platz)“), das dann zu wunnimânôd Wonnemond“ umgedeutet wurde. VI. Brachmond bezieht sich auf die in diesem Monat zu bestellenden, davor noch „brachliegenden“ Äcker und Felder. VII. Heumond nach der zu dieser Zeit einzubringenden Heuernte. VIII. Erntemond (althochdeutsch aranmânôd) war nie sehr üblich und bezog sich auf die in diesem Monat erfolgende Einbringung der Ernte; bis ins 18. Jhdt. war auch die Kurzformen Augst und Aust (= August) verbreitet. IX. Herbstmond (althochdeutsch auch witumânôd „Holzmonat“). X. Weinmond nach der dieser Zeit stattfindenden Weinlese. XI. Nebelmond, auch Nebelung bzw. Windmond (nach dem zu dieser Jahreszeit häufigen Nebel bzw. Wind). XII. Im Althochdeutschen zunächst heilagmânôd „Heiligmonat“, später dann Christmond (auch Wintermond und Julmond, letzteres nach dem germanischen Fest der Wintersonnenwende, erst seit dem 19. Jhdt. nach nördlichem Vorbild).  

Die alten slawischen Monatsnamen (hier die slowenischen) haben – ähnlich wie die altdeutschen – einen Bezug zum bäuerlichen Jahresablauf. I. Prosinec „der durchscheinende Monat“, in dem die Sonne bereits wieder durch die Wolken scheint. II. Svečan – älter sečan, sečen, wohl zu sekati „hacken“ als „Monat des Holzhackens“ (oder der wegen seiner Kürze „abgehackte Monat“), später nach dem einst bedeutenden Fest svečnica „Maria Lichtmess“ (2.2.) umgeformt. III. Sušec von suh „trocken“ (da nach dem Winter der Boden locker wird und wieder gepflügt werden kann). IV. Mali traven  „kleiner Grasmonat“ zu trava „Gras“, travnik „Wiese“. V. Veliki traven „der große Grasmonat“ (beide semantisch dem Wonnemond vergleichbar). VI. Rožnik „Rosenmonat“. VII. Mali srpan „kleiner Ernte­monat“ (zu srp „Sichel“ als Symbol der Getreideernte). VIII. Veliki srpan „großer Erntemonat“. IX. Kimavec „Monat, in dem das Vieh auf Grund der Belästigung von Bremsen u.dgl. unruhig wird“ (zu kimati „mit dem Kopf nicken, den Kopf schütteln“; semantisch dem altdeutschen Bisemânôd  „Monat, in dem das Vieh unruhig auf der Weide herumläuft“ entsprechend). X. Vinotok nach der dieser Zeit stattfindenden Weinlese (wörtlich „Weinausschank“). XI. Listopad „Blätterfall“ (nach dem Abfallen des Laubes zu dieser Jahreszeit). XII. Gruden „Schollenmonat“ (in dem die Erde vor Frost hart wird). – Die slawischen Monatsnamen sind in den Einzelsprachen recht verschieden und haben nicht überall die gleiche Bedeutung, z.B. ist listopad im Kroatischen der „Oktober“, im Tschechischen und Ukra­inischen – wie im Slowenischen – der „November“. –  Im Kroatischen, Tschechischen und Ukrainischen verwendet man meist  nur die slawischen Monatsnamen.

 

Die Namen der Wochentage

Montag: althochdeutsch mānatag, mittelhochdeutsch māntac; Lehnübersetzung von lateinisch dies lunae „Tag des Mondes, der Mondgöttin Luna“.

Dienstag: zunächst althochdeutsch zīestag oder zīostag; Lehnübersetzung von lateinisch Martis dies „Tag des Gottes Mars“ – dies ist der Tag zu Ehren des dem Mars gleichgesetzten altgermanischen Gottes *Teiwa-, althochdeutsch Zīu, woraus dann oberdeutsch Ziestag bzw. schweizerdeutsch Zieschtig wurde. Der heutige Dienstag beruht auf dem germanischen, inschriftlich bezeugten Gott Mars Thingsus, dem Beschützer des Things „der Gerichtsverhandlung“, mittelniederdeutsch dingesdach, dinsedach, bei Luther Dinstag. Daneben gab es (bzw. gibt es noch) den schwäbischen Aftermontag „Nachmontag“ (v.a. in der Diözese Augsburg) und den bairischen Ergetag, mittelhochdeutsch er(ge)tac, altmundartlich Ertag, dem griechischen Áreōs hēméra „Tag des Ares (= Mars)“ entsprechend (bairisches Kennwort wohl über gotische Vermittlung). 

Mittwoch: althochdeutsch mittawecha, mittelhochdeutsch mittewoche; wenn man vom Sonntag weg zählt, ist der Mittwoch als vierter Tag genau in der Wochenmitte (und der Pfinztag dann der fünfte, s.u.). Diese Bezeichnung wählte man, um dem „Tag des Wotan“, mit dem man den lateinischen dies Mercurii wiedergab, aus dem Weg zu gehen, der u.a. in englisch Wednesday erhalten geblieben ist. – Auch in den slawischen Sprachen ist die Bezeichnung des Mittwochs der deutschen nachempfunden: slowenisch sréda, russisch sredá (zum slawischen Wort für „Mitte“).

Donnerstag: althochdeutsch donarestag „Donnerstag“; Lehnübersetzung von lateinisch Iovis dies „Tag des Jupiter“, als Iuppiter tonans dem germanischen Donnergott Donar entsprechend. Im bairischen Sprachraum findet sich auch heute noch die Form Pfinztag, auch Pfinzentag, in Kärnten und der benachbarten Steiermark Pfingstag, Lehnübersetzung von griechisch pémptē hēméra „fünfter Tag“ (bairisches Kennwort wohl über gotische Vermittlung), um den „heidnischen“ Donnergott zu vermeiden.

Freitag: althochdeutsch frītag; Lehnübersetzung von lateinisch Veneris dies „Tag der Venus“ – diese entspricht der germanischen Liebesgöttin Frīa, deutsch Freya.

Samstag: althochdeutsch sambaztag oder samiztag, mittelhochdeutsch sam(e)ztac; entlehnt aus lateinisch sabbatum über griechisch sábbaton, auch sámbaton (aus hebräisch šabbāt „Ruhetag“). Im deutschen Norden und Nordosten ist auch die Bezeichnung Sonnabend verbreitet (althochdeutsch sunnūnāband, mittelhochdeutsch sun(nen)ābent, eigentlich „Vorabend des Sonntags“). S.a. die Karte http://www.atlas-alltagssprache.de/wp-content/uploads/2012/05/Samstag.jpg (unter http://www.atlas-alltagssprache.de/). –Mundartlich begegnet im Westniederdeutschen auch Satertag, der dem lateinischen Saturni dies „Tag des Saturn“ nachgebildet ist.

Sonntag: althochdeutsch sunnūntag, mittelhochdeutsch sunne(n)tac oder suntac; Lehnübersetzung von lateinisch Solis dies „Tag der Sonne, des Sonnengottes“ .

 

Der Jahresbeginn

Für uns ist heute selbstverständlich, dass das neue Jahr am 1. Jänner (oder binnendeutsch mit dem 1. Januar) beginnt, doch dies ist noch nicht sehr lange her. Erst vor rund 320 Jahren (1691) hat Papst Innozenz XII. endgültig per Dekret den 1. Jänner als Jahresanfang festgelegt, bis dahin galt in weiten Teilen Europas der 6. Jänner als Jahresbeginn. Und nicht nur der: nach dem Annuntiationsstil (Mariä Verkündigung) war es am 25. März, nach dem Weihnachtsstil am 25. Dezember und nach dem Paschalstil zwischen dem 22.und 23. März und dem 25. April zu Ostern. Und dies war von Land zu Land und oft auch von Epoche zu Epoche verschieden. Der Jahresbeginn am 1. Jänner heißt übrigens Circumcisionsstil, weil an diesem Tag die Beschneidung Christi (lat. Circumcisio Domini) mit dem Festum circumcisionis gefeiert wurde.

Schon die Römer haben im Jahre 153 v. Chr. den 1. Jänner als Jahresanfang festgelegt, da der Ianuarius dem Gott Ianus, dem Gott der Türen, des Ein- und Ausganges, geweiht war – davor begann das römische Jahr am 1. März (Frühlingsbeginn). Der Schönheitsfehler: die alten Monatsnamen, die von Zahlwörtern abgeleitet waren, behielten ihre Bezeichnungen: VII. Quintilis („fünfter [Monat]“), dann ab 45 v.Chr. Iulius zu Ehren von Gaius Iulius Caesar (er reformierte den römischen Kalender, daher julianischer Kalender). VIII. Sextilis („sechster [Monat]“), dann zu Ehren des ersten römischen Kaisers (Caesar Octavianus, Beiname:) Augustus „der Geweihte, Heilige, Erhabene“ seit 27 v. Chr. so benannt. IX. ursprünglich (im altrömischen Jahr) der siebente, daher (mensis) september „der siebente (Monat)“, demnach auch X. (mensis) october „achter“, XI. november „neunter“ und XII. december „zehnter (Monat)“, von den Zahlwörtern octo „8“, novem „9“, decem „10“ abgeleitet. Da der Monat Februar der letzte war, ist er der kürzeste und der Monat mit Schalttag. Dieser war ursprünglich nicht der 29. Februar, sondern der 24., den man doppelt zählte (erst im Zuge der gregorianischen Kalenderreform wurde der 29. Februar eingeführt und die katholischen Heiligen der Tage 24.-28. Februar wurden in der Kirche in den Schaltjahren vom 25.-29. um einen Tag später gefeiert, so z.B. der Hl. Matthias in Schaltjahren nicht am 24., sondern am 25.).

Dieser Schalttag in den durch 4 teilbaren Jahren wurde von Julius Caesar im Zuge der julianischen Kalenderreform im Jahre 45. v. Chr. eingeführt. Allerdings waren diese Schalttage zu wenig, denn der Umlauf der Erde um die Sonne dauert rund 365 Tage und etwas mehr als 6 Stunden, daher fiel der Frühlingsbeginn bis zum Jahre 1582 auf den 10. März zurück. Heute wäre es ohne Reform bereits der 7. März. Daher ließ Papst Gregor XIII. auf den 4. Oktober 1582 gleich den 15. folgen und führte damit den gregorianischen Kalender ein, daher gilt heute der 15.10. als „Tag des Kalenders“. Weiters wurde festgelegt, dass zum Ausgleich  in den Jahren 1600 und 2000 (und wieder 2400) geschaltet wird, aber nicht in den übrigen Jahrhunderten. Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass jedes Jahr ein paar Minuten länger dauert als 365 Tage und einen Vierteltag (also 6 Stunden). Der gregorianische Kalender wurde in den katholischen Ländern meist ab 1582/83 übernommen, in den anderen Ländern nach und nach, so in England und Amerika erst 1752, in Russland 1918, in Griechenland 1923, der Türkei 1926 und zuletzt in China 1949. Daher fand die russische Oktoberrevolution am 25. Oktober 1917 Ortszeit statt, sie wurde aber nach Einführung des gregorianischen Kalenders am 7. November gefeiert.

 

Das jüdische Neujahrsfest am 1./2. des Monats Tischri fiel im Jahre 2015 auf den 14. September, der dann der 1. Tischri 5776 nach jüdischer Zeitrechnung war. Unser Wunsch „guter Rutsch“ ist eine volkstümliche Umformung von jiddisch roscheschóne, hebräisch Rosch ha-Schana (ראֹשׁ הַשָּׁנָה‎ „Haupt des Jahres“, also Anfang des Jahres).

 

Das islamische Neujahr begann am 14. Oktober 2015 als Jahr 1437 nach der Hidschra (هجرة ‎ hiǧra). 

 

zurück zur Startseite