Buchstaben T–Z    zurück bzw. zu A–D   E–H   I–N   O–R   S  

 

 

Ortschaft/Toponym

Gem.

Slowenisch

Etymologie (kurze Erklärung zur Herkunft des Namens)

Tabor 

BN

Tabor

S sl. ‘Lager’ (alter Felsvorsprung, Zufluchtsort vor den Türken, → Türkei)

Taggenbrunn

SG

 

D zum dt. PN Taggo + dt. Brunnen (urk. 1142 Takenbrunnen)

Tainach         

VK

Tinje

S T2 zu sl. tin ‘Scheidewand, Palisade’, etwa ‘befestigter Ort’ (urk. 1123-30 Tinach)

Tainacherfeld

GS, VK

Tinjsko Polje

Ü → Tainach

Tallach          

SJ

Tale

S T2 zu sl. tal ‘aper, schneefrei’

Tamegger

GU, ME

*Timěnikъ oder -nika

S zu sl. timy/-mę, -měne ʻSumpfʼ (HN, urk. 1177 Timenich)

Tangern

SE

*Tǫg-

SD T4 zum sl. PN Tǫgъ ʻder Starkeʼ (urk. 1065-75 Togarun)

Tanzenberg   

DG

 

D zum dt. PN Tanz o.ä.  (urk. 1247 auf dem Tanzenberg)

Tanzenberg   

SV

Plešivec

V Tanzenberg: D zum dt. PN Tanz o.ä. – Plešivec: S → Plöschenberg 

Tauchenberg

FA

*Tuchan-

SD zum sl. PN Tuchanъ + dt. -berg (urk. 1162 Tuchinberg)

Tauchendorf

GG

*Tuchan-

SD T3 zum sl. PN Tuchanъ + dt. -dorf (urk. 1136 Tuchensdorf)

Tauern (Gebirge), Hohe Tauern

BN

Visoke Ture

R zum alpinen Substratwort *taur- ‘Berg’ > ‘Bergpass, Übergang’, Anhang sub Tauern I

Tauern (Ossiacher Tauern)      

BN

(Osojske) Turje (Ture)

Ü S zu sl. tur- ‘Bodenschwellung, ableitiger Hügel’ (neben anderen Bedeutungen),Anhang sub Tauern II

Tauru (ad Tauru)

 

 

Albersdorf

Techanting    

FS

Teharče (†Techanče)

S T1 zum sl. PN Těchanъ o.ä., ma. Tehotiče (urk. 1356 Tehtich), im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Techantinger             

    Mittagskogel

BN

Trupejevo poldne

V Techantinger Mittagskogel: DS nach → TechantingTrupejevo poldne: S nach dem HN Truppe; sl. poldne ‘Mittag(sberg)’

Techelsberg am Wörther See

TB

Teholica (Dholica)

S zum sl. PN *Těchola o.ä. (urk. um 1150 Tohelach)

Techelweg OT

SC

Holbiče OT

S T1 zum sl. PN *Těchola o.ä.

Techendorf

WS

*Těch-

SD T3 zum sl. PN *Těchъ (urk. 1150-64 Techendorff )

Tentschach

K

Steniče

S T1 ‘Siedlung bei der Felswand’ zu slow. stena ‘(Fels-) Wand’

Terdin           

LD

Trdinj

S zu einem sl. PN

Terlach          

WB

Trnovlje

S T2 zu sl. trn ‘Dorn’, etwa ‘Dornengegend’ (urk. 1279 Ternevlach)

Terndorf † (Annabichl)

K

Trnja vas

S T3 zu einem sl. PN Tvrьdina o.ä. (→ Annabichl)

Ternitz

SG

*Trnica

S zu sl. trn ‘Dorn’, etwa ‘Dornengegend’

Terpetzen      

VK

Trpece

S T2 zum sl. PN Trъpenъ o.ä.

Tessendorf

K

Tes(i)nja vas (ma. Došnja ves)

S T3 zum sl. PN Radochъ / Radošь (urk. 1303 Dahsendorf, 1346 Dossendorf); auszugehen ist von slow.  *Ra|došnja ves

Teuchel

RK

*Tich-l-

S zu sl. tichъ ‘still’, entweder zu einem damit gebildeten PN oder als abgelegene (urpr. „stille“) Gegend, ma. Teichl (urk. 1300 Teychel)

Teuchen (Außer-)

HI

*Ticha

S wohl abgelegene (urpr. „stille“) Gegend, ma. Teichen (Teuchel)

Teuchen (Inner-)

AR

*Ticha

S wohl abgelegene (urpr. „stille“) Gegend, ma. Teichen (Teuchel)

Teurnia

 

 

R → Anhang

Thal   

 KD

Dole (Lipica)

Ü T2 zu sl. dol ‘Tal’ – Lipica: S zu sl. lipa ‘Linde’ (urk.1142 Lint)

Thalsdorf

SG

 

D T3 wohl zu dt. Tal, denkbar auch ein mit Dal- beginnender dt. PN (urk. 1281 Dalsdorf)

Thon (†Idlitz)

GS

Jadovce (Jedovce)

Ü T2 dt. Thon ‘Tann(enwald)’ entspricht sl.ma. Jedłovice (>Idlitz), zu jedłovje ‘Tannenwald’

Thörl

SR

 

D → Tor, Törl

Thörl  (Ober-/Unter-)

AS

Vrata

Ü/V sl. vrata ‘Tor’, im Dt. ‘kleines Tor’

Thurn

MS

Turn

D zu mhd. turn ʻTurmʼ (urk. 1349 Tuern)

Thürn

WO

 

D zu mhd. turn ʻTurmʼ (urk. 1243 Turris [latein.])

Thurnhof

HE

Turn

D wie Thurn + dt. -hof

Tibitsch         

TB

Tibiče

R T1 wohl wie Tiffen (< rom. *tubīnu ‘kleine Wasserrinne, Abzugs­kanal’, urk. 1050-65 Tevvin)

Tichoja OT

SD

Tihoja OT

S zum sl. PN Ticho o.ä.

Tiebel

HI, GN

 

R ma. in der Tiawl (unklar, urk. 1493 in der Tyebel)

Tiefenbach

LT

 

D urspr. GN ʻder tiefe Bachʼ (urk. 1375 Tyeffenbach)

Tiffen

SO

*Tibinj (ma. Podtibinj)

R zu lateinisch tubus ‘Röhre; Wasser­leitung’ bzw. rom. *tubīnu ‘kleine Wasserrinne, Abzugs­kanal’ (urk. 1050-65 Tevvin, 1060-76 Tîuina), → Leinsdorf  u. → Tibitsch

Tiffnerwinkl

HI

 

R wie Tiffen + dt. -winkel

Tigring          

MO

Tigr(i)če

D/S T1 wohl zum dt. PN Diotgêr (urk. 1135 Tygric)

Timenitz                   

MB

Timenica (Temenice)

S zu sl. timy/-mę, -měne ʻSumpfʼ oder zu sl. temen ‘dunkel’, etwa ‘sumpfiges oder dunkles Gewässer’ (urk. 1165-66 Tibnice, 1193-1220 Timniz)

Timrian

FI

*Těmirovo oder *Těmirjevo

S ma. in der Timriau ʽGegend eines Mannes namens Těmirъ o.ä.’, Kurzform zum slaw. PN *Cho|těmirъ (urk. 1124-44 Timbriau)

Tiroler Tor

LG

 

Auch Kärntner Tor, Talenge zwischen Nikolsdorf (Osttirol) u. → Oberdrauburg; Übergang vom Pustertal ins → Oberdrautal. Landesgrenze zwischen  Kärnten u. Tirol

Tobitsch

HI

*Tebiče

S T1 wohl zu einem mit Dob(r)- beginnenden sl. PN (urk. 1139 Thebitscach)

Töbring

TR

Dobriče

S T1 zu einem mit Dobrъ beginnenden sl. PN (urk. 1360 Döbrig)

Togain           

VK

Toganje (Doganje)

S T2 wohl zum sl. PN Tǫgъ ʻder Starkeʼ (ähnlich Tangern)

Töllerberg     

VK

Telenberk

D zum dt. PN Tollo o.ä. (urk. 14. Jhdt. Telresperg)

Töltschach

MS

Teleče

S T1 zum sl. PN Tolьkъ, Kurzform zu Toligněvъ oder Tolislavъ (urk. 1396 Tölltschach)

Topitza          

BN

Topica

S zu sl. top ‘stumpf’, etwa ‘stumpfer Berg’

Töplach

SG

*Topolje

S T2 zu sl. topol ʻPappelʼ (urk. 1458 Toplach)

Toppelsdorf  

MR

Dolča vas (Dovčja vas)

S T3 wohl zu einem sl. PN, etwa Doblota o.ä. (urk. 1254 Dopelsdorf)

Töpriach        

TB

Toporje

S T2 zu sl. topor ‘Axt’ (als Rodungswerkzeug), Rodungsname (urk. 1300 Töpriach)

Tor, Törl

BN

 

D zu ma. Tor im Sinne von ‘Übergang’ oder ‘enge Stelle’, auch ʻEngpassʼ, Diminutiv dazu Törl

Torf

GZ

 

D wohl ʻDorfʼ

Torkarspitz(e)

BN

 

D ʻBergspitze beim → Tor bei einem → Karʼ (urk. 1826 Oberthorkarlspitz, Thorkarlkopf)

Torkogel

BN

 

D zu ma. Tor im Sinne von ‘Übergang’ oder ‘enge Stelle’ + → Kogel

Toschehof     

HE

Toškova (Tožkova)

SD vom sl. HN Tošek + dt. -hof (urk. 1371 Tuschkau)

Töscheldorf

AH

*Těšьlja vьsь

S T3 zu einem mit Těchъ/Těša beginnenden sl. PN, Kurzform (urk. 1369 Teschelsdorf)

Tösching OT

SJ

Tešinja OT

S zu einem mit Těchъ/Těš- beginnenden sl. PN, Kurzform

Töschling      

TB

Došenče (Došnjiče)

S T1 < *Ra|došьnik’e zum sl. PN Radoš, etwa ‘Siedlung des Radoš’ (urk. 1302 Dösnik)

Touernich †

SR

*Dъbrьnikъ

S zu sl. dъbrъ > deber ʻTalschlucht’ (urk. 1140-45 Touernich, 1143-68 Douernikch), alter Name von → Steuerberg

Trabenig                   

TB

Trabenče (Trebeniče), *Dobrobeniče

S T1 zum sl. PN Trěbenъ o.ä. (urk. 1632 Trebnige), wohl später umgeformtes *Dobrobeniče (urk. 1410 Dobrobeniz, 1472 Dowrobenigk) zum sl. PN Dobrobojь o.ä.

Trabenig                   

WB

Trabenče (Trebeniče)

S T1 zum sl. PN Trěbenъ o.ä.

Trabesing

KD

Trabesinje

S T2 zum sl. PN Trěbecha o.ä.

Trabiner (Trabina)     

AS

Trabinja

S eigentlich alter HN, unklar, vielleicht wie → Treffen

Tragail

PA, SI

*Triglavlje

S zu sl. triglav ʻdreiköpfigʼ, nach dem Flurnamen Tragail wie in Tragailer Kolm

Tragailer Kolm

BN

*Triglavljij chъlmъ

S wie Tragail, wohl eine dreiköpfige Erhebung ( Kolm)

Tragenwinkel

FH

*Dragin-

SD wohl zu einem mit Dragъ beginnenden sl. PN + dt. -winkel

Tragin

PA

*Dragin-

S wohl zu einem mit Dragъ beginnenden sl. PN

Traming

WG

*Travьnikъ

S zu sl. trava ʻGras, Rasenʼ (urk. 1172 Tramnich)

Tramoitschig

FE

*Trěbomyslikʼe

S T1 zum sl. PN Trěbomyslъ o.ä. (urk. 1287 Termvtsuik)

Tramun

KB

Tramunje

R wohl aus rom. inter montes ʻZwischenbergenʼ

Trasischk

SE

*Stražišk’e

S zu sl. stražišče ‘Wachtstelle’ (urk. 1352 Trasischge)

Tratschweg

FN

*Dražkovikʼe

S T1 wohl zu einem mit sl. Dragъ gebildeten PN, etwa Dražko o.ä. (urk. 1497 Draetschweg)

Tratten

SS

Pešišče (Plešiče, ma. Płoščišče)

V Tratten: D ‘Anger, Tratte’ – Pešišče: S T2 zu sl. plošča ‘Platte’

Tratten

SC

Trata

D zu dt. Tratte ‘Anger, Weidelandʼ

Tratten

BE, RK, SO

D zu dt. Tratte ‘Anger, Weidelandʼ

Tratten OT

FL

Trata OT

D Ü sl. trata ‘Anger, Tratte’ (dt. Lehnwort)

Traundorf OT

GL

Strpna vas OT

S T3 zum sl. PN Strpen (wohl Übername; urk. 1396 Traundorf)

Trebesing

TS

*Trěbigostь

SD zum sl. PN Trěbigostь + dt. -ing  (urk. 1206 Trebgozingen), → Anhang

Treffelsdorf

MB, MS

Trebeša vas

S T3 zum sl. PN Trěbelъ o.ä. (urk. ca. 1134 Treblasdorf)

Treffelsdorf

FS

*Trěbeša vьsь

S T3 zum sl. PN Trěbelъ o.ä. (urk. 1342 Treuelsdorf)

Treffen

TR

Trebinja

S (R?) zu sl. trebiti ‘roden’ oder zum sl. PN Trěbinъ o.ä.; möglicherweise vorrömisch *Trēbōnium (urk. 860 ad Trebinam, 1190 de Treum)

Treffen OT

VW

Trebinja OT

S zu sl. trebiti ‘roden’ oder zum sl. PN Trěbinъ o.ä.

Treffenboden

GM

 

SD (R?) wohl zu sl. trebiti ‘roden’ oder zum sl. PN Trěbinъ o.ä. + dt. -boden; nicht auszuschließen vorrömisch *Trēbōnium Treffen [TR}

Treffling

ML, SE

*Trěbelikʼe

S T1 zum sl. PN Trěbelъ o.ä. (urk. 1159-64 Treflich [ML], 1066 Trêuelicha [SE])

Treibach

AH

 

D etwa ʻTreib-bachʼ oder ʻTreib-acheʼ, dt. treiben + Bach oder althochdeutsch aha ‘Ache’ (zunächst Mühlen, später Eisenhämmer antreibend)

Treimischer Teich

GN

 

D nach einem HN (ʻGetreidemischerʼ)

Trenk

SU

 

D wohl alte Viehtränke

Tresdorf

RD

*Trěbeš-

S T3 zum sl. PN Trěbešь o.ä.

Treßdorf

KB

*Trěbeš-

S T3 zum sl. PN Trěbešь o.ä. (urk. 1267-68 Tressin, 1379 Tresdorf)

Treßdorfer Alm

BN

 

SD Almgebirt von → Treßdorf

Tretram         

KD

Medrejtre (Med Rej­trami, Medretram)

D T2 umgeformt aus urk. 1542 ze deme Dietram ‘zum Dietram’, zum dt. PN Dietram

Trettnig

K

Tratice (ma. Tret(j)iče)

S T1 zu einem sl. PN (‘der Dritte’)

Trieb (Hoher)

BN

 

D urspr. Flurname, wohl als ‘Viehtrieb’ zu deuten (italienisch/furlanisch Cuestalta ‘Hohe (Fels-)Rippe’)

Trieblach

TB

Treblinje (ma. Trebletne)

S T2 zu einem mit Trěb- beginnenden sl. PN 

Trieblach OT

SM

Treblje OT (Trebljenje)

S T2 zu sl. trebiti ‘roden’

Trixen (Mitter-/Nieder-/Ober-)      

VK

Trušnje

R (S?) T2 wohl (vor)keltisch *trok- / truk- ‘Spalte, Abzugskanal’ (Flurname), eventuell indogermanisch *Trusina ʻSchilfgegendʼ, vielleicht auch zu einem sl. PN (Trušь / Truchъ) (urk. 822 Truhsna, 1106 Trûhsina)

Trixenbach, -tal        

GN, LG

Trušenjski potok (Trušnja)

Ü → Trixen (urk. 895 Thrusental)

Tröbach

LU

*Trěbje

S T2 zu sl. trebiti ‘roden’

Tröbelsberg

GB, WS

*Trěbel-

SD zum sl. PN Trěbelъ o.ä. + dt. -berg

Trögern OT

EV

Korte OT

Ü T2/T4 zu sl. korito ‘Trog’

Trögernbach

GN

Korški potok (Korška voda)

Ü → Trögern; sl. voda ‘Wasser; (ma.) Bach’

Trögerner Klamm     

BN

Korške peči

Ü/V → Trögern; sl. peč ‘Ofen, Fels’

Trogkofel

BN

 

D zu Trog im Sinne von ‘Tränktrog’ („aufgewanderter Flurname“); → Kofel (urk. 1778 Troger Kofl)

Tröpolach                 

HE

Dropolje (Dropoljani)

S T2 wie → Drobollach

Trübenberg

ME

 

D Ruine, sinngleich wie → Metnitz

Trum- und Prössinggraben

FC

*Prosinje

D bzw. SD Trum- zu dt.ma. Trumm in der Bedeutung ʻEndeʼ, Prössing- wie Pressingberg

Truttendorf   

GS

Sepec

V Truttendorf: D T3 zu einem dt. PN (urk. 1202 Trutindorf) – Sepec: S zu sl. sepec (sipec) ‘Schuttkegel, Schotterbank’

Tschachítsch Ø

FE

*Čachovьcь

S zum sl. PN Čachъ, Kurzform zu Časlavъ o.ä. (urk. 1125-41 Sachuis, 1190 Scachuez u. Zachuz); heute St. Stefan [FE]

Tschachoritsch

KD

Čahorče

S T1 zum sl. PN Čachъ (Wortbildung unklar; urk. 1481 Schächoritz)

Tschadam

LF

*Čadam (?)

wohl S, sonst unklar

Tschatschg

ML

*Čač- (?)

wohl S, sonst unklar

Tschau          

AS

Čava

S sl. ‘Sauerampfer’, also ‘Sauerampfergegend’

Tschedram    

MR

Ščedem (†Čedram)

S sl. ‘Schonung, schlagbarer Buchenwald’ (Näheres unklar)

Tschekelnock

BN

*Čekalo bzw. *Čekelj

SD zu sl. *čekalo oder *čekelj ‘Wachtberg, Warte’ als ein Aussichtspunkt zur Beobachtung der Umgebung + dt. → Nock

Tschellon

BN

 

Cellon [Frischenkofel]

Tscheltsch

LT

*Čelьce

S zu sl. čelo ʻStirnʼ, čelce ʻkleine Stirnʼ (urspr. Flurname; urk. 1371 ab der Zelz, 1374 Tschelez)

Tschemerkopf           

BN

Čemerova peč

Ü/V nach einem HN; sl. peč ‘Ofen, Fels’

Tschemernitzen        

SJ

Čemernica

S zu sl. čemerika ‘Nieswurz’, also ‘Nieswurzgegend’

Tschepitschach OT

GL

Čepiče OT

S T1 im Detail unklar (→ Anhang sub *maločep-)

Tscheppa(schlucht)   

BN

Čepa

S zu sl. kepa, čepa ‘Knollen, Schober’ (alter BN)

Tscherberg OT

FB

Črgoviče OT

S T1 zum sl. PN Črьrnъ o.ä., später umgeformt (urk. 1239 Schirwich)

Tscherneitsch

SO

*Črnejiče

S T1 zum sl. PN Črьrnejь (urk. 1433 in der Zerneiz)

Tscherniheim

WS

*Čьrnъ

SD zu sl. črn ʻschwarzʼ + dt. -heim, Name einer Glashütte, benannt nach dem Hof Tscherni (ʻder Schwarzeʼ als Übername)

Tscheuritsch

WE

*Ščirič

S zu sl. ščir, auch ščirič ʻFuchsschwanz, Amarantʼ (Pflanze, Amarantus blitum; urk. 1332 Zeyritsch)

Tschiedl †

LT

*Močidlo

S zu sl. moči(d)lo ‘feuchter Ort, Sumpfwiese’ (urk. 1374 am Motschidel)

Tschiernock

BN

*Čer-

S zu sl. ker-/čer- ʻStein, Felsʼ, etwa ʻSteinnockʼ

Tschierweg

MT

*Črьrvikъ

S zu sl. črv ʻWurmʼ im Sinne von ʻroter Farbstoffʼ, wohl ähnlich wie Zirbitzkogel ʻrote Gegendʼ nach der Alpenrose bzw. Almrausch

(urk. 1075.90 Survvic, Surwic)

Tschierweger Nock

BN

 

Tschierweg und Nock

Tschinowitsch          

VI

Činoviče

S T1 zu einem sl. PN (Näheres unklar)

Tschintemuntalm

BN

 

R urk. 1785 Tschentimund Graben < furlanisch cinta mont(e), d.i. lateinisch cincta mons, ‘umzäunte Alm’; das Element Tschinte- kann aber auch lateinisch cinctae (dominicae) ‘dem Lehensherrn für die Jagd reservierte Wälder’ repräsentieren (urk 1785. Tschentimund Graben)

Tschirnig

SG

*Črьrnikʼe

S T1 zum sl. PN Črьrnъ o.ä. (urk. 1162 Tirnik)

Tschöran

SO

*Čerjane

S zu sl. ker-/čer- ʻStein, Felsʼ, etwa ʻdie beim Stein wohnenʼ

Tschrestal      

KD

Črezdol

S sl. č(r)ez ‘durch, über’ + dol ‘Tal’

Tschriesula

BL

Črezovlje

S zu sl. črez ʻdurch, überʼ, etwa ʻdarüberliegendes Gebietʼ

Tschriet

HI

*Čreta

S sl. čreta ʻmorastiger Ort, Riedʼ (urk. 1359 am Schryetes), ma. auch das Gschriet

Tschriet

WG

*Čreta

S sl. čreta ʻmorastiger Ort, Riedʼ

Tschrietes

GR, SÄ

Čretež

S zu sl. čreta ʻmorastiger Ort, Riedʼ (urk. 1248 mons Schrietes)

Tschröschen

GZ

*Črešnje

S T2 zu črešnja ʻKirscheʼ, etwa ʻKirschdorfʼ

Tschutta

BR

Čute

S wohl zu einem sl. PN (Näheres unklar)

Tschwarzen

FE

Dvorca (ma. Žvorca)

S zu sl. dvorec ʻkleiner Hofʼ, dvorca Dual, also etwa ʻdie zwei Höfleinʼ

Tuderschitz   

MO

Tudreš(i)če

S T1 zu einem sl. PN (Näheres unklar)

Tuffbad

LT

 

D vom Flurnamen ma. im Tupf oder Tuff nach dem charakteristischen Gestein (Kalktuff)

Tultschnig     

K, KW

Čajnče

S T1 < *Tǝłčanikʼe zum sl. PN *Tъlčanъ (urk. 1136 Tulsnich)

Tunnel           

BL

Tunel

Ü (beim Eisenbahntunnel gelegen)

Turdanitsch   

VI

Trdaniče

S T1 zu einem mit Tvъrd- beginnenden sl. PN (Kurzform)

Turia-Wald               

BN

Turje

S  zu sl. tur- ‘schwellen’ > ‘Bodenschwellung, ableitiger Hügel usw.’, Anhang sub Tauern II

Türkei

VI

Turče

U/V (erinnert an die Türkeneinfälle; alter Flurname wie auch → Türkenkopf)

Türkenkopf   

BN

Turška glava

Ü (Erhebung nächst dem → Ferlacher Spitz, erinnert an die Türkeneinfälle, → Türkei)

Turnersee      

GN

Zabla(tni)ško jezero

V → Anhang

Turrach

GN

 

D nach der in der Steiermark gelegenen Ortschaft Turrach (urk. um 1080 Turah), die ein ma. Durrach ‘Gegend mit dürrem Holz’ reflektiert

Turracher Höhe

RE, BN

 

D → Turrach

Tutzach OT

ET

Tuce OT (Tulce, †Tuče) 

S < *Tułčiče T1 zu einem sl. PN (ähnlich wie → Tultschnig)

Twimberg

BS

 

D etwa ‘Zwingburg’ (Burgenname u. Burgruine, urk.1248 Twingenberch u. 1297 Zwingenberch)

Tweng

RA

 

D zu alt ma. wang ʻHain, Grünland mit schütterem Baumbestandʼ, ma. das Gweng < Gewenge (urk. 1212 Wengin, 1326 Dweng)

Überfeld

FN

 

D ʻüber dem Feldʼ (urk. 1373 Überueld)

Überfeld       

VW

Črezpolje

Ü sl. č(r)ez ‘durch, über’ + polje ‘Feld’

Übersberg

GT

 

D zu mhd. urvar, urvuor ʻStelle am Ufer, Landeplatz, Überfahrtʼ (liegt am Silberbach; urk. 14. Jhdt. Urfuezperch), später umgedeutet

Udmat † (Wudmath)

WB

Vudmat (Udmat, Ulmat, Volmat, ma. Vod(o)mot)

S → Wudmath

Uggowitz

WE

*Ukovica

S urspr. GN, wohl lautmalend ʻder jauchzende, glucksende (usw.) Bachʼ, zu sl. ukati jauchzenʼ (urk. 1269 Vkwitz)

Ulrichsberg   

BN

Šenturška gora

Ü → Anhang sub Karnburg, der zweite der vier Berge des Vierbergelaufes

Umberg                    

WB

Umbar (Umberk, Humbar)

DS wohl < dt. Hûgenberg (zum dt. PN Hugo o.ä.), dieses ins Sl. entlehnt

Unarach        

VK

Vinare (Nare)

S T2 zu sl. vinar ‘Winzer’

Undsdorf

AH

 

D T3 urspr. Hundsdorf zum dt. PN Hunt, → Anhang (urk. 1130-35 Huntisdorf)

Unteraich      

VK

Spodnje Dobje

Ü T2 zu sl. spodnji ‘der untere’, dob ‘Eiche’

Unteraichwald

FS

Spodnje Dobje

Ü/V T2 zu sl. spodnji ‘der untere’, dob ‘Eiche’

Unterauerling

PR

*Avornik

S Auerling

Unterberg

FE, LM, ML, SO, WE

D

Unterbergen

KK, SV

 

D (urk. 1167 Vntrinbergen [KK], 1200-1203 Sub Monte [SV])

Unterbergen  

VK

Podgorje

Ü T2 sl. pod ‘unter’ + gora ‘Berg’

Unterbergen  

ED

Podgora

Ü sl. pod ‘unter’ + gora ‘Berg’

Unterbergen im Rosental

FL

Podgora (Pod Goro) v Rožu

Ü sl. pod ‘unter’ + gora ‘Berg’

Unterbergen OT

GL

Podgora OT

Ü sl. pod ‘unter’ + gora ‘Berg’

Unterblasnitzen †     

EV

Spodnja Plaznica (Zaplaznica)

S zu sl. plaz ‘Lawine, Erdabrutschung’, sl. spodnji ‘der untere’; heute Blasnitzen

Unterbriesen †

RU

 

DS heute → St. Martin (urk. 1483 Unnder Briesen, heute Hofname Wrießnig < sl. Breznik ʻBirkerʼ oder Brežnik ʻRainerʼ)

Unterbuch

GM

 

D Kurzform für ‘(Unter-) Buchenwald’ (urk. 1177 Puch)

Unterburg

AH

 

D ʻunter der Burgʼ (urk. 1268 sub Monte)

Unterburg

SK

Spodnji Podgrad (Podgrad)

Ü sl. spodnji ‘der untere’, pod ‘unter’ + grad ‘Burg’, also ʻdie untere Burgʼ

Unterburgstall

GK

 

D Hinweis auf eine ehemalige Burg (urk. 1130-35 Purcstal)

Unterdellach 

MW

Spodnje Dole

S T2 sl. spodnji ‘der untere’, dol ‘Tal’, → Dellach

Unterdöbernitzen

KB

*Debernica

SD → Debernitzen

Unterdorf

AR

 

D ʻdas untere Dorfʼ

Unterdorf OT

NH

Dolnja vas  OT (†Dole ves)

Ü T3 sl. dolnji ‘der untere’

Unterdrautal

LG

 

Östlicher Teil des → Drautales von → Sachsenburg (Mündung der → Möll in die → Drau) bis → Villach

Untere Fellach          

VI

Spodnja Bela

S → Vellach, sl. spodnji ‘der untere’

Unterfederaun          

VI

Podvetrov (Pod Vetrovom)

R → Federaun (sl. pod ‘unter’)

Unterfeistritz

FR

Spodnja Bistrica

S → Feistritz, sl. spodnji ‘der untere’

Unterferlach 

FL

Medborovnica

Ü/V → Ferlach und Waidischbach

Unterferlach OT

FS

Spodnje Borovlje OT

S T2 zu sl. spodnji ‘der untere’, borovje ‘Föhrenwald’

Unterfischern

GS

Spodnje Ribiče (Ribnica)

Ü T1/T4 zu sl. spodnji ‘der untere’, riba ‘Fisch’

Unterglainach

FL

Vesca (Kajže, Spodnje Glinje)

Vesca: V sl.ma. vesca ‘kleines Dorf’ – Kajže: V T2 zu sl.ma. kajža ‘kleines Bauernhaus, Keusche’ – Spodnje Glinje T2 S zu sl. spodnji ‘der untere’, glina ‘Ton, Lehm’

Untergöriach

MO

Spodnje Gorje

S T2 zu sl. spodnji ‘der untere’, gora ‘Berg’

Untergoritschach      

RO

Spodnje Goriče

S T1 zu sl. spodnji ‘der untere’, gorica ‘Berglein, Bichl’

Untergoritschitzen †

K

Spodnja Goričica

S → Goritschitzen

Untergösel

FC

*Košelj

S unklar, entweder zu einem sl. PN oder eher zu sl. koš ʻKorbʼ im Sinne von ʻMuldeʼ (wie → Göschl)

Untergossen

 

SD → Gossen

Untergrafenbach      

GR

Spodnja Kneža

Ü → Grafenbach, sl. spodnji ‘der untere’

Untergratschach

OV

*Gradьče

S T2 zu sl. *gradьcь ʻkleine Burgʼ (urk. 1256 Gracach)

Untergreuth OT

FS

Spodnje Rute OT

Ü T2 sl. spodnji ‘der untere’, rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort)

Untergreutschach

GR

Spodnje Krčanje

S T2 zu sl. spodnji ‘der untere’, krč ‘Rodung’

Unterguntschach      

MR

Spodnje Humče

S T2 zu sl. spodnji ‘der untere’, humec (holmec) ‘Hügel’, → Guntschach

Unterhaus

BD, SE, ST

D Haus im Sinne eines größeren Gehöfts bzw. Gutshofes

Unterhof

SR

 

D zu dt. Hof

Unterholz

LF, LM, ST

D Holz im Sinne von ʻWaldʼ, also ʻder untere Waldʼ

Unterjeserz   

VW

Spodnje Jezerce (Jezerce pri Logi vasi)

S T2 zu sl. spodnji ‘der untere’, jezerce ‘kleiner See’

Unterkrain

GA

Podkrina, Podkrinj

S sl. pod ‘unter’ + krina ‘Senke, Mulde’

Unterkrajach (Maut) 

FR

Spodnje Kraje (Muta) 

S T2 sl. spodnji ‘der untere’, kraj ‘Ort; Ende, Rand’ – Maut bzw. Muta  Ü (sl. muta ‘Maut’, dt. Lehnwort)

Unterkreuschlach

GM

 

S → Kreuschlach (Ober-, Unter-)

Unterkreuth  

ET

Spodnje Rute

S T2Kreuth, sl. spodnji ‘der untere’

Unterlatschach

SG

*Lǫče

S T2 zu sl. loka ‘(feuchte) Wiese’ (urk. 1328 Loentschach, 1358 Landschach)

Unterleidenberg

WO

 

SD → Leidenberg (Ober-, Unter-)

Unterlibitsch OT

FB

Podlibič OT, Suha

Unterlibisch/Podlibič: S zu einem sl. PN – Suha: V zu sl. suha ‘Dürrenbach’

Unterlinden

MB, VK

Podlipa (Pod Lipo)

Ü sl. pod ʻunterʼ + lipa ʻLindeʼ

Unterloibach             

BL

Spodnje Libuče

S T2Loibach, sl. spodnji ‘der untere’

Unterloibach (Ortsteil)

BL

Srednje Libuče

S T2Loibach, sl. srednji ‘der mittlere’

Unterloibl     

FL

Podljubelj

Ü → Loibl

Untermieger  

ET

Spodnje Medgorje

S → Mieger, sl. spodnji ‘der untere’

Untermitterdorf

RU

Srednja vas na Gorenčah (auch v Gorenčah) (Spodnja oder Dolinja ves)

Ü/V T3 zu sl. srednji ‘der mittlere’ bzw. spodnji/dolinji ‘der untere’; der Zusatz bezieht sich auf → St. Nikolai, das früher auch Gorentschach/Gorenče hieß

Untermoos    

BL

Spodnje Blato

Ü sl. spodnji ‘der untere’, blato ‘Moor, Moos’

Untermöschach        

HE

Spodnje Moše (ma. Spodnji Mošani)

S T2 sl. spodnji ‘der untere’, zum sl. PN Domocha oder Domošь (→ Obermöschach)

Untermühlbach

SV

 

D (urk. um 1200 Mvͤlbach)

Unternarrach OT

SK

Spodnje Vinare OT

S T2 zu sl. spodnji ‘der untere’, vinar ‘Winzer’, Narrach

Unternberg   

RU

Podgora (Pod Goro)

Ü sl. pod ‘unter’ + gora ‘Berg’

Unterort OT

EV. FB

Podkraj OT

Ü sl. pod ‘unter’ + kraj ‘Ort’

Unterpichling

 

Oberpichling

Unterpudlach

NH

Spodnji Podlog

S → Pudlach, sl. spodnji ‘der untere’

Unterrain                  

GR

Breg (Podbreg, Na Bregu)

Ü/V sl. breg ‘Ufer, Abhang, Rain’ (sl. pod ‘unter’)

Unterrain                  

RU

Breg (Podbreg, Na Bregu)

Ü/V sl. breg ‘Ufer, Abhang, Rain’ (sl. pod ‘unter’); (urk. 1236 Unterrain)

Unterrain      

FS

Spodnji Breg

Ü sl. spodnji ‘der untere’, breg ‘Ufer, Abhang, Rain’

Unterrainz

ST

 

S →  Rainz

Untersammelsdorf

SK

Samožna vas (Spodnje žamanje)

DS T2 /T3 zum dt. PN Salman, sl. spodnji ‘der untere bzw. Unter-’

Unterschloßberg       

KD

Pod Gradom (Primostje, Pri Mostu)

Ü/V Pod Gradom ‘unter dem Schloss’ – Primostje T2 bzw. Pri Mostu ‘bei der Brücke’

Unterschütt              

VI

Sabuče (Spodnje Sabuče, †Zabuče)

Ü/V T2 Zabuče weist auf sl. za-buk-niti ‘los-, abstürzen’ Schütt erinnert an den verheerenden Bergsturz im 14. Jhdt.  

Untersee

FA

 

D ʻunten am Seeʼ

Unterstein

KK

 

D Stein, also etwa ʻunter dem Felsenʼ (urk. 1524 Unterstain)

Untertechanting

FS

Spodnje Teharče  (Tehotiče, Spodnje Tehanče)

S → Techanting bzw. Obertechanting, sl. spodnji ‘der untere’, ma. Tehotiče (urk. 1356 Tehtich)

Unterthörl

AS

Spodnja Vrata

Ü → Thörl, sl. spodnji ‘der untere’

Untertöllern

MR

Spodnje Dole

Ü T2/T4Obertöllern, sl. spodnji ‘der untere’

Untertweng

RA

 

D Tweng

Untervellach

HE

Spodnja Bela (Spodnji Beljani)

S → Obervellach, sl. spodnji ‘der untere’

Unterwald

*Leše

Ü/V T2 zu sl. les ʻWaldʼ (urk. 1060-88 Lessach, 1534 Wald)

Unterwernberg

WB

Spodnji Vernberk

D → Wernberg, sl. spodnji ‘der untere’

Unterwietingberg

KP

 

D ma. Unterwietinger Berg (→ Wieting)

Unterwinklern

VW

Spodnje Vogliče

Ü sl. vogel (vogál) ‘Winkel’, spodnji ‘der untere’

Unterwöllan

AR

 

SD Wöllan

Unterwollanig

VI

 

SD → Wollanig

Unterwolligen

OV

 

SD Wolligen

Unterwuchel 

GS

Spodnja Buhlja

S zu einem sl. PN, sl. spodnji ‘der untere’, → Wuchel

Urtl

GT

 

D ma. auch Urtlgraben, erinnert an alte Gerichtsstätte, wo Urteile gefällt wurden (urk. 1260 Urteil, Schelmberg)

Valentinalm, -törl

BN

*Voletina

S < sl. voletina ‘Ochsengegend’ (urk. 1680 Moledin Fl., 1785 V-, Walentin Alpen)

Veitsberg

BN

 

D jüngerer Name (nach der Kirche) für → Göseberg

Velden am Wörther See

VW

Vrba ob Vrbskom jezeru      

Ü dt. Velden, urk. 1297 Velwen, zu mittelhochdeutsch velwe ‘Weide(nbaum)’, ma. Felber † (→ Felfern), die gleiche Bedeutung hat sl. vrba. Der älteste urk. Beleg lautet 883-906 in summitate laci bzw. 1150 in fine Laci ʻam Ende des [Wörther-] Seesʼ  

Vella

GN

Bela

S zu sl. bel ‘weiß’, bela ‘Weißenbach’

Vellabach

GN

Bela

SD zu sl. bel ‘weiß’, bela ‘Weißenbach’ + dt. Bach

Vellach

GN

Bela

S zu sl. bel ‘weiß’, bela ‘Weißen­bach’ (im Dt. mit  Ache erweitert; urk. 1100 Welach [EV])

Vellach

GA

Bela

S zu sl. bel ‘weiß’, bela ‘Weißen­bach’ (im Dt. mit  Ache erweitert)

Vellach

MB

Bela

S zu sl. bel ‘weiß’, bela ‘Weißen­bach’ (im Dt. mit  Ache erweitert)

Vellach OT

EV

Bela OT

S zu sl. bel ‘weiß’, bela ‘Weißen­bach’ (im Dt. mit  Ache erweitert; urk. 1075-90 Velach)

Vellacher Egel

BN

 

Spitzegel

Vellacher Kotschna  

BN

Belska Kočna

Vellach und Kotschna

Verdítz

TR

*Bьrdьce

S zu sl. bьrdo ‘(felsiger) Berg, Anhöhe; Kamm’ (1860 Berdiče)

Verhach

RD

 

D dt.ma. Förchach (etwa) ʻFöhrenwaldʼ

Verlosnitz

GT

*Bьrložьnica

S zu sl. brlog ʻTierlager, (Wild-) Höhle; Schlupfwinkelʼ (urk. 1060-88 Frilosniza)

Vertatscha

BN

Vrtača

S → Anhang

Vesielach OT

SK

Vesele OT

S T2 < sl. Novoselje ‘Neusiedler’

Vielspitz (Mnichowz, Mnichoutz)           

BN

Menihovec

V → Mnichoutz; dt. Vielspitz nimmt Bezug auf mehrere spitze Erhebungen des Berges

Viktring (ma. †Fitring)

K

Vetrinj (ma. Bətrinje, Klošter)

R → Anhang  

Villach                      

VI

Beljak

R → Anhang

Villacher Alpe (Dobratsch)           

BN

Beljaščica (Dobrač)

Ü nach den Weiderechten der Villacher Bauern, sl. Beljak ‘Villach’ +  -ščica (in Almnamen typisches Wortbildungselement); → Dobratsch

Virunum

MS

 

R → Anhang

Vögelitz(en)  

MO

Budanje

V Vögelitz(en): D (DS?) wohl ‘Vogelherd (Fangplatz)’, Zusammensetzung aus Vogel + und dem alten Wort Litze ʻSchnur, Schlinge (als Werkzeug zum Vogelfang)ʼ; unwahrscheinlich  aus Vogel + sl. -ica (urk. um 1300 Vogelsperch) Budanje: S ‘Ort, wo man Wache hält’ (zu sl. †budenje ‘Wachen’), ein Beobachtungspunkt, möglicherweise ebenfalls mit Bezug auf den Vogelfang

Völkendorf

VI

*Bolk-

S T3 zu einem sl. PN (etwa Bolek oder Bolko, Kurzform zum PN Boleslav; urk. 1335 Welchendorf, 1495 Volkendorf)

Völkermarkt 

VK

Velikovec (ma. Belkovc, Blekovc)

D ‘Markt des Volko’ (urk. 1123-30 Volch(enmarcht) u. Volchenmar(cht), 1177 Volchenmarchet1187 Volkimarckt), davor forum Judaeorum ʻMarkt der Judenʼ (urk. 1105-26  …fori Judeorum)

Völking

SÄ, WO

*Bolk-

SD zu einem sl. PN (etwa Bolek oder Bolko, Kurzform zum PN Boleslav; urk.1326 Volking)

Vorderberg   

SS

Blače

V Vorderberg: D – Blače: S T2 zu sl. blato Morr, Moos’

Vordergumitsch

WO

 

Gumitsch

Vrata

BN

Vrata

S sl. ‘Tor, (auch) Bergsattel, Engpass’

Wabelsdorf   

PD

Vabnja vas

T3 unklar, wohl zu einem alten dt. oder sl. PN (urk. 1287 Waeuendorf, 1345 Wauels-, Baeuelsdorf)

Waben

FT

*Babnja

S ma. in der Waben, wohl zu sl. baba ʻGroßmutter, altes Weibʼ, auch ʻHerrenpilz, Boletus edulis; stehender alter Baumstamm usw.ʼ (Benennungsmotiv unklar)

Wabenkopf   

BN

Baba

S → Frauenkogel

Wabl

SR

*Bable (?)

S (?) unklar, doch Zusammenhang mit sl. baba ‘altes Weib, Großmutter’ ( Waben) bzw. bablè ʻaltes Weibʼ nicht auszuschließen, entsprechend den dt. Bergnamen wie Böses Weibele auch den Wetterwinkel bezeichnend, → Frauenkogel

Wachsenberg

SR

 

D ʻder scharfe, spitze, raue Berg’ (zu althochdeutsch wasso ‘scharf, spitz, rau’), ma. auch Wassenberg (urk. 1155 Wassenperch)

Wackendorf OT

GL

Večna vas OT

S T3 < *Vękʼina vьsь, zu einem mit Vętj- beginnenden sl. PN (Kurzform zu *Vętjislavъ o.ä.)

Wagendorf

FI

 

D T3 zum dt. PN Wago (urk. um 1202 Wagindorf)

Waidach

OD, RE

 

D zu Weide ʻWeidenbaumʼ + kollektives -ach, also ʻwo viele Weidenbäume stehenʼ

Waidegg       

KB

Bajdek (Vejdek)

D ‘Eck (→ Egg), wo Weiden(bäume) wachsen’

Waidegger Höhe

BN

 

D nach der Ortschaft → Waidegg (urk. 1785 Wadecker Alpen bzw. Hütten)

Waidisch OT

FL

Bajdiše OT

S T2 ma. Bajtiše, zu sl. bajta ‘Hütte’

Waidischbach           

GN

Bajdiški potok (Medborovnica, †Borovnica)

V → WaidischMedborovnica zur besseren Unterscheidung von  Borovnica → ‘Ferlacher Grießbach’

Waidmannsdorf       

K

Otoče

V Waidmannsdorf: D T3 zum dt. PN Weiti bzw. Weitman (urk. 1191-97 Waitinsdorf) – Otoče: S T2 ‘Inselbewohner’ zu sl. otok ‘Insel’ (wegen der seinerzeitigen Frühjahrsüber­schwemmungen)

Waiern

FE

 

D zu Weiher ʻTeichʼ

Wainasch      

BN

Vajnež

S  sl.ma. łanež ‘Bergkamm, Grat’

Wainz

SV

*Vinec

S zu sl. vinec ʻWinzerʼ

Waisach

GB

*Višje

S T2 zu sl. viš ʻHöheʼ bzw. viša ʻAnhöheʼ (urk. 1267-68 Weisach)

Waisenberg   

VK

Važenberk

D Waisenburg höfischer Burgenname, ‘Burg, die für arme Waisen sorgt’ (urk. 1193-1220 Weisenberc)

Waitschach (†Zweitschach)

GT, HÜ

*Svitěše

S T2 zum sl. PN Svitěcha o.ä. (Näheres unklar; urk. 1282 Weissach, 1455 Zweitschach)

Waldenstein  

WO

Baltenštanj

D ‘Burg bzw. Schloss des Walto’ (dt. PN)

Wallersberg   

GR

Vašinjče (†Vašinje, †Vlažin(i)ca)

Ü T1/T2 ‘Berg, wo Romanen wohnen’, zu dt.ma. walisch, welsch = sl. vłah, vłaš- ‘romanisch’ (urk. 1096 Uvalsperc, 1123-30 Walsperch, 1157 Walrsberh). – Alter slowenischer Name 1860 Važinčagora

Wallersberg   

BN

Vašinja gora (ma. Vłašinja gora)

Ü ‘Berg, wo Romanen wohnen’, zu dt.ma. walisch, welsch = sl. vłah, vłaš- ‘romanisch’, Hinweis auf romanische Restbevölkerung im frühen Mittelalter

Waltendorf   

K

Vap(o)ča vas (Vavčja vas)

D T3 zu dt. †waltpoto ‘Waltbote, Amtmann, stellvertretender Abgesandter des Herrschers’ > sl. vałpot ‘Amtmann, Vogt’ (urk. 1136 Walpoltesdorf, 1036-37 Walpotestorf)

Wandelitzen 

VK

Vodovnica (Vodolnica)

S zu sl. *vǫ-dolъ ‘Tal, Niederung, Grube’

Wangenitzen

GN

*- bzw. Vǫgelьnica

S sl. vogelnica ‘der aus dem Winkel kommende Bach’

Warant (Geißrücken)

BN

Barant (Kozji hrbet)

S zu sl.ma. barantati ‘handeln, feilschen’ (dort verlief einst ein Schmugglerweg); → Geißrücken

Warmbad Villach     

VI

Beljaške Toplice (Toplice)

Ü → Villach

Wasai

LF

*Osoj

S zu sl. osoj ʻSchattseiteʼ, auszugehen von v osoju ʻin/auf der Schattseiteʼ

Wasserhofen 

SK

Žirovnica (ma. Grad)

V Wasserhofen: D ein Schloss (daher slow.ma. grad ‘Burg, Schoss’) – žirovnica: fruchtbares Gebiet, Waldweide bzw. -mast’

Wasserleonburg        

NG

Čaški grad (Čajnski grad)

V Wasserleonburg: D ‘Löwenburg’ (nach dem Wappentier der Herren von Leunburg, urk. 1253 Lewenburg) – Čaški bzw. Čajnski grad: S ‘Saaker bzw. Nötscher Burg’ (dt.ma. Nötscher Schloss) → Saak und Nötsch

Watschig

HE

Vočiče

S T1 zu einem sl. PN (urk. 1331 Wontsch, 1337 Wontschich u. 1374 Watschikch)

Watschiger Alm

BN

 

SD Almgebiet von → Watschig

Wattein

ML

*Vitinje

S T2 zum sl. PN Vitina (urk. 1311 ze Witein)

Watzelsdorf  

VK

Vacelna vas (Vaclina vas)

D T3 zum dt. PN Wazilî o.ä.

Wegscheide  

KD

Razpotje (†Bekšajda)

Ü (sl. Bekšajda < dt. Wegscheide)

Weidenburg

DE

 

D ma. Weidenberg, etwa ʻWeidegebietʼ (urk. 1255 Waydenberch)

Weilern †

FI

 

D T4 Hofname, zu dt. Weiler (urk. 1107 Wilar, 1123-30 Wilaren)

Weinberg

SD

Vinogradi (Pod Vinogradi)

Ü/V sl. vinograd ‘Weingarten’

Weinberg

 ST

Vinogradi

Ü/V sl. vinograd ‘Weingarten’ (urk. 1096-1102 Wînsperch)

Weinberg

VK

Vinogradi

Ü/V sl. vinograd ‘Weingarten’ (urk. Sirnowik)

Weingarten   

K