Schach und Politik.

Es wurde oft gesagt: Schach ist eine brotlose Kunst. Gut, schon seit längerer Zeit gehört Schach zum Sport. Ein Sport von dem man schlecht leben kann. Die Arbeits- und Trainingszeit in bare Münze umgerechnet ergibt einen Stundenlohn für den kein Hilfsarbeiter arbeiten würde. Am besten müsste eigentlich der Weltmeister davon leben können, aber wenn dieser - gemeint ist Kasparow - in die Politik ging, gibt es nur einen Schluss: als drittklassiger Politiker verdient man eben mehr. Allen Schachspielern zum Trost, es gibt viele Sportarten, die nicht lukrativ sind. Wenn ihr dennoch dem Schach treu bleibt, dann möge euch Caissa nicht mit Blindheit schlagen. H.W. 2008