ae St.Patrick's Day
by Heinrich Hofer
blarney stone Elisabeth I.
Elisabeth I.
von England
  20  

There is a stone there,
That whoever kisses,
Oh, he never misses
To grow eloquent.
'Tis he may clamber
To a lady's chamber,
Or become a member
Of Parliament.

Irland ist an Attraktionen (auch für Touristen) keineswegs arm, doch aus all dem ragt sicherlich ein Ort heraus:
Blarney Castle.
"... more Blarney talk!"

Die Ortschaft Blarney liegt nahe der Stadt Cork.
Ihre Attraktion, Blarney Castle, ist ein beeindruckender Bau von über 30 Metern Höhe, angelegt in drei Stockwerken. Errichtet wurde es von Cormac McCarthy anno 1446.
Man braucht nicht lange fragen, welchem Hauptzweck das Gebäude gedient hat, es ist leicht zu erkennen, dass es sich um eine Trutzburg handelt, die über die übliche Wehrhaftigkeit solcher Gebäude hinausgeht.

Dennoch wurde Blarney letztendlich nicht aufgrund heroischer Verteidigungsleistungen bekannt, sondern Dank zweier Persönlichkeiten:
Königin Elisabeth I., 1533 bis 1603, regierend ab 1558, stellte an den damaligen Herrn von Blarney, Dermot McCarthy, das Ansinnen, sich zum Zeichen seiner Loyalität samt Schloss zu unterwerfen.
Was Dermot sehr wenig freute.

Doch er fand eine für Iren ungewöhnliche Form des Widerstandes: Er beschwatzte und verwirrte die Abgesandten der Königin derart brillant, dass diese, als sie über ihre Mission Bericht erstatteten, zur Lachnummer des Hofes wurden.
Auch weitere Versuche, Dermot McCarthy zur Herausgabe der Herrschaft über seine Trutzburg zu bewegen, scheiterten in gleicher Form. Elisabeth, der man selbst höchste Beredsamkeit zuschrieb (was man auch in den Shakespear'schen Darstellungen nachvollziehen kann), bezeichnete daraufhin das, was Ihre Unterhändler zu berichten wussten, als "more Blarney talk" und hatte damit auch Unsterbliches für die Wörterbücher getan:

Fürderhin stand die Bezeichnung "Blarney" für
"Die Fähigkeit, mit schönen Worten und sanfter Sprache ohne jegliche Aggressivität zu beinflussen und zu schmeicheln."

Ein Stein kommt in's Rollen

So nett und überzeugend die königliche Wortschöpfung auch sein mag, sie war doch ein wenig zu nüchtern, um einen Mythos zu begründen.
Füglich musste man einen Stein des Anstosses finden - und der lagerte im obersten Stockwerk von Blarney Castle, gleich unter den Zinnen.

Einer der Herren von Blarney (vermutlich nicht Dermot) soll eine alte Frau vor dem Ertrinken (oder Ertränktwerden) bewahrt haben. Als Dank dafür sprach sie einen Zauber aus:
Er sollte einen Stein hoch oben an seinem Schloss küssen und dafür mit überzeugender Eloquenz gesegnet werden.

Damit war die Sage des Blarney Stone geboren, begleitet von obenstehendem Poem und nicht nur Beredsamkeit sollte damit auf Blarney Castle einkehren, sondern Jahrhunderte später auch ein niemals versiegender Touristenstrom.

Einfach gilt nicht

Es kann niemand so leicht sagen, wann und warum sich um das Küssen des Steines ein kompliziertes Zeremoniell entwickelt hat.
Es gibt jedoch feste Regeln, wie der Stein zu küssen ist, damit er seine Wirkung entfalten kann:

Bewerber um die Eloquenz haben sich, auf dem Rücken liegend, nach hinten zu beugen, den Kopf in den Nacken zu legen und in dieser Stellung den Kuss anzubringen.

In früheren Zeiten war das Ringen um Beredsamkeit mit Hilfe des Steines ein höchst gefährliches Unterfangen, denn man gelangte nur in Kussnähe, wenn man an den Fussknöcheln gehalten wurde und solcherart über dem 30 Meter tiefen Abgrund hing.
Nach einigen Todesstürzen wurde die Lage entschärft und abgesichert, dennoch braucht man auch heute einen Helfer und muss die beschriebene Lage einnehmen.
Beredsamkeit fällt einem eben doch nicht so leicht in den Schoß, nicht einmal auf Blarney Castle.

Wie zuträglich es für die Gesundheit ist, den Stein zu küssen, mögen Wissende entscheiden, das gute Stück ist leicht kohlehältiges Kalkgestein.
Und die prosaische Frage der Hygiene wollen wir bei einer solch netten Sage erst gar nicht berühren ...


KleeblattEine sehr gelungene Photodokumentation von Schloss Blarney, dem Aufstieg zum Ort des Geschehens und dem bedeutungsschweren Kuss liefert hier ein junger Amerikaner.

Übrigens: Bei Übersetzungen in's Deutsche wird der Blarney Stone manchmal auch als Schmeichlerstein bezeichnet.

Band

Ein Tag wie viele andere
auf Schloss Blarney

8 Uhr 47, kurz
nach dem
Frühstück
alter

Küssen, Mister Tyson!
Sie sollten den
Stein KÜSSEN!!
blarney stone    
13 Uhr 05, unmittelbar
nach Verzehren
des Lunchpakets
alter

Sehr witzig, Meister Christo,
und wer packt ihn
jetzt wieder aus?
blarney stone    
18 Uhr 22, knapp
vor dem
Zähneputzen
alter

Nein, Herr Baumann,
der Stein enthält
KEIN Nandrolon!
blarney stone    











Band


Home  Inhalt  Seitenanfang


Übernehmen Sie bitte keine Grafiken oder Midis von unseren Seiten,
da diese größtenteils nicht unserem Copyright unterliegen.

Im Folgenden finden Sie Links zu hier verwendeten Grafiken.
Beachten Sie bitte die dort angegebenen Copyright-Bedingungen.

Unter Celtic Knots/Cliparts/Midis finden Sie weitere Links.

Wir übernehmen keine Verantwortung für die Seiten
auf welche sich die jeweiligen Links beziehen,
da wir keinerlei Einfluss auf deren Inhalte haben.


ae St. Patricks Day
ist ein derzeit aktueller Bestandteil der aePages mit den Inhalten:
St. Patrick * Irish Cross (Celtic Cross) * St. Patrick's Day
Claddagh Ring (Claddaugh Ring) * Blarney Stone * Leprechauns * Pot of Gold
Limericks * Blessings & Sayings * Celtic Knots (Celtic Art)
Grafiken, Animationen, Cliparts zum Thema St. Patricks Day & Irland

Webmaster: Heinrich Hofer   e-mail

Inhalt  logo  Seitenanfang
 


inhalt
st. patrick st. patricks day irische rezepte claddagh ring blarney stone leprechauns limericks celtic art cliparts ecards midis Auf Wiedersehen!
home mail



Copyright © 2002
by Heinrich Hofer

logo


Besucher
auf den aePages
seit 1.8.2000



* COUNTER *