halloween trick or treat jack o'lantern

ae
halloween rezepte grafiken kuerbisse  Halloween


Geschichten und Geschichte rund um Halloween


 
aepages halloween kürbis
by Heinrich Hofer

halloween_2003

Ajouriert am
12. 10. 2003

Home aePages
Contact  /  eMail
aeSeasonals
aeGewinnspiele
Fremdrahmen entfernen

    Home aeHalloween

    Geschichte/Bräuche

Samhain
All Hallowed Evening
Jack O'Lantern
Trick Or Treat
Candy Corn

    Halloween-Rezepte

Irische Küche
Kürbis-Rezepte
(Party-) Grusel-Rezepte

    Halloween-Party

Kostüme
Dekorationen
Sounds/Musik

    Kürbis schnitzen

    Die Partys 2003

    Cliparts&Animationen

Cliparts Gifs
Animationen
Backgrounds Sets
Critters Adoptionen

    Grußkarten

    Gewinnspiele
    zu Halloween 2003


    * barrierefrei *

aeHalloween in der
Version für Blinde und Sehbehinderte

 

Jack O'Lantern -
Die Legende

Halloween Jack O'Lantern






Dereinst soll ein ziemlich bösartiger alter Mann namens Jack gelebt haben. Als er dies nicht mehr tat (leben) und seine Reise in die Ewigkeit antreten musste, wurde er verständlicherweise nicht in den Himmel eingelassen.
Ergeben machte sich auf den Weg in die Hölle, um dort Einlass zu begehren.

Aber selbst der Teufel mochte den hinterhältigen Burschen nicht - also trat er ihm unterwegs entgegen und drückte ihm ein Stück Kohle in die Hand (ob als Bestechung oder zur Abschreckung, sagt die Legende nicht).
So zog Jack von dannen, plazierte die doch etwas ungemütliche Kohle in einer ausgehöhlten Rübe und wandert seitdem ruhelos herum, auf der Suche nach einem Platz, wo er den Rest seines Todes zubringen könnte.

Nicht etwa, dass die Menschen Jack um sein Schicksal allzusehr beneideten - aber immerhin leiteten sie aus den Ereignissen rund um den Alten ab, dass ein brennendes Stück Kohle in einer Rübe den Teufel (und damit wohl auch alle bösen Geister) abhalten könne. *)

Der Brauch (Jack O'Lantern) wurde von den irischen Einwanderern in die USA mitgenommen und dort wie alles Brauchtum aus der alten Heimat hochgehalten und sogar noch ausgebaut:
Hier fand man, dass der in Amerika heimische Kürbis - da wesentlich größer und auch leichter zu bearbeiten - besser als Jack O'Lantern geeignet sei, als die alte Rübe.
Und gerade wegen der neuen Gestaltungsmöglichkeiten wurde die geisterverscheuchenden Leuchte mit einer neuen Funktion versehen:
Als (mehr oder weniger) Kunstobjekt.

Mehr über halloween kürbis jack o'lantern Kürbisschnitzen, den geschnitzten Kürbis und einen Kürbis-Schnitz-Wettbewerb.


*) Das war die Kurzfassung der Jack O'Lantern Legende (und die ist schon gut). Dazu gibt es allerdings auch noch Ausschmückungen - die Menschen mochten zu allen Zeiten ausgeschmückte Geschichten. Wir wollen Ihnen das natürlich nicht vorenthalten.

Die längere Variante der Geschichte ...

... meint, Jack sei schon zu Lebzeiten zum Teufel gemein gewesen und habe diesen gelinkt.
Ein erstes Mal, als dieser kam, um ihn abzuholen. Da bat ihn Jack, doch noch einen Abschiedswhiskey zu sich nehmen zu dürfen (in Österreich als das Flucht-Achterl  bekannt). Gutmütig, wie der Teufel halt so ist, genehmigte er das. Doch Jack war münzlos. Also ließ sich der Gehörnte dazu überreden, sich selbst in eine geeignete Münze zu verwandeln.
Worauf Jack etwas tat, das er bis dahin noch nie getan hatte: Er verzichtete auf den Drink. Vielmehr nahm er die teuflische Münze und steckte sie in seine Geldbörse - die mit einem Kreuzverschluss versehen war!
Solcherart war der Teufel gefangen und musste Jack noch ein weiteres Lebensjahr zugestehen.

Eidestreu, wie der Teufel halt so ist :-), kam er tatsächlich erst ein Jahr später wieder, um sein Recht zu fordern.
Jack stimmte zu, bat jedoch, vom nahestehenden Apfelbaum noch eine Frucht als Wegzehrung mitnehmen zu dürfen. Obwohl vorgewarnt, meinte der Schwarze, das könne er wohl zugestehen und ahnte auch nichts Böses, als Jack ihn ersuchte (unter Hinweis auf den Umstand, dass er selbst ja eigentlich todkrank sei), den Apfel aus dem Baum zu pflücken - überdies war ihm Jack noch bei Hinaufsteigen behilflich.
Doch als der Gutgläubige oben war, zückte Jack blitzschnell sein Messer und schnitzte ein Kreuz in den Baumstamm (ging schneller als ein Herz und war auch wirksamer...).
Dem armen Teufel blieb nun nichts anderes übrig, als Jack 10 weitere Lebensjahre anzubieten, damit dieser das Kreuz überschnitze. Doch Jack war jetzt maßlos geworden und forderte ewigen Aufschub. Ergeben stimmte der Teufel zu und durfte wieder runter vom Baum des Schreckens.

Unglücklicherweise wollte es das Geschick, dass Jacks verraubbauter Körper bald darauf einseitig beschloss, doch zu sterben. Jack blieb nun nichts anderes übrig als eine ewige Ruhestätte zu suchen ... und den Rest - Kohle, Rübe, Jack O' und so - kennen Sie ja schon.




halloween trick or treat

Trick Or Treat

Nicht immer, wenn in den USA dieser Schlachtruf ertönt, löst das helle Freude aus.
Schon am Nachmittag des 31. Oktober ziehen Kinder in allerlei gruseligen Verkleidungen aus, um von ihrem Recht, in der Nachbarschaft Süssigkeiten zu erbitten, Gebrauch zu machen.
Da sich auch durchaus schon etwas ältere Kinder am Einsammeln beteiligen, kann sich die Spendenforderung und -annahme an der Haustür über eine geraume Anzahl von Stunden am Tag hinziehen, bis in den späten Abend.

Erfunden - vielleicht besser gesagt: aufgegriffen - haben den Brauch offenbar clevere Junghistoriker, die im Geschichtsunterricht gut aufgepasst haben (wobei die Annahme, dass geschichtenerzählende Großeltern den Anstoß gaben, näher liegt).
In jedem Fall ist Trick or treat  auf die Grundlagen des heidnisch-irischen Samhain - ebenfalls am 31. Oktober gefeiert und mit einer 5.000 Jahre alten Tradition ausgestattet - zurückzuführen.
An diesem Tag wurden (nebst einer Reihe von anderen traditionellen Handlungen) allerlei Leckereien für die Toten bereitgestellt, denen an diesem Tag Ausgang gewährt wird, um an ihre früheren Aufenthaltsorte als Lebende zurückzukehren. Diese (an sich ja hochgeschätzten, weil großteils Ahnen, aber doch gefürchteten) Wesen sollten davon abgehalten werden, irgendwelchen Schaden anzurichten, weshalb man versuchte, sie durch Gaben - vor allem kulinarischer Natur - geneigt zu machen.

Das machten sich arme, hungrige (und deshalb auch weniger furchtsame) Mitbürger zunutze. Sie verkleideten sich schaurig, um solcherart berechtigt zu scheinen, die bereitgestellten Gaben zu verzehren. Das blieb natürlich nicht verborgen, also stellten gutmütige Habende Zusätzliches (dumb supper) für die Nichtshabenden zur Verfügung (und werden wohl auch nicht besonderen Wert darauf gelegt haben, exakt zu überprüfen, wer sich nun was zu Gemüte geführt hatte).

halloween trick or treatDas lässt sich jetzt 1:1 auf die (an sich hochgeschätzten, aber doch gefürchteten) Youngsters übertragen: Die haben nämlich auch Ausgang erhalten, um sich gegen den Erhalt von Leckereien (z.B. die traditionellen Candy Corns) davon abhalten zu lassen, Schabernack anzustellen.
Und das tun Sie mit der Forderung 'Trick or treat'.

Bislang beschränkt sich das Trick-Or-Treat-Geschehen auf die USA - und es wären nicht die Staaten, gäbe es nicht zusehens Ausuferungen. Beidseitig.
Die Streiche, die für den Fall, abgewiesen oder mit einem von Ostern übergebliebenen Keks abgespeist zu werden, angedroht werden, haben seit einigen Jahren an Härte dazugewonnen. Galt es vor einem Jahrzehnt schon als hart genug, wenn Eier gegen die Häuser Spedenunwilliger geworfen wurden, werden immer häufiger ernste Sachbeschäfigungen gemeldet.

Aber auch die Jugendlichen selbst sind hoch gefährdet: An einem Tag, an dem fast jedermann verkleidet ist und Maskierte keine Aufmerksamkeit erregen, steigt die Anzahl der Verbrechen gegen zu Halloween in Massen herumlaufende Kinder und Jugendliche Jahr für Jahr an.
Einander (und sich) ein Save and happy Halloween zu wünschen, ist jedenfalls zur gängigen Redewendung geworden.

Bei uns hat Trick or Treat noch nicht richtig Eingang gefunden - derzeit besteht das größte Halloween-Sicherheitsproblem in Europa darin, dass in Dublin die ortsansässige Feuerwehr aufgrund ausser Kontrolle geratener bonfires zu Ehren Halloweens stets alle Hände voll zu tun hat...

 




Besucher auf aePages
seit 1.8.2000


Mehr zu Heinrich Hofer


Mehr zu Irland unter:

halloween kuerbis
ae
Irland

St. Patricks Day, Limericks, Blarney Stone, Leprechauns, Gladdagh Ring u.v.m.

Mit Links zu Celtic Art, Gifs und Animationen



Mehr zu anderen Festen unter:

halloween kuerbis
aeSeasonals

Interessantes & Amüsantes zu den Festen des Jahres

Mit Links zu Grafiken, Gifs, Animationen und Grußkarten (eCards)



Links zu Gewinnspielen:
Halloween-Gewinnspiele

halloween kuerbis
aeGewinnspiele

Mind. 50 Neuvorstellungen wöchentlich

Archiv geordnet nach Preisen
und mit vielen Spezials




Seitenanfang

Bitte die Grafiken nicht von dieser Seite kopieren.
Suchen Sie folgende Seiten auf:

Geist mit Trick-or-Treat-Tüte von ROXY's RENDITIONS
Fledermaus von SHERIBERRY


aeHalloween ist Teil der aePages by Heinrich Hofer
mit folgenden Inhalten:
Halloween, Jack O'Lantern, trick or treat, Kinder,
Kürbis, Kürbis schnitzen, geschnitzter Kürbis, Rübe,
keltisch, Brauch, Legende, Legenden, Brauch, Traditionen,
traditionelle Bräuche, dumb supper, Samhain, Teufel


Alle Angaben ohne Gewähr
aepages halloween kürbis
Inhalt und Gestaltung (Webmaster): Heinrich Hofer
copyright © 1998-2003
by Heinrich Hofer, Wien



http://members.chello.at/hhofer/halloween-jack_o_lantern.htm

 
Home aePages
Contact / eMail
aeSeasonals
aeGewinnspiele
 

aeSeasonals
Halloween
Jack O'Lantern
Trick Or Treat

Seitenende




* COUNTER *
Page 1-02-16