Tischtennis


Meine größte sportliche Leidenschaft ist das Tischtennis-Spielen. Seit 1992 spiele ich in der Wiener Mannschaftsmeisterschaft für den TTC Kontakt. Da ich doch relativ spät mit diesem Sport begonnen habe, ist das absolute österreichische oder Wiener Spitzenniveau natürlich außer Reichweite, aber mit großer Begeisterung und jahrelangem Training habe ich es doch unter die 300 besten Spieler Wiens geschafft und spiele derzeit in der 3.Klasse.

Seit 1996 bin ich stellvertretender Obmann des TTC Kontakt. Weiters poste ich als "Klaubauf" regelmäßig im "Fairen Tischtennis Forum".

Klaubauf

Links

ITTF International Table Tennis Federation
ETTU European Table Tennis Union
ÖTTV Österreichischer Tischtennis-Verband
WTTV Wiener Tischtennis-Verband und dessen CRS Computer-Rangliste
TTC Kontakt
Das faire Tischtennis-Forum

Die Stationen meiner "Karriere"

2018/2019Gruppe 3Bericht einiger Spiele im Detail
2008/20093. KlasseBericht einiger Spiele im Detail
2007/2008 4. Klasse 2. Saisonbericht Bericht von den Spielen im Detail
2006/2007 4. Klasse 5. Saisonbericht Bericht von den Spielen im Detail
2005/2006 4. Klasse 9. Saisonbericht Bericht von den Spielen im Detail
2004/2005 3. Klasse 12. Saisonbericht Bericht von den Spielen im Detail
2003/2004 3. Klasse
Passat-Cup
11.
1.
Saisonbericht Bericht einiger Spiele im Detail
2002/2003 Gruppe 2 2. Saisonbericht Bericht vom Trainingslager aus Buchlovice
2001/2002 Gruppe 2 4. Saisonbericht Bericht von den Spielen im Detail
2000/2001 4. Klasse 5. Saisonbericht

1999/2000

4. Klasse

12.

Saisonbericht


1998/1999

4. Klasse

14.

Saisonbericht


1997/1998

Gruppe 3

6.

Saisonbericht


1996/1997

Gruppe 6

7.

Saisonbericht


1995/1996

Gruppe 7

7.

Saisonbericht


1994/1995

Gruppe 5

11.

Saisonbericht


1993/1994

Gruppe 9


Saisonbericht


1992/1993

Gruppe 12


Saisonbericht



1992/1993

Ein Einsatz als Ersatzspieler in der Gruppe 12 mit Helmut Jagsch und Ulrich Gamisch
Bilanz: 1:2

1993/1994

2 Spiele in der Gruppe 5 mit Nenad Dinic und Nenad Kerculi bzw. Yüksel Alan
Bilanz: 0:5
3 Spiele in der Gruppe 9 mit Herbert "Stoni" Steinhammer und Gregor Horvath
Bilanz: 2:?

1994/1995

Meine erste volle Saison in der Gruppe 5 - im Herbst mit Stoni, Gregor und Gerhard Plessl, im Frühjahr mit Ivica Markovic und Mario Miletic
Bilanz: 2:27 in 14 Spielen (immerhin "nur" Vorletzter in der Gruppenrangliste)
Mannschaft: Platz 11 von 11, überlegener Abstieg

Ein Einsatz in der Gruppe 4 mit Ivica Markovic und Andreas Schuh
Bilanz: 1:2

1995/1996

Gruppe 7 - und endlich eine feste Mannschaft mit Andreas Schuh, Uli Gamisch und Jovica Markovic
Bilanz: 18:32 in 21 Spielen
Mannschaft: Platz 7 mit 21 Punkten, Klassenerhalt
WTTV-Rangliste: Platz 1025 (Herbst -) mit 3621 (Herbst 3275) Punkten

Ein tragischer Zwischenfall ereignete sich am 26.3.1996, als einer unserer Gegner beim Stand von 21:21 gegen Jovica einen Herzanfall erlitt und trotz sofortiger Hilfe vor unseren Augen starb.

Während der Saison mühsames Erlernen des Vorhand-Topspins, im Sommer - zunächst aus Jux, dann aus Spielspaß - Umstellung auf eine lange Noppe auf der Rückhandseite

1996/1997

Gruppe 6 mit Uli Gamisch und Andreas Schuh bzw. fallweise Helmut Wurzinger oder Wolfgang Grünbart
Bilanz: 26:20 in 18 Spielen, Platz 12 in der Gruppenrangliste
Mannschaft: Platz 7 von 10 mit 13 Punkten (Herbst 3), Klassenerhalt
WTTV-Rangliste: Platz 705 (Herbst 1026) mit 6769 (Herbst 3820) Punkten

! Ein Einsatz in der Wiener Liga ! (gemeinsam mit Helmut Antony - chancenlos, aber ein Erlebnis)
Bilanz: 0:2 in Spielen gegen Harald Kain (Nr. 16 von Wien) und Gani Kolawole Gbadamosi (Nr.33)

Sieg im Union Döbling-Turnier Bewerb unter 5500 Punkten, 3.Platz im Olympic-Turnier Bewerb ab 4.Gruppe, Sieg bei den Campus-Meisterschaften 1997

1997/1998

Gruppe 3 mit Wolfgang Grünbart, dem Senior Marius Schwitz und Christian Wald bzw. fallweise Franz Heinisch, Marian Cubranic, Martin Penker oder Lukas Zapala
Bilanz: 35:19 in 19 Spielen, Platz 6 in der Gruppenrangliste
Mannschaft: Platz 6 von 11 mit 18 Punkten (Herbst 5), Klassenerhalt
WTTV-Rangliste: Platz 541 (Herbst 598) mit 8023 (Herbst 7510) Punkten

Ein Einsatz in der 4.Klasse
Bilanz: 0:3

Ein Einsatz im Asperger-Cup gegen die Staatsliga B Mannschaft von Sonni Platurn
13:21 11:21 (gar nicht mal schlecht !) gegen deren Nummer 1 Robert Weiss (Nr. 13 von Wien)

2. Platz im UKJ Hirschstetten Turnier Einzel C, 2. Platz bei den Campus-Tischtennismeisterschaften 1998

1998/1999

Einsatz in der 4. Klasse - nach dem studienbedingten Abgang von Wolfgang leider nur mit wechselnden 1-2 Mitspielern, hauptsächlich Christian Wald, Helmut Borek, Gerhard Plessl, Silvia Hirsch, René Knapp und (viel zu selten) dem Vereinsgründer und Heimwart Gustav Weißenböck
Bilanz: ein eigentlich überraschendes 21:31 (Herbst 14:14 (!), Frühjahr: 7:17) in 22 Spielen, 4 Doppel (mit Gustav, Gerhard, Helmut und René), Platz 29 in der Klassenrangliste
Mannschaft: unangefochten 14. und letzter mit 4 (Herbst 2) Punkten (2 Unentschieden, ein gegnerisches w.o.)
WTTV-Rangliste: Platz 444 (Herbst 421) mit 9110 (Herbst 9349) Punkten

Ein Einsatz in der 1.Klasse
Bilanz: 0:2

Sieg (zum Abschied aus dem Heim) bei den Campus-Tischtennismeisterschaften 1999

1999/2000

4. Klasse gemeinsam mit Helmut Borek und Gerhard Plessl, wegen der unregelmäßigen Arbeitszeiten von Gerhard und eines Kuba-Aufenthalts von Helmut teilweise Ersatz durch Hermann Ruzicka (leider nur 1mal), Peter Braun, Marius Schwitz und Silvia Hirsch. Leider wirkte sich die Arbeit negativ auf den möglichen Trainingsaufwand und damit die Beständigkeit aus.
Bilanz: 14:29 (Herbst: 6:17, Frühjahr: 8:12) in 19 Spielen, 4 Doppel (mit Helmut und Hermann), Platz 29 in der Klassenrangliste
Mannschaft: unangefochten 12. und letzter mit 5 Punkten (Siege über den WVB und FLÖ und ein abschließendes Unentschieden gegen REN mit 3:0 meinerseits)
WTTV-Rangliste: Platz 400 mit 9024 (Herbst ca. 8600) Punkten

2000/2001

4. Klasse gemeinsam mit Helmut Borek und Manfred Strasser. Zwar ist die 4. Klasse deutlich stärker als in der letzten Saison, doch haben wir mit Manfred endlich eine konstant starke Mannschaft. Zum ersten Mal seit 3 Jahren war es uns somit fast unmöglich, den Abstieg zu "schaffen". Da auch Helmut zu Hochform auflief und selbst mir ab und zu tolle Partien "auskamen" (z.B. 3:0 gegen den um eine Klasse besseren WSC incl. der Nummer 93 von Wien, Hugo Hrncir), hielt der "TTC Langhaar" sogar im guten Mittelfeld mit. Im Frühjahr wurde auf größere Bälle gewechselt, und mein Material war gegen Ende leider schon schwer spielbar. Trotzdem wurden wir - auch für uns überraschend - "Best of the Rest" als 5. hinter 4 Mannschaften, die wirklich eine Klasse besser waren als die übrigen (Staatsligaspieler etc.)
Bilanz: 16: 27 (Herbst: 7:15, Frühjahr: 9:12) in 19 Spielen, 1 von 3 Doppel mit Manfred, 1 von 1 Doppel mit Helmut, Platz 22 in der Klassenrangliste
Mannschaft: 22 Punkte (Herbst: 10, Frühjahr: 12) in 22 Spielen und 5. Rang (Herbst: 7. Zwischenrang) unter 12 Mannschaften
WTTV-Rangliste: Platz 397 (Herbst 420) mit 9081 (Herbst 8887) Punkten

Überraschender Sieg bei den gut besetzten (in einem Vorgabe-Modus ausgetragenen) Vereinsmeisterschaften 2001 des TTC Kontakt.

2001/2002

2. Gruppe gemeinsam mit Walter Brunner und Gerhard Plessl. Hätten wir im Herbst etwas mehr Besetzungs- und/oder im Frühjahr etwas mehr Spielglück gehabt, wäre der Aufstieg wohl geglückt; so reichte es zu einem 4. Platz mit 3 Punkten Rückstand auf die Aufsteiger.

Bilanz: 29:19 (Herbst: 17:9, Frühjahr: 12:10) in 19 Matches, 14:5 im Doppel, Platz 11 in der Gruppenrangliste
Mannschaft: 30 Punkte in 22 Spielen und 4. Rang unter 12 Mannschaften
WTTV-Rangliste: Platz 513 (Herbst: 463) mit 7607 (Herbst 8369) Punkten

2 Einsätze in der 4.Klasse
Bilanz: 1:4 (mit viel Pech ...)

2002/2003

Und erneut kämpfen Walter Brunner, Gerhard Plessl und ich in der 2. Gruppe. Leider haben wir wieder etwas Pech mit Ausfällen und praktisch keinen Ersatzspieler. Dafür spielt Walter in Topform, auch ich halte mich mit meinem neuen Rückhandbelag (Tibhar Extra Long, da mein guter alter Donic Zicco nicht mehr produziert wird) nicht schlecht, und Gerhard kommt nach einer "Entmaterialisierung" (Rückumstieg auf einen glatten, griffigen Rückhandbelag) immer besser ins Spiel. Und so überwintern wir mit "nur" 2 Punkten Rückstand auf einen Aufstiegsplatz auf Rang 3 - allerdings mit weiteren 4 Mannschaften höchstens 2 Punkte hinter uns.

Im Frühjahr kommt es allerdings ganz dick - in positiver Hinsicht: Bis auf die letzte Partie können wir - im Gegensatz zu einigen unserer stärksten Konkurrenten - immer in Normalbesetzung spielen, Walter behält seine Topform (in der Endabrechnung 2. in der Gruppenrangliste), Gerhard verbessert sich stark gegenüber dem Herbst und auch ich leicht. Insgesamt spielen wir 2 Mal Unentschieden, gewinnen den Rest und werden als mit Abstand beste Frühjahrsmannschaft Vizemeister hinter der Gebietskrankenkasse. Und das bedeutet meinen ersten Aufstieg !

Bilanz: 28:17 (Herbst: 12:8, Frühjahr: 16:9) in 20 Matches, 8:6 im Doppel mit Gerhard, 3:3 mit Walter, Platz 9 (Herbst: 12) in der Gruppenrangliste
Mannschaft: 33 Punkte (Herbst: 13, Frühjahr: 20) in 22 Spielen und 2. Rang (Herbst: 3., Frühjahr: 1.) unter 12 Mannschaften
WTTV-Rangliste: Platz 489 (Herbst: 493) mit 7918 (Herbst: 7915) Punkten

Ein Einsatz in der ASKÖ-Meisterschaft.
Bilanz: 1:2
Amüsanterweise wurden wir in unserer ASKÖ-Klasse Meister - punktegleich, aber mit einer um einen Punkt besseren Spieldifferenz - auch ich habe also zum Titel beigetragen ...

2003/2004

Weil sich eine Mannschaft aufgelöst hat und die nächstgelegenen Senioren nicht nachrücken wollen, dürfen wir eine Saison in der 3.Klasse spielen. Die Stammbesetzung sind Walter Brunner, Gerhard Plessl, Monika Dotzer und ich. Häufig (wenn auch immer noch zu selten) verstärkt uns Andrea Seidl, vereinzelt auch Kerstin Purker, Norbert Gressler und Gustav Weißenböck.

Wie erwartet, kämpfen wir gegen den Abstieg. Leider fehlt uns manchmal - besonders im Herbst - auch das Spielglück. Auch wenn wir im Frühjahr deutlich besser mithalten (besonders in den Heimmatches, in denen wir mit Andrea antreten), verlieren wir diesen Kampf letztendlich doch relativ deutlich.

Um das Positive zu sehen:

Bilanz: 8:30 (Herbst: 4:15, Frühjahr: 4:15) in 17 Matches, 0:3 im Doppel mit Gerhard, 2:2 mit Monika, 1:2 mit Walter, 1:4 mit Andrea, Platz 33 in der Klassenrangliste
Mannschaft: 7 Punkte (Herbst: 2, Frühjahr: 5) in 22 Spielen und 11. Rang unter 12 Mannschaften
WTTV-Rangliste: Platz 448 (Herbst: 494) mit 8195 (Herbst: 7700) Punkten

Ein Einsatz in der 1.Klasse: Bilanz: 0:2
Die Partien waren aber nicht schlecht - ein 1:3 gegen Gbadamosi und 2:3 gegen Philip Heimberger nach 2:0-Führung (danach bekam er mich leider besser in den Griff).

Außerdem spielten wir neben der Meisterschaft noch den Passat-Cup (Cupbewerb für Spieler unter 8000 Punkte), und den konnten wir in 6 teils sehr spannenden Runden für uns entscheiden !!
Bilanz: 7:5 in 5 Matches, ungeschlagen im Doppel - 2:0 mit Gyula Kovacs, 2:0 mit Andrea Seidl, 1:0 mit Clemens Eder
Mannschaft: Cupsieger (Artikel im Bezirksjournal.)

Ein Einsatz in der ASKÖ-Meisterschaft.
Bilanz: 2:0

2004/2005

Weil die Wiener Liga temporär auf 14 Mannschaften aufgestockt werden muss und dadurch einige Mannschaften nachrutschen, verbleiben wir doch noch in der 3.Klasse. Die Stammbesetzung wären Walter Brunner, Gerhard Plessl und ich - Walter fällt jedoch den ganzen Herbst wegen eines sommerlichen Motorrad-Unfalls aus, und Gerhard ist in den Süden Wiens übersiedelt und kann kein einziges Mal trainieren. Auch Kerstin Purker wurde uns als Stammspielerin zugeteilt. Davon weiß sie zwar nichts, spielt aber trotzdem Woche für Woche "Ersatz" (Danke !), bis sich das Missverständnis aufklärt. In der Folge springt Norbert Gressler im Herbst ein paar Mal ein – im Frühjahr ist Walter dann wieder fit, wenn auch noch nicht immer der Alte. Vereinzelt helfen uns Manuela Strelec und Roman Breithofer.

Im Gegensatz zum Vorjahr gibt es 4 Mannschaften, die in etwa gleicher Spielstärke um den Abstieg spielen. Daher rechnen wir uns sogar Chancen aus, den Klassenerhalt zu schaffen. Persönlich kann ich mich auch nicht beklagen und meine Siege gegenüber dem Vorjahr trotz einiger verlorener Nervenschlachten mehr als verdoppeln. Das Schicksal meint es aber nicht gut mit uns. Zu Walters Verletzung und Blondls Trainingsrückstand kommt noch starkes Besetzungspech hinzu. Und wenn man gegen die unmittelbaren Gegner selten mit mehr als 1-2 Stammspielern antritt, liegen Punkte in weiter Ferne. Als Trost und Bestätigung, dass wir das Zeug dazu eigentlich gehabt hätten, bleiben ein Unentschieden gegen den Aufsteiger Langenzersdorf und vor allem ein abschließender Sieg (in Stammbesetzung) gegen Rennweg, die von uns 4 Schlusslichtern den Klassenerhalt geschafft haben.

Bilanz: 18:34 (Herbst: 9:16, Frühjahr: 9:18) in 22 Matches, 2:7 im Doppel mit Gerhard, 3:6 mit Kerstin, 0:2 mit Walter, 0:1 mit Manuela, 0:1 mit Roman, Platz 22 in der Klassenrangliste
Mannschaft: 5 Punkte (Herbst: 3, Frühjahr: 2) in 22 Spielen und 12. Rang unter 12 Mannschaften
WTTV-Rangliste: Platz 382 (Herbst: 428) mit 8727 (Herbst: 8435) Punkten

Ein Einsatz in der ASKÖ-Meisterschaft (1.Klasse).
Bilanz: 0:2

2005/2006

Nach unserem Abstieg treten wir in der 4.Klasse an. Die ist in diesem Jahr allerdings auf 14 Mannschaften aufgestockt - womit 5 Mannschaften absteigen müssen - und so stark besetzt, dass nur ein harter Kampf um den Klassenerhalt realistisch ist. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren kann die Stammbesetzung, nämlich Walter "der Beißer" Brunner, Clemens Eder und ich, meistens in dieser Besetzung antreten - und im Notfall springt auch Blondl wieder ein.

Spielerisch machen wir uns nicht schlecht, auch wenn wir natürlich nicht immer gleich gut in Form sind. Wir sind auch eine von nur 2-3 Mannschaften, die keinen 3:0-Spieler klar über Klassenniveau in ihren Reihen hat - und das macht Punktegewinne besonders schwer. Eine positive Überraschung ist die Leistung von Clemens, der immer stärker wird, anfängliche Nervenschwächen überwindet und im Frühjahr völlig zu Recht als Nummer 1 spielt.

Nach der Herbstsaison liegen wir auf Platz 9 - also genau dem benötigten Ergebnis. Die Frühjahrssaison beginnt etwas mühsam, da anfangs Walter mit der Form hadert und ich dann in der Mitte einen Hänger habe. Im letzten Drittel kommen wir aber alle 3 gemeinsam in Hochform und erobern uns den 9.Platz zurück - geschafft!

(In der Endabrechnung liegen wir nur 3 Punkte hinter Platz 4, aber auch nur 2 Spiele bei Punktegleichheit vor dem 10. - man sieht, wie eng es in dieser Klasse war. Ein wenig Glück - in diesem Fall aber wohl des Tüchtigen - war am Ende auch dabei, da der 10. uns, begünstigt durch einige kampflose Abgaben, in der Spieledifferenz fast noch überholt hätte und sich dies dank einer Strafbeglaubigung eines 6:2-Sieges von uns auf 7:0 nicht ausgegangen ist.)

Bilanz: 24:33 (Herbst: 10:18, Frühjahr: 14:15) in 22 Matches, 5:4 im Doppel mit Walter, 3:9 mit Clemens, Platz 27 in der Klassenrangliste
Mannschaft: 25 Punkte (Herbst: 11, Frühjahr: 14) in 26 Spielen und 9. Rang unter 14 Mannschaften
WTTV-Rangliste: Platz 399 (Herbst: 401) mit 8483 (Herbst: 8504) Punkten

1 Einsatz im WTTV-Cup (unter 11000): Bilanz 0:2
4 Einsätze in der ASKÖ-Meisterschaft. In der 1.Klasse 0:2, in der 2.Klasse 4:2

2006/2007

Clemens geht für ein halbes Jahr nach Malta; daher spielen Walter Brunner und ich in neuer Formation mit Manuela Strelec und Frank Graeber. Weil Manuela Knieprobleme hat und Frank meistens arbeitsbedingt fehlt, springt auch Kerstin Purker öfters ein.

Beim sommerlichen Trainingslager habe ich ein wenig mit dem Material experimentiert und schließlich Holz und Vorhandbelag gewechselt: Als Holz verwende ich statt des bisherigen Donic Waldner Allplay ein Donic Appelgren Allplay Senso V2 - das ist etwas weicher und hat mehr Beschleunigungsreserve bei schnellen Schlägen. Als Vorhandbelag verwende ich einen Kokkutaku Blütenkirsche Explosion statt des Stiga NEOS Tacky - etwas griffiger und deutlich günstiger. Alles in allem kann ich besser Punktschläge anbringen als früher, was wohl hauptsächlich am Holz liegt.

Im Herbst raufen wir uns so durch und kämpfen ein wenig mit Besetzungsproblemen. Andererseits ist die 4.Klasse auch nicht so stark wie im Vorjahr. Wir überwintern mit 10 Punkten aus 11 Spielen, knapp hinter uns aber 4 Mannschaften mit 8 Punkten - der Klassenerhalt ist also noch lange nicht gegessen.

Das Frühjahr beginnt nicht berauschend (1 Punkt statt 3 in den ersten 3 Partien), in der Folge kommen wir aber gut in Form und nutzen fast alle Punktchancen - schlecht spielen wir großteils nur in ohnehin chancenlosen Situationen. Frank spielt im Frühjahr ausgeglichen, Walter und ich positiv, Manuela macht 2mal den big point auf Unterschied in der IX-er, und Besetzungsprobleme haben wir (fast) keine mehr (sind eher zu viele Kandidaten als zuwenig). Am Ende reicht es für den 5.Tabellenplatz - für uns, die wir uns den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt haben, ein sehr schöner Erfolg! Persönlich spiele ich zum ersten Mal in einer Klasse positiv und schaffe es (wenn auch knapp und mit einigem Glück in der letzten Runde) in die Top-10 der Klassenrangliste.

Bilanz:
Im Einzel 25:16 (Herbst: 12:7, Frühjahr: 13:9) in 17 Matches, Platz 10 in der Klassenrangliste
Im Doppel 12:6 in 18 Matches (im Herbst-Match gegen den Tabellenführer ERS habe ich nur Doppel gespielt): 0:1 mit Kerstin, 11:4 mit Walter, 1:1 mit Manuela (dabei ein 3:0 gegen den Meister LEN)
Mannschaft: 22 Punkte (Herbst: 10, Frühjahr: 12) in 22 Spielen und 5. Rang unter 12 Mannschaften
WTTV-Rangliste: Platz 353 (Herbst: 333) mit 8826 (Herbst: 9013) Punkten

1 Einsatz in der ersten Klasse: Bilanz 0:3
1 Einsatz im WTTV-Cup (unter 11000): Bilanz 1:1
2 Einsätze in der ASKÖ-Meisterschaft. In der 1.Klasse 0:4

2007/2008

In diesem Jahr treten wir nicht mehr als KON/5, sondern schon als KON/4 an. Abgesehen davon spielen wir wieder 4.Klasse, diesmal 4B. Frank ging nach dem Ende seines UN-Vertrags zurück nach Deutschland, und Manuela spielt (soweit es die Arbeit zulässt) in der anderen 4.Klasse. Somit spielen Walter Brunner, ich und der Nachwuchsspieler Alexander Arbesser (trotz seiner 13-14 Jahre unser Größter). Als Ersatz springt Clemens Eder ein paar Mal ein. Realistisches Ziel ist der Klassenerhalt - mit der großen Unbekannten, wie gut sich Alex in die Klasse eingewöhnt und wie oft Walter und ich gleichzeitig einen guten Tag haben.

Nach den guten Erfahrungen des Vorjahrs bleibe ich beim selben Material (Holz: Donic Appelgren Allplay Senso V2, Vorhand: Kokkutaku Blütenkirsche Explosion, Rückhand: Tibhar Extra Long OX).

Der Herbst verläuft dann aber überraschend positiv und jenseits aller Erwartungen. Unser Ziel war der Klassenerhalt, wir bekommen von Beginn weg einen Lauf, die spielerisch als überlegen zu wertenden Hotis haben Besetzungsprobleme, und plötzlich sind wir Herbstmeister . Meine persönliche Bilanz von 23:4 (zuhause 13:0, auswärts 10:4) übertrifft in Anbetracht der Tatsache, dass ich letztes Jahr zum ersten Mal in einer Klasse positiv gespielt habe und schließlich kein aufstrebender Jugendlicher mehr bin, ebenfalls alle meine Erwartungen. Der Meistertitel bleibt zwar unwahrscheinlich, aber der Aufstieg ist realistisch geworden, und um den gilt es im Frühjahr zu kämpfen:

Das Frühjahr beginnt deutlich durchwachsener als der Herbst. Zunächst muss ich 2 Wochen pausieren, dann habe ich wenig Zeit zu trainieren, weil ich (sehr erfreulich) meine Hochzeit vorbereiten und (weniger erfreulich) meine Führerscheinprüfung nochmals machen muss, da ich den Termin für die amtsärztliche Verlängerung um ein paar Jahre verschlafen habe. Alex gerät zunächst in eine spielerische Krise und muss dann wegen Morbus Schlatter pausieren. So kommt Robert Matlaszkovszky praktisch fix in unsere Mannschaft, und auch Shi Quing springt zweimal ein.

Leider geben wir zu Beginn 3 Punkte etwas unglücklich gegen ORF und den WSC ab. Den Rest können wir aber - teils mit einigem Kampf - für uns entscheiden, und so haben wir in der vorletzten Partie noch die Chance, gegen die Hotis um den Meistertitel zu kämpfen. Dieses "Finale" entscheiden die Hotis gegen unsere etwas dezimierte Mannschaft klar für sich, aber wir sichern uns Platz 2 und den Aufstieg in die 3.Klasse

Mit ein wenig Glück im Frühjahr wäre noch etwas mehr drin gewesen: Zwischen Meistertitel und Platz 2 entschied bei gleicher Punkteanzahl nur die Partiedifferenz, und den dritten Platz in der Einzelrangliste verpasste ich um eine einzige Partie. Alles in allem aber keine Saison, über die man sich beschweren sollte, wenn man als vermeintlicher Abstiegskandidat aus eigener Kraft den Aufstieg schafft !


Bilanz:
Im Einzel 40:12 (Herbst: 23:4, Frühjahr: 17:8) in 20 Matches, Platz 4 (Herbst: 4) in der Klassenrangliste
Im Doppel 11:8 in 19 Matches: 10:7 mit Walter, 0:1 mit Clemens, 1:0 mit Robert
Mannschaft: 35 Punkte (Herbst: 18, Frühjahr: 17) in 22 Spielen und 2. Rang (Herbst: 1) unter 12 Mannschaften
WTTV-Rangliste: Platz 325 (Herbst: 292 - meine bisher beste Platzierung) mit 9026 (Herbst: 9365) Punkten

1 Einsatz in der zweiten Klasse: Bilanz 0:2
1 Einsatz in der ASKÖ-Meisterschaft. In der 1.Klasse 1:1 (!)