Jazz in Vienna

made by Manfred Kramlinger




     19th anniversary  


 

 


Events:        

Jazzland        

Porgy & Bess        

More events        

Preview        

Radio Oe1       

Other events in Vienna       


Cover of the month:








       About

       Updates

       Links

       Locations

       Club-Info

       Press Gallery

       Music Page

       

  


 


 

 

I'm a 74 year old jazzfan,
born in Vienna and 
I collect jazz music 
since 1958.
I dedicate these websites 
to all jazzfans,
especially in Vienna






Cover of the month:


This CD + LP  I bought in 2013


 Café Drechsler
"Streamer"

Ulrich Drechsler -ts,-cl,
David Helbock -kb,-perc,  Philipp Jagschitz -kb,
Patrick Zambonin -b,  Christian Eberle -dm,-perc


rec. 2013





Last Update:

events:             15-01-2018
press gallery:    01-06-2017
music page:      01-08-2017
links:                13-06-2013


** Updated often,  please bookmark ** 

You can access my website "Jazz In Vienna" also at the
following URL, if the server is too busy:
http://www.jazzpages.com/JazzinWien
Please bookmark this URL, too!



The Music Page

Music from my jazz collection:

SERGE  CHALOFF

Listen to the music







JAZZLAND  presents:



15.1.    JazzBus
16. - 17.1.    Koolinger
18.1.    Ceora
19.1.    Original Storyville Jazzband
20.1.    Project Two  feat. Susan Rigvava-Dumas
22.1.    Vienna Jazz Orchester
23. - 24.1.    Gisele Jackson
25.1.    Valentin Schuppich Trio
26.1.    Hot Jazz Ambassadors
27.1.    Royal Flush Orchestra
29.1.    Uni Big Band
30.1.    Abi Wallenstein
31.1. - 1.2.    Simon Plötzeneder Boptet

  2.2.    Riverside Stompers
  3.2.    Andy Weiss Quintet
  5.2.    Jörg Danielsen - Vienna Blues Association
  6.2.    Peter Kern
  7.2.    Ines Reiger
  8.2.    Ricardo Toscano Quartet
  9.2.    Markus Gaudriot Trio
10.2.    Burgundy Street Jazzband
12.2.    Doris Schröder Jazz Project
13.2.    Heinz von Hermann - Salsa Picante
14.2.    Heinz von Hermann - Four very saxy brothers
15.2.    Booxy´s Playmates
16.2.    Herbert Swoboda Quintet
17.2.    Coquette Jazzband
19. - 20.2.    Joschi Schneeberger Quartet
21. - 22.2.    Mojo Band
23.2.    Affäre Dreyfuss
24.2.    Barrelhouse Jazzband
26. - 28.2.    Herring - Kikoski - Essiet - Dudli







 

Porgy & Bess: 

  

15.1.    The Upper Austrian Jazz Orchestra
16.1.    Eric Schaefer & The Shredz
17.1.    Max Nagl Ensemble
18.1.    Patricia Moreno a.o.
19.1.    Dickbauer Collective
20.1.    Harry Sokal & Depart
21.1.    Michael Moore´s Fragile Quartet
22.1.    Gina Schwarz´ Pannonica Project
23.1.    Herwig Gradischnig´s Ghost Trio
24.1.    Trio Trara
25.1.    Phil Yaeger
26.1.    Marc Ribot Solo
27.1.    Dave Liebman & Nathan Ott Quartet
28.1.    Or Bareket
30.1.    Klaus Dickbauer´s Triple Ay
31.1.    Tulug Tirpan & Juan Garcia-Herreros

  1.2.    Le Bang Bang ‚Pure‘
  2.2.    Bruckner University Big Band presents The Swing Era & More
  3.2.    Hervé Samb
  4.2.    Kristóf Bacsó Triad feat. Gilad Hekselman
  5.2.    the reformARTorchestra plays for Sunny Murray
  6.2.    Sekou Kouyate
  7.2.    Little Rosies‘ Kindergarden
  8.2.    Martha High & The Soul Cookers
10.2.    David Murray feat. Saul Williams ‚Blues for Memo‘
11.2.    Yta Moreno/Christian Gonsior/Fred Mascavo ‚Ouro Negro‘
12.2.    Tim Berne ‚Big Satan‘ feat. Marc Ducret & Tom Rainey
13.2.    Walter Smith III ‚Twio‘ feat. Logan Richardson
14.2.   
Portrait Pee Wee Ellis
            Pee Wee Ellis Assembly ‚Ain‘t That a Groove: The Funk(y) Night‘
15.2.   
Portrait Pee Wee Ellis
            Pee Wee Ellis Duo & Trio
16.2.    Portrait Pee Wee Ellis
            Pee Wee Ellis & big.mdw.band conducted by Markus Geiselhart
17.2.   
The Middle European Quintet
18.2.    Barbara Bruckmüller Big Band & String Quartet
19.2.    Stefan Pelzl ‚30 Years of JUJU‘
20.2.    Miguel Zénon Quartet ‚Tipico‘
21.2.    Peter Evans & Sofia Jernberg
22.2.    Michael Landau Liquid Quartet
23.2.    Adam Ben Ezra
24.2.    Scurdia
25.2.    Fire!
26.2.    Natürlich Diem Nämlich Stickler + Invisible World
27.2.    Sigi Finkel Adventure Group
28.2.    Shlomit & Amina Figarova







  


More jazz events in Vienna this month




15.1.    MM Musikwerkstatt
           
Zwe

            Riverside Stompers
           
Gasthaus Zum Piano

16.1.    Tuesday Session mit Julia Siedl
            
Zwe

17.1.    Joseph Bowie & Defunkt
           
Reigen

            Let´s Groove Jazz - Jamsession
            
Zwe

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            VMI Night
           
Blue Tomato

18.1.    muk.jazz.session
           
Zwe

            Renate Reich
           
Radio Cafe

            Michaela Rabitsch & Robert Pawlik
           
Gemischter Satz

19.1.    Sue Milischowsky Trio
           
Zwe

            Four Seasons
           
Radio Cafe

20.1.    Afro Blue Quartet
           
Zwe

21.1.    Duologue
            
Wimberger   12:00

            Leila´s Vocal Jam Session
           
Zwe

22.1.    Viennese Ladies "A Tribute to Etta James"
           
Metropol

            muk.jazz.masters
           
Zwe

23.1.    Tuesday Session mit Uros Stevanovic
            
Zwe

24.1.    Let´s Groove Jazz - Jamsession
            
Zwe

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

25.1.    IPOP Jazzline
            
Zwe

            Boogie, Blues & More
           
HdB Liesing

            V.S.O.P. Jazzband
           
Domizil

26.1.    Jazzahead Picante
            
Zwe

            Menage a trois
            Michaela Rabitsch & Robert Pawlik
           
Arena Bar

27.1.    Running Hybrids
            
Zwe

28.1.    Burgundy Street Jazzband
            
Wimberger   12:00

            Project Two
           
Zwe

29.1.    Lincoln Center Jazz Orchestra
           
Konzerthaus

30.1.    Lincoln Center Jazz Orchestra
           
Konzerthaus

            Jazzsession
           
Cafe Concerto

            Tuesday Session mit Heidi Fial
            
Zwe

            Clemens Wenger & Studio Dan Strings
           
Sargfabrik

31.1.    Lincoln Center Jazz Orchestra
           
Konzerthaus

            Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

            Trio Infernal
           
Sargfabrik

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

 







 
 

Preview more jazz events:



  1.2.    KUG Graz  feat. Lajos Toth Trio
            
Zwe

  2.2.    Mojo Blues Band
           
Tunnel

            Abi Wallenstein & Hermann Posch
           
Gemischter Satz

            Leelah Sky
            
Zwe

  3.2.    `sFUNKtioniert  feat. Big John & Vienna Soul Society
            Zwe

            Karin Bachner
           
Cafe 7Stern

  4.2.    Blue Note Six
            
Wimberger   12:00

            Swinging Jazzbrunch mit Ellen D.
            
Zwe   11:30

            Daniel Nösig´s Sunday Night Special
            
Zwe

  6.2.    Jazzsession
           
Cafe Concerto

            Tuesday Session mit Jörg Leichtfried
            
Zwe

  7.2.    Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            Blue Note Six
           
Martinschlössl

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
            
Zwe


  8.2.    Vocal Night - Jamsession
           
Cafe Concerto

            Alan Benzie Trio
            
Zwe

  9.2.    Erik Trauner
           
Louisiana Blues Pub
            
            Peter Herbert & Wolfgang Mitterer
           
Alte Schmiede

            Jazztime:  Peter N.Gruber 
           
Radio Cafe

           
Double Jeu
            
Zwe

            Sir Oliver Mally
           
17TEN

10.2.    Stefanie Egger & Band
            
Zwe

11.2.    Piccadilly Onions
            
Wimberger   12:00

            Project Two
            
Zwe

13.2.    Tuesday Session mit Julia Siedl
            
Zwe

            Hot Jazz Ambassadors  feat. Ramona Steiner
           
Kunstforum,  Eröffnung Ausstellung Man Ray,   18:30

14.2.    Nenad Vasilic Trio
           
Radio Cafe

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
            
Zwe


15.2.    Jam Music Lab
            
Zwe

16.2.    Michael Lagger Trio
           
Radio Cafe

            Siggi Fassl
           
Louisiana Blues Pub

17.2.    Wiener Voodoo
            
Zwe

18.2.    Martina Petz & Uli Datler Trio
            
Wimberger   12:00

            Leila´s Vocal Jam Session
            
Zwe

19.2.    Axel Zwingenberger
            Lesung mit Musik in memoriam Gerhard Tötschinger
           
Theater Die Neue Tribüne 

20.2.   
Tuesday Session mit Christopher Pawluk
            
Zwe

21.2.    Terence Blanchard
           
Konzerthaus

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
            
Zwe


22.2.    V.S.O.P. Jazzband
           
Domizil

            Gnigler
           
Blue Tomato

            muk.jazz.session
            
Zwe

23.2.    Jazzahead Picante
            
Zwe

24.2.    Johannes Widi & Albert Reifert Trio
            
Zwe

25.2.    Susan Blake
            
Wimberger   12:00

            Project Two
            
Zwe

26.2.    Lilime
            
Zwe

27.2.    Tuesday Session mit Oliver Marec
            
Zwe

28.2.   
Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            VMI Night
           
Blue Tomato

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
            
Zwe



  3.3.    Al Cook
           
Schutzhaus Zukunft








 


Jazz in radio oe1:




15.1.     On Stage   19:30
   
             On stage mit Marlene Schnedl. Tori Freestone Trio und Yves Robert Trio 
                 beim Jazzfestival Leibnitz 2017.
                 Zwei sehr unterschiedliche Dreierteams bestritten am 28. September letzten 
                 Jahres im Weinkeller von Schloss Seggau die Eröffnung des Jazzfestivals 
                 Leibnitz: Die aus London stammende, 44-jährige Tenorsaxofonistin 
                 Tori Freestone überzeugte durch kraftvollen, facettenreichen Sound und 
                 dichtes Interplay mit ihren Partnern Dave Manington (Bass) und Tim Giles (Schlagzeug).
                 Der 59-jährige Yves Robert, aus der "Association à la Recherche d'un Folklore 
                 Imaginaire" in Lyon hervorgegangen und seit vielen Jahren eine Fixgröße des 
                 französischen Jazz, ordnete seine Linien und die mitunter elektronisch 
                 erweiterten Sounds einem kollektiven rhythmischen Konzept unter, zu dem 
                 Bruno Chevillon (Bass) und Cyril Atef (Schlagzeug, Sampler) kongenial beitrugen.

18.1.     Anklang:  Baden Powell   10:05
   
             Der 1937 in Rio de Janeiro geborene Gitarrist mit dem seltsamen Namen 
                 Baden Powell de Aquino (sein Vater war Fan der Pfadfinderbewegung und machte 
                 den Nachnamen von deren Begründer Robert Baden-Powell schlicht zum 
                 Vornamen seines Sohnes) war eine Ausnahmeerscheinung im vielfältigen 
                 Musikkosmos Brasiliens: bescheiden und ruhig, innovativ und virtuos, ein 
                 sprühender Solist, ein einfallsreicher Komponist, ein grandioser Interpret 
                 brasilianischer Songs (aber auch einiger internationaler Jazz-Standards) und ein 
                 einfühlsamer Partner, etwa als er - etwas abseits des Bossa-Nova-Hypes - 
                 mit Sänger und Dichter Vinícius de Moraes 1966 das herausragende 
                 Album "Os Afro-Sambas" schuf.


20.1.    Jazznight   23:03
   
            Die Ö1 Jazznacht mit Gerhard Graml. Leonard Bernstein und seine 
                lebenslange Begeisterung für den Jazz. Devin Gray's RelativE ResonancE 
                im November 2017 im Wiener Porgy & Bess.
                2018 wird das Jahr des Leonard Bernstein. 100 Jahre alt wäre der 1990 
                verstorbene Dirigent, Musiker und Pädagoge heuer geworden, und nicht nur 
                die Welt der klassischen Musik verbeugt sich vor dem Maestro. Wynton Marsalis 
                und sein Lincoln Center Jazz Orchestra, Nils Landgren, aber auch Dave Brubeck 
                sowie Oscar Peterson stehen neben vielen anderen am Start, um Bernsteins 
                Musikauffassung aus diversen Winkeln zu beleuchten. Neben den üblichen 
                Highlights wie der "West Side Story" und "On the Town" treten da auch 
                Überraschungen aus Lennys breitem Repertoire ans Tageslicht.
                Für den Allroundmusiker, der just zu der Zeit das Licht der Welt erblickte, als 
                der Jazz selbst noch in den Kinderschuhen steckte, war dieses Genre der ultimative 
                gemeinsame Nenner der amerikanischen Musik, und sie begleitete ihn ein 
                Leben lang, ob er nun selbst in Jazzclubs in die Tasten griff oder 
                Ornette Coleman und Charlie Haden andächtig im New Yorker Five Spot lauschte.
                Gerhard Graml erinnert an "Lennie" und präsentiert im Anschluss Musik des jungen 
                US-Schlagzeugers Devin Gray, der mit seiner Band "RelativE ResonancE" in 
                luxuriöser Besetzung (Chris Speed, Peter Madsen, Drew Gress) am 
                16. November 2017 im Rahmen des Jeunesse-Zyklus "Jazz & Beyond" im 
                Porgy & Bess in Wien auftrat.

21.1.    Milestones   21:00
   
            Ö1 Kunstsonntag: Milestones mit Andreas Felber. Wiederauferstehung eines 
                Orchesters: "Ellington At Newport" (1956).
                Nach Jahren der künstlerischen Stagnation und der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, 
                in denen Duke Ellington sein Orchester nur mit Mühe zusammenhalten konnte, 
                während die meisten anderen Bigbands aufgelöst wurden, feierte der damals 
                57-Jährige in der Nacht von 7. auf 8. Juli 1956 beim zwei Jahre zuvor 
                gegründeten Newport Jazz Festival in Rhode Island an der US-Ostküste ein 
                triumphales Comeback. Vor allem das 27 Blues-Chorusse lange, expressive 
                Solo von Tenorsaxofonist Paul Gonsalves im alten Ellington-Hit 
                "Diminuendo in Blue and Crescendo in Blue" brachte die Stimmung zum Kippen: 
                Der Funke zum Publikum sprang über, die begeisterten ZuhörerInnen begannen, 
                Gonsalves anzufeuern und schließlich zu tanzen.
                Das Konzert wurde ein stürmisch gefeierter Erfolg, wenige Wochen später erschien 
                Ellingtons Konterfei auf dem Cover des "Time"-Magazins. Die 
                LP "Ellington at Newport" avancierte zum meistverkauften Tonträger des 
                Bandleaders. Der "Duke" war zurück!

22.1.    On Stage   19:30
   
            On stage mit Andreas Felber. Cécile McLorin Salvant & The Aaron Diehl Trio 
                im Oktober 2017 im Wiener Konzerthaus.
                Cécile McLorin Salvant ist der aktuelle Shooting Star unter den amerikanischen 
                Jazzsängerinnen, und das völlig zu Recht: Denn die 28-Jährige aus Miami 
                interpretiert ihre Vorlagen nicht bloß, sie füllt diese mit plastischer Energie, 
                schlüpft wie eine Schauspielerin in die Rolle der Protagonistin, sodass der 
                Song fast zum vokalen Bühnenstück gerät. Wobei es sich dabei nicht
                zufällig oft um selbstbewusste, starke Frauenfiguren handelt.
                "Wild Women Don't Have The Blues" von Ida Cox war nur einer der Songs, mit 
                denen Salvant am 29. Oktober 2017 im Großen Saal des Wiener Konzerthauses, 
                begleitet von Aaron Diehl (Klavier), Paul Sikivie (Bass) und Kyle Poole (Schlagzeug), 
                das Publikum enthusiasmierte.

25.1.     Anklang: Victor Young   10:05
   
            Komponisten des Great American Songbook: Victor Young, der Tunesmith. 
                Gestaltung: Klaus Wienerroither.
                Nur 56 Jahre alt ist der am 8. August 1900 in Chicago, Illinois geborene 
                Victor Young geworden. Ein Geigenwunderkind, das zehn Jahre am Warschauer
                Konservatorium bei dem Geigenvirtuosen Isidor Lotto studiert hat, widmete 
                sich nach seiner Rückkehr in die USA mehr und mehr der Unterhaltungsmusik 
                und versuchte sein Glück als Liedkomponist.
                Seinen ersten Hit hatte er 1932 mit dem Evergreen "(I Don't Stand) A Ghost Of 
                A Chance (With You)", und bis zu seinem frühen Tod war er mit verschiedenen 
                Partnern, welche die Songtexte besorgten, konstant erfolgreich. Unsterblich 
                wurde Young nicht zuletzt durch seine harmonisch sehr raffinierte Komposition 
                "Stella By Starlight", die praktisch jeder wichtige Jazzmusiker bzw. jede wichtige 
                Jazzmusikerin einmal interpretiert hat.

27.1.    Jazznight   23:03
   
            Die Ö1 Jazznacht mit Ines Reiger. "5 Millionen Pesos": Filippa Gojo im 
                Jazznacht-Studio. "Of Cabbages And Kings" im März 2017 im 
                Vorarlberg-Museum Bregenz.
                Mit Filippa Gojo ist eine österreichische Sängerin im Jazznacht-Studio zu Gast, 
                die in ihrer Wahlheimat Köln und darüber hinaus als Shootingstar gefeiert wird. 
                Immerhin konnte Gojo 2015 in Mannheim den Neuen Deutschen Jazzpreis 
                entgegen nehmen, sowohl für die beste Solistin als auch für ihr Quartett! 
                Die 29-jährige gebürtige Bregenzerin macht mit einer glockenklaren, 
                intonationssicheren Stimme Furore, deren Möglichkeiten sie höchst musikalisch 
                auslotet, nicht ohne sich dabei immer wieder von der Sprachmelodie und 
                den Lauten des Vorarlberger Dialekts inspirieren zu lassen.
                Mit Ines Reiger plaudert Gojo über die kürzlich erschienene Quartett-CD "Seesucht" 
                und das Leben zwischen Rhein und Bodensee.
                Zudem präsentiert Reiger das Konzert des in Köln ansässigen Vokalquartetts 
                "Of Cabbages And Kings", dessen vier Sängerinnen - Rebekka Ziegler, die 
                ebenfalls aus Vorarlberg stammende Veronika Morscher, Sabeth Pérez und 
                Laura Totenhagen - im Zuge ihres Auftritts im Vorarlberg-Museum in Bregenz 
                am 2. März 2017 teilweise von einem Instrumental-Trio um Pianist 
                Yannis Anft unterstützt wurden.

29.1.    On Stage   19:30
   
            On stage mit Maria Reininger. Carte blanche für Johannes Dickbauer im 
                Wiener Konzerthaus, das "Dickbauer Collective" bei den Inntönen 2017.
                "All The Way Across" hatte der aus Oberösterreich stammende Violinist 
                Johannes Dickbauer am 20. Mai 2017 seinen Porträt-Abend im Mozartsaal 
                des Wiener Konzerthauses überschrieben, in dessen erstem Teil u. a. die
                gleichnamige Suite für Jazzsolisten und Streichorchester ihre Uraufführung 
                erlebte. Im zweiten Teil stellte er sich gemeinsam mit Bruder Stephan und 
                Onkel Klaus im groovigen, insgesamt achtköpfigen "Dickbauer Collective" vor.
                Dieses eröffnete zwei Wochen später auch das "Inntöne"-Festival auf dem 
                Buchmannhof im oberösterreichischen Innviertel und zeigte sich dabei - im 
                Rahmen des Repertoires der neuen CD "The Very Last Universe" - von bester, 
                funkiger Seite. - Maria Reininger präsentiert die Höhepunkte beider Konzerte.

  1.2.    Anklang: Etta James   10:05
   
            Die Sängerin Etta James. Gestaltung: Klaus Wienerroither.
                Ob Gospel, Rhythm and Blues, Rock 'n' Roll oder Jazz. Die am 25. Jänner 1938 
                geborene US-amerikanische Sängerin Etta James hat all diese unterschiedlichen 
                Genres souverän beherrscht und ist trotzdem nach nur wenigen gesungenen 
                Noten sofort erkennbar (bzw. "erhörbar").
                Nach einem turbulenten Leben mit vielen persönlichen Höhen und Tiefen hat 
                sich die laut der Zeitschrift "Rolling Stone" in der Liste der besten Gesangsartisten 
                auf Rang 22 liegende Etta James auf jeden Fall ihren Platz in der Musikgeschichte 
                gesichert. Heuer hätte die 2012 verstorbene Sängerin ihren 80. Geburtstag gefeiert.

  3.2.    Jazznight   22:25
   
            Live vom WDR3-Jazzfest in Gütersloh mit Karsten Mützelfeldt und Andreas Felber 
                aus Gütersloh.
                Michael Wollny & Norwegian Wind Ensemble und Markus Stockhausens "Wild Life" 
                live beim WDR3-Jazzfest im Theater Gütersloh.
                Die 67. WDR3/Ö1-Jazznacht kommt erneut aus dem Theater in Gütersloh, wo in 
                der Nacht von Samstag auf Sonntag das seit 2013 durch Nordrhein-Westfalen 
                tourende WDR3-Jazzfest zu Ende geht. Andreas Felber und sein Kollege vom 
                Westdeutschen Rundfunk, Karsten Mützelfeldt, präsentieren die live übertragenen 
                Konzerte des Michael Wollny Trios mit den 24 klassisch geschulten Bläsern des 
                Norwegian Wind Ensembles, mit denen der deutsche Pianisten-Shootingstar 
                seine Musik erstmals in orchestrale Klangsphären projiziert.
                Im Anschluss spürt Trompeter Markus Stockhausen seiner eigenen Vision von 
                "intuitiver Musik" nach (ein Begriff, den Vater Karlheinz in den 1960er-Jahren 
                prägte) und verschmilzt mit dem Septett "Wild Life" (inklusive Bruder und 
                Saxofonist/Keyboarder Simon Stockhausen, Pianist Florian Weber u. a.) 
                Einflüsse aus zeitgenössischer Musik und Jazz. Zudem wird ein Blick auf das
                bisherige Festivalgeschehen geworfen, wie auch auf die Gewinner/innen 
                des am 2. Februar vergebenen "WDR-Jazzpreises 2017".

  4.2.    Milestones   21:00
   
            mit Andreas Felber. Triosounds von orchestraler Wucht: Avishai Cohens "From Darkness".
                Er ist die die zentrale Figur des israelischen Jazz-Booms der vergangenen 
                15 Jahre, den er selbst mit entfacht hat: Kontrabassisten-Virtuose Avishai Cohen, 
                1992 nach New York übersiedelt, legte nach seinen Jahren bei Chick Corea eine 
                ebenso markante Solokarriere hin, in der er einen kraftvollen, inzwischen 
                vielkopierten Band-Sound entwickelte.
                Die Essenz dessen kommt in seinem Album "From Darkness" aus dem Jahr 2015 
                am konzentriertesten zur Geltung, das er nach drei Veröffentlichungen bei 
                Blue Note wieder beim eigenen Label Razdaz Records herausgebracht hat: 
                Im Trio mit Pianist Nitai Hershkovits und Schlagzeuger Daniel Dor erzeugt 
                Cohen, der auf den Einsatz seiner Stimme verzichtet, mit mitreißenden 
                Grooves und dramatischen Dur-Moll-Wechseln, vor allem aber durch den 
                wuchtigen, fast orchestralen Sound der Kompositionen packende Sogwirkung. 
                Eine Sendung im Rahmen des Israel-Schwerpunkts in der Ö1-Reihe "Nebenan".

  5.2.    On Stage   19:30
   
            mit Andreas Felber. Frischer Wind aus Israel: Shalosh bei Jazz & The City in Salzburg 2017.
                Das Trio Shalosh hat sich seit der Veröffentlichung des Debütalbums 
                "The Bell Garden" (2014) rasch zu einer der erfolgreichsten jungen Bands 
                der aktuellen israelischen Jazzwelle entwickelt: In Tel Aviv beheimatet, 
                nennen Pianist Gadi Stern, Bassist David Michaeli und Schlagzeuger 
                Matan Assayag die Musik von Nirvana, The Bad Plus und Johannes Brahms 
                gleichermaßen als Einflussfaktoren - und gehen entsprechend unpuristisch zu Werke.
                Zwischen kraftvollen Indie-Rock-Rhythmen und kammermusikalischer Sensibilität 
                changierend, begeisterten die drei Musiker am 27. Oktober 2017 im Rahmen 
                des Festivals "Jazz & The City" in Salzburg mit einer kompakten, 
                energiegeladenen Performance - wobei auch ein abgebrochener Kontrabass-Steg 
                als unvorhergesehenes dramaturgisches Spannungsmoment fungierte.
                Ein Beitrag zum Israel-Schwerpunkt im Rahmen der Ö1-Reihe "Nebenan".

  8.2.    Spielräume   17:30
   
            Musik aus allen Richtungen mit Mirjam Jessa. All Original. 
                Bassist Avishai Cohen als Talentescout.
                Bereits 2014 hat der herausragende israelische Jazzbassist, Komponist und 
                Bandleader Avishai Cohen auf seinem eigenen Plattenlabel Razdaz Recordz 
                eine Compilation vielversprechender junger israelischer Jazz-Talente 
                veröffentlicht. Israel hat jetzt eine eigene, höchst lebendige, starke, 
                selbstbewusste Jazz-Identität.

  9.2.    Jazztime   19:30
   
            mit Andreas Felber. Vom "Opus"-Bassisten zum kreativen Multi-Talent: 
                Das zweite Leben des Peter N. Gruber.
                Zehn Jahre lang war er als Niki Gruber E-Bassist der steirischen Pop-Band 
                "Opus" und erlebte deren Höhenflug infolge des Hits "Live Is Life" 1985 mit, 
                dessen Co-Autor er ist. Nach seinem Ausstieg 1990 begann die zweite 
                Karriere von Peter N. Gruber, wie er sich nun nannte und bis heute nennt: 
                Er studierte Kunstgeschichte und Philosophie und wandte sich der Literatur 
                und dem Kontrabass zu, seinem ursprünglichen Instrument, mit dem er 
                einst auch im Grazer Symphonischen Orchester im Einsatz war.
                Seither hat Gruber mehrere Alben veröffentlicht: Sie enthalten 
                Streichquartett-Kompositionen, Literatur-Vertonungen sowie Annäherungen 
                an improvisierte Musikgefilde: Die im Oktober 2017 erschienene CD "bzw" 
                beschließt die im Jahr 2000 mit "Fis" (u. a. mit Otto Lechner, Ewald Oberleitner) 
                begonnene Album-Trilogie und lässt Peter N. Gruber - nebst anderen - im Dialog 
                mit Saxofonist Patrick Dunst, dem verstorbenen Gitarristen Andy Manndorff 
                und Schlagzeuger Reinhardt Winkler hören.
                Andreas Felber bittet das 61-jährige, vielseitig kreative Multi-Talent 
                Peter N. Gruber zum Gespräch und fragt nach, warum "bzw" auch 
                für "Beziehungswaise" steht.

10.2.    Jazznight   23:10
   
            mit Christian Bakonyi. Der israelische Jazz-Boom: Dubi Lenz im Gespräch, 
                Itamar Borochov im August 2017 in Rostock.
                Jazz aus Israel ist in den vergangenen Jahren zur Marke geworden: In der 
                Folge von Musiker/innen wie Avishai Cohen (dem Bassisten wie auch dem 
                Trompeter), Anat Fort oder Yaron Herman machen zurzeit immer wieder 
                neue Talente aus dem Land im Nahen Osten von sich reden, etwa die 
                Pianisten Omer Klein und Yonathan Avishai. Außerdem erweitern der 
                Bassist Omer Avital, der Gitarrist Amos Hoffman und der Akkordeonist 
                Koby Israelite den Jazz um vielfältige Klänge von orientalischen Einflüssen 
                bis Metal Music.
                Christian Bakonyi lädt in der Jazznacht zu einer einschlägigen Klangreise 
                und präsentiert ein Konzert eines weiteren interessanten Newcomers aus 
                Israel: des in Brooklyn lebenden 33-jährigen Trompeters Itamar Borochov, 
                der mit seinem Quartett am 18. August 2017 im Klostergarten in Rostock 
                gastierte. Zudem diskutiert der in Herzliya bei Tel Aviv lebende Dubi Lenz, 
                der als Radiomoderator und Veranstalter (u. a. des Red Sea Winter 
                Jazz Festivals in Eilat) die Szene seit Jahrzehnten kennt, im Gespräch mit 
                Andreas Felber mögliche Gründe für den israelischen Jazz-Boom.

11.2.    Milestones   21:00
   
            mit Marlene Schnedl. Einziges Bandleaderinnen-Opus: "Melba Liston And Her 'Bones".
                "Die Posaune bringt mich zum Arrangieren, und wenn ich arrangiere, vergesse 
                ich die Posaune. Aber sobald alles trübe wird, kehre ich zu meiner Posaune zurück", 
                äußerte die Posaunistin, Komponistin, Arrangeurin und Bandleaderin 
                Melba Liston gegenüber Autorin Sally Placksin, nachzulesen im Buch 
                "Frauen im Jazz. Von der Jahrhundertwende bis zur Gegenwart".
                In den 1940er Jahren - geboren wurde Melba Liston 1926 in Kansas City - besuchte 
                sie die Musikschule in Los Angeles, wo sie sich mit Dexter Gordon anfreundete, 
                ihrem ersten Mentor. Count Basie und Dizzy Gillespie engagierten sie in den 
                1950er Jahren für ihre Bands - nicht nur wegen ihres virtuosen Posaunenspiels, 
                sondern auch aufgrund ihres Talents als Arrangeurin, das Liston im Rahmen 
                von Gillespies Big Band mit großem Erfolg demonstrierte.
                1959 erschien das Album "Melba Liston And Her 'Bones", dessen Musik auch vom 
                Zusammenspiel Listons mit den anderen Posaunisten lebt, die da sind: 
                Bennie Green, Al Grey, Benny Powell, Jimmy Cleveland, Frank Rehak und 
                Slide Hampton. Die swingende Musik ist tief in der Bop-Tradition verwurzelt, 
                und so facettenreich Melba Listons Spiel auf der Posaune ist, so originell sind 
                ihre Kompositionen.
                Wohl auch aufgrund geschlechtsspezifischer Vorurteile wurde ihr als Komponistin 
                und Instrumentalistin nicht die Anerkennung zuteil, die ihr zugestanden wäre: 
                "Melba Liston And Her 'Bones" sollte das einzige Album der 1999 verstorbenen 
                Musikerin bleiben, für das sie allein als Bandleaderin verantwortlich zeichnete.

   
             
                



             


              

               



 

For more information please mail to me: Jazz in Vienna

You´re visitor No.  GOWEBCounter by INLINE

 

 

See the comments in the old guestbook 





The author of this website doesn´t take any responsibility for the contents
of pages which can be accessed through links