Jazz in Vienna

made by Manfred Kramlinger




     19th anniversary  


 

 


Events:        

Jazzland        

Porgy & Bess        

More events        

Preview        

Radio Oe1       

Other events in Vienna       


Cover of the month:








       About

       Updates

       Links

       Locations

       Club-Info

       Press Gallery

       Music Page

       

  


 


 

 

I'm a 74 year old jazzfan,
born in Vienna and 
I collect jazz music 
since 1958.
I dedicate these websites 
to all jazzfans,
especially in Vienna






Cover of the month:


This CD + LP  I bought in 2013


 Café Drechsler
"Streamer"

Ulrich Drechsler -ts,-cl,
David Helbock -kb,-perc,  Philipp Jagschitz -kb,
Patrick Zambonin -b,  Christian Eberle -dm,-perc


rec. 2013





Last Update:

events:             18-05-2018
press gallery:    01-06-2017
music page:      01-08-2017
links:                13-06-2013


** Updated often,  please bookmark ** 

You can access my website "Jazz In Vienna" also at the
following URL, if the server is too busy:
http://www.jazzpages.com/JazzinWien
Please bookmark this URL, too!



The Music Page

Music from my jazz collection:

SERGE  CHALOFF

Listen to the music







JAZZLAND  presents:



18. - 19.5.    Mojo Blues Band
22.5.    Ines Reiger´s Kükenparade
23.5.    Niko Afentulidis Trio
24.5.    John Arman Quartet
25.5.    Paolo Alderighi - Stephanie Trick
28.5.    Franz Fakitsch Trio & Andy Middleton
29. - 30.5.    Gary Smulyan Quintet
31.5.    Lori A.Williams

  1.6.    Project Two  feat. Susan Rigvava-Dumas
  2.6.    Riverside Stompers
  4.6.    Vienna Bigband Project
  5. - 6.6.    Sacha Boutros
  7.6.    Günter Straub & Peter Müller
  8.6.    The Two Faulhammers
  9.6.    Barrelhouse Jazzband
11. - 12.6.    Peter Primus Frosch Quintet
13.6.    The Cotton Lickers
14.6.    4-mation
15.6.    Burgundy Street Jazzband
16.6.    Herbert Swoboda Quintet
18. - 21.6.    Dana Gillespie & Joachim Palden Trio
22.6.    Abdy Weiss Quintet
23.6.    Coquette Jazzband
25.6.    Vienna Big Band Unit
26. - 27.6.    Affäre Dreyfuss
29. - 30.6.    Dena DeRose


Preview:

  2. - 3.7.    Christian Dozzler & The Blues Wave
  4. - 5.7.    Thomas Gansch
  6. - 7.7.    Carole Alston
  9. - 10.7.    Mojo Blues Band











 

Porgy & Bess: 

  

18.5.    Seun Kuti & Egypt 80
19.5.    Erik Truffaz & Krzysztof Kobylinski
20.5.    Ida Nielsen & Band
21.5.    Randy Weston & Billy Harper  /  Giovanni Guidi
22.5.    NordicSounds
23.5.    George Garzone Crescent Group
24.5.    Incognito / Ruff´n´Tuff / Team Legat
25.5.    Rue de Legar / Count Basic
26.5.    Derek Brown
27.5.    Barry Altschul / Jon Irabagon / Joe Fonda
28.5.    The Master Musicians of Jajouka
29.5.    Ben Caplan
30.5.    Ute Lemper
31.5.    The Cookers

  1.6.    Acher / Enders / Curtis
  2.6.    Anthony Braxton Sextet
  3.6.    Mike Mainieri meets the Upper Austrian Jazz Orchestra
  4.6.    Larry Goldings / Peter Bernstein / Bill Stewart
  5.6.    Franco Luciani
  6.6.    Philip Catherine / Paulo Morello / Sven Faller
  7.6.    5K HD
  9.6.    Tony Momrelle
10.6.    The Art of the Quartet
11.6.    Inner Tongue
12.6.    Ebo Taylor & His Saltpond City Band
13.6.    Marilyn Mazur / Josefine Cronholm / Krister Jonsson
14.6.    Gina Schwarz´Pannonica Project  feat. Marilyn Mazur
15.6.    Martin Reiter & Friends
16.6.    Hubert Tubbs & Alee Thelfa
17.6.    Peter Herbert / Wolfgang Puschnig / Susanna Ridler
18.6.    muk.jazz.night I
19.6.    muk.jazz.night II
20.6.    muk.jazz.night III
21.6.    muk.jazz.night IV
22.6.    muk.bigband.night
23.6.    Princess Angine
24.6.    Lee Konitz Quartet
25.6.    Schmid - Breinschmid -Donchev
26.6.    Skorupa Unit / ipop Composers Ensemble / big.mdw.band
27.6.    Vienna Big Band Unit
28.6.    Ein Fest mit und für Dieter Glawischnig
29.6.    Wolfgang Puschnig
30.6.    Charles Lloyd & The Marvels

  1.7.    Rhys Lewis
  2.7.    Jonah Nilsson
  3.7.    Handsemmel Records
  4.7.    Studio Dan & String Quartet
  5.7.    Mammal Hands
  6.7.    Focusyear Band 18 - Jam Music Lab Band
  7.7.    Andrea Bucko
  8.7.    Gabriel Royal
  9.7.    Karl Ratzer Quintet
10.7.    Stanley Clarke Band
11.7.    Stanley Clarke Band
12.7.    Studio Dan
14.7.    Iris Electrum
15.7.    Roy Ayers Ubiquity
16.7.    Sly & Robbie meets Nils Petter Molvaer
17.7.    Christian Sands Trio
20.7.    Adam Baldych & Helge Lien Trio
22.7.    Nicolas Simion Sextet
23.7.    Somi
24.7.    Gregor Huebner & El Violin Latino
25.7.    Matthias Schriefl & Shreefpunk
26.7.    Sketchbook Quartet
28.7.    Escoffery / Davis / Schieferdecker / Dudli
29.7.    Jan Sturiale
30.7.    Dweezil Zappa










  


More jazz events in Vienna this month




18.5.    Brad Mehldau Trio
           
Konzerthaus

            Gewürztraminer
           
RadioKulturhaus

            Jasmin Meiri & Anna Maurer
           
Zwe

19.5.    Kamasi Washington
           
Konzerthaus

           
Benjamin Schatz & Peter Herbert
           
Zwe

20.5.    Lady Nine plus Five
            
Wimberger   12:00

           
Leila´s Vocal Jam Session
           
Zwe

22.5.   
Tuesday Session mit Christopher Pawluk
           
Zwe

23.5.   
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

24.5.    Mojo Blues Band
           
Am Hof (Open Air)   18:00

            IPOP Jazzline
           
Zwe

25.5.    Astrid und Beate Wiesinger
           
Radio Cafe 

            Caoba
           
1873 HalleNsalon

            Jazzahead Picante
           
Zwe

26.5.    Anna Tsombanis Quartet & Roman Schwaller
           
Zwe

            Al Cook
            Louisiana Blues Pub

27.5.    Mojo Blues Band
           
Vorstadtbeisl Sellitsch   10:30

            Diknu Schneeberger Trio
            
Wimberger   12:00

           
Project Two
           
Zwe

29.5.   
Tuesday Session mit Daniel Aebi
           
Zwe

30.5.   
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

31.5.    Frustrations
           
Zwe








 
 

Preview more jazz events:



15.6. - 10.7.    Jazzfest Wien

Staatsoper
  3.7.    Thomas Quasthoff
  4.7.    Melody Gardot / Louie Austen
  5.7.    Till Brönner & Dieter Ilg


  1.6.    Hannes Kasehs Blues Trio
           
SBaumgarten

            Al Cook
           
Österreichisch- Amerikanische Gesellschaft

            Caoba
           
Zwe

  2.6.    ´sFUNKtioniert  feat. Christina Uikiza
            Zwe

  3.6.    Daniel Nösig´s Sunday Night Special

           
Zwe


  5.6.    Jazzsession
           
Cafe Concerto

           
Tuesday Session mit Simon Ploetzeneder
           
Zwe

            Marine & The Kats
           
Sargfabrik

  6.6.   
Blue Note Six
           
Martinschlössl

            David Helbock
           
Konzerthaus

           
Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe


  7.6.    Axel Zwingenberger
           
Orpheum

            Erik Trauner
           
Verein 08

            MUK Jazzsession
           
Zwe


  8.6.    Martin Kelner Trio
           
1873 HalleNsalon

            Jazztime  
   
        
mit Johann Kneihs
            Radio Cafe

            Floating World Trio
           
Zwe

  9.6.    Strayhorn
           
Zwe


10.6.    Saxophone Affairs
            
Wimberger   12:00

            Project Two
           
Zwe


12.6.   
Tuesday Session mit Julia Siedl
           
Zwe

            Siggi Fassl & The Time Travellers
           
Metropol Pawlatschen

13.6.   
Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe


14.6.    Walter Trout & Band
           
Reigen 

            The Blues Messengers
           
Local

            Vocal Night - Jamsession
           
Cafe Concerto

            IPOP Jazzline
           
Zwe


15.6.    Jakob Zimmermann Trio
           
Radio Cafe

            Vienna Blues Assoiation
           
Local

            Brotherly 5
           
Zwe


17.6.    Vienna Jazz Orchestra  feat. Carole Alston
            
Wimberger   12:00

            Laila´s Vocal Jam Session
           
Zwe


18.6.    Hans Theessink & Ernst Molden
           
Theater am Spittelberg

19.6.    Hans Theessink & Ernst Molden
           
Theater am Spittelberg

            Vladimir Kostadinovic Group
           
Zwe

            Roland Batik Trio & The New Quartet
           
MuTh

20.6.    Hans Theessink
           
Theater am Spittelberg

           
Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

21.6.    Gregor Aufmesser Quartet
           
Zwe


22.6.   
Valvation
           
1873 HalleNsalon

            Riverboatshuffle
            Fourmation
            Hot Jazz Ambassadors
            Original Storyville Jazzband
           
Reichsbrücke   18:30

            Booxy´s Box  feat. Tobias Meissl
           
Zwe

23.6.    Walter Fend Quartet
            Zwe

24.6.    Project Two
           
Zwe


26.6.    Gewürztraminer
           
Theater am Spittelberg

            Vienna Kons Jam Session
           
Zwe


27.6.   
Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

28.6.    KUG  feat. Jakob Helling Quintet
           
Zwe

29.6.    Jazzahead Picante
           
Zwe

30.6.    Jazz & Tango
           
Zwe













 


Jazz in radio oe1:




18.5.    In Concert   14:05
   
            Das John Coltrane Quartet "plays it cool" live in Stockholm, 1963. 
                Gestaltung: Helmut Jasbar.
                Ein Konzerterlebnis mit dem Quartett des vielleicht einflussreichsten 
                Saxofonisten des 20. Jahrhunderts. John Coltrane, auch Trane genannt, 
                jammte mit seinem Saxofon-Kollegen Eric Dolphy, mit McCoy Tyner am 
                Klavier, Reggie Workman am Kontrabass und Elvin Jones am Schlagzeug.
                In Stockholm spielten die vier Musiker ein typisches Programm mit 
                Lieblingsstücken der Band wie Naima und My Favourite Things. Jenes 
                Lied aus dem Musical Sound of Music hat John Coltrane zwei Jahre zuvor 
                mit dem legendären Album My Favorite Things in den Olymp des 
                Great American Songbook geschossen.

19.5.    Jazznight   23:03
   
            mit Christian Bakonyi. Marcus Ratka im Jazznacht-Studio, 
                Franz Hackls IDO Quartet beim Outreach-Festival 2017.
                Zu Gast im Studio ist der Wiener Musiker, Musikwissenschafter und 
                Pädagoge Marcus Ratka. Anfang der 1990er-Jahre begann Ratka seine 
                freischaffende Tätigkeit als Gitarrist, Arrangeur und Komponist. 
                2001 gründete er die Ensembles "Chameleon Changes" und 
                "Zur Eisernen Zeit", letzteres arbeitete wiederholt mit dem Sänger 
                und Schriftsteller Christian Qualtinger zusammen. 2011 initiierte 
                Marcus Ratka zusammen mit Joe Valentin und Andy Bartosch das 
                "JAM MUSIC LAB - Conservatory for Jazz and Popular Music Vienna", 
                als dessen Rektor er heute fungiert.
                Im Gespräch mit Christian Bakonyi erzählt Ratka über seine aktuelle 
                "Chameleon Changes"-CD "The Dangerous Lab", seine Lehrtätigkeit - 
                und über das Ö1-Jazzstipendium, das in Form eines zweijährigen 
                Studiums im Fach "Master of Arts in Music" am Jam Music Lab für das 
                Wintersemester 2018/2019 vergeben wird. Außerdem steht das Konzert 
                des "IDO Quartetts" von Trompeter Franz Hackl auf dem Programm, 
                das am 5. August 2017, besetzt mit Adam Holzman (Keyboards), 
                Mark Egan (Bass), Mino Cinelu (Percussion) sowie Gast Martin Nitsch 
                (Gitarre) beim Outreach-Festival in Schwaz auftrat.

20.5.    Radio Session   Upper Austrian Jazz Orchestra   19:33
   
            mit Klaus Wienerroither. Oberösterreichische Institution im orchestralen Jazz.
                Seit 25 Jahren besteht nun das Upper Austrian Jazz Orchestra. 
                Elf CD-Einspielungen, Konzerte u. a. mit Kenny Wheeler, Slide Hampton 
                und Johnny Griffin sowie aktuell mit dem Vibrafonisten Mike Manieri, 
                bekannt aus der Band "Steps Ahead", zeugen von der internationalen 
                Reputation, die diese Bigband genießt.
                In der Radiosession präsentiert das UAJO Auszüge aus dem Programm, mit 
                dem das Ensemble ab 30. Mai in Linz, Hallein und Wien gastieren wird, 
                sowie vom demnächst erscheinenden Tonträger mit Kompositionen des 
                legendären österreichischen Saxofonisten Hans Koller.

20.5.    Milestones   21:00
           
Arthur Blythes Meisterwerk: "Lenox Avenue Breakdown" von 1979.
   
            Milestones mit Michael Neuhauser. Eine Jazz-Reise in vier Etappen.
                Bevor der Kontrabass die Jazzwelt eroberte, war die Tuba das übliche 
                Bassinstrument der noch jungen Jazzbands. Nur sehr vereinzelt tauchten 
                später noch Instrumentalisten auf, die sich mit der Tuba im Jazz behaupten
                konnten - diesmal allerdings meist als virtuose Solisten. Es mutet daher 
                wie ein historisches Zitat an, ist darüber hinaus aber auch ein bemerkenswertes 
                Klangerlebnis, wenn in den ersten Takten des Albums "Lenox Avenue Breakdown"
                von Altsaxofonist Arthur Blythe der Tubaspieler Bob Stewart ein einfaches, 
                rhythmisches Riff des Kontrabassisten Cecil McBee aufgreift, fortführt und 
                konterkariert, bevor dann Flöte und Saxofon auf diesem gedoppelten 
                Fundament zu solistischen Höhenflügen ansetzen.
                Arthur Blythe war als Musiker und Komponist sehr an Klangfarben und 
                unkonventionellen Instrumentierungen interessiert, und vielleicht ist das 
                mit ein Grund, warum ihm der Spagat zwischen eher konventionellen und 
                avantgardistischen Spielarten des Jazz gelang - auch auf dem 1979 von 
                Columbia veröffentlichten Album "Lenox Avenue Breakdown", das von 
                Kritiker/innen wie Jazzfans fast einstimmig als sein herausragendes 
                Meisterwerk angesehen wird.
                Blythes unverwechselbarer, "flatternder" Sound am Altsaxofon - expressiv und 
                wenig lyrisch - mag in anderen Kontexten bisweilen auch irritieren (etwa, 
                wenn er auf dem ebenfalls 1979 erschienenen Columbia-Album "In The Tradition" 
                Klassiker wie "Caravan" oder "In A Sentimental Mood" interpretiert), doch auf 
                dem stark am Groove orientierten "Lenox Avenue Breakdown" hat genau dieser 
                Ton seine volle Berechtigung.
                Vier ausgedehnte und abwechslungsreiche Stücke präsentiert Arthur Blythes 
                Septett mit Schlagzeuger Jack DeJohnette, Gitarrist James "Blood" Ulmer, 
                Bassist Cecil McBee sowie James Newton (Flöte), Bob Stewart (Tuba) und 
                Guillermo Franco (Perkussion). Letzterer sorgt besonders beim bekannten 
                Eröffnungsstück, dem treibenden "Down San Diego Way", für viel "Happy latin feeling".
                Doch der gefällige Schein dieses Beginns trügt, denn in gekonnter Dramaturgie 
                geht Arthur Blythe in seinen vier Stücken schrittweise in die Tiefe, dringt 
                gewissermaßen ein in vier unterschiedliche Schichten von dem, was "Jazz spielen" 
                bedeuten kann, bis hin zum sehr frei und experimentell gehaltenen 
                Abschlussstück "Odessa".
                "Lenox Avenue Breakdown" ist ein intensives Musikprojekt, das durch 
                außergewöhnliche Klangtexturen und rhythmische Vielfalt besticht, und es ist 
                erstaunlich, dass es erst Ende der 1990er Jahre auch auf CD wiederveröffentlicht wurde.

21.5.    Spielräume   17:10
   
               Ray Barretto und die Congas im Jazz
   
            Es gibt wohl wenige Musiker, bei denen man - ohne dabei ironisch zu sein - sagen 
                kann, dass ihr größtes musikalisches Verdienst vielleicht sogar dort zu finden 
                ist, wo sie am wenigsten stark im Vordergrund stehen. Beim 1929 in New York
                geborenen und als Sohn puertoricanischer Einwanderer in Spanish Harlem 
                aufgewachsenen Ray Barretto könnte das eventuell zutreffen, zumindest wenn 
                man seinen Beitrag zum Jazz unter einer bestimmten Perspektive betrachtet.
                Die Musik Lateinamerikas wurde von der Jazzwelt der USA phasenweise immer 
                wieder neu entdeckt. In den 40er Jahren etwa spielte Dizzy Gillespie mit dem 
                kubanischen Perkussionisten Chano Pozo und verwandelte damit Bebop in "Cubop". 
                Seine Begeisterung für deren Stück "Manteca" wiederum veranlasste den 
                17-jährigen Ray Barretto, sich ebenfalls dem Congaspiel und dem Latin Jazz 
                zu verschreiben. Er wurde von Charlie Parker entdeckt und spielte einige 
                Jahre lang in der Band von Tito Puente.
                Ab den späten 50er Jahren brach dann der wirklich große Latin Music Craze 
                in New York aus. Barretto startete eine erfolgreiche Solo-Karriere und landete 
                mit dem Song "El Watusi" 1961 einen ersten Hit. Vor allem aber wurde er auch 
                von Dutzenden anderen Musikern eingeladen, mit seinen Congas eine zarte 
                Latino-Würze in deren Jazz zu bringen, auch wenn die Musik selbst gar nicht 
                in Richtung Latin Jazz ging.
                Barretto wurde so zum Haus- und Hof-Musiker gleich mehrerer Labels wie 
                Prestige oder Blue Note und würzte die unterschiedlichsten Sessions dutzender 
                Musiker mit seinen Congas, oft auch nur ganz leise und dezent im Hintergrund, 
                was vielen dieser Aufnahmen auf subtile Weise und ganz ohne hervorgekehrten 
                "Exotik-Faktor" mehr Groove und Geschmeidigkeit verleiht.

25.5.    In Concert   14:05
   
            Christian Scott aTunde Adjuah live at Turner Sims 2017. 
                Gestaltung: Michael Neuhauser.
                Wenn man derzeit einen brandaktuellen Jazzmusiker auswählen müsste, 
                der in seiner Biografie, seinem Auftreten, seiner Musik, seinen Gedanken 
                und in seinem künstlerischen Streben die Essenz der Idee "Jazz" hinter 
                dem längst sehr ausgefransten gleichnamigen Musikgenre auf idealtypische 
                Weise verkörpert, dann wäre der 1983 geborene Christian Scott ein guter Kandidat.
                Der aus New Orleans stammende afroamerikanische Trompeter, der sich als 
                Künstler Christian Scott aTunde Adjuah nennt, spannt musikalisch, biografisch 
                und gedanklich weite Bögen: als Kind wurde er - ganz ähnlich wie der gut 
                80 Jahre ältere Louis Armstrong - zunächst in den Brassbands von New Orleans sozialisiert.
                Schon als Jugendlicher wurde er von seinem Onkel, dem Jazzsaxofonisten 
                Donald Harrison Jr., in dessen Band aufgenommen und wirkte um die 
                Jahrtausendwende als Musiker und Komponist bei einigen von dessen Alben mit, 
                bevor er dann seine eigene Solokarriere startete. Er wurde von Prince ebenso als 
                Gastmusiker eingeladen wie von Marcus Miller oder vom Hip-Hop-Star Mos Def.
                Auch er selbst gibt und kleidet sich wie ein Hip-Hopper: körperbetont, stylish, 
                zutiefst "hip" und zutiefst "black".
                Er beschäftigt sich theoretisch wie musikalisch mit der afrikanischen Diaspora 
                und den westafrikanischen Ursprüngen von dem, was in den USA zu Jazz wurde. 
                Er ist durch und durch ein an Texturen interessierter Ensemblespieler, der 
                Wert darauf legt, seinen Mitmusiker/innen genau zuzuhören und ihre 
                musikalische Persönlichkeit in seine eigene Musik zu integrieren.
                Und er ist in hohem Maße innovativ, etwa wenn er 2015 zu seinem Album 
                "Stretch Music" eine App mitlieferte, die es erlaubt, alle Tonspuren des 
                Albums individuell ein- und auszublenden - eine Einladung an die Hörer/innen, 
                selbst mitzuspielen und etwa statt seines Trompetenparts mit einem eigenen 
                Instrument zu improvisieren, genau so, wie er es selbst gerne gemacht hätte 
                mit den alten Aufnahmen seines Vorbilds Miles Davis, dessen Streben nach 
                Reduktion auf das Essentielle er konsequent weiterverfolgt.
                "In Concert" präsentiert das Konzert, das Christian Scott aTunde Adjuah am 
                16. November 2017 auf Einladung des britischen Saxofonisten Soweto Kinch 
                in der "Turner Sims Concert Hall" in Southampton gegeben hat, gemeinsam 
                mit Lawrence Fields, Klavier und Fender Rhodes, Kris Funn, Bass, Joe Dyson, 
                Schlagzeug, und Logan Richardson, Saxofon.

26.5.    Jazznight   23:03
   
            mit Andreas Felber. 5 Millionen Pesos: Verena Göltl im Jazznacht-Studio 
                und als "Veri & die Luxuscombo" am 13. April 2017 im RadioCafe in Wien.
                Bekannt geworden ist sie mit dem Vokalensemble "Herztöne" wie auch 
                durch ihre Zusammenarbeit mit Willi Resetarits. Kürzlich legte die aus 
                dem Burgenland stammende und in Wien lebende Sängerin und Texterin 
                Verena Göltl unter eigenem Namen ein charmantes Opus vor: 
                "Wal ohne Wossa" heißt die am 13. April im Rahmen der Reihe 
                "5 Millionen Pesos" im Wiener RadioCafe präsentierte CD, aufgenommen 
                von Göltl und ihrer "Luxuscombo", bestehend aus Christian Wegscheider 
                (E-Piano, Akkordeon), Alex Meik (Kontrabass) und Philipp Kopmajer (Schlagzeug).
                Der Inhalt: Jazzige Dialekt-Chansons voll Witz und Esprit, mit leichter Hand 
                serviert, und doch von substanzvoller, mitunter nachdenklich stimmender 
                Aussage. Andreas Felber präsentiert das Konzert und spricht mit Verena Göltl 
                über ihre Jazzwurzeln sowie über die Kunst, existenzielle Befindlichkeiten 
                in Liedtexte zu verpacken.

27.5.    Radio Session   19:33
   
            mit Helmut Jasbar. chuffDRONE, neu aufgestellt.
                Die Gewinner des "Bawag P.S.K. Next Generation Jazz Award" 2013 
                präsentieren sich nach der Umbesetzung mit neuem Programm in der 
                Ö1 Radiosession. chuffDRONE zeichnet sich durch unbefangenen Umgang 
                mit musikalischen Materialien aus vielen Richtungen aus. Ein besonders 
                interessanter Aspekt ist der Zugang zu den Ideen des Free Jazz, der das 
                Aufeinander-Hören zur Kunstform erhoben hat. Die sehr unterschiedlichen 
                Persönlichkeiten der Bandmitglieder bereichern den Sound des Ensembles auch 
                kompositorisch und stehen für erfrischend individuelle Zugangsweisen zum Jazz.
                Neben den drei Mitbegründerinnen Lisa Hofmaninger (Sopransaxofon, 
                Bassklarinette), Judith Ferstl (Kontrabass) und Judith Schwarz (Schlagzeug) 
                sind nun die Neuzugänge Robert Schröck (Altsaxofon, Baritonsaxofon, 
                Klarinette) und Jul Dillier (Klavier) bei chuffDRONE mit an Bord.

27.5.    Milesrones   21:00
           
"Shakti with John McLaughlin" von 1976
   
            mit Klaus Wienerroither. Eine echte Fusion auf Augenhöhe.
                Der Gitarrist John McLaughlin hat einmal gesagt: "Die Fusion von Musikstilen 
                muss in deinem Kopf passieren, oder sie passiert überhaupt nicht". 
                McLaughlin hat dieses Prinzip in seiner Karriere jedenfalls beherzigt. 
                Als er Mitte der 1970er Jahre von der an Rockbands erinnernden 
                Lautstärke seines "Mahavishnu Orchestra" genug hat, gründet er mit 
                indischen Musikern das akustische Ensemble "Shakti".
                Und McLaughlin setzt sich tatsächlich ernsthaft mit der klassischen indischen 
                Musik auseinander, bringt im Rahmen des 1976 veröffentlichten LP-Debüts 
                "Shakti with John McLaughlin" zudem Musiker aus den stilistisch sehr 
                unterschiedlichen nordindischen und südindischen Traditionen zusammen 
                und kreiert so ein wundersames Amalgam diverser Musikstile, welches in 
                seiner Frische und Einzigartigkeit bis zum heutigen Tag singulär geblieben ist.

28.5.    On Stage   19:30
   
            mit Marlene Schnedl. Klingende Bild-Folgen: Das Klaus Paier/Asja Valcic 
                Quartett live im ORF RadioKulturhaus in Wien.
                "Cinema Scenes" heißt die bei ACT Music erschienene, heute live 
                präsentierte CD, für die der aus Kärnten stammende Akkordeonist 
                Klaus Paier zwei Ensembles zu einem Quartett vereint hat: das Duo 
                mit der auch aus dem Radio.String.Quartet.Vienna bekannten Cellistin 
                Asja Valcic einerseits, das Trio mit Stefan Gfrerrer (Kontrabass) und 
                Roman Werni (Schlagzeug) andererseits.
                Als dynamischer Vierer rücken die drei Musiker und die eine Musikerin 
                den Farb- und Bilderreichtum ihrer Kompositionen nun bewusst in den 
                Vordergrund. Spritzigen Kammer-Jazz mit Verweisen in vielerlei 
                Richtungen, von Tango bis Orient, vernimmt man da. Und zuweilen 
                entzündet sich die Phantasie an konkreten filmischen Inspirationsvorlagen, 
                etwa am Clint-Eastwood-Drama "Die Brücken am Fluß". Wehmut, Trauer, 
                Nostalgie, Euphorie: Die ganze breite Palette existenzieller Befindlichkeiten 
                an einem Abend. Großes Kino für die Ohren!

31.5.    Spielräume   17:10
   
            Porträt des Posaunisten Trombone Shorty. Gestaltung: Maria Reininger.
                Trombone Shorty ist New Orleans. Er spielt Posaune, seit er gehen kann - 
                mit sechs Jahren bereits in der Jazzband des "Satchmo of the Ghetto" 
                seines großen Bruders James Andrews. Längst dem Shorty-Alter entwachsen, 
                hat Troy Andrews, wie er bürgerlich heißt, die Musiktradition der 
                Stadt richtiggehend aufgesogen.
                Mit dem Funk-Album Backatown hat Trombone Shorty vor mehreren Jahren 
                für internationale Aufmerksamkeit gesorgt. Der legendäre Pianist aus 
                New Orleans, Allen Toussaint und Lenny Kravitz waren damals mit dabei. 
                Voriges Jahr hat er seine Parking Lot Symphony vorgelegt. Mit 
                Marchingband-Traditionen, Voodookönigin und alten 70er Hits - neu 
                aufgefunkt. Höchste Zeit für ein Trombone Shorty Porträt.

  2.6.    Jazznight   23:10
   
            Die Ö1 Jazznacht mit Christian Bakonyi. Jazz aus Ägypten, von Fathy Salama 
                bis Akram Elsharkawy. Frank Sinatras Konzert bei den Pyramiden von Gizeh 1979.
                Die Jazznacht beteiligt sich ebenfalls am Ö1-"Nebenan"-Schwerpunkt zu 
                Ägypten. Zu hören sind Kooperationen europäischer und ägyptischer 
                Musikerinnen und Musiker, z.B. jene des Gitarristen Roman Bunka mit 
                dem Pianisten Fathy Salama, dem Schweizer Ensemble um Saxofonistin 
                Co Streiff mit "The Nile Troup" und der Sängerin Reda Shiha, die außerdem 
                beim Album "Heavy Cairo Traffic" des Trios Koch/Schütz/Studer mitwirkt.
                Weiters steht Musik von Ali Hassan Kuban, Ashek El Sax, der Gruppe Sharkiat, 
                der Alnubia Band, dem Keyboarder Akram Elsharkawy und dem Bassisten 
                Ahmed Ragab u.v.a. auf dem Programm. Als thematische Ergänzung gibt 
                es ein Wiederhören mit dem Quartett des Gitarristen Ray Russell und dessen 
                dreiteiliger Suite "A Day in The Working Life of a Slave of Lower Egypt".
                Als Konzert-Mitschnitt wartet ein besonderes Zuckerl: Am 27. September 1979 
                gab Frank Sinatra ein Wohltätigkeitskonzert am Fuße der Pyramiden von 
                Gizeh. Begleitet vom London Philharmonic Orchestra, intonierte "The Voice" 
                dabei siebzehn bekannte Titel aus seinem Repertoire.

  3.6.    Spielräume   17:10
   
            Komponisten des Great American Songbook: Victor Young, der Tunesmith. 
                Gestaltung: Klaus Wienerroither.
                Nur 56 Jahre alt ist der am 8. August 1900 in Chicago, Illinois geborene 
                Victor Young geworden. Ein Geigenwunderkind, das 10 Jahre am 
                Warschauer Konservatorium bei dem Geigenvirtuosen Isidor Lotto 
                studiert hat, widmete sich nach seiner Rückkehr in die USA mehr und 
                mehr der Unterhaltungsmusik und versuchte sein Glück als Liedkomponist.
                Seinen ersten Hit hatte er 1932 mit dem Evergreen "(I Don´t Stand) 
                A Ghost Of A Chance (With You)", und bis zu seinem frühen Tod war er 
                mit verschiedenen Partnern, welche die Songtexte besorgten, konstant 
                erfolgreich. Unsterblich wurde Young nicht zuletzt durch seine harmonisch 
                sehr raffinierte Komposition "Stella By Starlight", die praktisch jeder 
                wichtige Jazzmusiker bzw. jede wichtige Jazzmusikerin einmal interpretiert hat.


  3.6.    Milestones   21:00
   
            Youssou N´Dours Album "Egypt" von 2004
                Warum nannte der Weltstar aus dem Senegal diese Platte ausgerechnet 
                "Egypt"? Youssou N'Dour wollte mit diesem, seinem 22. Album, zunächst 
                ganz allgemein den Islam als Religion der Toleranz und Weltoffenheit, 
                als spirituellen Weg von Menschen unterschiedlichster Herkunft ins 
                Bewusstsein rücken.
                Ganz konkret wird der Bezug zum aktuellen Ö1-"Nebenan"-Schwerpunkt-Land 
                Ägypten in der Person von Fathy Salama. Der 1969 in Kairo geborene Musiker 
                fungiert auf "Egypt" als Produzent, Arrangeur und Orchesterleiter. 
                Unter seiner Regie spielen auf "Egypt" Musiker aus dem Westen und dem 
                Norden Afrikas miteinander.
                Das war 2004 weder etwas Besonderes noch etwas Neues. Doch die feine, 
                akustische, ja, klassische Klangbalance, die Intensität der Soli und darüber 
                die unvergleichliche Stimme von Youssou N'Dour machen aus "Egypt" einen 
                Meilenstein in der Geschichte der World Music und überhaupt genreübergreifender Ideen.

  9.6.    Jazznight   23:10
   
            Die 69. WDR3/Ö1-Jazznacht aus Köln mit Michael Rüsenberg und 
                Andreas Felber. Miles, Hippies, Free Jazz: Das Jahr 1968 im Jazz.
                1968 gilt als das Jahr der Höhepunkte gesellschaftspolitischer Umwälzungen 
                und Protestaktionen. Jazz taucht in den meisten Erzählungen zum 
                Jubiläum nicht auf, 1968 war diesbezüglich ein eher unauffälliges Jahr, 
                eine Periode des Übergangs. Historische Zäsuren lagen davor 
                (der Tod John Coltranes 1967) bzw. folgten im Jahr darauf 
                (Veröffentlichung von Miles Davis' "In a Silent Way" und "Bitches Brew" 1969).
                Mit "Miles In The Sky" und "Filles de Kilimanjaro" war Davis 1968 aber schon 
                auf dem (Jazzrock-)Weg, die Musik der Hippies (insbesondere von Jimi Hendrix) 
                regte ihn an; mit Gary Burton und Larry Coryell traten die ersten "Langhaarigen" 
                vor das Jazzpublikum. Der Free Jazz hatte auch in Europa Fuß gefasst und 
                brachte in Gestalt von Peter Brötzmanns "Machine Gun" und der LP "Karyöbin" 
                von John Stevens' Spontaneous Music Ensemble beispielgebende Arbeiten 
                der unterschiedlichen nationalen Improvisationsästhetiken hervor.
                Nicht zuletzt entstanden 1968 wichtige Alben inzwischen historischer 
                Jazzgrößen: "Now He Sings, Now He Sobs" von Chick Corea, "Speak Like A Child" 
                von Herbie Hancock oder auch "Extrapolation", das Debüt von John McLaughlin, 
                zugleich sein Abschied aus der britischen Heimat.

10.6.    Milestones   21:00
   
            Milestones mit Andreas Felber. Die Geburtsstunde eines legendären Vokal-Trios.
                Dass die Platte "Sing A Song of Basie" anno 1957 in New York zur Gründung 
                des Vokal-Jazz-Trios Lambert, Hendricks & Ross führte, war mitnichten 
                geplant. Doch die von Dave Lambert und Jon Hendricks engagierten Sänger 
                und Sängerinnen kamen mit den technisch anspruchsvollen Vokal-Arrangements 
                der Bigband-Partituren Count Basies nicht zurecht, also beschlossen die 
                beiden, die Parts gemeinsam mit der als Gesangs-Coach arbeitenden 
                Annie Ross per Overdub-Verfahren einzusingen.
                Das daraus resultierende Album wurde nicht nur ein Verkaufsschlager, 
                es war die Geburtsstunde eines der legendärsten Vokal-Ensembles des Jazz, 
                das die Kunst des Vocalese, also die Praxis, Instrumentalkompositionen 
                und -Improvisationen zu betexten und so in Gesangsvorlagen 
                umzufunktionieren, zur Perfektion brachte.

11.6.    On Stage   19:30
   
            On stage mit Andreas Felber. 34 Jahre danach: Das wiedervereinigte 
                "Vienna Art Orchestra" mit dem Erfolgsprogramm von 1983/84.
                Das geniale Programm "The Minimalism of Erik Satie" bedeutete 1983/84 
                den endgültigen Durchbruch des jungen "Vienna Art Orchestra" und den 
                Aufstieg zu einem der führenden orchestralen Klangkörper der 
                Jazz-Postmoderne. Mathias Rüeggs raffinierte, farbenreiche Arrangements 
                der Klavierstücke Erik Saties für ein abgeschlanktes Vienna Art Orchestra 
                (sechs Bläser, Stimme, Vibrafon und Perkussion), das u. a. in 
                Wolfgang Puschnig, Harry Sokal und Lauren Newton bereits über 
                ausgezeichnete Solisten verfügte, verfehlte seine Wirkung sowohl auf 
                das Jazz- als auch auf das Klassik-Publikum nicht.
                Knapp dreieinhalb Dekaden später und mehr als sieben Jahre nach der 
                Auflösung des VAO im Juli 2010 rief Mathias Rüegg die Musiker und 
                Musikerinnen am 7. Dezember 2017 noch einmal zusammen, um im 
                Rahmen seines Porträts zum 65. Geburtstag im Wiener Porgy & Bess 
                "The Minimalism of Erik Satie" noch einmal in möglichst originaler 
                Besetzung darzubieten. Den zweiten Teil des Abends bestritt Sängerin 
                Lia Pale mit Rüeggs Bearbeitung von Franz Schuberts "Winterreise" 
                für Jazzquintett. Andreas Felber präsentiert die Höhepunkte dieses 
                denkwürdigen Abends.

16.6.    Jazznight   23:30
   
            Die Ö1 Jazznacht mit Christian Bakonyi. 5 Millionen Pesos: 
                "Luchs" im Jazznacht-Studio und im Mai 2018 im Wiener RadioCafe.
                Der Luchs ist ein Tier, das Assoziationen weckt: leise, listenreich, 
                kraftvoll, anmutig, scheu. Einige dieser Eigenschaften könnte man 
                auf das 2014 formierte Trio "Luchs" münzen, das drei aus Oberösterreich 
                stammende und nun teilweise in Wien lebende Musiker/innen vereint. 
                Konkret: das Saxofon-Kontrabass-Schwestern-Duo Astrid und 
                Beate Wiesinger und den Violinisten Florian Sighartner.
                Die 2016 veröffentlichte Debüt-CD "Totelli" lässt aufhorchen: Klar 
                strukturierten und doch detail- und überraschungsreich tönenden 
                Kammer-Jazz vernimmt man da, unorthodox instrumentiert, um 
                elektronische Klang-Erweiterungen nicht verlegen. Und auch expressive 
                Soli dringen an das verblüffte Ohr, sorgsam eingebettet in den 
                dramaturgischen Kontext, versteht sich. Das ergibt durchdachte und 
                doch erfrischend sinnliche Musik, getragen von charmanter Originalität 
                und kompositorischer Reife.
                Christian Bakonyi bittet die drei jungen Instrumentalist/innen zum 
                Gespräch und präsentiert den Mitschnitt des "Luchs"-Konzerts vom 
                25. Mai 2018 im Wiener RadioCafe, aufgenommen in der Reihe "5 Millionen Pesos."






 


             


              

               



 

For more information please mail to me: Jazz in Vienna

You´re visitor No.  GOWEBCounter by INLINE

 

 

See the comments in the old guestbook 





The author of this website doesn´t take any responsibility for the contents
of pages which can be accessed through links