Perserkatzen

 

                 

 

Diese Rasse, die gewoehnlich in der Wohnung gehalten wird, ist so etwas wie ein Salonloewe. Die Perserkatze ist eine gelassene Beobachterin. Perser gelten aufgrund von statistischen Erhebungen von Tieraerzten als die stillste und ruhigste Rasse ueberhaupt. 

Sie besitzen den charakteristischen, kraeftigen, rundlichen Koerperbau, der als "gedrungen" beschrieben wird. Das Gesicht und der Kopf sind rund, genauso die Augen, die Beine sind kraeftig, kurz und dick.

Sie haben ein langes, dichtes Fell. Es besteht aus einem langen, weichen, wolligen Unterfell, das von etwas derberen Leithaaren bedeckt ist.

Je nach Farbe ist das Temperament etwas unterschiedlich, aber alles in allem ist die Perserkatze ein ruhiger und sehr liebenswuerdiger Hausgenosse.

Buchtipps für jene, die sich für ein Perserkätzchen entscheiden:

"Langhaarkatzen" von Ulrike Müller, GU Tier-Ratgeber, ISBN 3-7742-3626-7

"Perserkatzen" von Ulrike Müller, GU Tier-Ratgeber, ISBN 3-7742-3646-1

"Perser & Co." Langhaarkatzen und Exotic Shorthair, Eva-Maria Götz, Gesine Wolf, 
Ulmer Verlag, ISBN 3-8001-7487-1.

Ein Tipp: Unter "Links" finden Sie fast nur Seiten von Perserzuechterinnen oder -zuechtern.