Fortekor - Beipackzettel (Auszug)

 

Fortekor wird für die Behandlung der Herzinsuffizienz des Hundes und der chronischen Niereninsuffizienz der Katze verwendet. Jenen Teil, der die Herzinsuffizienz des Hundes betrifft, habe ich weggelassen - außer, der direkte Zusammenhang im Text wäre gestört.

Eigenschaften/Wirkungen

Fortekor ist angezeigt zur Behandlung der Herzinsuffizienz des Hundes und der chronischen Niereninsuffizienz der Katze. Der aktive Bestandteil ist Benazepril. Nach oraler Verabreichung wird der Wirkstoff Benazepril aus dem Magen-Darm-Trakt rasch aufgenommen und zu Benazeprilat hydrolysiert, einem hochspezifischen und potenten Hemmer des Angiotensin Converting Enzyms (ACE). Fortekor produziert eine signifikante Hemmung der ACE-Aktivität für über 24 Stunden nach einer einmaligen Verabreichung bei Hund und Katze. Die ACE-Hemmung führt zu einer reduzierten Umwandlung des inaktiven Angiotensin I in Angiotensin II und reduziert deshalb die durch Angiotensin II vermittelten Effekte wie Vasokonstriktion von Arterien und Venen sowie Natrium- und Wasserretention durch die Niere.

Im Gegensatz zu anderen ACE-Hemmern wird Benazeprilat beim Hund über Galle und Niere ausgeschieden und bei der Katze vor allem über die Galle, weshalb bei Nierenproblemen keine Anpassung der Dosis vorgenommen werden muss. Bei Katzen mit chronischer Niereninsuffizienz reduziert Fortekor den Proteinverlust über den Urin und senkt den systemischen und den intraglomerulären Blutdruck. Fortekor verbessert den Appetit, erhöht die Lebensqualität und verlängert die Überlebenszeit vor allem von Katzen mit fortgeschrittener Erkrankung.

Zu Beginn der Therapie kann es kurzzeitig zu einer Erhöhung der Plasma-Kreatinin-Werte kommen. Dieser Effekt hängt mit der blutdrucksenkenden therapeutischen Wirkung zusammen und ist kein Grund, die Therapie beim Fehlen anderer Symptome abzubrechen. Da als Routineuntersuchung in Fällen bestehender chronischer Niereninsuffizienz die routinemäßige Überwachung von Plasmaharnstoff und -kreatinin empfohlen wird, sollte diese auch bei Katzen, denen Fortekor verabreicht wird, fortgesetzt werden. Bei hohen Dosen reduzierte Fortekor bei gesunden Katzen die Erythrozytenzahl, bei der empfohlenen Dosierung wurde dieser Effekt bei den klinischen Versuchen bei Katzen mit chronischer Niereninsuffizienz jedoch nicht beobachtet. Fortekor kann den Futterverzehr und das Körpergewicht der Katzen erhöhen. Die Kombination von Fortekor mit anderen anti-hypertensiven Medikamenten (z.B. Kalzium-Kanal-Blocker, b-Blocker oder Diuretika), Anästhetika oder Sedativa können zu einer Potenzierung der blutdrucksenkenden Wirkung führen.

Fortekor eignet sich nicht zur Anwendung bei Zuchttieren, bei trächtigen oder laktierenden Kätzinnen. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Fortekor wurde bei Katzen mit einem Körpergewicht von unter 2,5 kg nicht untersucht. 

Dieses Arzneimittel darf nur nach der ausdrücklichen Anweisung des Tierarztes angewendet werden.