Ein herzliches DANKE an Fr. Dr. Nicole Luckschander (Kleintierklinik Bern, Universität Bern), die mir gestattet hat, Ihre Ausführungen auf meiner Homepage zu veröffentlichen. 

Urämie

von Dr. Nicole Luckschander

AZOTÄMIE

= Erhöhung von Stickstoffresten im Blut.

Es ist die Bezeichnung eines Laborparameters. Man unterscheidet prärenale, renale und postrenale Azotämie.

URÄMIE

= kritischer Verlust funktionstüchtiger Nephrone und ist somit immer mit klinischen Symptomen verbunden.

UREA
Harnstoff (BUN = blood urea nitrogen)

= Endprodukt des Eiweißstoffwechsels und wird in der Leber gebildet. Es ist daher beeinflussbar durch die Leberfunktion und die diätetischen Proteine. Urea reflektiert die GFR, weil es frei durch den Glomerulus filtriert wird und dann im Tubulus reabsorbiert wird. Urea wird vor allem durch die Fluggeschwindigkeit in den Tubuli und Sammelrohren beeinflusst, da bei einer langsamen Flussgeschwindigkeit eine zusätzliche Resorption in den Sammelrohren stattfinden kann.

CREA

Kreatinin entstammt dem Muskelstoffwechsel und wird in einer konstanten täglichen Rate aus dem Kreatinphosphat im Muskel erzeugt. Es wird nicht signifikant von diätetischen Proteinen beeinflusst. Kreatinin wird über glomeruläre Filtration ausgeschieden und nicht reabsorbiert. Falschmessungen können bei spectrophometrischen Methoden bei Ikterus (Bilirubin > 10 mg/dl) entstehen, außerdem können auch "noncreatinine chromogens" mitgemessen werden: Penizilline, Cephalosporine, Barbiturate usw.