Ein herzliches Danke an Sonja Graf, Lucky-Land, die mir die Genehmigung zur Veröffentlichung ihrer Ausführungen auf meiner Website erteilt hat.

Ulmenrinde (Ulmus fulva rubra)

 

 

Ein wenig "altes" Wissen:

Slippery Elm Bark (SEB) wächst vorwiegend in Süd-/Nordamerika, Norddakota, Kanada und im Westen von Texas.

Der Teil des Baumes, der medizinisch genutzt wird, ist die innere Rinde, die Schleim enthält. Zucker (langkettig), auch Polysaccaride genannt, bildet eine glatte Substanz, wenn er mit Wasser in Berührung kommt.

Im 19. Jahrhundert benutzten Hebammen die glatte Ulme, um ihre Hände bei gynäkologischen Untersuchungen damit einzureiben. 

In unserer heutigen Zeit wird nur noch die Rinde der glatten Ulme verwendet. Sie wird im Frühjahr vom Stamm von zehnjährigen Bäumen getrennt und in großen Hallen viele Monate getrocknet. Danach wird sie pulverisiert und für den Handel verpackt. Das Holz wird entsorgt.

Die Ulmenrinde sollte nougatfarben sein, nur dann ist sie rein und nicht vermischt mit Mehlen oder Streckungsmitteln. Nur eine feine Qualität der Ulmenrinde kann richtig anschleimen und einen guten Sirup erzeugen. Dies sehen Sie am Verkaufspreis. Momentan befinden sich auf dem Weltmarkt gute und schlechte Sorten. Schlechte Sorten enthalten Fasern und kleine Stückchen, die nicht in eine qualitativ hochwertige Ulmenrinde gehören.

Es gibt die Ulmenrinde auch als Kapseln zu erwerben.  Diese Kapseln enthalten erfahrungsgemäß  Magnesium und es ist keine 100 % reine Ulmenrinde. Der Inhalt jeder Kapsel besteht erfahrungsgemäß aus Puder und kleinen Stückchen und kann nicht gut zu Sirup verarbeitet werden.

Inhaltsstoffe: Der Schleim, der in der inneren Rinde der glatten Ulme enthalten ist, enthält Hexosen, Pentosen, Methylpentoses,  Hexosans (Zuckermolekül-Verbindungen) und Polyuronide (Pektin). Er enthält Gerbsäuren (3 %), Stärke, Mineralien, Phytoesterols (Cholesterin), Sesquiterpene (Moose), Kalziumoxalat. Ferner Fettsäuren, wie Caprylic Acid, die bei der Anwendung Pilzbefall verhindern  (Candidapilz).

Der Hauptbestandteil der Ulmenrinde ist Schleim, der im Bast und der inneren Rinde enthalten ist. Dieser Schleim ist dem sehr ähnlich, der auch im Leinsamen gefunden wird. Alle anderen Bestandteile sind sehr gering ( 0,002 % ), da die Ulme auf  sehr kargen Böden wächst. 

Die Ulmenrinde enthält viele Ballaststoffe. Nach Auffassung der großen amerikanischen Nierenliste soll es keine Anhebung von Kalzium geben.

Die beste Ulmenrinde wird in Michigan gesammelt. 

Die Ulmenrinde kann mild und süßlich, aber auch nussig, bitter und erdig schmecken, da sie ein Naturprodukt ist und kein Baum oder Boden ist gleich. Deshalb kann auch die Farbe der Rinde manchmal heller oder auch dunkler ausfallen.

Und hier geht's zu Lucky-Land:

Unter "4-Pfoten-SHOP",  "SHOP-Katze", "Angenehmes-Leben-SHOP" finden Sie die Ulmenrinde (SEB).