Mein Leben

11. Dezember 2007 - Fortsetzung

Es ist 16.00 Uhr, Jordi sitzt vor meinem Transportkorb und schaut mich an. "He, Kleiner, ich will meine Ruhe", rufe ich ihm zu und er geht wieder weg. 

Es ist 18.30 Uhr und ich fühle mich relativ gut und begebe mich auf Wanderschaft durch die Wohnung zu den Futterplätzen. Nirgends steht ein Schälchen für mich!

Meine Menschenmami sagt, dass es noch eine ganze Weile dauert, bis ich Futter bekomme.

Ich lege mich wieder hin und schlafe, wenn ich schon nichts zu essen bekomme. Um 22.00 Uhr gehe ich hin und maunze einmal kräftig, damit Mami weiß, dass ich Hunger habe. Doch sie schüttelt mit dem Kopf und streichelt mir ganz zart über den Rücken und sagt, dass es immer noch zu früh zum Essen ist. Also wieder ein Nickerchen.

Endlich um 00.15 Uhr klappern die Tellerchen, ich gleich hoch und in Richtung Küche. *Seufz* Endlich gibt es was zu futtern. Beim Nassfutter lecke ich einmal kurz das "Süppchen" und gehe dann zum Trockenfutter. Mami schüttelt mit dem Kopf und kann nicht verstehen, dass ich mein Trockenfutter nun einmal lieber habe, auch wenn ich es zum derzeitigen Zeitpunkt nicht beißen kann. Aber ich nehme ein Bröckchen mit der Zunge auf und schlucke es.

Ein paar Bröckchen haben mir schon gereicht, ich trinke noch Wasser und dann geht es ab in mein Körbchen ...... Nachtruhe.

Bis morgen
Sammy

12. Dezember 2007

Mir geht es gut.

Heute ist der 1. Tag der Antibiotikagabe. 

Tag Tabletten Wirkstoff Allgemeinzustand
1

1

Amoxicillin Gut, keinerlei Veränderung, Kot in Ordnung

Mami hat 12.00 Uhr gewählt, da auch der Doc um ca. 12.00 Uhr am OP-Tag das Medikament gespritzt hat.

Mami beobachtet mich und glaubt, dass sie mich betüddeln muss. Aber wenn ich meine Ruhe haben will, dann gehe ich, ob ich nun eine OP hinter mir habe oder nicht.

Weiter gibt es nichts zu berichten, melde mich dann morgen wieder.

Tschüss
Sammy