Diese Seite ist Teil der Homepage von Thomas Knob aus Österreich. - Letzte Änderung 21.9.2008

Zur Seitenstatistik von Nedstat Basic: 


 

ITINERARIO WINTER 2005-1
(Reisen und Bergsteigen in Mexiko)

 

Auf dem Gipfel des Malinche (im Hintergrund Popocatepetl und Ixtaccihuatl)

So, 26.12.:

Bergreise (Teilnehmer: in Costa Rica lebender Bergführer Armin Liedl, Ingrid, Gabi, Robert, Georg, Peter F., Peter M., Gerald, Alfred, Heinz, Wolfgang und ich), organisiert von: Bergspechte Koblmüller bzw. der Partneragentur Outdoor Adventure Mexiko
1100 programmgemäßer Abflug aus Wien-Schwechat nach weihnachtsferienbedingt hektischem Einchecken. In 90 min nach Frankfurt/Main und nach 1h Aufenthalt pünktlich weiter. Ankunft (bei 7 Stunden Zeitverschiebung) in Mexico (Mexiko City = Mexico D.F., einer etwa 2200 m hoch gelegenen Stadt von über 20 Mill. Ew. und unglaublichen Dimensionen) etwa um 1830 Ortszeit. Geldwechseln (1$=Peso entspricht etwa einem alten ATS-Schilling und wird genauso wie der US-Dollar bezeichnet), dann Transfer in das Hotel Real del Sur *****. Mehrgängiges Abendessen um 2130. Die gesamte Reisedauer hindurch herrscht in Mexico ausschließlich sonniges, annähernd wolkenloses Wetter - warm bis heiß am Tag, kühl in der Nacht.

Mo, 27.12.: Reichhaltiges, vielfältiges Buffetfrühstück ab 700. Zeitungslektüre. Um 1100 Abfahrt nach Teotihuacan, einer vorkolumbianischen Kultstätte. Die Fahrt über den Zocalo (= Hauptplatz von Mexico D.F. wie fast jeder mexikanischen Stadt) durch fast durchwegs verbautes Gebiet dauert bei dichtem Verkehr etwa 2h. Supermarktpause zum Getränkekauf. In der Anlage dreistündige Besichtigung (und Besteigung) der Sonnen-, dann der Mondpyramide sowie der gesamten "Straße der Toten" und des Museums. Eine Anfrage bezüglich einer ev. Voladores-Vorführung ("fliegende Menschen") verläuft negativ. Ab ca. 1600 einstündiges Mittagessen im nahe am Ausgang gelegenen Straßenlokal Kati. Zweistündige Rückfahrt nach Ciudad de Mexico. Abendessen im Hotel ab 2030, danach Bier in der Bar.
Di, 28.12.: Nach dem Frühstück ab 900 in etwas mehr als einer Stunde in das Museo Nacional de Antropología durch den zwar zähfließenden, aber relativ disziplinierten Verkehr (kaum Hupen!!). Dort bis 1400 Besichtigung der zweistöckig angeordneten 11 Säle (genauer: Urgeschichte, Teotihuacan, Mexico, Maya). Am Schluss Kaffee und Toast im Restaurant. Danach (inzwischen Stop-and-go-Verkehr) zur Plaza San José, von dort wegen Verkehrsstillstandes zu Fuß weiter. In den nächsten zweieinhalb Stunden zunächst zum Torre Latinoamericano und dann wegen zu langer Schlange am Ticketschalter über die Straße des 5. Mai zum Zocalo. Besichtigung der Kathedrale (zum Teil uneben, da das Sumpfgelände des ehemaligen Texcocosees inzwischen teilweise abgesunken ist). Aufnahme der Atmosphäre des Platzes vor der Kirche (Stände, aztekische Tanzvorführungen etc.), des (nach dem Tian’anmen-Platz) zweitgrößten Platzes der Welt. Danach Besichtigung der Murals (des Monumentalgemäldes zur mexikanischen Geschichte) von Diego Rivera unter den Arkaden des Palacio Nacional. Weiter zum Templo Mayor (Eintritt 38 $) der aztekischen Vorgängerstadt Tenochtitlan. Über den Zocalo und die Straße F. Madera zurück zum Torre. Um 40 $ Auffahrt und Rundblick von der Terrasse des 42. Stocks. Danach kurz ins Internet. Ab 1800 Heimfahrt ins Hotel. Abendessen und Packen für den morgigen Bergtag.
Mi, 29.12.: Nach dem Frühstück um 830 lange Stadtausfahrt und Überstellung ins Malintzi- (Malinche-)Gebiet. Auffahrt zum Feriendorf Malintzi (Centro Vacacional IMSS La Trinidad) in ca. 3000 m. Nach Vertilgung eines Lunchpaketes ab ca. 1300 in nicht ganz zwei Stunden Akklimatisationswanderung auf der Normalroute der Malinche (benannt nach der als Verräterin geltenden indianischen Geliebten von Hernan Cortés) bis zu einem Jausenplatz im Wald in ca. 3600 m. Leitende Bergführerin der Partneragentur ist Carmen, die 2002 den Everest von der Nordseite (ab 8300 m im Alleingang) bestiegen hat und die erste Person ist, die die 10 höchsten Berge Amerikas bestiegen hat. Eine Stunde Pause, dann Abstieg und Bier in kleinem Geschäft am Routenbeginn. Bezug der Bungalowhütten im Feriendorf. Abendessen in der Hütte.
Do, 30.12.: Nach dem Frühstück in der Hütte ab ca. 820 fünfstündige Besteigung der Malinche (4461 m). Alle Teilnehmer erreichen den Gipfel. Eine Stunde auf dem Gipfel, dann zwei Stunden Abstieg. Nach Bier Abendessen bei Julio Cesar (gegenüber dem Geschäft). Die Suppen und Tortillas werden auf einem kleinen Ofen im Lokal zubereitet. Ab 1730 viereinhalbstündige Überstellungsfahrt (z. T. auf falschen Straßen) zur Radiostation Retransmisora im Sattel zwischen Popocatepetl und Ixtaccihuatl in etwa 3900 m Höhe. Bezug der dortigen Barackenlager.
Fr, 31.12.: Nach dem Frühstück auf der Terrasse im Freien gegenüber dem rauchenden Popocatepetl mit den Bussen bis zum Ixtaccihuatl-Einstieg am Parkplatz La Joya und etwa zwei Stunden bergauf bis unterhalb der Pies. Akklimatisationspause und Abstieg. Ab 1530 wieder bei der Unterkunft, danach bald Abendessen. Um 1700 kleine Silvesterfeier (= Europa: 000) und ca. 1930 ins Bett.
Sa, 1.1.: Wecken um Mitternacht, Frühstück, Transfer nach La Joya. Ab 145 Aufstieg in neun Stunden und 15 Minuten (die ersten drei recht und die nach Sonnenaufgang sehr warm) auf den Gipfel der Ixtaccihuatl (5286 m, alle Teilnehmer auf dem Gipfel). Die als Hauptgipfel geführte hinter dem letzten Schneefeld liegende Schneekuppe ist jedoch inzwischen durch Abschmelzung deutlich niedriger als zwei Nachbargipfel, die sicherheitshalber auch bestiegen werden. Eine halbe Stunde Aufenthalt, dann in viereinhalb Stunden Abstieg nach La Joya und Rücktransfer nach Transmisora. Abendessen mit viel Bier und Tequila.
So, 2.1.: Nach dem Frühstück um ca. 1045 Abfahrt von der Radiostation an der Rückseite des Berges direkt Richtung Puebla. Zu Mittag Quartierbezug im Hotel Posada Señorial auf dem Zocalo von Cholula. Kaffee und Kuchen unter den Arkaden (den längsten Mexikos). Ab 1500 Besichtigung (mit Führung ins Innere) der weltweit grundflächen- und volumsgrößten Pyramide, der wegen des Grasbewuchses erst 1910 entdeckten und seither nur teilweise renovierten Anlage von Tepanaca und der auf ihrer Spitze erbauten Kirche. Währenddessen Voladores-Vorführung gegenüber der frei gelegten Rampe. Danach individuell durch die Stadt. Internet, Markthalle. Bier unter den Arkaden. Ab 2000 Abendessen im Lokal daneben. Danach in eine Bar zwischen Zocalo und Pyramide (nach zunächst vergeblicher Suche nach der dann geschlossenen Mamma mia-Bar). 
Mo, 3.1.: Spaziergang rund um den Häuserblock zur erwachenden Markthalle. Café cortado (= Kaffee mit wenig Milch im Gegensatz zu café con leche) unter den Arkaden. Ab  930 Frühstück im Güerre's am Zocalo. Danach kurzer Rundgang, packen und ab 1200 kurze Fahrt nach Puebla (die beiden Städte sind inzwischen fast zusammengewachsen), das in den letzten 20 Jahren seine Einwohnerzahl auf mehr als 2 Mill. verdoppelt hat und zu den schönen Städten der Welt zählt. 90minütige Stadtrundfahrt um 90 $ in einem oben offenen Bus bei zum Teil tief herabhängenden Stromkabeln. Danach Rundgang, Internet, Kaffee am Zocalo. Ab 1700 Weiterfahrt in das ca. 2550 m hoch gelegene Dorf Tlachichuca am Fuße des Pico de Orizaba (= Citlaltepetl). Quartiernahme im Hotel Gerar (sauber, warme Duschen). Abendessen im Restaurant Casa Blanca
Di, 4.1.: Frühstück um 900 im Casa Blanca. Besichtigung der Kirche von Tlachichuca. Ab ca. 1400 mehrstündige Auffahrt zur Piedra-Grande-Hütte (in ca. 4250 m Höhe) auf den hinten einander gegenüberliegend angebrachten 5er-Sitzreihen eines 37 Jahre alten unsynchronisierten 4-wheel-drive-Dodge. (Das Gepäck wird mit einem zweiten Auto transportiert.) Vor dem Abendessen kurzer Aufstieg auf dem Normalweg bis zum Ende eines verfallenden Kanals, danach kurze Nacht in den Lagern der Hütte.
Mi, 5.1.: 000 Wecken, Frühstück, ab 110 bei leichtem Wind und relativ hohen, gegen Sonnenaufgang hin abfallenden Temperaturen (lange nur in der Fliesjacke) in genau neunstündigem Aufstieg (nicht immer auf dem direktesten Weg; v. a. auf dem Gletscherteil wird zu mittig über den aufsteilenden Hang - statt auf der ausgetretenen "Treppe" links - gegangen) auf den Gipfel des höchsten Berges Mexikos, des Pico de Orizaba (= Citlaltepetl, 5700 m). 9 von 11 Teilnehmern erreichen zwischen 900 und 1130 den Gipfel. Nach eineinhalbstündigem Aufenthalt in dreieinhalb Stunden zurück zur Hütte. Rücktransfer nach Tlachichuca ins Hotel Gerar. Duschen. Um 2000 (bis Mitternacht) bier- und tequilareiches Essen im Casa Blanca.
Do, 6.1.: 900 Frühstück im Haus des Dodge-Fahrers (der geschäftstüchtig auch gleich Posters und T-Shirts verkauft). Ab ca. 1100 auf Wunsch der Gruppe neuerlich nach Puebla. Bis 2000 freie Zeit (Internet, Rundgang, Mittagessen lokale Spezialität Mole poblana - eine scharfe Schokoladen-Nuss-Chili-Sauce -, Besichtigung der Kirchen S. Francisco, S. Cristobal und S.to Domingo und der Häuser Casa de los Muñecos und Casa del Alfeñique, Einkaufen, Post, Kaffee am Zocalo/Ecke Fußgängerzone). Danach Weiterfahrt nach Cholula in das Hotel Posada Señorial (gegen eine Aufzahlung von 20 $). Abendessen im Güerre's mit großer Verabschiedung bei einem Glas Rotwein.
Fr, 7.1.: Frühstück um 900 im Güerre's, danach Internet, Packen. Ab ca. 1130 Überstellungsfahrt nach Mexico D.F. Lange, z. T. stauende Stadteinfahrt. Kurz ins Hotel Real del Sur, um die Yucatan-Verlängerer abzuladen und zu verabschieden, dann weiter Richtung Flughafen. Essen in einem der California Restaurantes in Flughafennähe. Einchecken und etwa einstündig verspäteter Abflug ca. um 2200.
Sa, 8.1.: Pünktliche Ankunft in Frankfurt/Main ca. 1400, Weiterflug ab 1550. Planmäßige Ankunft in Wien/Schwechat ca. 1700.

 

 

 


Fragen und Kommentare an thomas.knob@chello.at

 


Home - Berge - Reisen - Andere Itinerarios - Links - Sitemap