Diese Seite ist Teil der Homepage von Thomas Knob aus Österreich. - Letzte Änderung 31.8.2013 

 


 

ITINERARIO SOMMER 2010
(Peking, Mongolei: Rund- und Bergreise)

 

Basecamp Khuiten Uul (Copyright © 2010 Thomas Knob. All rights reserved.)

 

Mi, 11.8.: Individual- bzw. Berg- und Trekkingreise, organisiert von KE Travel, Hauser Expeditionen ("Explore more") bzw. der mongolischen Partneragentur Karakorum Expeditions. 12 Teilnehmer aus Österreich, Deutschland, Großbritannien und den USA; Leader der 8000er-Mann Tom Richardson. Expeditionssprache Englisch.
Um 1200 leicht verspäteter Abflug aus Wien mit Aeroflot nach Moskau-Scheremetjevo. Sitznachbar zufällig der Vienna-Torhüter Sebastian Brandner, der mit anderen Architekten in den nächsten Wochen in der Mongolei bei einem Kinderbetreuungszentrumsprojekt mitmachen wird. Ankunft überpünktlich 1620 (+2h Zeitverschiebung). Wegen Ausfalls der Klimaanlage Wechsel ins neue Terminal E, um Weiterflug abzuwarten. Ab ca. 2300 leicht verspätet Flug nach Beijing. (Beide Flüge fußfrei beim Notausgang.)
Do, 12.8.: 955 pünktliche Landung Beijing Airport (+4). Wetter sonnig, warm bis heiß, aber durch starken Smog verschleierte Sonne. Da auf Abholung vergessen wurde, nach einem Telephonat mit der chinesischen Agentur mit dem Taxi in etwas über einer halben Stunde zum Jade Garden Hotel im Dongcheng-Viertel (80¥; 10¥ = ca. 1€). Ab 1230 (zum Schluss über eine sinnlose Absperrung kletternd) zum Nordeingang der "Verbotenen Stadt", jetzt "Palast-Museum" genannt (Eintritt 60¥). Durch Menschenmassen hindurch zum Südausgang. Danach Besteigung des "Tors des Himmlischen Friedens" (15¥). Danach auf den polizeikontrollierten Tienanmenplatz. Mao-Mausoleum geschlossen.) Nach einem Getränk durch das ehemalige Gesandtschaftsviertel in die Fußgängerzone (Wangfujing) und über den schon nachmittags beginnenden "Nachtmarkt" (Getränke) auf der Donganmen zurück zum Hotel (Ecke Namheyan). Nach einer Pause ab 1815 mit dem Taxi in ca. 25 min durch die verstopften Straßen zum Himmelstempelpark (Altar bereits geschlossen) und danach zum Beihai-Park. 1945 Essen auf der Jade-Insel. Danach zu Fuß zurück zum Hotel.
Fr, 13.8.: Noch dunstiger als gestern. Um 800 zu einer schon von Wien aus über Internet gebuchten Tour (weiblicher Guide Johnny) abgeholt. Nach verkehrsintensiver Fahrt Besichtigung der Ming-Gräber. Danach in ein TCM-Center (Blitzdiagnosen, Tee) und in einen Jadeschnitzbetrieb. 1220 schmackhaftes, im Preis enthaltenes Mittagessen im dort angeschlossenen Massenrestaurant (Bier 5¥). Ab 1300 nach Badaling zur Besichtigung der Chinesischen Mauer. Chaotische Verkehrsverhältnisse. Wegen Überfüllung Verzögerungen bei der Begehung der Mauer. Ab ca. 1630 fast dreistündige Rückfahrt, vorbei an den olympischen Sportstätten ("Vogelnest", Aquadom), durch womöglich noch dichteren Verkehr. Abendessen im Hotel mit einem italienischen Paar (ehem. Skirennläufer und Betreuer der französischen Nationalmannschaft zu Zeiten Vidals). Danach Internet im Hotelzimmer.
Sa, 14.8.: Wetter wie gestern. Nach einem Notfrühstück ab 630 mit dem Taxi zum bereits sehr regen Hauptbahnhof und ab 745 mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Ulaan Baatar (allein in einem Abteil mit zwei Betten, "Dusche", WC, Polstersessel, Akku-Auflademöglichkeit in europäischen Steckdosen). Schöne Fahrt durch Nordchina. Außerhalb Pekings sofort wieder sichtbarer Sonnenschein, malerische Berge. 1107 5-Minuten-Stopp in Zhang Jia Kou Nan. Ab 1130 Mittagessen im Speisewagen (Süßsaures Schweinefleisch +Bier um 30¥). Weitere Stationen: 1410 Datong, 1610 Jining, 1852 Zhurihe (20 Minuten Verspätung), Grenzstadtstadt Erlian 2040 (Verspätung aufgeholt). Langer Aufenthalt, da aufgrund der unterschiedlichen Spurweiten zwischen China und der Mongolei langes Rangieren (Zug gerät tw. außer Sichtweite) etc. nötig ist. Passkontrolle. Supermarkt im Bahnhof. Lesen (Simon Beckett, "Kalte Asche"). Durch Höhenlage (und Abendluft) kühler als zuletzt.
So, 15.8.: 000 Weiterfahrt. 030 Grenzkontrolle Mongolei, neuerlich mehr als einstündiger Aufenthalt im Grenzbahnhof von Zamen Ude. Weiter durch den Ostteil der Wüste Gobi (hier eher Grassteppe). 910 Stopp in Choir, 1320 pünktliche Ankunft in Ulaan Baatar (ca. 1400 m, im Schatten kühl, schönes Wetter). Mit dem Taxi (im Unterschied zu Peking nicht immer verlässlich) ins Palace Hotel, dem ausgemachten Treffpunkt. Internet. Mit einem der undurchsichtig beschrifteten bzw. nummerierten Busse nordwärts und ab ca. 1600 "Mittag"essen in der malerisch neben bzw. über dem Choijin Lama-Tempel gelegenen italienischen Veranda. Danach Stadtrundgang (Sükhbaatar-Platz, Japanischer Garten, Fußgängerzone, Bakula Rinpoche-Süm (Kloster), Peace Avenue. Bus bis Hotel. Ab 1900 Lesen im Hotel.
Mo, 16.8.:

700 Frühstück, 900 Kennenlernen der inzwischen eingetroffenen Bergsteigergruppe. City Guide Dorjoo. Ab 1230 Mittagessen in der Veranda, ca. 1430 Besuch des Mongolischen Nationalmuseums. Danach auf den Hauptplatz und ab ca. 1700 auf das russische Zaisan-Memorial neben dem Buddha-Park. Hotel. Durch das Verkehrschaos in die Stadt und ab 1830 mongolisches Abendessen im Modern Nomads.

Di, 17.8.: 800 Frühstück, ab 910 Fahrt zur Bogdkhan Uul-Area hinter dem Zaisan Memorial. Ab 1030 in zweieinhalb Stunden auf die höchste Erhebung (Tsetseegün Uul, 2256m). Nach dem Abstieg ab 1520 Besichtigung des von stalinistischen Truppen zerstörten und nur teilweise (Haupttempel Tsogchin Dugan) wieder aufgebauten Manzushir-Klosters und eines kleinen naturkundlichen Museums (mit dem größten Tier der Mongolei, einem weißen Elch) in der Nähe des Parkplatzes. Ab 1630 Heimfahrt. 1830 im Hotel Umpacken für morgen. 1900 Abendessen im Silk Road (selbes Gebäude wie Veranda). 2100 mit einigen in die dem Hotel gegenüber liegende Dschingis Bar. 2300 Hotel.
Mi, 18.8.:

430 Frühstück, dann zum Flughafen. Wegen Übergepäcksnachzahlungen (nur 15kg sind incl. Handgepäck! erlaubt) längeres Einchecken. Verspäteter Abflug bei kühlem Wetter und Regen um 725. Zu Beginn ruppiger Flug. Ankunft etwa 930 (-1) in Bayan Ölgii. Sonnig. 1025 Abfahrt in einem Jeep und zwei Kleinbussen mit den zusätzlichen Mountain Guides Andy aus Australien, Usukhuu aus der Mongolei und der Köchin Sandugash + Assistant Jayana. 1230 bis 1330 Mittagspicknick an idyllischem Flusslauf. Besuch von einem 83jährigen kasachischen Reiter. Nach Reifenpanne, Besuch der Familienjurte des Fahrers und obligatorischem Grenzkontrollstellenbesuch mit Passkontrolle (Russland ist nahe) um 1830 Eintreffen im Road Camp des Khuiten Uul am Ende der Straße (über 2000m). Zeltlager in der Nähe einiger Jurten (Ger), in deren einer die Verpflegung erfolgt. 1930 "Nachmittags"tee, 2130 Abendessen.

Do, 19.8.:

In der Nacht heftiger Brechdurchfall. Ab 920 geschwächt in Richtung Basislager. Weitere Anfälle. Umkehrgedanken vom ebenfalls geschwächten Andy ausgeredet. Die letzten eineinhalb Stunden, aufgegabelt von einem Reiter, auf dem Rücken von dessen Pferd reitend, ca. 1530 Eintreffen im etwa 3100m hoch gelegenen Base Camp (je eine Ess- und Kochjurte, Zeltlager). 1830 Abendessen (nur Tee), wieder Brechdurchfall. Windig, kühl, tw. Grieseln.

Fr, 20.8.:

Nach guter Nacht Wetterbesserung (sonnig, windstill, relativ warm). Mit den anderen ab ca. 920 in etwas mehr als einer Stunde entlang der Moräne bis zum Einstieg am Potaningletscher (aber nicht weiter auf den Akklimatisationsgipfel des Malchin). Ab 1100 gemütlicher Photospaziergang zurück zum Lager. 1230 Mittagssuppe im Base Camp. Nachmittags Lesen (Thomas Bernhard, Die autobiographischen Bücher), Umpacken. 1900 Abendessen. Noch immer nicht gesund.

Sa, 21.8.: Wetter wie gestern. 430 Frühstück, ab knapp nach 500 in etwa sechs Stunden - jetzt gesund und "Lazarus" genannt - über langwierige Gletscherhänge zum ca. 3800m hohen High Camp. Bei starkem Wind Einrichten einer aneinander gekoppelten Zeltstadt. Nachmittags Dösen, Räumen, "Faffing around". Anzeichen einer beginnenden Wetterverschlechterung, aber weiter sonnig bei abnehmendem Wind. 1600 "Abend"essen. Sturm in der Nacht.
So, 22.8.: Noch kein starker Luftdruckrückgang. Wind, relativ warm. 600 Frühstück, 645 bis 1115 Aufstieg auf den Khuiten Uul (4374m), "the world's remotest peak". Alle erreichen den Gipfel. Abgesehen von den eigenen Spuren kein sichtbares Zeichen menschlicher Zivilisation weit und breit. Noch sonnig, tw. stürmisch. Ab 1300 zurück im High Camp. Mittagessen. Abendessen gegen 1800. Nachmittags Wolken, Wind, tw. Grieseln. Gegen Abend wieder besser.
Mo, 23.8.:

630 Frühstück bei Sonnenaufgang. Danach gemütlicher Vormittag, während manche andere noch einen Nebengipfel besteigen. 1000 Packen, 1040 bis 1340 Abstieg zum Base Camp. Gletscherspaltensturz bis zur Brust (Knieirritation). Fruchtsaft und Mittagessen. Waschen im Gletscherbach. Nachmittags zum nahen buddhistischen Monument auf einem kleinen Moränengipfel. 1700 Tee, 1915 Abendessen. (Morgen kein weiterer Abstieg möglich, da der Zeitplan 1 Tag im Voraus ist.)

Di, 24.8.:

Endgültiger Wetterumschwung. In der Früh Niederschlag, kalt. 800 Frühstück. Danach Packen, Dösen, Lesen, während einige einen nahen Aussichtsgipfel besteigen. 1230 Mittagessen. Nachmittags viel Betrieb im Base Camp (Ankunft einer mongolischen Glaziologen- und einer spanischen Gruppe; eine etwas unterqualifiziert wirkende israelische Gruppe ist inzwischen abgegangen). Lesen. 1700 Teepause, 1830 Abendessen.

Mi, 25.8.: 700 Einpacken, 800 Frühstück und Warten auf die Pferde. Ab ca. 1000 etwa dreieinhalbstündiger Ritt (tw. selbstständig) ins Road Camp. Kosten: 10 000 Tugrik (= etwa 6€). Warten auf das Gepäck. Ab 1600 kasachischer Tee und landestypische Spezialitäten in der Jurte. Um 1630 kommen die bepackten Kamele. Letzter Zeltaufbau. 1700 Tee, 1900 Abendessen. Lesen.
Do, 26.8.: Photospaziergang im Lager (Yaks, Schafe, Ziegen), Zeltabbau. 800 Frühstück. 900 Besuch eines Eagle Hunters. 945 Abfahrt. Etwa 1130 Besichtigung der Pertroglyphen von Tsagaan Sala (Felszeichnungen). 1315 Mittagspicknick an gleicher Stelle wie am 18.8. 1630 Einquartierung in einem Ger Camp nahe Bayan Ölgii. Um 1650 in die Stadt (Bank, Supermarkt: Bier für den Abend, Badehaus: Dusche). 1900 Abendessen in Sandugash's Haus. Danach zurück ins Camp.
Fr, 27.8.: 930 Frühstück im Camp, 1130 zum nahen Flughafen. Nach der üblichen Übergepäcksprozedur Lesen bis zum Abflug um 1400. Landung in UB um 1745 (+1). Wieder ins Palace Hotel. Ab 1930 Abendessen in der Dschingis Bar, danach ins Thumbs up, eine Karaoke Bar ohne Karaoke. Internet im Hotel.
Sa, 28.8.: 730 Frühstück im Hotel, 930 Abfahrt zur Besichtigung des Gandan Klosters (größtes buddhistische Kloster der Mongolei). 1045 weiter zum Gorkhi Terelj Nationalpark. Unterwegs in die erkletterbare "Höhle der 100 Mönche" die sich hier vor den Russen versteckt hielten. 1240 Eintreffen im Buuveit Camp beim Hentii Gebirge. Nach dem Mittagessen mit dem Bus zum Aryapala Meditationszentrum, einem erst einige Jahre alten buddhistischen Kloster. Danach zum Turtle Rock, einer tw. erkletterbaren schldkrötenähnlichen Felsformation. Wieder im Camp um ca. 1650. Lesen. Abendessen um 1900 mit launiger, auf die Reise bezogener, "Awards-Verleihung" durch zwei Gruppenmitglieder. Wetter heute wechselhaft.
So, 29.8.: Nach kalter Nacht in der bettbestückten Jurte Sonnenschein, wolkenloser Himmel. 800 Frühstück. 900 Wanderung auf die Hügel hinter dem Camp. 1015 Abfahrt nach UB. 1130 bis 1430 im Departement Store von UB (Mittagessen, Souvenirkauf, Cola). Danach ins Hotel. Packen. Ab 1730 Fahrt zu einem einstündigen mongolischen Abend im State Youth and Children's Theatre. Das Tumen Ekh Song & Dance Ensemble bietet Musik, (Masken)tanz ("Tsam"), Gesang (Throat singing "khöömii") und Contorsion-Akrobatik. Danach als Abendessen im Taj Mahal-Restaurant des Ulaan Bataar-Hotels mit Verabschiedungen und Danksagungen. Ab 2100 in der Dschingis Bar beim Hotel.
Mo, 30.8.: 430 Frühstück, 450 Abfahrt zum Flughafen. Nach langwierigem Einchecken auf dem für den großen Andrang viel zu kleinen Flughafen Abflug mit halbstündiger Verspätung um 810. Nach sechseinhalbstündigem Flug Landung in Moskau um 1040 (-4). Nach Transfer zu einem anderen Terminal über zehnstündiger Aufenthalt im Flufghafen Scheremetjevo. Lesen usw. Verspäteter Weiterflug 2145, pünktliche Landung in Wien um 2215 (-2).


http://www.lastfm.de

 

 


Fragen und Kommentare an thomas.knob@chello.at

 


Home - Reisen - Andere Itinerarios - Links - Sitemap