Diese Seite ist Teil der Homepage von Thomas Knob aus Österreich. - Letzte Änderung 21.7.2017


 

ITINERARIO FRÜHLING 2015
(Kulturreise durch Usbekistan)

 

Im Basar von Samarkand (Copyright 2015 © Thomas Knob. All rights reserved)

 

Sa, 28.3.: Von Kneissl Touristik bzw. der usbekischen Partneragentur Central Asia Journeys organisierte Kulturrundreise. 11 Teilnehmer aus Österreich, Reiseleiterin Berta Grishenko.
Gegen 1200 (nur Handgepäck) überpünktlicher Abflug aus Wien mit Aeroflot. Ankunft in Moskau-Sheremetjevo I um 1620 (+2h). Langwieriges Warten bis zum Boarding um 1945. Sturm. Endlose Busfahrt (offenbar zum SHV II). 2040: Anrollen beginnt, Start um 2100.
So, 29.3.: Um 215 (+2h) Landung in Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans. Mittlere Temperaturen. Busfahrt zum Hotel City Palace. Gegen 430 Bettruhe. 900 Frühstück, 1015 Treffpunkt in der Lobby, die aber nach einem Liftausfall nur über schwer zugängliche Außenstiegenhäuser und Notausgänge indirekt von außen erreichbar ist. Im Laufe des Tages immer kälter, tw. Schneefall, eisiger Wind. Heute Präsidentenwahlen, von denen aber nichts zu bemerken ist. (Islom Karimov wird wiedergewählt.) 1030 Abfahrt (mit einem Kleinbus) zur Besichtigung der Kukeldasch-Medrese (Koranschule) bzw. des danebenliegenden Tschorsu-Basars. . Danach Teepause im Ark-Café (im Savdo-Markt-Gebäude). Gegen 1230 weiter zur Besichtigung des Hast-Imam-Komplexes (bis 1320). Fahrt zum Amaliy-Sana't-Museum (für angewandte Kunst). Besichtigung bis 1500. Aufgrund des Schlechtwetters Stadtrundfahrt mit dem Bus. Tee- und Kuchenpause. 1700 Fahrt zum Flughafen. Heftiger, kalter Wind. 1840 Abflug nach Urgench, 2020 Landung. Mit dem Bus weiter nach Khiva zum Malika-Khiva-Hotel vor dem Westtor (Ata Darwasa). Gegen 2200 Abendessen im Hotel.
Mo, 30.3.: 800 Frühstück. Sonnig, Temperaturen um den Gefrierpunkt, kalter Wind. 900 Abgang zur Stadtbesichtigung (UNESCO-Weltkulturerbe). Vom Denkmal des Al-Choresmi (Al-Chwarizmi, der das Dezimalsystem und aus dem Indischen die Null eingeführt hat und von dessen Namen der Begriff Algorithmus abgeleitet ist) durch das Westtor zum Kalta Minor ("Kurzes Minarett") und der Amin-Khan-Medrese. Besichtigung weiterer, am Hauptstrang angeordneter Sehenswürdigkeiten, darunter der Islam-Hodscha-Medrese mit dem höchsten Minarett der Stadt und der holzsäulenbestandenen Dschuma-Moschee. Teepause in privatem Restaurant. Zum Schluss Besteigung des Islam-Hodscha-Minaretts und zurück zum Hotel (1415). Am Nachmittag (etwas wärmer) eineinhalb Stunden allein durch die westliche Vorstadt: durch die alte Stadtmauer am Stadion vorbei zum Schachimardon-Friedhof und über das Chilla-Auliyo-Minarett und den Nurulla-Bei-Palast zurück zum Hotel. 1830 Abgang zum Abendessen im klosterhallenartigen Jasawu-Boshi-Restaurant. 2100 zurück im Hotel.
Di, 31.3.: 700 Frühstück, 800 Abfahrt nach Buchara durch die Karakum-Wüste. Bis auf die Sichtung des Amudarya- (Oxus)flusses (einer der immer mehr versiegenden Zuflüsse in den schon fast vernichteten Aralsee) wenig abwechslungsreiche Fahrt. Eiskalt, tw. Regen. 1230 halbstündige Mittagspause in einem Lokal an der Straße. 1700 Einchecken im Omar Khayyan-Hotel in Buchara. Um 1900 zu Fuß in die Stadt zum Abendessen im leicht kitschigen, touristenorientierten Labi-Chauz-Restaurant am Hauptplatz. 2100 Hotel.
Mi, 1.4.: 730 Frühstück, 900 Abgang zur Stadtbesichtigung (UNESCO-Weltkulturerbe). Etwas wärmer (aber nicht mehr als 5°), weniger Wind. Zunächst zur Ulug-Beg- und der Abdulasis-Khan-Medrese. Dann durch einen der zahlreichen überkuppelten Basare (Goldmarkt Toki Sargaron) zum Kalon-Komplex mit dem berühmtesten Minarett Usbekistans. Nach der Besichtigung weiter über den Teppichmarkt zur Zitadelle (Ark). Besichtigung. Danach Besichtigung der Bolo-Chaus-Moschee und Teepause im nahen Lokal am Park. Weiter zur so genannten Hiobsquelle (Chashma Ayub) in ein Wassermuseum. Im Samaniden-Park zum gleichnamigen vormongolischen Mausoleum mit flechtwerkartiger Fassadengestaltung. Durch den Park zum Bus und in ihm zurück ins Zentrum. Von dort zu Fuß zu den Überresten (dem Eingang) der Chor-Minor-Medrese. Zurück zum Labi Chauz-Platz (Kukeldasch-Medrese, Nadir-Divan-Beg-Medrese und Nadir-Divan-Beg-Chanaka [Pilgerunterkunft]). Weiter zur Besichtigung der Synagoge im Süden des Platzes. Danach Mittagessen (Nationalgericht Plov) in nahem privatem Restaurant. Demonstrierung verschiedenartiger bedruckter Stoffe und Erläuterung ihrer Herstellung. Danach Besichtigung der vortimuridischen Magoki-Attari-Moschee und um 1600 ins Hotel. Ab 1700 Spaziergang rund um den Kalon-Komplex, zum Labi Chaus und den drei Medresen an der Nakschbandistraße. 1815 Hotel. Ab 1900 zum Abendessen im Restaurant Saroy neben einem "Theaterrestaurant". 2100 Hotel.
Do, 2.4.: 700 Frühstück, 800 Abfahrt nach Samarkand. 1030 halbstündige Teepause, 1200 kurzer Stopp in einem Dorf an der Straße. Ca. 1400 Wechsel in vier PKWs, um die Passstraße nach Samarkand befahren zu können. Zunächst jedoch nach Shahrisabsz zur Besichtigung der (Tamerlan-) Amir-Timur-Anlage (UNESCO-Weltkulturerbe). Vom Ak-Sarai-Palast zum (letzlich nicht von Tamerlan benutzten) Dschahangir-Mausoleum und zur innen chinesisch inspirierten Kok-Gumbas-Moschee und wieder zurück. 1600 Weiterfahrt, 1700 Teepause in kleinem Lokal an der Bergstraße. Weiter über den Tahtacaraca-Pass (1788 m; Pause am dortigen Trockenfrüchte-, Tee- etc. -Basar) nach Samarkand - vorbei am in der Abendsonne leuchtenden Registan - zum Hotel Asia. 1845 Einchecken. 1900 mit dem Bus zum Abendessen in ein in einem Privathaus von der dortigen Familie geführten gelegenen Restaurant. 2030 Hotel.
Fr, 3.4.: 800 Frühstück, 900 Abgang zur Stadtbesichigung (UNESCO-Weltkulturerbe). Sonnig, angenehme, im Lauf des Tages immer wärmere Temperaturen. Bis 1130 zur Handelskuppel und der Besichtigung des Ensembles am Hauptplatz Registan, also der an ihm gelegenen Ulug-Beg-, der Schirdor- und der Tillya-Kari-Medrese. Danach zum Wasserkauf in einen Supermarkt und durch die Fußgängerzone zum Bibi-Chanum-Komplex. Besichtigung. Teepause im Art Café davor. Von 1315 bis 1430 Photospaziergang über den Siyob-Basar. Danach zur in drei Gruppen unterteilbaren Nekropole Shah-i Sinda, die als Höhepunkt timuridischer Baukunst gilt. Besichtigung. Von dort ca. um 1530 mit dem Bus zum Ulug-Beg-Observatorium. Besichtigung des dortigen Museums und der Überreste des legendären Sextanten. Danach Fahrt zum Gur-Emir-Mausoleums, der tatsächlichen Grabstätte des Tamerlan. 1730 Hotel. 1745 Abfahrt zum El-Merosi-Theater zu einer Tanzaufführung in historischen Kostümen. 1900 zu Fuß zum nahen Abendessen-Restaurant. 2100 Hotel.
Sa, 4.4.: 800 Frühstück, 900 Abfahrt nach Taschkent. Sonnig, warm. Um 1100 halbstündige Teepause an der Straße. 1500 Einchecken im Hotel City Palace. 1530 Abgang zur U-Bahn (Kosten 1000 Zum, solange man unten bleibt; = ca 0,3 €), vorbei am Timur-Museum und am Hotel Usbekistan. Nach einmaligem Umsteigen zum Tschorsu-Basar. Spaziergang über den Markt, die Bäckereien und die Garküchen zum Treffpunkt "Kunsthaus für Kinder". Bummel zum Ozbek Liboshari Galereyasi, einem Mittelding aus Ausstellungs- und Kaufhausgebäude. Eine halbe Stünde hinein. Danach mit der U-Bahn zurück zum Hotel (1815). 1900 Abfahrt zum letzten Abendessen im Sim Sim-Restaurant. 2100 Hotel.
So, 5.4.:
(Ostersonntag)
200 Frühstück, 230 Abfahrt zum Flughafen (unter Umfahrung von Straßensperren). Nach exzessiven Sicherheitskontrollen und langwierigem Einchecken ca. 500 leicht verspäteter Abflug. Landung in Moskau 720 (-2h). Ab 930 Flug nach Wien. Landung 1115 (-1h wg. inzwischen erfolgter Sommerzeitumstellung). 1210 daheim.

 

Karte von Usbekistan (Public Domain-Datei: http://www.weltkarte.com/asien/usbekistan/politische-karte-uzbekistan.htm)

 

 


Fragen und Kommentare an thomas.knob@chello.at

 


Home - Reisen - Andere Itinerarios - Links - Sitemap