Diese Seite ist Teil der Homepage von Thomas Knob aus Österreich. - Letzte Änderung 24.4.2017

 


 

ITINERARIO FRÜHLING 2017
(Rund- und Wanderreise durch Bhutan)

 

Taktsang Goemba - "Tigernest" (Copyright 2017 © Thomas Knob. All rights reserved)

 

Sa, 8.4.: Von Kneissl Touristik bzw. der indischen Partneragentur Go India und der bhutanesischen Partneragentur Norbu Bhutan Travel Pvt. Ltd. organisierte Rund- und Wanderreise. 4 Teilnehmer aus Österreich, Reiseleiter Devendra "Romi" bzw. Dorje.
1110 (nur Handgepäck) pünktlicher Abflug aus Wien-Schwechat mit Lufthansa. Nach 80 min Landung in Frankfurt/Main. Mit etwa einstündiger Verspätung ca. ab 1430 sehr angenehmer Weiterflug.
So, 9.4.: Pünktliche Ankunft um 0:55 (+ 3,5 h) in Delhi. Wegen Kommunikationsproblemen stundenlanges Warten nach Emigration und Zollkontrolle. Erst um 500 nach langem Hin und Her und neuerlichem Einchecken mit Gepäckabgabe in das Flughafenhotel Holiday Inn Express. 6:00 Wecken. Nach einem Frühstück direkt zum Gate. 750 leicht verspäteter Abflug nach Kathmandu (Nepal; + 0,25 h). Zwischenlandung mit Sitzenbleiben. Ab ca. 950 spektakulärer Weiterflug entlang der Himalaya-Hauptkette. 1135 (+ 0,25 h) Landung in Paro / Bhutan (= འབྲུག་ཡུལ་ Druk Yul = Land des Donnerdrachens. Bhutan ist seit 1907 Monarchie - seit 2008 demokratisch-konstitutionell -, hat ca. 1 Mio. Ew. und nicht ganz die Hälfte der Fläche von Österreich.) Höhe: ca. 2300 m. Sonnig, angenehme Temperaturen. Direkt mit einem (immer demselben von Pemba gelenkten Kleinbus) in ein Lokal in der Stadt, dort Mittagsbuffet. Danach erste Besichtigung der Dzong-Anlagen (= Klosterburg) und des Paro Tsechu (= Klosterfest, das noch zwei Tage läuft). Ab 1600 Fahrt zum Hotel (Tiger Nest Resort) etwas außerhalb im oberen Paro-Tal. Immer kühler. Geldwechseln (für 30 € bekommt man 2000 Nj; 1 € = 60 bis 70 Ngultrum, wie indische Rupien, die gleichermaßen als Zahlungsmittel anerkannt werden), Betrachtung des mitten in der Felswand hängenden Taktsang-Klosters, einer der größten Sehenswürdigkeiten Bhutans. 1900 Abendessen (wie fast immer Buffetbetrieb. Kalte Nacht.
Mo, 10.4.: Sonnig, im Lauf des Tages außerhalb des Schattens warm. 730 Frühstück, 830 Abfahrt ins Paro-Tal bis zum Parkplatz am Beginn des Tiger-Nest-Pfades. Ca. um 915 Aufstieg. In nicht ganz einer Stunde zum Teehaus hinter der großen Gebetsmühle. Warten auf die anderen, dann in einer Dreiviertelstunde bis 1135 in spektakulärer Annäherung zum Klostereingang der Taktsang-Goemba in ca. 3120 m ("Tigernest", da sich ein entsprechendes Gesicht angeblich im Fels abzeichnet und der Gründer Guru Rinpoche auf dem Rücken eines Tigers hierher geflogen sein soll.). Besichtigung der verwinkelten, in den Fels eingepassten Anlage und seiner Tempel. (Handys, Kameras etc. müssen abgegeben werden und lagern inzwischen mehr oder weniger beaufsichtigt (Bhutan ist eines der sichersten Länder) in Rucksäcken neben dem Eingang. In ca. 20 min zurück zum Teehaus (dort Mittagslunch) und in einer weiteren halben Stunde zum Parkplatz. Lesen (Martin Uitz, Einlass in das Reich des Donnerdrachens). Nach dem Eintreffen aller mit dem Auto ins Hotel. 1900 Abendessen.
Di, 11.4.: Sonnig, warm. Packen. 730 Frühstück, 900 Abfahrt zum letzten und wichtigsten Tag des Paro Festivals, dort bis 1130. Beim Zugang zum Fest zufällige persönliche Begegnung mit dem seit 10 Jahren aktuellen (nach dem freiwilligen Rückzug seines Vaters fünften) König (Titel in der Landessprache Dzongkha: Druk Gyalpo) Jigme Khesar Namgyel Wangchuck von Bhutan ("Nice to have you here"), dem für das Bruttonationalglück (angelehnt an das BIP bzw. BNP; beruht auf den 4 Säulen Respekt vor Religion und Tradition, Respekt vor der Natur und Schutz der Umwelt, wirtschaftliches Wohlergehen in einer sozial gerechten Gesellschaftsordnung und gute Regierung und Verwaltung) Hauptverantwortlichen. Beobachtung des Rücktransports der eingerollten Riesenthanka (= textiles Rollbild, das einmal im Jahr am sehr frühen Morgen für einige Stunden präsentiert wird), einer Unzahl an Flaggen in den traditionellen Farben Weiß (für Wasser), Blau (Luft), Rot (Feuer), Gelb (Erde) und Grün (Holz) und des Tsechutreibens Tausender Menschen in Festtracht. Danach ca. einstündige Fahrt über Chhuzom (kurzer Halt an der Confluence zweier Flüsse; drei Chorten) in die Hauptstadt Thimpu (ca. 2300 m, 80 000 Ew.). 1300 Besichtigung der National Memorial Chorten, danach zum Mittagessen hinunter in die Stadt. Um 1500 Fahrt ins Hotel Pedling. Einchecken 1515. Inzwischen kühl. Um 1645 10minütige Fahrt zum riesigen Trashi Chhoe Dzong. Warten auf den Einlass, da gerade der König zu Fuß auf dem Weg von seinem Arbeitsplatz in den nahen Palast ist.  Besichtigung und Rückfahrt. 1900 Abendessen, danach Stadtspaziergang hauptsächlich entlang der Hauptstraße Norzin Lam.
Mi, 12.4.: Sonnig, warm. 800 Frühstück. 900 in ca. 20 min zur über 50 m hohen Buddha Dordenma-Statue (Buddha Point, Changri Kuensel Phodrang) auf einem Hügel über der Stadt. Nach der Besichtigung des (noch nicht zur Gänze fertiggestellten) Komplexes Fahrt zum Museum Simply Bhutan, das das traditionelle Leben darstellt. Nach der Besichtigung und erfolglosen Versuchen im buthanesischen Nationalsport Archery (Bogenschießen) um 1100 Weiterfahrt zum National Institute for Zorig Chusum, einer Kunst(gewerbe)schule. Besichtigung bis 1200. Fahrt zum Mittagessen (ab 1220) ins Yeedzin Guest House. Nachmittags Regen. 1330 Fahrt zum Schauraum des National Institute for traditional medicine.. Um 1420 weiter zur National Library. Nach der Besichtigung der drei Stockwerke um 1500 Fahrt ins Hotel. Kuchen in der Swiss Bakery und Kaffee im Art Café gleich nebenan in unmittelbarer Hotelnähe. 1600 Hotel. Lesen (Köhlmeier, Liessmann: Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam?) 1900 Abendessen, danach In-Anspruchnahme der vom Hotel angebotenen Gratismassage. In der Nacht CL-Viertelfinalspiele.
Do, 13.4.: Sonnig, wolkig. 730 Frühstück, 830 Auschecken, 900 Abfahrt auf den Dochula (Passstraße; 1000). Schlechte Sicht. Rundgang mit "Besteigung" des Klostergipfels Dochula Goemba Ri (3173 m). Kaffee im Café, um 1100 Weiterfahrt. 1200 Mittagessen in der Chimi Lhakhang Cafeteria auf der Straße nach Punakha. Ab 1300 zurück zur Abzweigung und weiter ins Dang-Chhu-Tal über kilometerlange Baustellen und holprige Staubstraßen bergauf. Teepause im Kuenphen-Restaurant in Norbooding. 1540 weiter über den Lowa La (3360 m; 1620) in das malerische Phobjikha-Tal nach Gangtey. 1700 Besuch des Zentrums für Schwarzhalskraniche. Beobachtung eines verletzten und des letzten verbliebenen wildlebenden Kranichs (der Rest ist schon in Tibet und kommt erst in der nächsten Saison zurück) über Fernrohr und Teleobjektiv. Um 1750 10minütige Weiterfahrt ins beeindruckende Dewachen-Hotel. Begrüßungstee. 1900 Abendessen im Hotel.
Fr, 14.4.: 730 Frühstück. Sonnig, immer wärmer. 830 Abfahrt zum Talboden in 5 min. Von dort auf einem Naturlehrpfad Wanderung zur Gangteng Goemba. 1030 Besichtigung. 1130 Rückfahrt über den Lowa La. 1230 Mittagessen im Kuenphen-Restaurant in Norbooding. Ab 1315 weiter über Wangdue Phodrang nach Punakha. 1515 Besichtigung des dortigen imposanten Dzong. 1645 Fahrt zum Hotel Meri Puensum Resort. 1720 Einchecken, 1900 Abendessen im Hotel (wie fast immer Buffetbetrieb und fast ausschließlich vegetarisch). In der Nacht Regen.
Sa, 15.4.: Bewölkt, am Vm. leichter Regen. 800 Frühstück, 900 Abfahrt zum Parkplatz des Mittagessens vom 13.4. Von dort um 930 20minütige Wanderung zum Fruchtbarkeitstempel Chime Lhakhang. Besichtigung des Tempels und der Mönchsschule. 1045 Rückgang über Souveniershops. Um 1130 mit dem Auto zum Mittagessen nach Punakha (1200 im Puenzhi Dinner). 1300 Fahrt zur längsten Hängebrücke Bhutans (oberhalb des Dzong) und ab 1310 zu Fuß einmal hin und zurück. 1345 Fahrt zum Nonnenkloster auf dem Hügel oberhalb des Hotels. 1400 Besichtigung tw. im Regen. 1500 Hotel (Packen, Lesen, Internet). 1900 Abendessen.
So, 16.4.:
(Ostersonntag)
720 Frühstück, 900 Abfahrt zum Dochula. Sonnig, windig, gute Sicht. 1015 Pause, 1050 Weiterfahrt. 1120 Besichtigung des Semtokha Dzong (= Ngag Sabdon Phodrang, erster Dzongs Buthans) vor Thimpu (guter Blick). 1200 weiter  nach Paro, vorbei an tw. originellen Straßentafeln ("Beware your nerves on sharp curves", "Speed thrills, but kills", "Always expect the unexspected", "If you are married, divorce speed", "Fast won't last" etc.) 1330 Mittagessen in Paro. 1420 Fahrt zum National Museum im Watchtower oberhalb des Dzong, das nach Beschädigungen durch das Erdbeben von 2011 ins Nachbargebäude verlegt wurde. 1440 bis 1550 Besichtigung, Fahrt zum Kyichu Lhakhang. Besichtigung. 1640 Fahrt zum Hotel Tenzinling Resort. 1645 Einchecken. 1900 Abendessen. Packen, Lesen.
Mo, 17.4.: Webeinchecken Lufthansa-Flüge, 815 Frühstück. 900 Abfahrt zum Flughafen. 930 Beginn des langwierigen Eincheckens. Ca. 1245 verspäteter Abflug, da noch der Sarg einer auf der Straße nach Gantey (s. 13.4.) Verunglückten eingeladen werden muss. 1445 (- 30 min) Landung in Delhi (43° C). 1545 mit dem abholenden Bus in etwa 80 min an den Regierungsgebäuden vorbei zum Sikh-Tempel Gurudwara Bangla Sahib (ਗੁਰਦੁਆਰਾ ਬੰਗਲਾ ਸਾਹਿਬ), in dem täglich 25 000 Menschen unentgeltlich verköstigt werden. 35 min Besichtigung des Tempels, des Hofes mit Wasserbecken, der Küche und der Ausspeisungsräume. Danach Fahrt zum riesigen Ashok-Hotel. Einchecken in die beiden Tageszimmer gegen 1700. 1930 opulentes Abendessen im dortigen Frontiere-Restaurant. 2230 vom Bus zum Flughafen gebracht, 2300 Einchecken.
Di, 18.4.: 245 leicht verspäteter Abflug Ri. Europa. Nach angenehmem Flug um 730 (-3,5 h) pünktliche Landung in Frankfurt /Main. Dort wegen Sprengstoffverdacht (die neuen Maschinen scheinen noch verbesserungsfähig) kurz zur genaueren Untersuchung aufgehalten. Kaffee in einem Flughafenrestaurant. 1100 leicht verspäteter Abflug, 1210 Ankunft in Wien-Schwechat.

 

Karte von Bhutan (Quelle: http://www.mapsofworld.com/bhutan)

 

 


Fragen und Kommentare an thomas.knob@chello.at

 


Home - Reisen - Andere Itinerarios - Links - Sitemap