Aktuell Publikationen Projekte Über uns Politik-Links

Das österreichische
Politikverständnis


1. Politisches Interesse
2. Politische Effektivität
3. Institutionenvertrauen
4. Politisches Informationsverhalten
5. Politische Beteiligungsstile
6. Demokratieverständnis und
Politikbild

7. Internationaler Vergleich

ZAP

4. Politisches Informationsverhalten und politische Informationsstile

Rund 70 Prozent der österreichischen Bevölkerung beteiligen sich häufig bzw. gelegentlich an politischen Diskussionen im Familien- und Freundeskreis. 29 Prozent führen in ihrem privaten Umfeld keine Gespräche über politische Themen bzw. beteiligen sich nie an politischen Diskussionen. Der Prozentanteil derer, die sich zumindest gelegentlich aktiv an politischen Diskussionen beteiligen, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nur unwesentlich verändert. Der Anteil der "non-discussants" beträgt seit 1972 unverändert 30 Prozent.

Die tagesaktuelle Fernsehberichterstattung ist für 79 Prozent der österreichischen Bevölkerung die mit Abstand wichtigste politische Informationsquelle. Vor vierzig Jahren betrachteten erst 11 Prozent das Fernsehen als primäre politische Informationsquelle. An zweiter Stelle folgt für 52 Prozent die Tageszeitung, und für 45 Prozent erfüllt auch das Radio eine unverzichtbare politische Informationsfunktion. Vier Prozent beziehen mittlerweile ihre politischen Informationen vorwiegend aus dem Internet. 14 Prozent der Angehörigen der oberen Bildungsschicht bezeichnen Online-Informationen als ihre primäre Nachrichtenquelle.

Im Wochendurchschnitt werden 74 Prozent der Wahlberechtigten mehrmals von einer Zeit im Bild-Nachrichtensendung erreicht. 1961 waren es maximal 31 Prozent. Unverändert ist hingegen der Prozentanteil der Wahlberechtigten, die sich täglich der innenpolitischen Berichterstattung einer Tageszeitung zuwenden. Zählten 1961 30 Prozent zu regelmäßigen Lesern der innenpolitischen Berichterstattung, sind es 2001 29 Prozent. Im Wochendurchschnitt wurden 1961 57 Prozent der österreichischen Bevölkerung von der innenpolitischen Berichterstattung einer Tageszeitung erreicht. Vierzig Jahre später verfolgen 52 Prozent täglich bzw. mehrmals wöchentlich die innenpolitische Berichterstattung in einer Tageszeitung.

2001 nutzten nur 9 Prozent regelmäßig die politischen Informationsangebote im Internet. 75 Prozent der Personen mit Online-Zugangsmöglichkeit machten vom politischen Informationsangebot des Internet bisher keinen Gebrauch.

60 Prozent der österreichischen Bevölkerung können als aktive Nutzer massenmedialer politischer Informationsangebote klassifiziert werden. Aktive Nutzer verfolgen regelmäßig bzw. mehrmals wöchentlich die Nachrichtensendungen des Fernsehens bzw. die innenpolitische Berichterstattung in einer Tageszeitung und führen zumindest gelegentlich Gespräche über politische Ereignisse und Vorgänge. 15 Prozent sind politik-distante regelmäßige Konsumenten der Fernsehnachrichtensendungen. Weitere 15 Prozent konsumieren zwar regelmäßig die politische Berichterstattung in Fernsehnachrichten bzw. Tageszeitungen, nehmen diese aber nicht zum Anlaß, auch in persönlichen Gesprächen politische Themen zu berühren. Fünf bis sieben Prozent der österreichischen Bevölkerung können mit Blick auf ihr politisches Informationsverhalten als politische Informationselite bezeichnet werden. Angehörige dieser Gruppe verfolgen regelmäßig die politische Berichterstattung in Fernsehen, Tageszeitungen und Nachrichtenmagazinen und nutzen darüber hinaus das politische Informationsangebot im Internet.


Weiter | Seitenanfang