Jazz in Vienna

made by Manfred Kramlinger




     19th anniversary  


 

 


Events:        

Jazzland        

Porgy & Bess        

More events        

Preview        

Radio Oe1       

Other events in Vienna       


Cover of the month:








       About

       Updates

       Links

       Locations

       Club-Info

       Press Gallery

       Music Page

       

  


 


 

 

I'm a 74 year old jazzfan,
born in Vienna and 
I collect jazz music 
since 1958.
I dedicate these websites 
to all jazzfans,
especially in Vienna






Cover of the month:


This CD + LP  I bought in 2013


 Café Drechsler
"Streamer"

Ulrich Drechsler -ts,-cl,
David Helbock -kb,-perc,  Philipp Jagschitz -kb,
Patrick Zambonin -b,  Christian Eberle -dm,-perc


rec. 2013





Last Update:

events:             14-04-2018
press gallery:    01-06-2017
music page:      01-08-2017
links:                13-06-2013


** Updated often,  please bookmark ** 

You can access my website "Jazz In Vienna" also at the
following URL, if the server is too busy:
http://www.jazzpages.com/JazzinWien
Please bookmark this URL, too!



The Music Page

Music from my jazz collection:

SERGE  CHALOFF

Listen to the music







JAZZLAND  presents:


14.4.    Blue Note Six
16.4.    Swingdance Bigband
17.4.    Markus Gaudriot Trio
18. - 19.4.    Mojo Blues Band & Giselle Jackson
20.4.    Project Two  feat. Susan Rigvava-Dumas
21.4.    Barrelhouse Jazzband
23. - 24.4.    Roman Schwaller Jazzsextet
25.4.    Albert Reifert Trio
26.4.    Caoba
27.4.    Riverside Stompers
28.4.    Noble Chestnuts
30.4.    Verteramo Trio & Jorge Costales

  1. - 2.5.    Denis Gäbel
  3.5.    Robert Schönherr
  4.5.    Hot Jazz Ambassadors
  5.5.    Original Storyville Jazzband
  7.5.    Triple Ace
  8. - 12.5.    RexRichardson
14.5.    Stanton Bigband
15. - 16.5.    Diknu Schneeberger Trio
17.5.    Martin Breinschmid & Radio Kings
18. - 19.5.    Mojo Blues Band
22.5.    Ines Reiger´s Kükenparade
23.5.    Niko Afentulidis Trio
24.5.    John Arman Quartet
25.5.    Paolo Alderighi - Stephanie Trick
28.5.    Franz Fakitsch Trio & Andy Middleton
29. - 30.5.    Gary Smulyan Quintet
31.5.    Lori A.Williams

  1.6.    Project Two  feat. Susan Rigvava-Dumas
  2.6.    Riverside Stompers
  4.6.    Vienna Bigband Project
  5. - 6.6.    Sacha Boutros
  7.6.    Günter Straub & Peter Müller
  8.6.    The Two Faulhammers
  9.6.    Barrelhouse Jazzband
11. - 12.6.    Peter Primus Frosch Quintet
13.6.    The Cotton Lickers
14.6.    4-mation
15.6.    Burgundy Street Jazzband
16.6.    Herbert Swoboda Quintet
18. - 21.6.    Dana Gillespie & Joachim Palden Trio
22.6.    Abdy Weiss Quintet
23.6.    Coquette Jazzband
25.6.    Vienna Big Band Unit
26. - 27.6.    Affäre Dreyfuss
29. - 30.6.    Dena DeRose


Preview:

  2. - 3.7.    Christian Dozzler & The Blues Wave
  4. - 5.7.    Thomas Gansch
  6. - 7.7.    Carole Alston
  9. - 10.7.    Mojo Blues Band











 

Porgy & Bess: 

  

14.4.    iNANA / Beat Poetry Club / Floyd Division / Manteka
15.4.    Bugge Wesseltoft
16.4.    Grandbrothers
17.4.    Alegre Correa Group
18.4.    Omer Klein Trio
19.4.    Trio Riessler / Charial / Courtois
20.4.    Cameron Graves
21.4.    Anarchist Republic of Bzzz
22.4.    Pat Martino Trio
23.4.    The Bad Plus  feat. Reid Anderson, Orrin Evans & Dave King
24.4.    Tom Harrell´s Moving Picture Quartet
25.4.    Antonio Lizana
26.4.     ICP (Instant Composers Pool)
28.4.    the muk.wien.jazzorchestra cond. by Adrian Mears
29.4.    Stochelo Rosenberg Trio
30.4.    Rom - Kranzelbinder - Pirker
            Irene Schweizer Solo
           
International Jazz Day:
            Human Elements   23:00

  1.5.    Bill Frisell & Thomas Morgan Duo
  2.5.    Zhenya Strigalec  &  Multi Alto Boxes
  3.5.    Bauer - Graewe - Lindberg
  4.5.    John Scofield
  5.5.    Cecile Nordegg & Band
  6.5.    Roman Britschgi Quintet
  7.5.    The Grandmothers of Invention
  8.5.    Enrico Pieranunzi Quartet
  9.5.    Makoto Ozone - Jame Genus - Clarence Penn
10.5.    Vladimir Tarasov - Andy Schreiber - Daniel Lercher - Michael Bruckner
11.5.    Christian McBride Big Band
12.5.    David Krakauer Ancestral Groove
13.5.    Ingrid Laubrock´s anti-House
14.5.    Heinz Sauer & Jasper Van´t Hof
15.5.    Dtienne MBappé & The Prophets
16.5.    Thomas Gansch / Ahmad Schiftner Quintet
17.5.    Gina Schwarz´ Pannonica Project  feat. Ingrid Jensen
18.5.    Seun Kuti & Egypt 80
19.5.    Erik Truffaz & Krzysztof Kobylinski
20.5.    Ida Nielsen & Band
21.5.    Randy Weston & Billy Harper  /  Giovanni Guidi
22.5.    NordicSounds
23.5.    George Garzone Crescent Group
24.5.    Incognito / Ruff´n´Tuff / Team Legat
25.5.    Rue de Legar / Count Basic
26.5.    Derek Brown
27.5.    Barry Altschul / Jon Irabagon / Joe Fonda
28.5.    The Master Musicians of Jajouka
29.5.    Ben Caplan
30.5.    Ute Lemper
31.5.    The Cookers









  


More jazz events in Vienna this month




20.3.- 30.4.    Vienna Blues Spring



14.4.    Znap
            Falb - Satzinger - Holub
           
Blue Tomato

            Wizards of Blues
           
Gösser Bräu Ottakring

            Vinberg Combo
           
Zwe

15.4.    Al Cook
            
Wimberger   12:00

            Leila´s Vocal Jam Session
           
Zwe

16.4.    muk.jazz.session
           
Zwe

            Bill Barrett & Michaela Gomez
           
Gemischter Satz 

17.4.    Tuesday Session mit Anna Tsombanis
           
Zwe

18. - 21.4.    Kurt Prohaska Trio
                    Hank Jones Centennial
                   
Pygmalion Theater

18.4.    Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

19.4.    Machacek - Preuschl - Pirker
           
Blue Tomato

            Joey Green Band
           
Radio Cafe

            KUG  feat. Elina & Matyas & Friends
           
Zwe

20.4.    Fabio Devigili‘s Hardbop Sextett
           
Zwe

            Jazztime:  Spring String Quartet
           
Radio Cafe

            Michaela Rabitsch & Robert Pawlik
           
Galerie Sandpeck

            Al Cook
           
Louisiana Blues Pub

21.4.    Siggi Fassl
           
Louisiana Blues Pub

22.4.    Joey Green Band
            
Wimberger   12:00

            Project Two
           
Zwe

24.4.    Kenny Barron
           
Konzerthaus

            Marc Ribot Trio
           
Sargfabrik

            Vienna Kons Jam Session
           
Zwe

            Hamburg Blues Band
           
Reigen

25.4.    Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            Yta Moreno - Christian Gonsior - Fred Mascavo
           
Miles Smiles 

26.4.    Julia Siedl & Jyotsna Srikanth
           
Radio Cafe

            muk.wien.jazzorchestra Generalprobe
           
Zwe

            Bigband Korneuburg
            Bigband Musikschule Retz

            Davis

            Michaela Rabitsch & Robert Pawlik
           
Bezirksmuseum Josefstadt

27.4.    Jazzahead Picante
           
Zwe

            Jimi U - Albert Mair Quintet
           
1873 HalleNsalon

            Piccadilly Onions
           
Österreichisch- Amerikanische Gesellschaft

28.4.    Julian Urabl Quartet
           
Zwe

29.4.    Hot Jazz Ambassadors
            
Wimberger   12:00

            Notes and Tones Jazzorchestra
           
Zwe

30.4.    Michaela Rabitsch & Robert Pawlik Quartet
            International Jazzday
           
Tunnel








 
 

Preview more jazz events:



  1.5.    Jazzsession
           
Cafe Concerto

            The Untouchables
           
Strandbeisl Selbstverständlich   12:00

  2.5.   
Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            Blue Note Six
           
Martinschlössl

  3.5.    Mars Williams & Tollef Ostvang Duo
           
Martinschlössl                

  4.5.    Jazztime:  Tini Kainrath  feat. Geri Schuller
           
Radio Cafe

  5.5.    Arthur Fandl Blues Set
           
Louisiana Blues Pub

  6.5.    Original Storyville Jazzband
            
Wimberger   12:00

  7.5.    Vienna Jazz Serenaders
           
Bebop

  8.5.    Bobby McFerrin
           
Konzerthaus

            Achim Kirchmair Band
           
Radio Cafe

  9.5.   
Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            Zipflo Weinrich & Acoustic Gipsy Band
           
Szene Wien

10.5.    Vocal Night - Jamsession
           
Cafe Concerto

11.5.    Tenor Madness
           
1873 HalleNsalon

12.5.    Erik Trauner
           
Louisiana Blues Pub

            Al Cook Trio
           
Amtshaus Landstraße

13.5.    Belle Affaire
            
Wimberger   12:00

14.5.    Riverside Stompers
           
Gasthaus Zum Piano

16.5.    Edith Lettner
           
Radio Cafe

17.5.    Tina Mahr
           
Davis

18.5.    Brad Mehldau Trio
           
Konzerthaus

            Gewürztraminer
           
RadioKulturhaus

19.5.    Kamasi Washington
           
Konzerthaus

20.5.    Lady Nine plus Five
            
Wimberger   12:00

24.5.    Mojo Blues Band
           
Am Hof (Open Air)   18:00

25.5.    Astrid und Beate Wiesinger
           
Radio Cafe 

            Caoba
           
1873 HalleNsalon

27.5.    Mojo Blues Band
           
Vorstadtbeisl Sellitsch   10:30

            Diknu Schneeberger Trio
            
Wimberger   12:00


  1.6.    Hannes Kasehs Blues Trio
           
SBaumgarten

            Al Cook
           
Österreichisch- Amerikanische Gesellschaft

  5.6.    Jazzsession
           
Cafe Concerto

  6.6.   
Blue Note Six
           
Martinschlössl

            David Helbock
           
Konzerthaus

  7.6.    Axel Zwingenberger
           
Orpheum

  8.6.    Martin Kelner Trio
           
1873 HalleNsalon

10.6.    Saxophone Affairs
            
Wimberger   12:00

14.6.    Walter Trout & Band
           
Reigen 

            The Blues Messengers
           
Local

17.6.    Vienna Jazz Orchestra  feat. Carole Alston
            
Wimberger   12:00

18.6.    Hans Theessink & Ernst Molden
           
Theater am Spittelberg

19.6.    Hans Theessink & Ernst Molden
           
Theater am Spittelberg

20.6.    Hans Theessink
           
Theater am Spittelberg

22.6.   
Valvation
           
1873 HalleNsalon

            Riverboatshuffle
            Fourmation
            Hot Jazz Ambassadors
            Original Storyville Jazzband
           
Reichsbrücke   18:30

26.6.    Gewürztraminer
           
Theater am Spittelberg












 


Jazz in radio oe1:




14.4.    Jazznight   22:25
   
            mit Andreas Felber und Bernd Hoffmann. Sir Eglamore und 
                Sinfonia De Carnaval live vom Festival der JazzWerkstatt Graz 2018.
                Die bereits 68. gemeinsame Jazznacht von Ö1 in dem Westdeutschen Rundfunk 
                in Köln kommt aus dem Grazer Orpheum, wo am heutigen Abend das zwölfte 
                Festival der JazzWerkstatt Graz zu Ende geht. Der 2007 nach Wiener Vorbild 
                gegründete Zusammenschluss junger Jazzmusiker/innen bittet in diesem 
                Rahmen zur jährlichen Leistungsschau der steirischen Jazzszene.
                Andreas Felber und sein WDR3-Kollege Bernd Hoffmann präsentieren die 
                Live-Übertragungen der Konzerte des Quartetts "Sir Eglamore" von Bassist 
                Max Ranzinger und des Posaune-Cello-Duos Alois Eberl/Anna Lang alias 
                Sinfonia De Carnaval. Zudem sind ausgewählte Mitschnitte von den 
                vorangegangenen Festival-Abenden zu hören, u. a. das Trio des 
                steirischen Trompeten-Shootingstars Gerhard Ornig und die Band der aus 
                dem bayerischen Rosenheim stammenden, in Graz lebenden Sängerin Lena Mentschel.

15.4.     Milestones   21:00
   
            mit Andreas Felber. Orchestrale Klangfarben-Lawinen: Globe Unity.
                Das Debüt des Globe Unity Orchestra unter der Leitung von Pianist und 
                Komponist Alexander von Schlippenbach war eines der meistdiskutierten 
                Konzerte bei den Berliner Jazztagen 1966. Und die Aufnahme des 
                Programms einen Monat später im Kölner Studio gilt bis heute als 
                Meilenstein nicht nur des europäischen Jazz: Sieht man von Experimenten 
                des Sun Ra Arkestra im Jahr zuvor ab, so musizierte hier erstmals in der 
                Musikgeschichte ein orchestraler Klangkörper weitgehend in freier 
                Kollektiv-Improvisation.
                Strukturiert durch nur geringe Materialvorgaben und das Dirigat 
                Schlippenbachs, erzeugten die 14 Musiker ohne Musikerin - darunter 
                die Saxofonisten Peter Brötzmann und Willem Breuker, aber auch der 
                spätere "Can"-Schlagzeuger Jaki Liebezeit - dichte, kraftvolle und 
                zugleich ungemein farbenreiche Soundschichtungen, die immer wieder 
                auch Platz für Soli von vibrierender Energie boten. Mehr als 51 Jahre 
                später sind Orchester und Orchesterleiter weiterhin ungebrochen aktiv. 
                Zum 80. Geburtstag des gebürtigen Berliners Alexander von Schlippenbach 
                am 7. April sei dieses anspruchsvolle Meisterwerk des Avantgarde-Jazz gewürdigt.

16.4.    On Stage   19:30
   
            mit Christian Bakonyi. "File under Zawinul": "The Syndicate" im 
                September 2017 im Wiener Konzerthaus.
                Es war eine würdige Feier der Musik Joe Zawinuls kurz nach dessen zehntem 
                Todestag: Am 25. September 2017 gastierte "The Syndicate" unter der 
                Leitung von Sopransaxofonist Emile Parisien im Großen Wiener 
                Konzerthaussaal und gab dabei ordentlich Gas:
                Mit Akkordeonist Vincent Peirani als weiterem hochkarätigem Solisten und 
                angetrieben von einer aus Schlagzeuger Paco Sery sowie den Perkussionisten 
                Aziz Sahmaoui und Mino Cinélu bestehenden Rhythmusmaschine, 
                wurden Zawinul-Hits wie "Cannonball", "Gibraltar", "Orient Express" 
                oder "Badia" in groovig brodelnden Versionen dargeboten.
                Joe Zawinul, der Wiener mit der großen Jazzkarriere in den USA, hätte 
                angesichts der virtuosen Darbietung der Band, in der sich mit Sery, Cinélu, 
                Sahmaoui und E-Bassist Linley Marthé vier Musiker fanden, die er noch 
                selbst dafür rekrutiert hatte, zustimmend gelächelt.

20.4.    Jazztime   19:30
   
            mit Andreas Felber. Die Querfeldein-Streicher: Christian Wirth und 
                das "Spring String Quartet".  Live aus dem RadioCafe.
                Das "Spring String Quartet" liebt stilistische Querfeldein-Spaziergänge, 
                wobei jazzige Territorien besonders gerne angesteuert werden. Immerhin 
                haben die vier Herren aus Linz neben gemeinsamen Projekten mit 
                Liedermacher Konstantin Wecker und Mezzosopranistin Angelika 
                Kirchschlager auch Kollaborationen mit Cool-Jazz-Legende Lee Konitz 
                zu Buche stehen.
                2017 feierte das Ensemble sein 20-jähriges Gründungsjubiläum und 
                veröffentlichte die CD "Best Ingredients" mit Arrangements von Stücken 
                Joe Zawinuls bis Tom Waits' und dem Quartett gewidmeten Kompositionen. 
                Aus Anlass des runden Geburtstags ist Violinist Christian Wirth, treibende 
                Kraft und Primus inter pares im "Spring String Quartet", in der Jazztime zu 
                Gast, um mit seinen Kollegen Marcus Wall (Violine), Julian Gillesberger 
                (Viola) und Stephan Punderlitschek (Violoncello) auch die eine oder andere 
                Live-Einlage zum Besten zu geben.

21.4.    Jazznight   0:05
   
            mit Nikolaus Schauerhuber. "5 Millionen Pesos": Simon Raab im Jazznacht-Studio, 
                "Purple Is The Color" im Februar 2018 im Wiener RadioCafe.
                Rot ist das Herz, blau der Verstand. Die ideale Balance aus beiden Elementen 
                ergibt lila oder violett, auf Englisch: "purple". So lautet auf jeden Fall das 
                als Farbenspiel formulierte Credo von Simon Raab. Der aus Oberösterreich 
                stammende Pianist ist als Sideman eine vertraute Figur der Wiener Jazzszene:
                Neben Engagements in Bands wie "Listen to Leena", "Luzid Chaos" oder "Liwanzen" 
                (letzteres ein Projekt von Trompeter und Cousin Lorenz Raab) tritt der gebürtige 
                Linzer, Jahrgang 1989, seit zwei Jahren mit dem Quartett "Purple Is The Color" 
                auch als Bandleader in Erscheinung.
                Die Kompositionen Simon Raabs weisen nicht selten abwechslungsreiche 
                Dramaturgie auf und entwickeln doch immer wieder wunderbare, fließende 
                Sogwirkung - so auf der im Herbst 2017 erschienenen Debüt-CD "Unmasked" 
                nachzuhören. Live können Simon und seine tschechischen Kollegen Štepán Flagar 
                (Sopran-, Tenorsaxofon), Martin Kocián (Kontrabass) und Michal Wierzgon 
                (Schlagzeug) durchaus noch einen Gang zulegen und hitzige Energien über die 
                Bühnenrampe branden lassen.
                Nikolaus Schauerhuber präsentiert das "Purple Is The Color"-Konzert vom 
                16. Februar 2018 im Wiener RadioCafe, aufgenommen im Rahmen der Reihe 
                "5 Millionen Pesos", und bittet Bandleader Simon Raab zum Gespräch. Außerdem 
                im Jazznacht-Programm: Ein Schwerpunkt zu Soul Jazz und Northern Soul.

22.4.    Milestones   21:00
   
            mit Johann Kneihs. Aufbruch zur Perfektion: Das Debüt-Album "Evanescence" 
                des Maria Schneider Orchestra.
                Raffinesse, Eleganz und souveränes Gleichgewicht kennzeichnen die Werke 
                der Komponistin, Arrangeurin und Bandleaderin Maria Schneider: 
                Orchestermusik in der Tradition eines Gil Evans, differenziert, durchdacht 
                und innere Ruhe ausstrahlend.
                Geboren 1960 im ländlichen Minnesota, hat Maria Schneider als Kind Klavier 
                und Klarinette gelernt und ihr Studium nach dem Universitätsabschluss bei 
                Komponist und Arrangeur Bob Brookmeyer fortgesetzt, gleichzeitig und danach 
                unter anderem mit Mel Lewis, Woody Herman und eben Gil Evans gearbeitet.
                Mit ihrem ersten Album, aufgenommen 1992, sucht und findet die damals 
                31-jährige Musikerin ihren Stil, etwa in der Balance zwischen expressiven Soli 
                namhafter Instrumentalisten und auskomponiertem Orchesterklang, zwischen 
                Freiheit und Struktur. "Evanescence" wurde von der Kritik begeistert 
                aufgenommen und bleibt auch für Maria Schneider selbst ein wichtiger 
                Bezugspunkt in ihrem Schaffen.

27.4.    In Concert   14:05
   
            Jimmy Smith Trio - Live at Salle Pleyel, Paris, 1965. Gestaltung: Michael Neuhauser.
                Die Salle Pleyel, der große symphonische Konzertsaal von Paris, hat schon ab 
                den 1940er Jahren seine Pforten für Jazzmusiker geöffnet. Und 
                Hammond-Organist Jimmy Smith war in den 1960er Jahren gleich mehrmals 
                dort zu Gast. "In Concert" präsentiert das Konzert vom 28. Mai 1965, 
                einer Zeit, wo Jimmy Smith mit seinen Studiosessions beim Label Blue Note 
                längst zum internationalen Star avanciert war und beim Label Verve auch 
                mit Big-Band-Arrangements reüssiert hatte.
                In Paris spielte Jimmy Smith allerdings in der schlanken Trio-Besetzung, 
                und zwar mit Quentin Warren an der Gitarre und Billy Hart am Schlagzeug, 
                was aber die Energiegeladenheit seines Spiels eher noch verstärkte. In 
                diesem Setting kommen einige von Smith's außerordentlichen Fähigkeiten 
                besonders gut zur Geltung, etwa seine Qualitäten als Entertainer, der seine 
                Leidenschaft direkt aufs Publikum zu übertragen und gezielt musikalische 
                Effekte oder dramaturgische Kniffe einzusetzen weiß.
                Oder auch seine Fähigkeit, sich in langen Improvisationen mit wilden, harten 
                Stakkato-Kaskaden zu verlieren, um dann ganz unvermittelt zum melodiös 
                und mit Eleganz gespielten Thema zurückzufinden. Und während man dem 
                Spiel seiner "hyperaktiven" rechten Hand zu folgen versucht, die wie im 
                Rausch die wildeste Tastenakrobatik absolviert, muss man sich oft ganz 
                bewusst in Erinnerung rufen, dass der verlässlich pulsierende "Kontrabass", 
                den man da zu hören glaubt, ja ebenfalls von Smith gespielt wird.


28.4.    Jazznight   23:15
   
            mit Christian Bakonyi. Guido Spannocchi im Jazznacht-Studio, 
                Alex Miksch im Jänner 2017 im Wiener RadioCafe.
                Zu Gast im Studio ist der 1982 in Wien geborene Saxofonist Guido Spannocchi, 
                der seit 2011 in London lebt und soeben von einer Brasilien-Tournee 
                zurückgekehrt ist. Mit Gastgeber Christian Bakonyi spricht Spannocchi über 
                die Einflüsse aus Jazz, Punk und Elektronik in seiner Musik, über das Leben 
                in der Hauptstadt Großbritanniens und über bevorstehende Projekte, in denen 
                er sich seinen Vorbildern annähern will, zu denen die Saxofonisten Steve und 
                Ornette Coleman zählen.
                Christian Bakonyi präsentiert außerdem das Konzert des in Wien lebenden 
                Sängers, Gitarristen, Dialekt-Blues-Poeten und Lebenskünstlers Alex Miksch, 
                der mit seiner Band am 30. Jänner 2017 im Rahmen der Reihe "Stormy Monday" 
                im Wiener RadioCafe gastierte.

29.4.    Milestones   21:00
   
            mit Klaus Wienerroither. Alone Together: Ella Fitzgerald und Joe Pass.
                Im Jänner 1976 nehmen die Sängerin Ella Fitzgerald und der Gitarrist Joe Pass 
                das zweite von insgesamt vier gemeinsamen Alben auf. 
                "Fitzgerald and Pass... Again" gilt als die beste Einspielung des famosen, 
                ohnehin fast immer mit schlafwandlerischer Sicherheit agierenden Duos. 
                Die 14 Titel werden klug aus dem Great American Songbook ausgewählt und 
                sind zumeist in entspanntem Tempo gehalten. Ella Fitzgerald ist im Gegensatz 
                zu ihren Aufnahmen in den 1980er Jahren noch im Vollbesitz ihrer stimmlichen 
                Kräfte. Und die rein akustisch aufgenommene Halbresonanzgitarre von 
                Joe Pass klingt wunderbar warm, beinahe wie eine Klassikgitarre.

30.4.    On Stage   19:30
   
            am Ö1 Jazztag mit Andreas Felber. Mario Rom's Interzone und Irène Schweizer 
                solo live aus dem Porgy & Bess in Wien.
                Aus Anlass des Ö1 Jazztags kommt "On stage" heute in einer XL-Ausgabe live 
                aus einem der arriviertesten Jazzclubs Europas, dem Porgy & Bess in Wien. 
                Auf dem Programm stehen zwei hochkarätige Konzerte: Zum einen ist mit dem 
                famosen Trio "Interzone" eine der jungen österreichischen Bands der Stunde 
                zu erleben, angeführt vom 28-jährigen, virtuosen Trompeter Mario Rom. 
                Zum anderen wartet ein rarer Solo-Auftritt von Irène Schweizer, der Grande 
                Dame des europäischen Jazz: Ausgehend vom freien Jazz der 1960er Jahre, 
                entwickelte die inzwischen 76-jährige, in Zürich lebende Pianistin seither 
                einen unverkennbaren Personalstil von sinnlicher Plastizität. Stets spontan, 
                ohne Vorlage musizierend, hallen aus ihrer Musik Blues und Ragtime ebenso 
                wider wie die sperrigen Dissonanzen Thelonious Monks und der souljazzige 
                Township-Jazz Abdullah Ibrahims. Ein potenzieller Höhepunkt des Jazz-Jahres 2018!

  4.5.    In Concert   14:05
   
            "Ellabration" mit Sheila Jordan, Dee Alexander u. a. sowie George Freeman 
                beim Jazzfestival Chicago 2017. Gestaltung: Andreas Felber
                Das Chicago Jazz Festival, das seit 2013 im beeindruckenden, von 
                Frank Gehry entworfenen Jay Pritzker Pavilion im Millenium Park unweit 
                des Michigan-See-Ufers stattfindet, bot anlässlich seiner 39. Auflage 
                Ende August/Anfang September 2017 zwei Highlights mit prominenter 
                Beteiligung von Musiker/innen aus der "Windy City" selbst.
                Im Rahmen der "Ellabration" überreichten u. a. die Chicagoer Sängerin 
                Dee Alexander und ihre zu diesem Zeitpunkt 88-jährige, agile Kollegin 
                Sheila Jordan Jahresregentin Ella Fitzgerald einen Strauß gewitzter Songs. 
                Während das Chicagoer Gitarristen-Urgestein George Freeman im Quartett 
                mit Mike Allemana (Gitarre), Pete Benson (Hammond-Orgel) und Mike Schlick 
                (Schlagzeug) seinen 90. Geburtstag zelebrierte. Andreas Felber präsentiert 
                die Höhepunkte beider Konzerte.

  4.5.    Jazztime   19:30
   
            mit Johann Kneihs. Die Dialekte des Jazz: Tini Kainrath featuring Geri Schuller.
                (Fast) nichts Musikalisches ist ihr fremd: von Formen schwarzer Musik, 
                Gospel, Soul, Blues, bis hin zum Dudeln, der in letzter Zeit wiederbelebten 
                Wiener Variante des Jodelns. Tini Kainrath spricht mit Gastgeber Johann Kneihs 
                über Dialekte und Verständigung in der Musik und präsentiert neue jazzige 
                Songs mit eigenen Wiener Dialekttexten - mit einem Ausflug auch ins Genre 
                Jazz-Oper, komponiert von Geri Schuller, ihrem musikalischen Partner am Klavier.

  5.5.    Jazznight   23:03
   
            mit Ines Reiger. Herbert Berger im Jazznacht-Studio, Esad Halilovic' 
                "Dusha Connection" im September 2017 im RadioCafe in Wien.
                Der 1969 geborene Salzburger Herbert Berger gilt als einer der 
                vielseitigsten Jazzmusiker Österreichs. Neben Saxofon, Klarinette und 
                Querflöte spielt er auch chromatische Mundharmonika und Klavier. 
                Und im Zuge seiner neu komponierten "Metropoles Suite" für 
                Mundharmonika und Streichorchester porträtiert Berger in vier Sätzen 
                die Städte Salzburg, Barcelona, Paris und Maputo. Ines Reiger plaudert 
                mit dem stil- und sattelfesten Multiinstrumentalisten Berger über 
                Gegenwärtiges und Zukünftiges. Achtung: Es könnte lustig werden.
                Außerdem präsentiert Reiger das Konzert des Trios "Dusha Connection" 
                des in Wien lebenden serbischen Schlagzeugers Esad Halilovic mit 
                Max Tschida (Klavier) und Alessandro Vicard (Bass) vom 28. September 2017 
                im RadioCafe in Wien, an dem auch der australische Saxofonist und 
                Klarinettist Trevor Brown als Gast mitwirkte.

  6.5.    Milestones   21:00
   
            mit Andreas Felber. Miles Davis' Soundtrack zu Louis Malles 
                "Ascenseur pour l'échafaud".
                Anno 1957 stellte Louis Malle seinen ersten Spielfilm fertig, einen Thriller 
                namens "Ascenseur pour l'échafaud" ("Fahrstuhl zum Schafott"), mit 
                Jeanne Moreau in der Hauptrolle. Der 25 Jahre alte Regisseur bat den 
                31-jährigen Miles Davis, der gerade für ein dreiwöchiges Engagement 
                im Club "St. Germain" in Paris weilte, die Filmmusik beizusteuern.
                Der Trompeter tat dies auf völlig neue Weise: Er gab seinen Musikern nur 
                wenige Akkorde vor, um auf deren Basis die Musik direkt zu den auf eine 
                Leinwand projizierten Filmszenen zu improvisieren. Der solcherart 
                geschaffene, schwerelos-melancholische Soundtrack vertiefte die Wirkung 
                der Bilder und entrückte sie in Richtung existenzieller Verlorenheit. 
                Und er erkundete erstmals Sphären der modalen Improvisation und wies 
                damit auf wichtige Miles-Davis-Opera wie "Milestones" und "Kind of Blue" voraus.

10.5.    Hörbilder Spezial   10:05
   
            Verehrt in alle Ewigkeit. Die Metamorphosen des Frank Sinatra. 
                Zum 20. Todestag des Sängers, Schauspielers und Entertainers am 
                14.5. Feature von Günter Kaindlstorfer.
                Er war eine Ikone des 20. Jahrhunderts: Francis Albert Sinatra, genannt Frank, 
                Sohn eines Profiboxers und einer demokratischen Provinzpolitikerin aus 
                Hoboken/New Jersey. Als jugendlicher Swingboy tingelte der Teenager
                mit einer Ukulele und einer kleinen Musikanlage durch die Bars seiner 
                Heimatstadt, mit 20 gewann er mit dem Vokalquartett "The Hoboken Four" 
                den Talentwettbewerb einer damals populären Radioshow. A Star was born.
                Als Vokalist des Tommy-Dorsey-Orchesters stieg der bekennende Linke 
                Anfang der 1940er Jahre zu einem Star der amerikanischen Unterhaltungsindustrie 
                auf. Ein schmächtiger Bariton mit charakteristischer Stimme, der, wohin 
                ihn seine Tourneen auch führten, von enthusiastischen Teenagern 
                umkreischt wurde. Als progressiver Demokrat unterstützte Sinatra die 
                Reformpolitik Franklin D. Roosevelts, er hielt Reden für den Präsidenten, 
                sponserte dessen Wahlkampf und ließ sich im Herbst 1944 publicityträchtig 
                zum Tee im Weißen Haus einladen.
                Nach einem Karrieretief Anfang der 1950er startete der Entertainer als 
                Kinostar neu durch: Seine Filmrolle in Fred Zinnemanns Kassenschlager 
                "Verdammt in alle Ewigkeit" brachte Sinatra nicht nur exzellente Kritiken, 
                sondern auch einen Oscar ein. Die 1960er, 70er und 80er Jahre sehen 
                "Ol' Blue Eyes" dann auf dem Höhepunkt seines Ruhms. Dass er in 
                seinen letzten Lebensjahren mit den Republikanern flirtete, dass er 
                die Präsidentschaftskandidaturen Richard Nixons und Ronald Reagans 
                unterstützte, konnte seinem guten Ruf auch bei Liberalen und Linken 
                keinen Abbruch mehr tun, obwohl auch Gerüchte über Mafia-Kontakte 
                des Stars nie verstummten. Frank Sinatra spielte damals längst in seiner 
                eigenen Liga. Bis zu seinem Tod 1998 galten einfach für ihn - so sahen 
                es viele - andere Gesetze als für andere: He did it his way.

11.5.    In Concert   14:05
   
            Das Dr. Lonnie Smith Trio beim Chicago Jazz Festival 2017. 
                Gestaltung: Klaus Wienerroither.
                Im zweiten Teil der "In Concert" Sendung über das Chicago Jazzfestival 
                aus dem Vorjahr ist das Dr. Lonnie Smith Trio zu hören.
                Der Organist wird gerne mit seinem Tastenkollegen Lonnie Liston Smith 
                verwechselt, ist auf jeden Fall eine nicht minder legendäre Persönlichkeit, 
                nicht zuletzt aufgrund seines extravaganten Kleidungsstils, der an einen 
                indischen Maharadscha erinnert. Als Organist eines frühen Ensembles 
                des Gitarristen George Benson bekannt geworden, ist er über weite 
                Strecken seiner Karriere dem klassischen Orgeltrio-Sound treu geblieben. 
                Bei einigen Stücken ist der in Chicago lebende Perkussionist Kaylan Pathak 
                als Gast zu hören.

12.5.    Jazznight   23:03
   
            mit Andreas Felber. Axel Melhardt im Jazznacht-Studio, Martin Taylor 
                und das Kirk Lightsey/Don Moye Trio bei den INNtönen 2017.
                Seit September 1972 leitet der zuvor u. a. auch als Science-Fiction-Autor 
                tätige Axel Melhardt alleinverantwortlich das von ihm kurz zuvor 
                mitbegründete Jazzland. Damit ist Melhardt einer der am längsten 
                amtierenden Jazzclub-Betreiber weltweit, während sich sein Etablissement, 
                in einem altertümlichen Kellergewölbe am Wiener Donaukanal gelegen, 
                zu einem Fixpunkt der internationalen Traditional- und 
                Mainstream-Jazz-Szene entwickelt hat.
                Am 14. Mai feiert Melhardt, das streitbare Original, seinen 75. Geburtstag. 
                Andreas Felber befragt ihn aus diesem Anlass zu den sich im Laufe von 
                46 Jahren verändernden Herausforderungen eines Jazzclub-Betreibers. 
                Im Anschluss stehen zwei Konzerte des INNtöne-Festivals 2017 auf dem 
                Programm: Einerseits der charmante Soloauftritt des britischen Gitarristen 
                Martin Taylor, der sich in den 1980ern als Begleiter von Stéphane Grappelli 
                einen Namen machte, andererseits die Performance des 80-jährigen 
                Pianisten Kirk Lightsey mit Darryl Hall (Kontrabass) und dem als Mitglied 
                des Art Ensemble of Chicago bekannten Perkussionisten Famoudou Don Moye.

13.5.    Milestones   21:00
   
            Milestones mit Astrid Schwarz. Zum 30. Todestag von Chet Baker.
                Chet Baker, dessen Tod sich am 13. Mai zum 30. Mal jährt, wurde als 
                "James Dean des Jazz" gefeiert, zugleich gilt er als eine der tragischen 
                Persönlichkeiten jener Musik. Alkohol und Drogen rieben ihn auf, 
                letztere brachten ihn u. a. in Italien für ein Jahr ins Gefängnis. 
                Das Album "Chet is back!", 1962 in Rom aufgenommen, feiert seine Rückkehr.
                Chet Bakers Sextett vereint eine Reihe aufstrebender europäischer 
                Jazzmusiker: Saxofonist Bobby Jaspar und den ebenfalls aus Belgien 
                stammenden Gitarristen Rene Thomas; den italienischen Pianisten 
                Amedeo Tommasi, den französischen Bassisten Benoit Quersin und 
                den Schweizer Schlagzeuger Daniel Humair.
                Auf dem Album wechseln Kompositionen, die in schnellem Tempo gespielt 
                werden und das Können der beiden Hauptsolisten Baker und Jaspar 
                herausstreichen, mit Balladen wie "Over The Rainbow" oder 
                "These Foolish Things". Das Album hat sich durch die neu gemasterte 
                CD-Ausgabe von 2005 auch in die Regale von jüngeren Jazzliebhaber/innen eingereiht.

14.5.    On Stage   19:30
   
            mit Andreas Felber. Erinnerungen an Art Farmer: 
                Thomas Gansch Quintett plus Harry Sokal im Dezember 2017 im Wiener Jazzland.
                "Remembering Art Farmer" war das Konzert des um Saxofonist Harry Sokal 
                erweiterten Thomas Gansch Quintetts am 16. Dezember 2017 im 
                altehrwürdigen Wiener Club Jazzland überschrieben: In einer 
                hochkarätigen Besetzung wurde des großen US-amerikanischen 
                Trompeters gedacht, der 1968 in Wien eine Wahl-Heimat gefunden hatte. 
                Von 1974 bis zu seinem Tod 1999 trat Farmer regelmäßig im Jazzland auf, 
                davon rund 20 Jahre lang mit seinem Quintett.
                Mit Sokal, Bassist Paulo Cardoso und Schlagzeuger Mario Gonzi waren drei 
                der ehemaligen Bandmitglieder auch an jenem Abend dabei. Dazu kamen 
                Pianist Oliver Kent, Altsaxofonist Florian Trübsbach und eben Trompeter 
                Thomas Gansch, der sich wie seine Kollegen in blendender Spiellaune 
                zeigte und die intelligent arrangierten Duke-Ellington-, Horace-Silver 
                und Fritz-Pauer-Kompositionen aus dem Art-Farmer-Band-Book als 
                Startrampen für gleichermaßen virtuose wie geistreiche Soli nützte.




 


             


              

               



 

For more information please mail to me: Jazz in Vienna

You´re visitor No.  GOWEBCounter by INLINE

 

 

See the comments in the old guestbook 





The author of this website doesn´t take any responsibility for the contents
of pages which can be accessed through links