Jazz in Vienna

made by Manfred Kramlinger




     19th anniversary  


 

 


Events:        

Jazzland        

Porgy & Bess        

More events        

Preview        

Radio Oe1       

Other events in Vienna       


Cover of the month:








       About

       Updates

       Links

       Locations

       Club-Info

       Press Gallery

       Music Page

       

  


 


 

 

I'm a 74 year old jazzfan,
born in Vienna and 
I collect jazz music 
since 1958.
I dedicate these websites 
to all jazzfans,
especially in Vienna






Cover of the month:


This CD + LP  I bought in 2013


 Café Drechsler
"Streamer"

Ulrich Drechsler -ts,-cl,
David Helbock -kb,-perc,  Philipp Jagschitz -kb,
Patrick Zambonin -b,  Christian Eberle -dm,-perc


rec. 2013





Last Update:

events:             21-02-2018
press gallery:    01-06-2017
music page:      01-08-2017
links:                13-06-2013


** Updated often,  please bookmark ** 

You can access my website "Jazz In Vienna" also at the
following URL, if the server is too busy:
http://www.jazzpages.com/JazzinWien
Please bookmark this URL, too!



The Music Page

Music from my jazz collection:

SERGE  CHALOFF

Listen to the music







JAZZLAND  presents:



21. - 22.2.    Mojo Blues Band
23.2.    Affäre Dreyfuss
24.2.    Barrelhouse Jazzband
26. - 28.2.    Herring - Kikoski - Essiet - Dudli

  1.3.   Huub Claessens 
  2. - 3.3.    Andrea Motis & Christoph Mallinger Quartet
  5. - 6.3.    Bastian Stein Trio
  7. - 10.3.    Dana Gillespie & Joachim Palden Trio
12.3.    Vienna Bigband Project
13. - 15.3.    Anna Lauvergnac
16.3.    Christian Plattner Quartet meets Herwig Gradischnig
17.3.    Burgundy Street Jazzband
19.3.    Roman Schwaller Jazzquartet
20.3.    Uli Datler & Band
21. - 22.3.    Piero Odorici
23.3.    Leo Wright Memorial
24.3.    Walk Tall
26.3.    Katie Kern
27. - 29.3.    Don Menza
30. - 31.3.    Don Menza & Thomas Gansch

3. - 7.4.    Rossano Sportiello
               
3.  Solo
                4.  & Christian Plattner Quartet
                5.  & Herbert Swoboda
                6.  & Martin Breinschmid
                7.  & Herbert Swoboda Quintet
  9.4.    Stefan Wagner Oktet
10. - 11.4.    Hank & Herrlich
12.4.    Joschi Schneeberger Quartet
13.4.    Original Storyville Jazzband
14.4.    Blue Note Six
16.4.    Swingdance Bigband
17.4.    Markus Gaudriot Trio
18. - 19.4.    Mojo Blues Band & Giselle Jackson
20.4.    Project Two  feat. Susan Rigvava-Dumas
21.4.    Barrelhouse Jazzband
23. - 24.4.    Roman Schwaller Jazzsextet
25.4.    Albert Reifert Trio
26.4.    Caoba
27.4.    Riverside Stompers
28.4.    Noble Chestnuts
30.4.    Verteramo Trio & Jorge Costales









 

Porgy & Bess: 

  


21.2.    Peter Evans & Sofia Jernberg
22.2.    Michael Landau Liquid Quartet
23.2.    Adam Ben Ezra
24.2.    Scurdia
25.2.    Fire!
26.2.    Natürlich Diem Nämlich Stickler + Invisible World
27.2.    Sigi Finkel Adventure Group
28.2.    Shlomit & Amina Figarova

  1.3.    Chris Potter Underground
  2.3.    Three Wise Men
  3.3.    Jazzorchester Vorarlberg
  4.3.    Jason Miles Quintet
  5.3.    The Yellow Lounge w/Janosla Ensemble / Craig Armstrong /
            Daniel Lozakovich & Nadine Sierra
  7.3.    Stick Men
  8.3.    Marc Copland Zenith Quartet
  9.3.    Niggli / Zumthor / Schaerer
10.3.    A Tribute to Alp Bora
11.3.    Chano Dominguez & Hadar Noiberg Duo
12.3.    Madame Baheux
13.3.    Gina Schwarz´ Pannonica Project
14.3.    Ray Anderson´s Pocket Brass Band
15.3.    Klaus Paier & Asja Valcic / Michael Riessler & Jean-Louis Matinier
16.3.    Edi Nulz
17.3.    Oregon
18.3.    Riccardo Del Fra Quintet
19.3.    Wallace Roney Quintet
20.3.    Myra Melford
21.3.    Nasheet Waits Equality Quartet
23.3.    The Max. Boogaloos
24.3.    Mynth "Parallels Tour"
25.3.    David Friesen & Joe Manis / Johannes Mössinger & Joel Frahm
26.3.    Simone Kopmajer Band
27.3.    Linda May Han Oh
28.3.    Anupriya Deotale / Paul Rogers / Emil Gross
29.3.    Angela Tröndle & Pippo Corvino Quintet
30.3.    Keiji Haino / Heather Leigh / Peter Brötzmann









  


More jazz events in Vienna this month




21. - 24.2.    Kurt Prohaska Trio
                    Hank Jones Centennial
                   
Pygmalion Theater

21.2.    Terence Blanchard
           
Konzerthaus

            Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

            Joey Green
           
Schwarzberg

22.2.    V.S.O.P. Jazzband
           
Domizil

            Gnigler
           
Blue Tomato

            muk.jazz.session
            
Zwe

23.2.    Jazzahead Picante
            
Zwe

24.2.    Johannes Widi & Albert Reifert Trio
            
Zwe

25.2.    Susan Blake
            
Wimberger   12:00

            Project Two
            
Zwe

26.2.    Lilime
            
Zwe

27.2.    Tuesday Session mit Oliver Marec
            
Zwe

            Christoph Rois
           
Phonomuseum

28.2.    Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            VMI Night
           
Blue Tomato

            Let´s Groove Jazz - Jamsession
            
Zwe

 







 
 

Preview more jazz events:




  1.3.    Tobias Hofmann Quintet
           
Zwe

  2.3.    Duo Saxonette
           
Zwe

  3.3.    Al Cook
           
Schutzhaus Zukunft

            Bauer & Durst Blues Band
           
Cafe Falk

            The Maurer Big Band
           
Kulturfleckerl Essling

            `sFUNKtioniert  feat.Percival
           
Zwe


  4.3.    Andrea Motis Quintet
            
Wimberger   12:00

            Jazzbrunch mit Ellen D. & The Sweethearts
           
Zwe   11:30

            Original Storyville Jazzband
           
Strandbeisl Selbstverständlich   12:00

  5.3.    Vienna Jazz Serenaders
           
Bebop

  6.3.    Vernissage Die Druckwalzer
            Elly Wright & Erwin Schmidt Trio
           
Domenig Galerie   18:30

            Tuesday Session mit Simon Ploetzeneder
           
Zwe


  7.3.    Chucho Valdes & Gonzalo Rubalcaba 
          
  Konzerthaus

           
Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            Blue Note Six
           
Martinschlössl

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe


  8.3.   
Vocal Night - Jamsession
           
Cafe Concerto

            muk.jazz.session
           
Zwe

            Meretrio & Heinrich von Kalnein
           
Reigen

  9.3.    Dirty Old Men
           
Cafe Falk

            Markus Gaudriot Trio  feat. Carole Alston
           
Kulturfleckerl Essling

10.3.    Jazz D´Accord
           
Zwe


11.3.    Mojo Blues Band
           
Strandbeisl Selbstverständlich   12:00

            Swobodas Swing Trio
            
Wimberger   12:00

            Project Two
           
Zwe


12.3.    Jools Holland & Guests
           
Metropol

            Riverside Stompers
           
Gasthaus Zum Piano

13.3.    Tuesday Session mit Ellen D.
           
Zwe


14.3.    Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

            Cactus Truck  feat. Ava Mendoza
           
Blue Tomato

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe

15.3.    KUG - The Undefined Quartet
           
Zwe

            Martin Reiter
           
Mozarthaus

16.3.    Michaela Rabitsch & Robert Pawlik
          
`SBaumgarten

            Duologue
           
Zwe


17.3.    Mario Rom´s Interzone
           
Konzerthaus

            Anna Maurer Trio
           
Zwe


18.3.    Doris Schröder & Band
            
Wimberger   12:00


            Glenn Miller Orchestra dir. by Wil Salden
           
Konzerthaus   18:00

            Tony Jagitsch Orchestra
           
Metropol

            Leila´s Vocal - Jamsession
           
Zwe


19.3.    Roberto Fonseca
           
Konzerthaus

            Open House Blues Session
           
Reigen

20.3.    Kevin Hays & Lionel Loueke
           
Konzerthaus 

            Tuesday Session mit Markus Pechmann
           
Zwe

20. - 21.3.    Axel Zwingenberger´s Boogie Woogie News
                   
Metropol

20.3.- 30.4.    Vienna Blues Spring

21.3.    Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

           
VMI Night
           
Blue Tomato

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe


22.3.    Hot Jazz Ambassadors
            Fourmation
           
HdB Liesing

            Joe Bonamassa
           
Stadthalle

            Bohatsch - Skrepek
           
Blue Tomato

            muk.jazz.session
           
Zwe

23.3.    Jazztime: Phil Yaeger
           
Radio Cafe

           
Geoffrey Goodman King Blues Band
           
Cafe Falk 

           
Markus Gaudriot Trio  feat. Carole Alston
           
Zwe

24.3.    Benjamin Schatz Trio
           
Zwe


25.3.    David Marsall Jazzband
            
Wimberger   12:00


            Mojo Blues Band
            Blues Gala Vienna Blues Spring
           
Akzent

            Project Two
           
Zwe

27.3.    Tuesday Session mit Julia Siedl
           
Zwe

28.3.    Bluessession feat. Hannes Kasehs
           
Louisiana Blues Pub

           
Let´s Groove Jazz - Jamsession
           
Zwe


29.3.    V.S.O.P. Jazzband
           
Domizil

            Bernhard Wiesinger Quintet
           
Zwe


30.3.    Meretrio
           
Zwe

31.3.    Mereneu Project
           
Zwe







 


Jazz in radio oe1:




22.2.    Anklang   10:05
   
            There'll Be Some Changes Made. Gestaltung: Michael Neuhauser.
                "They say don't change the old for the new / But I've found out that this will never 
                do!" Mit diesen Worten begann Ethel Waters 1923 ihre Version von 
                "There'll Be Some Changes Made". Es war die erste Aufnahme dieses Songs 
                und ein Meilenstein in der Musikgeschichte, denn alle Beteiligten - von den 
                Songschreibern über die Interpretin und die Musiker bis hin zu den Betreibern 
                des Plattenlabels - waren Afroamerikaner. Dieses für die "Harlem Renaissance" 
                der 1920er Jahre geradezu ikonische Lied avancierte rasch zu einem 
                Jazzstandard, dem es dann auch gelang, in unterschiedlichste Musikgenres 
                außerhalb des Jazz vorzudringen, etwa Soul, Western Swing oder Rockabilly.
                Zwischen Rock, Jazz und Funk wiederum oszilliert "Them Changes" von Buddy Miles, 
                das mit seinem markanten Riff und seinen weiten, offenen Improvisationsflächen 
                auf Jimi Hendrix dröhnender E-Gitarre ebenso gut funktioniert wie im swingenden 
                Tastenspiel von Ramsey Lewis oder den flirrenden Vibraphonklängen von Lionel Hampton.
                Zwei Songs, die die Veränderung besingen, die aber auch paradigmatisch sind 
                für die Verzweigungen, Verflechtungen und Verwandtschaften im weiten Bereich 
                der Populärmusik des 20. Jahrhunderts - würdig und recht, um im Mittelpunkt 
                dieser letzten, der Populärmusik gewidmeten Ausgabe von "Anklang" am 
                Donnerstag zu stehen. "There'll Be Some Changes Made" gilt nämlich auch 
                für Ö1: ab 1. März wird die Sendung "Ausgewählt" mit ihren Interpretationsvergleichen 
                aus der Welt der klassischen Musik an diesen Sendeplatz um 10:05 übersiedeln.

24.2.    Jazznight   0:05
   
            mit Ines Reiger. Lena Themeßl im Jazznacht-Studio, "Great Guitars" mit 
                Guido Jeszenszky, Edi Köhldorfer und Primoz Grasic 2016 im Grazer Royal Garden Jazz Club.
                Die junge Kärntner Sängerin und Komponistin Lena Themeßl hat kürzlich das 
                Debütalbum "Soap Kitchen Season #1" veröffentlicht. Erinnerungen an die 
                sanft-warme, aber auch ausdrucksstarke Alt-Stimme der früh verstorbenen 
                amerikanischen Sängerin und Schlagzeugerin Karen Carpenter werden dabei 
                wach. Lenas Songs sprechen von Liebe, Sehnsüchten und Wünschen, aber auch 
                von profanen Themen. All das ist verpackt in ansprechende melodische und 
                harmonische Wendungen.
                Ein Mix aus Road-Songs im Vintage-Stil, groovigen wie auch chilligen 
                Unplugged-Sounds und charmanten Backing-Vocals erwartet die Zuhörerschaft. 
                Ines Reiger bittet Lena Themeßl vor ihrer nächsten Tournee zum Live-Gespräch 
                und präsentiert das Konzert der "Great Guitars" mit den Saitenmeistern 
                Guido Jeszenszky, Edi Köhldorfer und Primoz Grasic vom 11. November 2016 
                im Royal Garden Jazz Club in Graz.

25.2.    Milestones   21:00
   
            mit Johann Kneihs. Sein eigener Walkman. "The Voice" von Bobby McFerrin.
                Eine Stimme - nicht mehr, und nicht weniger. 1984 veröffentlichte der 
                New Yorker Sänger Bobby McFerrin das Album "The Voice". Es offenbarte 
                die erstaunlichen Vokaltechniken des damals 34-Jährigen: ein immenses 
                klangliches Farbspektrum, blitzschnelle Oktavsprünge und Wechsel zwischen 
                Brust- und Kopfstimme, dazu eine schier unerschöpfliche musikalische Phantasie.
                Kompositionen von Billy Strayhorn, Miles Davis, James Brown und Lennon/McCartney
                erklingen in ungeahnten Facetten und lassen, ebenso wie Bobby McFerrins 
                eigene Stücke und Improvisationen, auch ohne instrumentale Begleitung 
                (und ohne Mehrspuraufnahmen) nichts vermissen.
                Das live auf Tour entstandene Album und der von Bobby McFerrin geprägte Stil 
                sollten bis heute einen wohl kaum zu überschätzenden Einfluss auf andere 
                Vokalist/innen und den anhaltenden A-Cappella-Boom in Jazz und Pop haben.

26.2.    On Stage   19:30
   
            mit Marlene Schnedl. Stimmstarke Geschichtenerzählerin: China Moses im 
                Dezember 2017 im Wiener Konzerthaus.
                Mit der Dinah-Washington-Hommage "This One's for Dinah" feierte 
                China Moses 2009 ihren Durchbruch, am 8. Dezember 2017 präsentierte 
                die in Paris lebende Sängerin mit "Nightintales" ihr erstes ausschließlich 
                eigenkomponiertes Programm in Wien. Dabei präsentierte sich die 40-Jährige 
                nicht nur als Frau mit starker Stimme und überzeugender Bühnenpräsenz, 
                sondern - ihrer Mutter Dee Dee Bridgewater nicht unähnlich - auch als 
                große Geschichtenerzählerin:
                Als solche verhandelte Moses auf gewitzte Weise Themen wie misslungene 
                Seitensprünge, Alkohol als Tröster in Liebessachen, aber auch die 
                Unpersönlichkeit der digitalen Beziehungswelt und die Gnadenlosigkeit des 
                Tournee-Alltags, der keine Zeit zum Verweilen lässt, da früh morgens doch 
                immer der Wecker läutet und zum Aufbruch mahnt. Unterstützt wurde 
                China Moses dabei von einer britisch-amerikanisch-litauisch-italienischen Band, 
                aus der Alt- und Baritonsaxofonist Luigi Grasso als wandlungsfähiger und doch 
                mannschaftsdienlicher Solist heraus ragte.

  3.3.    Jazznight   23:03
   
            Die Ö1 Jazznacht mit Nikolaus Schauerhuber. Martin Reiter im Jazznacht-Studio, 
                Renate Reich im Jänner 2018 im Wiener RadioCafe.
                Zu Gast im Jazznacht-Studio ist der Pianist und mehrmalige Hans-Koller-Preisträger 
                Martin Reiter. Stets zwischen den Stilen agierend und die Grenzen des Jazz 
                auslotend, präsentiert er demnächst gleich mehrere neue Projekte, allen 
                voran die neue Solo-CD "Lucid". Außerdem erscheinen ein Album mit Reiter 
                an der Hammond-Orgel sowie ein von ihm verfasstes Jazzklavier-Lehrbuch. 
                Darüber - und anderes - plaudert Martin Reiter mit Nikolaus Schauerhuber, 
                der außerdem das Konzert der Wiener Sängerin Renate Reich vom 
                18. Jänner 2018 im Wiener RadioCafe präsentiert.
                Reich gab dabei mit Thomas Palme (Gitarre), Martin Wöss (Keyboards), 
                Stefan Pista Bartus (Kontrabass) und Harald Tanschek (Schlagzeug) eigene 
                Lieder wie auch unorthodoxe Standard-Bearbeitungen u. a. von Cole Porters 
                "Love For Sale" zum Besten.
                Zum 80-jährigen Jubiläum erinnert Schauerhuber weiters an das 
                "Famous Carnegie Hall Concert 1938" von Benny Goodman. Und er wartet mit 
                einem Porträt des Produzenten, Komponisten, Trompeters und Arrangeurs 
                Quincy Jones auf, der Mitte März seinen 85. Geburtstag feiert.

  4.3.    Milestones: Hank Mobley   21:00
                mit Klaus Wienerroither. Seelennahrung: Hank Mobleys "Soul Station".               
                Das 1960 aufgenommene und veröffentlichte Album "Soul Station" ist das 
                Meisterstück des Tenorsaxofonisten Hank Mobley - und auch ein Höhepunkt in 
                dem an Höhepunkten nicht armen Katalog des legendären New Yorker Jazz-Labels Blue Note.
                Zusammen mit dem Pianisten Wynton Kelly, dem Bassisten Paul Chambers 
                und dem Schlagzeuger Art Blakey kreiert Mobley ein wunderbar entspanntes 
                und eminent swingendes, knackige 37 Minuten umfassendes Album, das zwei 
                Standards mit vier Kompositionen aus der Feder des Saxofonisten verbindet. 
                Hank Mobley agiert mit charakteristisch rauchigem Tenorklang und makellosen, 
                entspannten Melodiebögen in absoluter Topform. "Soul Station" ist tontechnisch 
                auch ein Höhepunkt im Schaffen des 2016 verstorbenen Tonmeisters 
                Rudy van Gelder.

  5.3.    On Stage   19:30
   
            On stage mit Andreas Felber. Ken Vandermark/ Elisabeth Harnik/ Didi Kern 
                und "Cortex" bei den Artacts in St. Johann/ Tirol 2017.
                Andreas Felber präsentiert zwei Höhepunkte des verdienstvollen 
                Improvisationsmusik-Festivals "Artacts", aufgenommen am 10. März 2017 
                in der Alten Gerberei in St. Johann in Tirol: Zur Eröffnung der letztjährigen 
                Veranstaltung zelebrierten der Chicagoer Saxofonist und Klarinettist 
                Ken Vandermark und seine österreichischen KollegInnen Elisabeth Harnik 
                (Klavier) und Didi Kern (Schlagzeug) im Trio DEK kollektive Improvisation 
                voll vibrierender Energie und hochdifferenzierter Klangfarbenfülle.
                Das norwegische Quartett "Cortex" um Trompeter Thomas Johansson und 
                Saxofonist Kristoffer Berre Alberts hingehen gefiel durch schnittige 
                Themenmelodien, eruptive Improvisationen und treibende Grooves, 
                musiziert im Geiste Ornette Colemans und Albert Aylers.

10.3.    Jazznight   23:15
   
            Die Ö1 Jazznacht mit Andreas Felber. Zum 80. Geburtstag: ein dreifaches 
                Hoch auf Dieter Glawischnig!
                Am 7. März feiert Dieter Glawischnig seinen 80. Geburtstag. Aus diesem 
                Anlass bittet Andreas Felber den Grazer Pianisten, Komponisten und 
                Pädagogen, der schon Mitte der 1960er-Jahre seine langjährige 
                Zusammenarbeit mit Lautpoet Ernst Jandl begann, ab 1974 im Trio 
                "Neighbours" international bekannt wurde, und ab 1980 rund 25 Jahre lang 
                als Leiter der NDR-Bigband sowie als Professor an der Jazzabteilung der 
                Musikhochschule in Hamburg tätig war, zum Gespräch über sein langes, 
                fruchtbares Arbeitsleben.
                Im Anschluss erklingen selten gehörte Kompositionen Glawischnigs, u. a. 
                "Die dunkle Seite des Würfels", eine Vertonung von Texten Gunter Falks. 
                Außerdem: ein klingender Geburtstagsgruß an Saxofonist Charles Lloyd, der 
                am 15. März ebenfalls seinen 80. Geburtstag feiert.

11.3.    Spielräume   17:30
   
            Quincy Jones zum 85. Geburtstag am 14. März.
             
   Q: Das ist der Spitzname, den der Sänger Frank Sinatra dem 1933 in 
                Chicago geborenen Produzenten, Komponisten, Arrangeur und Trompeter 
                Quincy Jones gegeben hat. Jones mischt ab den 1950er Jahren in der 
                US-amerikanischen Musikindustrie mit. Sein Werken und Wirken sind 
                singulär, da wohl kein anderer Musiker an so vielen verschiedenen 
                Meilensteinen des Jazz' und der Popmusik beteiligt gewesen ist. 
                Der 26-fache Grammy-Gewinner produziert das meistverkaufte Album 
                aller Zeiten ("Thriller" von Michael Jackson), arbeitet mit Sinatra und 
                Count Basie und ist auch als Komponist von Filmmusik sehr erfolgreich.
                "Spielräume Spezial" folgt den vielen musikalischen Spuren, die Quincy Jones 
                in mehr als fünf Jahrzehnten hinterlassen hat.

12.3.    Jazztime   19:30
   
            Emigration und Tarnung: Der März 1938 als Zäsur in der österreichischen 
                Jazzgeschichte. Gestaltung: Andreas Felber.
                Der 12. März 1938 bedeutete auch für viele Jazzmusiker und -musikerinnen 
                einen dramatischen Einschnitt in ihre bisherigen Lebens- und
                Arbeitsgewohnheiten. Nicht wenige wie die Bandleader Bobby Sachs oder 
                Hans Robert Korngold (der ältere Bruder des Komponisten Erich Wolfgang Korngold), 
                mussten emigrieren. Andere wie Klarinettist Gustav Voglhut wurden 
                deportiert und ermordet.
                Andererseits nützen Musiker immer wieder mitunter phantasievolle Strategien 
                und fanden überraschende Freiräume vor, um den als "verjudete Negermusik" 
                geächteten Jazz weiterhin zu praktizieren: nicht zuletzt in der "Steffl-Diele" 
                im Café de l'Europe nahe dem Stephansdom, wo noch 1943/44 Sessions 
                stattfanden, an denen auch italienische und französische Musiker teilnahmen, 
                die als Zwangsarbeiter nach Wien verschleppt worden waren.

17.3.    Jazznight   23:10
   
            Die Ö1 Jazznacht mit Christian Bakonyi. Blues-Schwerpunkt: Oliver Mally 
                im Jazznacht-Studio, mit Hubert Hofherr im Wiener RadioCafe; Mungo Cherry 
                und die Ruf Blues Band beim Vienna Blues Spring 2017.
                Bekannt wurde er ab 1990 mit "Sir Oliver Mally's Blues Distillery", seither hat 
                sich der 52-jährige, steirische Sänger-Gitarrist zu einem der zentralen, 
                dabei stilistisch offensten Protagonisten der mitteleuropäischen Blues-Szene 
                entwickelt. Christian Bakonyi bittet Oliver Mally zum Gespräch und präsentiert 
                sein Duokonzert mit dem aus Bayern stammenden Mundharmonika-Spieler 
                Hubert Hofherr aus dem Wiener RadioCafe, aufgenommen am 
                13. November 2017 in der Reihe "Stormy Monday."
                Außerdem: Eine Vorschau auf den am 19. März startenden Vienna Blues Spring 2018, 
                bei dem Oliver Mally mit neuem Trio gastieren wird, und Impressionen vom 
                Vienna Blues Spring 2017 in Gestalt von Ausschnitten aus den Konzerten von 
                Mungo Cherry und der Ruf Blues Band mit Si Cranstoun, Big Daddy Wilson 
                und Vanessa Collier.

18.3.    Milestones   21:00
   
            mit Andreas Felber. Zum 80. Geburtstag: Charles Lloyds Comeback-Album 
                "Fish Out of Water".
                Rund 20 Jahre lang war Charles Lloyd szeneabsent, unterbrochen nur durch 
                die Begegnung mit dem 17-jährigen französischen Pianisten Michel Petrucciani, 
                der ihn Anfang der 1980er zu einigen gemeinsamen Auftritten bewegen konnte.
                Für ein nachhaltiges Comeback des Tenorsaxofonisten, dessen Quartett 
                (mit dem blutjungen Keith Jarrett) als eine der populärsten und erfolgreichsten 
                Jazzbands der zweiten Hälfte der 1960er Jahre gegolten hatte, war die Zeit 
                erst Ende der 1980er reif. Das 1990 veröffentlichte Album "Fish Out of Water" 
                markiert die Rückkehr des damals 52-jährigen, aus Memphis stammenden 
                Charles Lloyd. Eingespielt mit Bobo Stenson (Klavier), Palle Danielsson (Bass) 
                und Jon Christensen (Schlagzeug), ist in diesem Album alles enthalten, was 
                die Magie von Lloyds Musik bis heute ausmacht: der melancholische, zugleich 
                existenzielle Wärme atmende Ton, die fragile Kantabilität der Melodielinien, 
                das sensible Interplay mit den Sidemen. Lloyd spielt, als würde hier ein Sänger 
                auf der Bühne stehen, der durch das Saxofon zum Publikum spricht, und brüchige, 
                berührende Lieder ohne Worte intoniert.
                Aus Anlass des 80. Geburtstags, den Charles Lloyd am 15. März feiert, sei 
                "Fish Out of Water" aus dem Archiv geholt.

19.3.    On Stage   19:30
   
            On Stage mit Maria Reininger. Emilia Martensson, Florian Willeitner & 
                Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio bei den INNtönen 2017.
                Die in London lebende schwedische Sängerin Emilia Martensson präsentierte 
                sich mit ihrem Quartett bei den "INNtönen" im letzten Jahr von charmanter, 
                folk-pop-jazziger Seite. Schwedische Volkslieder standen ebenso auf dem 
                Programm wie Mondgesänge von Jimmy Webb bis Jamie Doe wie auch aus eigener Feder.
                Einen Tag später, am 4. Juni 2017, war bei den INNtönen auf Paul Zauners 
                Buchmannhof im oberösterreichischen Sauwald der 26-jährige in Passau lebende 
                bayrische Violinist Florian Willeitner zu erleben. Er gab mit dem polnischen 
                "Audiofeeling Trio" um Pianist Pawel Kaczmarczyk kontrastreiche, mitunter 
                Elektronik-unterstützte Eigenkompositionen wie auch eine Hommage an den 
                früh verstorbenen polnischen Jazzviolinisten Zbigniew Seifert zum Besten.
                Maria Reininger präsentiert die stärksten Momente beider Konzerte.

23.3.    Jazztime   19:30
   
            mit Johann Kneihs. Über New York nach Wien: Phil Yaeger (Live aus dem RadioCafe).
                Seit gut zwölf Jahren bereichert der gebürtige Amerikaner Phil Yaeger die 
                österreichische Jazz-Szene, als Posaunist, Komponist und Arrangeur unter 
                anderem für das Jazzorchester Vorarlberg.
                Erst jetzt ist mit "Hunter" sein erstes Album unter eigenem Namen erschienen: 
                ebenso kraftvolle wie subtile Kompositionen, aufgenommen in den USA mit 
                einem amerikanisch-österreichischen Sextett. - Johann Kneihs bittet Yaeger 
                und Begleiter um eine Werkschau und fragt ihn, wie man von Maine über 
                New York und Philadelphia nach Graz und Wien gelangt.


                

                



             


              

               



 

For more information please mail to me: Jazz in Vienna

You´re visitor No.  GOWEBCounter by INLINE

 

 

See the comments in the old guestbook 





The author of this website doesn´t take any responsibility for the contents
of pages which can be accessed through links