Roland "RoCo" Colerus - Mein Lebenslauf
DER ANFANG DER SAURIER DIE FAMILIE
Roland Colerus, die Zangengeburt :-) Roland "Roco" Colerus - Vienna/Austria August 15, 2010 Gabriela - Romina - Ronnie - Leon
Am 15.2.44 während eines
Bombenangriffs auf Wien !
Resultat --> Zangengeburt
1.88 m, zirka 80 kg (seit 1967!)
Sehr lange Haare und Zopf :-)
Seit Jänner 2010 mit Bart
Frau: Gabriela (zeitlos)
Kinder: Romina (37), Ronnie (36)
Enkelkinder: Leon (18), Olivia (1)
Alle Fotos - Ausnahme Familie - kann man zur Vergrößerung anklicken.
1944 - 1950: VORSCHULZEIT

Wir bewohnten den gesamten 1. Stock (zirka 160 qm) einer alten Villa in der Dornbacherstraße 43, 1170 Wien.

DAS KINDERPARADIES
Ein Wohnzimmer war 56 qm groß und wurde daher regelmäßig zu einer "Sporthalle" (Tischtennis, Landhockey mit Spazierstöcken, Sitzfußball oder Luftdruckgewehr schießen) umfunktioniert.

Über die Balkonstiege (im Winter meine "Rodelbahn") gelangte man in den großen Garten, in dem sich ein prachtvoller Kastanienbaum, ein morscher Nussbaum sowie diverse Obst- und Nadelbäume befanden. Unnötig zu erwähnen, dass ich sämtliche Bäume "bekletterte" und hin und wieder unfreiwillig auf den schmerzhaften Boden der Realität zurückkehrte!

Selbstverständlich war der Garten auch optimal für verschiedene Sportarten wie Fußball, Handball, Federball, Tischtennis oder ein gepflegtes Köpfelmatch zwischen zwei Klopfstangen :-)

Abgesehen von der Tatsache, dass die Villenbesitzer permanent bestrebt waren nicht nur uns Kindern das Leben schwer zu machen, verbrachte ich dort eine traumhaft schöne und abwechslungsreiche Kindheit. Besonders gern spielten wir "Indianer und Trapper" oder schlichen uns in den Nachbargarten, der total verwildert und deshalb "unheimlich" aufregend war.

1944 1944 1945 1945 1945 1946 1946
Mein Dati Meine Mami Ein Männlein steht im Walde, ganz boshaft und frech! Und so konnte ich auch sein! Das Zwergerl und der Riese Endlich 'beritten' Der Wichtigtuer
1947 1947 1947 1948 1949 1950
Vor einer wilden Rodelpartie In diesem Korb bewahre ich meine alten Fotos auf! Mit meinem Opi Von links nach rechts: Pauli, Roco, Ruthi und Hansi Meine erste 'Verlobte' Grete Abschlußfeier Kindergarten - Der 'Fidler'

"PARADISE LOST"
Obwohl die Villa (ehemaliges Jagdschloss von Kaiserin Maria Theresia) unter Denkmalschutz stand, ließ sie der Alleinerbe (sein Bruder war übrigens ein Supertyp  und exzellenter Tanzlehrer) nach dem Tod seiner Eltern in einem Ausmaß verfallen, dass ihm eine Umwidmung gelang und wir schließlich 1977 ausziehen mussten. Seiner Geldgier fiel praktisch der gesamte Garten (zirka 3.000 qm) samt nahezu allen Bäumen zum Opfer, um entsprechenden Platz für zwei mittelprächtige Häuser zu schaffen.

1950 - 1954: VOLKSSCHULE RUPERTUSPLATZ - 1170 WIEN
1. Klasse Volksschule (oberste Reihe, 2. Kind von rechts)
Sommer 1954 am Klopeinersee: 'Ob blond ob braun...' war scheinbar schon damals meine Devise :-)

Als Klassenbester abgeschlossen, das waren noch erfreuliche Zeiten für meine Eltern! In der Schule war ich überhaupt ein echtes "Haserl", obwohl ich einmal von Pater Petrus (unser Katechet) grundlos eine ordentliche "Watschen" kassierte!

1954 - 1963: BUNDESREALGYMNASIUM MAROLTINGERGASSE - 1160 WIEN

4. - 7. Klasse jedes Jahr Nachprüfung (Ausnahme 6. Klasse)!
4. Klasse wiederholt, "sicherheitshalber" wieder Nachprüfung!
"Zusammenarbeit" drei Monate vor Matura/Abitur meinerseits beendet :-)

1. - 3. KLASSE
Während ich die ersten zwei Jahre anstandslos und mit recht guten Zeugnissen absolvierte, baute ich gegen Ende der 3. Klasse bereits ziemlich ab, hervorgerufen durch die einsetzende Pubertät.

1956 verbrachte ich mit meinen Eltern den ersten Urlaub am Meer und zwar auf der Insel Rab in Jugoslawien. Dort befand sind auch ein Erholungsheim ehemaliger Partisanen, wobei mir ein einarmiges und feindselig gestimmtes Flintenweib ziemlichen Schreck einjagte!
Außerdem überredete mich ein um ein paar Jahre älterer Wiener meine erste Zigarette zu rauchen, deren Nachwirkungen keiner weiteren Erklärung bedürfen ;-)

Sommerurlaub 1956 auf Rab/Kroatien zusammen mit meinem Vater. Dort rauchte ich meine 1. Zigarette und musste danach fürchterlich speiben! :-)

DAS DRAMA BEGINNT
Ab der 4. Klasse "erlahmte" mein Interesse am Unterricht in einem vor allem für meine Eltern höchst unerquicklichen Ausmaß! Die ersten zwei Stunden verbrachte ich meist in einem "Dämmerzustand", was sich erst viele Jahre später mit dem Umstand erklären ließ, dass ich schon damals ein Nachtmensch war. Daher waren für mich Schularbeiten oder mündliche Prüfungen vor der dritten Stunde "leere Kilometer".

DER "MÄRCHENERZÄHLER"

Im Wiederholungsjahr begann meine Zeit des Schulschwänzens, wobei ich sehr erfinderisch war, wie ich zumindest glaubte.

Beim 'Schulschwänztraining' am Klopeinersee!

So fuhr ich einmal mit meinem Rennrad (Geschenk meines Taufpaten zur Firmung)  brav in Richtung Schule, um nach einer zeitlichen Verzögerung nach Hause umzukehren. Ich erzählte "aufgeregt", dass der Fiala (Klassenkollege) an Scharlach erkrankt und die Schule deshalb geschlossen sei. Anschließend legte ich mich wieder zufrieden ins Bett, als das Telefon läutete. Schlimmes ahnend lauschte ich, hörte die aufgebrachte Stimme meiner Mutter und das Wort Trottel fallen. Stillschweigend zog ich mich wieder an und strampelte zurück zur "Stätte des Grauens".

Das Ganze wäre wahrscheinlich nie aufgeflogen, hätte ich nicht auf die ärztliche Untersuchung für den Schulschikurs vergessen ;-)

DER BEINBRUCH
Dafür war ich schon mit 14 Mitglied der Fußballschulauswahl sowie der Jugendmannschaft des Wr. Sportclub, der 1957/58 und 1958/59 österreichischer Meister wurde und im Europacup z.B. den berühmten italienischen Klub Juventus Turin mit 7:0 deklassierte! Meine absolut mögliche Karriere wurde aber durch einen Beinbruch jäh gestoppt, den ich mir bei einem Klassenmatch zugezogen hatte.

In der Folge begann ich mich daher vor allem auch auf Handball zu konzentrieren.

Durch meinen besten Freund PAULI HABER (wir sind seit 1946 unzertrennlich) trat ich dem bereits 1909 gegründeten jüdischen Sportverein Hakoah bei, dessen Präsident sein Vater und mein "Onkel Karli" war, wobei ich je nach Bedarf sowohl als Tormann als auch Feldspieler im Einsatz war.
Damals gab es übrigens auch noch Feldhandball, das auf Fußballplätzen durchgeführt wurde und wo man als Goalesel meist auf verlorenem Posten stand!

Vor einem Sprungwurf
PAULI HABER

1964 sensationell österreichischer Meister über 100 m Brust, was auch durch die Tatsache dokumentiert wurde, dass in den Siegerpokal bereits der Name des großen Favoriten vorab eingraviert worden war :-)))

Später leitete er die Abteilung Sport und Leistungsmedizin sowie die klinische Abteilung für Pulmologie der Klinik für Innere Medizin IV Medizinische Universität Wien, betreute das österreichische Olympiateam in Barcelona und Atlanta, ist Autor von fünf Lehrbüchern, blickt auf mehr als 200 wissenschaftliche Publikationen zurück und ist Präsident des ASVÖ-Wien und der Hakoah.

Dadurch kam ich 1961 in den Genuss der 6. Maccabiade - Spiele in Israel!

KEINE NACHPRÜFUNG :-)

Diese Großveranstaltung, die ähnlich wie die Olympischen Spiele konzipiert ist, fand zu Schulbeginn statt. Ich hätte daher im Fall einer Nachprüfung nicht mitfahren können und verzichtete somit auf diese schon "liebgewonnene" Feriengestaltung! Einerseits freuten sich natürlich meine Eltern über einen ausnahmsweise entspannten Sommer, andererseits hätten sie mich gerne erwürgt, war dies doch der Beweis dafür, dass ich konnte wenn ich wollte!

DIE HINFAHRT

Von Venedig ging es mit dem abgebildeten "Ozeanriesen", der mich ziemlich an die Exodus aus dem gleichnamigen Film erinnerte, durch die Straße von Korinth nach Piräus. Wir fuhren nach Athen, wo die Hitze und der Gestank einer Unzahl von Autobussen nahezu unerträglich war. Dafür wurde ich auf der Akropolis total entschädigt, da die griechische Mythologie zu meinen Lieblingslektüren zählte und ich diverse Götter nahezu "riechen" konnte!

Zirka 8.000 t und sämtliche Häuseln total verschissen!
Die Straße von Korinth, aufgenommen vom Heck der Hermes
1961 Athen: Oberste Reihe, 2. von links
1961: Rückseite des Gruppenfotos

DIE ANKUNFT

Nach Zwischenstopps auf Rhodos (wunderschön) und Zypern (scheußlich) erreichten wir schließlich die prachtvolle israelische Hafenstadt Haiffa. Dort wurden wir mit einem Autobus abgeholt, in das Camp gebracht und akkreditiert.

Athen 1961: Mein bester Freund Pauli Haber auf dem Berg Carmel oberhalb von Haiffa
Mein Ausweis
Israel 1961: Verpflegungs-Coupons
Israel 1961
Israel 1961: Die perfekte Karikatur!

DAS CAMP

Ich verbrachte die Nächte so wie viele andere Sportler in einem der zahlreichen Militärzelte, während Pauli leider aufgrund einer im falschen Moment ausgebrochenen Krankheit in einem der Häuser untergebracht war.

1961 Israel: Gary Gubner

Beim Frühstück saßen wir einmal an einem Tisch mit dem berühmten Kugelstoßer und Schwergewichtsstemmer Gary Gubner (linkes Foto), der diesen fast zur Gänze für die verschiedensten Pillen sowie Unmengen an Kraftnahrung benötigte! Er gewann übrigens Gold im Kugelstoßen, Diskuswerfen und Stemmen.
Als Gäste waren die US-Topstars Rafer Johnson (Olympiasieger 1960 in Rom und Weltrekordler im Zehnkampf) und John Thomas (Weltrekordler im Hochsprung) einen Tag im Camp. Sie ließen sich bereitwillig fotografieren, wie der Schnappschuss rechts belegt!

1961 Israel: John Thomas (Weltrekordler im Hochsprung) und Rafer Johnson (Olympiasieger 1960 in Rom und Weltrekordler im Zehnkampf)
DIE ERÖFFNUNGSFEIER

Bei der Eröffnungsfeier durch Staatspräsident Ben Zwi waren gut 40.000 Zuseher im Ramat Gan Stadion von Tel Aviv und ich bekam vor lauter Aufregung kaum Luft!

1961 Israel: Eröffnung der Maccabiade: 2. Reihe Mitte

Außerdem gab es einen Rüffel durch den Trainer, nur weil ich dem Publikum zugewunken hatte, was auch von Teilnehmern anderer Nationen geschehen war!

DER "STAR"
Im Spiel gegen die Schweiz warf ich knapp vor Schluss den Ausgleichstreffer zum 7:7, stand am nächsten Tag in allen Zeitungen (ich musste es mir zwangsläufig übersetzen lassen) und wurde am Zaun des Camps von weiblichen Fans um Autogramme bestürmt! Auch gegen Israel gelang mir ein Tor, was allerdings nichts daran änderte, dass wir gegen den späteren Turniersieger 4:12 verloren.

1961 Jerusalem
BESICHTIGUNGEN

Wir besichtigten Jerusalem, Akkon mit seiner berühmten Moschee, Caesarea und natürlich Tel Aviv. In der von der Jugend dominierten Stadt am Meer herrschte in der Dizengoff Street und auf dem gleichnamigen Square (inzwischen Weltkulturerbe der UNESCO) ein Treiben, wie ich es später nur in London erlebt habe!

1961 Akkon: Mit Sonny, Freundin von Pauli

DIE HEUSCHRECKEN :)))
Zwischendurch waren wir Gäste des österreichischen Botschafters, der in einer Villa mit Blick auf Tel Aviv residierte, wobei Pauli, seine Schwester Ruthi (Teamfoto 2. von links) und ich in gewohnt "biblischer Manier" über die servierten Brötchen herfielen!

DIE BOOTSFAHRT UND DAS WIEDERSEHEN NACH 7 JAHREN

Ich lernte auch ein einheimisches Wesen kennen, mit dem ich aus gewissen Gründen eine Bootsfahrt unternahm. Allerdings kam es zu keinem echten "Feindkontakt", da mich die mitgebrachte MP - Berta war gerade in der Armee - etwas beunruhigte.

Mein 'Flintenweib' Berta
Berta 1968 in London

Wir blieben schriftlich in Kontakt, auch als Berta nach London übersiedelte. Wir trafen uns selbstverständlich wieder, als ich 1968 ebenfalls dort arbeitete, wobei ich diesmal keine "Angst" mehr vor der jungen Dame verspürte :-)))

Dizengoff Square 1961

DIE SCHLUSSFEIER

Dizengoff Square 2010

Diese fand auf dem riesigen Dizengoff Square statt. Dort tanzten viele Mitglieder - natürlich auch ich - aller teilnehmenden Länder zu den Klängen des berühmten Volkslieds "Hava Nagila" den israelischen Nationaltanz "Hora".
Die ausgelassene, friedliche und völkerverbindene Stimmung werde ich mein Leben lang nicht vergessen!

AB DER 7. KLASSE
verlagerte sich mein Wirkungsbreich vorrangig auf die Wiener Tageskinos (meist Montag - Mittwoch, um plausibel "krank" zu sein) und den Prater, wo ich zu einem Flipperstar avancierte. Bei Schönwetter unternahm ich aber auch immer wieder Mopedausfahrten oder machte eines der Wiener Bäder unsicher.

FOTOS VON ZWEI DER VIELEN PARTIES IM HAUSE COLERUS

Party nach der Rückkehr aus Israel

Diese "Gesellschaftsereignisse" erfreuten
sich größter Beliebtheit, denn meine Eltern
zogen sich entweder diskret zurück oder
verließen überhaupt die Wohnung :-)

Party nach der Rückkehr aus Israel
EIN TISCHTENNISTURNIER DER BESONDEREN ART!

Das "denkwürdige" Spektakel fand an einem Samstag zwischen 16 - 24 Uhr bei mir zu Hause statt. Hauptdarsteller waren meine Schulfreunde Dieter, Heinzi, Bumsti, Fredi sowie ich, während meine Eltern, mein Großvater und Fredi's Vater in komplett unerwünschten Nebenrollen agieren durften.

DIE "ZWEIFACHE" VERPFLEGUNG
Bevor meine Eltern zu einem Besuch sehr guter Freunde aufbrachen, sorgte meine umsichtige Mutter noch für ein entsprechendes Catering in Form etlicher, schmackhafter Sandwiches sowie jeder Menge antialkoholischer Getränke. Als die Turnierteilnehmer eintrafen, zog sich mein Großvater in sein Zimmer zurück und wir ergänzten das flüssige Angebot mit den in Seesäcken vorsorglich mitgebrachten Flaschen an Vermouth und Eierlikör.

DER ANFANG VOM ENDE
Anschließend begannen wir uns einzuschlagen und die ersten Partien zu spielen. Irgendwann verließen uns allerdings die Kräfte und wir beschlossen daher uns den Spirituosen zu widmen, die wir gegen 22Uhr30 zur Gänze vernichtet hatten. Obwohl wir schon ziemlich bedient waren, bestand Dieter darauf im nahegelegenen Wirtshaus zwei Doppler Weißwein käuflich zu erwerben!
Ob er den billigsten Fusel mitgebracht hatte oder es einfach an der Kombination lag, jedenfalls waren wir alle innerhalb kurzer Zeit kaum mehr fähig uns auf den Beinen zu halten! Dies wirkte sich vor allem bei weiteren Matches ungemein negativ aus, die daher teilweise auch unter dem Tisch stattfanden :-) Schließlich beendete Dieter weitere Versuche, in dem er unbeabsichtigt den Tisch demolierte und danach ununterbrochen "Mein großer Bruder kommt" schrie!

FREDI BEGINNT .....
Nachdem wir uns langsam aber sicher Mitternacht näherten, bereiteten meine Gäste so gut als möglich ihren Aufbruch vor, weil Fredi's Vater sie mit dem Auto abholte und als pünktlicher Mensch bekannt war. Da sah ich Fredi leichenblass sowie mit Lodenmantel und ähnlichem Hut bereits voll adjustiert an dem Türrahmen der Küche lehnen. Ein kurzer Blick in die Abwasch genügte um zu erkennen, dass er diese beträchtlich zweckenfremdet hatte :-)

DER AUSGESCHLAGENE ZAHN
Als wir durch den Vorgarten in Richtung Gartentürl torkelten, wartete sein Vater bereits auf der Straße. Da ich nicht gleich den Schlüssel fand und wir deshalb abwechselnd "Ja wo ist denn der Schlüssel" grölten, wurden wir sowohl mit einigen ziemlich unfreundlichen Ausdrücken als auch dem zweifelhaften Angebot kräftiger Watschen bedacht.

Nahezu zeitgleich fabrizierte Bumsti seinen üblichen Sprung über das Gitter, dem diesmal allerdings ein dumpfer Aufprall folgte. Er hatte nämlich in seinem Zustand vergessen, dass der Garten mehr als einen Meter über dem Straßenniveau lag. Als er wieder mit offenem Mund auftauchte, war nicht zu übersehen, dass er sich einen oberen Schneidezahn ausgeschlagen hatte!

"ROLAND LEBT"
Danach schleppte ich mich wieder zurück in die Wohnung, wo mich mein 88-jähriger Großvater händeringend in Empfang nahm. Gemeinsam beseitigten wir die ärgsten "Kampfspuren" und nach einer kurzen und wirren Erklärung begab ich mich ins Bett.
Dort unterlief mir leider ein grober Fehler, denn ich legte mich mit geschlossenen Augen auf den Rücken, weshalb sich sofort nicht nur alles um mich drehte sondern mir auch totenübel wurde. Ich konnte mich gerade noch zur Seite drehen und auf den Fußboden speiben. Tatsächlich entleerte ich mich aber in mein ehemaliges Aquarium, in welchem seit geraumer Zeit mein Hamster sein Dasein fristete, aber wie durch ein Wunder meinen hinterhältigen Anschlag ohne Schaden überstand :-)
Ich war gerade am Einschlafen, da spürte ich eine Hand nach meinem Puls fühlen und meine Mutter "Roland lebt" sagen :-))) Am Nachmittag musste ich natürlich Farbe bekennen, wobei mein Großvater allerdings schon einen Großteil vorweggenommen hatte.

NACHBETRACHTUNGEN
Am Montag erzählten wir uns in der Schule gegenseitig die Vorkommnisse, die jeder einzelne noch danach erlebt hatte.
@Dieter: Fredi's Vater hatte bereits vor der Abfahrt das Fenster der Beifahrertür heruntergekurbelt, allerdings entschied sich der junge Mann nicht beim Fenster hinaus sondern in den Türspalt hinein zu kotzen :-) Ähnliches glückte ihm auch zu Hause, wo er den von seiner Mutter eilig bereitgestellten Kübel verfehlte und stattdessen den echten Perserteppich massiv verunreinigte!
@Fredi: Sein Sonntagsvergnügen bestand im nachweislich komplizierten Putzen des Türspalts.
@Heinzi: Obwohl es zu dieser Nachtzeit keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr gab, war seine Mitfahrt bei Fredi's Wohnhaus in der Neulerchenfelderstraße beendet, also weit entfernt vom 3. Bezirk, wo er in unmittelbarer Nähe des Eislaufvereins wohnte. In seinem Dusel folgte er den Straßenbahnschienen der Linie 46, "bog" aber bei einer Weiche falsch ab, verirrte sich und kam erst in den Morgenstunden zu Hause an :-)
@Bumsti: Entweder ist es mir entfallen oder er erbrachte kein weiteres "Opfer" :-)

Unnötig zu erwähnen, dass unser "Turnier" sowohl in der Schule als auch bei den Eltern meiner Mitstreiter für gewisse Aufregung sorgte. Nachdem wir aber gelobten derartige Aktivitäten in Hinkunft zu unterlassen, glätteten sich die Wogen ziemlich rasch.

Mit unserem "Schacherl" von links nach rechts: Wolfgang, Alois, Peter, Erich, Roco & Heinzi
DER GEBROCHENE DAUMEN

So geschehen während eines Schulschikurses in Saalbach. Weit gefehlt nun anzunehmen, es hätte sich dabei um einen Sportunfall gehandelt. Tatsächlich sah ich mich genötigt einem Klassenkollegen einen spontanen Kinnhaken zu verpassen, den ich aber aufgrund fehlender Praxis ausgesprochen stümperhaft ausführte. Mein unvorbereitetes Gegenüber war wiederum durch das Halten eines geöffneten Schachbretts bewegungstechnisch eingeschränkt, weshalb es vom 2. in den 1. Stock "abstürzte", mich aber nicht verpetzte!

Klassenfoto nach dem Schikurs in Saalbach
1962: Das "Corpus delicti"!
DER MOPEDUNFALL

Zusätzlich hatte ich am 22.2.62 um exakt 22 Uhr einen Mopedunfall, da mir nichts Sinnvolleres eingefallen war als seitlich in einen PKW zu "donnern"! Während ich mich mit einer Brustkorbprellung und einer Knieverletzung auf dem Boden wälzte, lief mein Beifahrer im Schock davon, während der Autobesitzer nur über seinen beschädigten neuen Wagen jammerte anstatt sich um mich zu kümmern. Dieser Unfall trug mir übrigens eine Vorstrafe wegen "Körperverletzung" ein, denn damals gab es noch dieses unsinnige Gesetz in Österreich!

1968: Tilgung meiner "Vorstrafe" !
1962 Krippenbrunn: Heinzi und ich noch gezeichnet nach der Freischaufelaktion
DAS SCHNEECHAOS

Im gleichen Jahr verbrachten wir einen Schulschikurs in Krippenbrunn am Dachstein. Nachdem die Schneehöhe bereits an sich beachtlich war, hatte es einmal über Nacht dermaßen geschneit, dass wir nicht ins Freie konnten und uns erst umständlich ausschaufeln mussten! Zusätzlich gab es nur ein ganz langes Stockbett für uns Mannsbilder sowie ausschließlich kaltes Wasser, weshalb wir uns vorwiegend der Katzenwäsche bedienten :-)

Heinzi, Wolfgang, Bumsti, Fredi, Stephan, Alois, ich und Peter :-)

DAS WAR KNAPP!
Im Frühjahr düste ich mit meinem Moped wieder einmal statt ins Gymnasium in den Wiener Prater. Plötzlich überkam mich ein dringendes Bedürfnis, weshalb ich das Häusel eines Kaffeehauses stürmte und eine Katastrophe im allerletzten Moment abwenden konnte. :D In jeder Beziehung erleichtert griff ich nach dem Klopapier und .... ins Leere! Daher sah ich mich gezwungen, halbnackt sowie Jeans und Unterhose in der Hand haltend, die weibliche Abteilung heimzusuchen, um mein Werk entsprechend zu vollenden. ;-)

DIE 8. KLASSE

DER NEUE REKORD!
Nachdem mir zwei Professoren schon in der ersten Woche glaubhaft versichert hatten mich zur Matura nicht antreten zu lassen, stellte ich einen neuen Schulrekord mit 256 unentschuldigten Stunden auf, der allerdings nur meine Begeisterung erweckte!
An den wenigen Tagen, die ich anwesend war, wurde ich flugs in den verschiedensten Gegenständen geprüft, um mir ebenso schnell meinen jeweiligen "Fleck" abzuholen.

DIE "OHNMACHT"
Rühmliche Ausnahme war Musik, wo mir die Professorin trotz größter Anstrengung ein Befriedigend geben musste. Dafür prüfte sich mich zur allgemeinen Überraschung eine Woche später nochmals, wobei es wiederum zu keinem "Pinsch" langte.

Davon ausgehend, dass die werte Dame mit mir noch nicht abgeschlossen hatte, bereitete ich folgenden Notfallplan vor:
Sollte ich wiederum auf dem Podium neben dem Klavier "gequält" werden, würde ich eine Ohnmacht vortäuschen und mich vorerst auf dem Musikinstrument abstützen. Dies wäre das Zeichen für Wolfgang und Stephan (meine beiden kräftigsten Mitschüler) das Podium zu stürmen. Ich würde mich dann einfach nach hinten fallen lassen, um von ihnen aufgefangen zu werden.

Tatsächlich sorgte die "Pädagogin" für dieses einstudierte Schauspiel, das erfreulicherweise perfekt klappte! Meine "Securities" trugen mich anschließend ins Arztzimmer, wo ich es mir bequem machte. Das Ganze sorgte für großes Aufsehen und trug mir eine Vielzahl bewundernder Blicke ein.

Musikzimmer - Hier zwar ohne Klavier, dafür aber mit meiner liebenswerten Professorin

MUSIKSAAL
Hier zwar ohne Klavier dafür aber mit meiner liebenswerten Professorin :-)
-----
SCHULHOF
Ich lag links auf dem Rasenstück vor der ersten Eingangstür zum Turnsaal

Schulhof: Ich lag links auf dem Rasenstück vor der ersten Eingangstür zum Turnsaal

DER SCHLAFSACK
Einige Wochen später ließ ich mich in der großen Pause in einem Schlafsack (nur mein Kopf sah heraus) vom 2. Stock ins Parterre tragen und für wissenschaftliche Zwecke vor das "Naturgeschichtskammerl" legen.

Dieses Ereignis war vorallem für die auf diesem Gang "angesiedelten" Erstklassler eine echte Sensation, konnten sie nun doch den berüchtigten Colerus aus nächster Nähe betrachten. Natürlich rief dieser Tumult auch einige Professoren auf den Plan, wobei eine mit dem Spruch "Hör' auf mit dem Blödsinn und steh' auf" für zusätzliche Heiterkeit sorgte!

Anschließend wurde ich im Schulhof deponiert, wo mich die blühenden Bäume dermaßen animierten, dass ich lauthals und wiederholt unsere Schulhymne singen musste. Obwohl ich den Text fehlerlos beherrschte und meine Intonation ansprechend war, trug mir dies sowohl einen Eintrag ins Klassenbuch als vorallem auch vier Stunden Karzer ein, den ich ausschließlich im Interesse der mich beaufsichtigenden Lehrkraft (ein "Beiwagerl") auf eine Stunde verkürzte!

DER WINKERLSTEHER :-)
Außerdem hatte ich einmal das Vergnügen mit dem Gesicht zur Wand im "Winkerl" zu stehen, nur weil ich zu Beginn einer Deutschstunde rauchend im Kleiderkasten gesessen war. Abgesehen davon, dass ich zu diesem Zeitpunkt bereits 19 Jahre alt war, kam der Unterricht solange total zum Erliegen, bis ich wieder Platz nehmen durfte. Darauf verzichtete ich aber großzügig und verließ die Schule, um mir im "92er" (legendäres Beisel gegenüber der Schule) ein Cola-Rum zu genehmigen.

1963, wenige Tage vor meinem Abschied!
DER VORZEITIGE ABGANG

Nachdem ich nicht auch die 8. Klasse wiederholen wollte, entfernte ich mich taktvoll nach dem 2. Trimester, obwohl ich laut Katalog die Nummer 1 war! Beachtlich auch mein ausgezeichneter  Notendurchschnitt von 3,56!, den ich vor allem meinen Glanzleistungen in Turnen und Religion verdankte :-)

Das Glanzstück!

DIE MATURAREISE

Ich Trottel, jetzt kann ich die Matura nachholen!

Trotzdem ließen mich meine unglaublich großzügigen und leidgeprüften Eltern auf die Maturareise nach Bibione mitfahren!
Diese Woche war ausgesprochen abwechslungsreich, wozu vor allem diverse Sauforgien beitrugen. Ein Klassenkollege war z.B. dermaßen betrunken, dass er statt ins Hotel schnurstracks ins Meer wanderte. Wir fingen ihn daher nicht nur ein sondern ermöglichten ihm auch eine eiskalte Dusche, die einen gigantischen Schüttelfrost auslöste. Ich habe niemals wieder ein menschliches Wesen derart mit den Zähnen klappern gehört!

Urlaub in Toblach/Südtirol nach der Maturareise

Bei der nächsten Station meiner "Karriere" setzte sich das Grauen unvermindert fort!

1.9.1963 - 28.2.1964: HOTELFACHSCHULE JAURESGASSE - 1030 WIEN

DER STRAFDIENST
Nach wenigen Tagen wurden sieben Kollegen und ich beim Rauchen einer gemeinsamen Zigarette auf der Toilette erwischt. Daraus resultierte für mich ein monatelanger Strafdienst (jeden Samstag und Sonntag bis zu 6 Stunden), der zusätzlich verlängert wurde, weil ich einmal um zirka 30 Minuten zu spät kam. Ich war nämlich bei Glatteis mit meinem Moped unterwegs gewesen und hatte eine "Brez'n gerissen".

DIE ELIMINIERUNG
Ende Februar verzichtete man dann gänzlich auf meine Anwesenheit, da ich die TV-Übertragung des Abfahrtslaufs der Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck einer Englischschularbeit vorgezogen hatte und in einem nahegelegenen Cafehaus "aufgegriffen" worden war!

Ich war darob nicht wirklich unglücklich, denn vorallem die Praxistage in der Küche und im Service sagten mir überhaupt nicht zu, was ich auch ungewollt demonstrierte:
Beim Knochenhacken traf ich unseren Küchenchef - er war damals Fernsehkoch und hielt sich somit für einen Star - mit einem größeren Stück in den Rücken, während ich dem "Hausdrachen" (Schuldirektorin) beim Servieren des Mittagessens ein Glas Wein auf den Schoß schüttete!

DIE LIEBLINGSBESCHÄFTIGUNG
Das nicht mehr existierende Cafehaus habe ich übrigens in allerbester Erinnerung, "verdiente" ich doch dort beim Kartenspielen (Preferanzen, Poker, 17+4) im Schnitt 2.000 Schilling (zirka € 145.-) pro Monat!

FRÜHJAHR 1964: DAS "INSERAT" MEINER UMSICHTIGEN MUTTER

Nach dem Intermezzo in der Hotelfachschule vegetierte ich wieder vor mich hin, weshalb meiner Mutter der Kragen platzte und ein Stellengesuch in der Tageszeitung Kurier aufgab. Ich ließ sie gewähren, weil ich davon überzeugt war, dass niemand sich melden würde.
Wenige Tage später stand unser Telefon nicht mehr still und ich musste sofort einige Treffen vereinbaren. Ich brach diese Aktion allerdings bereits nach den ersten drei Interessenten ab, da zwei ältere Herren der anderen Fakultät angehörten, während der dritte sich als Produzent "erotischer" Filme bezeichnete. ;-)
Nach Hause zurückgekehrt, wollte ich wutschnaubend den mir unbekannten Text des Inserats wissen, der da lautete: "Sportlicher und attraktiver junger Mann mit Tagesfreizeit sucht Beschäftigung egal welcher Art"! Ich habe meine Mutter weder davor noch danach jemals wieder so kleinlaut und betreten erlebt. :D

1965: HANDELSSCHULE GETREIDEMARKT - 1010 WIEN

Schon wieder Schule!

Dieser "Besuch" dauerte allerdings kaum zwei Wochen, weil ich wegen des Vormittagsunterrichts kaum die Augen offen halten konnte!
Außerdem gefiel mir die junge Lehrerin außerordentlich, was leider nicht auf Gegenseitigkeit beruhte, weshalb es für mich schon gar keinen Grund gab dort länger zu verweilen.

1.4. - 31.12.1966: BUNDESHEER IN STOCKERAU (NÖ) UND WIEN

DIE GRUNDAUSBILDUNG
Die zehnwöchige Grundausbildung zum Pionier in Stockerau, wo ich zum Zimmer- und Kompaniesprecher gewählt wurde, lenkte mich wenigstens teilweise vom Verlust meines Vaters ab. Dieser war am 22.3. nach langer, schwerer Krankheit verstorben, wobei ihn meine Mutter und ich rund um die Uhr bis zum letzten Atemzug gepflegt hatten.

DIE ZAHNSTOCHER
Die bereits um 7 Uhr beginnenden "Vorträge" über Panzer sowie anderen Schwachsinn waren nahezu unerträglich. Nachdem mir unentwegt die Augen zufielen, bediente ich mich eines alten Tricks. Ich steckte mir entsprechend präparierte Zahnstocher in die Augenhöhlen, um ja keine Einzelübungen auf der "Blutwiese" zu riskieren.

DER KARTENSPIELER
Glücklicherweise sorgte meine Mutter für die Versetzung in die Fasangartenkaserne nach Wien, wo ich als "Sekretär" in der Kompaniekanzlei fungierte.
Vorallem zeichnete ich mich jedoch in den Mittagspausen aus, in denen ich mit einem Oberstleutnant, einem Major sowie einem Oberamtsrat mein Lieblingskartenspiel Bridge "zelebrierte". Mein nachweislich großes Talent bewahrte mich auch einmal vor einer saftigen Strafe, als ich nämlich eines Tages heimlich von der Kaserne zu meiner Mutter frühstücken fuhr, was natürlich den Tatbestand "Unerlaubtes Entfernen von der Truppe" erfüllt hätte!

Nur mehr wenige Tage!
Bundesheer 1966: Im Bett hinten und "gestreift".

DIE BEFÖRDERUNG
Außerdem wurde ich zu meiner Überraschung befördert! Ich bin noch heute davon überzeugt, dass diese nur aus meinem unermüdlichen Einsatz beim Kartenspielen resultierte. Überdies war ich für einen etwaigen Kriegseinsatz bestens ausgebildet, hatte ich doch mein Sturmgewehr wiederholt auseinander nehmen, putzen (?) und wieder zusammensetzen sowie nicht weniger als drei Schüsse mit scharfer Munition abfeuern dürfen!

1965 - 1968: MATURASCHULE DR. ROLAND - 1070 WIEN

Ehemalige Schüler waren z.B. Bruno Kreisky, die Ex-Minister Josef Staribacher und Harald Ofner, Niki Lauda, Do & Co Attila Dogudan, Medienzampano Helmut Thoma, Ex-Schistar Thomas Sykora, Freddy Quinn, Wolfgang Ambros, Ex-Eislaufstar Claudia Kristofics-Binder oder Hubertus Hohenlohe!

1967 begaben sich Ulrike (Mitte), Ingrid (meine damalige Verlobte) und ich auf den sehr beliebten Ökista-Gschnas in die Wiener Sofiensäle. Das Foto wurde kurz davor in meiner elterlichen Wohnung geschossen.

Ökista Gschnas: Max (ich) & Moritz (meine Verlobte Ingrid) begutachten die schöne Ulrike

Während Ulrike in Schönheit "starb", schlug unsere von Ingrid selbst entworfene "Max & Moritz Kostümierung" wie eine Bombe ein und wir waren tatsächlich einer der absoluten Blickfänger :-)

Nachdem meine Mutter in ihrer erfrischend direkten Art wiederholt angemerkt hatte, dass jeder Trottel die Matura schaffen würde, ließ ich mich nach endlosen Diskussionen schließlich dazu "überreden" diese doch nachzuholen.

1967 Maturaschule vor dem Bundesheer

Daher hatte ich das zweifelhafte Vergnügen den Vorschriften entsprechend zuerst in allen Nebenfächern mündliche Prüfungen zu bestehen, bevor ich zum "Finale" in den vier Hauptfächern Deutsch, Englisch, Latein und Mathematik schriftlich und mündlich antreten durfte. Matura/Abitur im Februar 1968 mit "geringfügiger" Verspätung geschafft, die ich übrigens mein ganzes Berufsleben nicht benötigt habe.

Maturazeugnis

Mein Abschluss beglückte zwar meine Mutter, die ich in ihrer oben angeführten Meinung bestätigt hatte :-))), nicht jedoch aus sportlichen Gründen den Juniorchef der Maturaschule, verlor er doch dadurch den Mittelstürmer und Goalgetter seiner Schulmannschaft.

Bereits wenige Tage später saß ich im Zug Richtung England,
um einen neuen und in jeder Beziehung äußerst intensiven Lebensabschnitt zu beginnen!
DER ANFANG DER SAURIER DIE FAMILIE
Roland Colerus Roland "Roco" Colerus - Vienna/Austria August 15, 2010
Am 15.2.44 während eines
Bombenangriffs auf Wien !
Resultat --> Zangengeburt
1.88 m, zirka 80 kg (seit 1967!)
Sehr lange Haare und Zopf :-)
Seit Jänner 2010 mit Bart
Frau: Gabriela (zeitlos)
Kinder: Romina (37), Ronnie (36)
Enkelkinder: Leon (18), Olivia (1)
Alle Fotos - Ausnahme Familie - kann man zur Vergrößerung anklicken.
1944 - 1950: VORSCHULZEIT

Wir bewohnten den gesamten 1. Stock (zirka 160 qm) einer alten Villa in der Dornbacherstraße 43, 1170 Wien.

DAS KINDERPARADIES
Ein Wohnzimmer war 56 qm groß und wurde daher regelmäßig zu einer "Sporthalle" (Tischtennis, Landhockey mit Spazierstöcken, Sitzfußball oder Luftdruckgewehr schießen) umfunktioniert.

Über die Balkonstiege (im Winter meine "Rodelbahn") gelangte man in den großen Garten, in dem sich ein prachtvoller Kastanienbaum, ein morscher Nussbaum sowie diverse Obst- und Nadelbäume befanden. Unnötig zu erwähnen, dass ich sämtliche Bäume "bekletterte" und hin und wieder unfreiwillig auf den schmerzhaften Boden der Realität zurückkehrte!

Selbstverständlich war der Garten auch optimal für verschiedene Sportarten wie Fußball, Handball, Federball, Tischtennis oder ein gepflegtes Köpfelmatch zwischen zwei Klopfstangen :-)

Abgesehen von der Tatsache, dass die Villenbesitzer permanent bestrebt waren nicht nur uns Kindern das Leben schwer zu machen, verbrachte ich dort eine traumhaft schöne und abwechslungsreiche Kindheit. Besonders gern spielten wir "Indianer und Trapper" oder schlichen uns in den Nachbargarten, der total verwildert und deshalb "unheimlich" aufregend war.

1944 1944 1945 1945 1945 1946 1946
Mein Dati Meine Mami Ein Männlein steht im Walde, ganz boshaft und frech! Und so konnte ich auch sein! Das Zwergerl und der Riese Endlich 'beritten' Der Wichtigtuer
1947 1947 1947 1948 1949 1950
Vor einer wilden Rodelpartie In diesem Korb bewahre ich meine alten Photos auf! Mit meinem Opi Von links nach rechts: Pauli, Roco, Ruthi und Hansi Meine erste 'Verlobte' Grete Abschlußfeier Kindergarten - Der 'Fidler'

"PARADISE LOST"
Obwohl die Villa (ehemaliges Jagdschloss von Kaiserin Maria Theresia) unter Denkmalschutz stand, ließ sie der Alleinerbe (sein Bruder war übrigens ein Supertyp  und exzellenter Tanzlehrer) nach dem Tod seiner Eltern in einem Ausmaß verfallen, dass ihm eine Umwidmung gelang und wir schließlich 1977 ausziehen mussten. Seiner Geldgier fiel praktisch der gesamte Garten (zirka 3.000 qm) samt nahezu allen Bäumen zum Opfer, um entsprechenden Platz für zwei mittelprächtige Häuser zu schaffen.

1950 - 1954: VOLKSSCHULE RUPERTUSPLATZ - 1170 WIEN
1. Klasse Volksschule (oberste Reihe, 2. Kind von rechts)
Sommer 1954 - Ob blond - ob braun..., war scheinbar schon damals meine Devise!

Als Klassenbester abgeschlossen, das waren noch erfreuliche Zeiten für meine Eltern! In der Schule war ich überhaupt ein echtes "Haserl", obwohl ich einmal von Pater Petrus (unser Katechet) grundlos eine ordentliche "Watschen" kassierte!

1954 - 1963: BUNDESREALGYMNASIUM MAROLTINGERGASSE - 1160 WIEN

4. - 7. Klasse jedes Jahr Nachprüfung (Ausnahme 6. Klasse)!
4. Klasse wiederholt, "sicherheitshalber" wieder Nachprüfung!
"Zusammenarbeit" drei Monate vor Matura/Abitur meinerseits beendet :-)

1. - 3. KLASSE
Während ich die ersten zwei Jahre anstandslos und mit recht guten Zeugnissen absolvierte, baute ich gegen Ende der 3. Klasse bereits ziemlich ab, hervorgerufen durch die einsetzende Pubertät.

1956 verbrachte ich mit meinen Eltern den ersten Urlaub am Meer und zwar auf der Insel Rab in Jugoslawien. Dort befand sind auch ein Erholungsheim ehemaliger Partisanen, wobei mir ein einarmiges und feindselig gestimmtes Flintenweib ziemlichen Schreck einjagte!
Außerdem überredete mich ein um ein paar Jahre älterer Wiener meine erste Zigarette zu rauchen, deren Nachwirkungen keiner weiteren Erklärung bedürfen ;-)

Sommerurlaub 1956 auf Rab/Kroatien zusammen mit meinem Vater. Dort rauchte ich meine 1. Zigarette und musste danach fürchterlich speiben! :-)

DAS DRAMA BEGINNT
Ab der 4. Klasse "erlahmte" mein Interesse am Unterricht in einem vor allem für meine Eltern höchst unerquicklichen Ausmaß! Die ersten zwei Stunden verbrachte ich meist in einem "Dämmerzustand", was sich erst viele Jahre später mit dem Umstand erklären ließ, dass ich schon damals ein Nachtmensch war. Daher waren für mich Schularbeiten oder mündliche Prüfungen vor der dritten Stunde "leere Kilometer".

DER "MÄRCHENERZÄHLER"

Im Wiederholungsjahr begann meine Zeit des Schulschwänzens, wobei ich sehr erfinderisch war, wie ich zumindest glaubte.

Beim 'Schulschwänztraining'!

So fuhr ich einmal mit meinem Rennrad (Geschenk meines Taufpaten zur Firmung)  brav in Richtung Schule, um nach einer zeitlichen Verzögerung nach Hause umzukehren. Ich erzählte "aufgeregt", dass der Fiala (Klassenkollege) an Scharlach erkrankt und die Schule deshalb geschlossen sei. Anschließend legte ich mich wieder zufrieden ins Bett, als das Telefon läutete. Schlimmes ahnend lauschte ich, hörte die aufgebrachte Stimme meiner Mutter und das Wort Trottel fallen. Stillschweigend zog ich mich wieder an und strampelte zurück zur "Stätte des Grauens".

Das Ganze wäre wahrscheinlich nie aufgeflogen, hätte ich nicht auf die ärztliche Untersuchung für den Schulschikurs vergessen ;-)

DER BEINBRUCH
Dafür war ich schon mit 14 Mitglied der Fußballschulauswahl sowie der Jugendmannschaft des Wr. Sportclub, der 1957/58 und 1958/59 österreichischer Meister wurde und im Europacup z.B. den berühmten italienischen Klub Juventus Turin mit 7:0 deklassierte! Meine absolut mögliche Karriere wurde aber durch einen Beinbruch jäh gestoppt, den ich mir bei einem Klassenmatch zugezogen hatte.

In der Folge begann ich mich daher vor allem auch auf Handball zu konzentrieren.

Durch meinen besten Freund PAULI HABER (wir sind seit 1946 unzertrennlich) trat ich dem bereits 1909 gegründeten jüdischen Sportverein Hakoah bei, dessen Präsident sein Vater und mein "Onkel Karli" war, wobei ich je nach Bedarf sowohl als Tormann als auch Feldspieler im Einsatz war.
Damals gab es übrigens auch noch Feldhandball, das auf Fußballplätzen durchgeführt wurde und wo man als Goalesel meist auf verlorenem Posten stand!

Vor einem Sprungwurf
PAULI HABER

1964 sensationell österreichischer Meister über 100 m Brust, was auch durch die Tatsache dokumentiert wurde, dass in den Siegerpokal bereits der Name des großen Favoriten vorab eingraviert worden war :-)))

Später leitete er die Abteilung Sport und Leistungsmedizin sowie die klinische Abteilung für Pulmologie der Klinik für Innere Medizin IV Medizinische Universität Wien, betreute das österreichische Olympiateam in Barcelona und Atlanta, ist Autor von fünf Lehrbüchern, blickt auf mehr als 200 wissenschaftliche Publikationen zurück und ist Präsident des ASVÖ-Wien und der Hakoah.

Dadurch kam ich 1961 in den Genuss der 6. Maccabiade - Spiele in Israel!

KEINE NACHPRÜFUNG :-)

Diese Großveranstaltung, die ähnlich wie die Olympischen Spiele konzipiert ist, fand zu Schulbeginn statt. Ich hätte daher im Fall einer Nachprüfung nicht mitfahren können und verzichtete somit auf diese schon "liebgewonnene" Feriengestaltung! Einerseits freuten sich natürlich meine Eltern über einen ausnahmsweise entspannten Sommer, andererseits hätten sie mich gerne erwürgt, war dies doch der Beweis dafür, dass ich konnte wenn ich wollte!

DIE HINFAHRT

Von Venedig ging es mit dem abgebildeten "Ozeanriesen", der mich ziemlich an die Exodus aus dem gleichnamigen Film erinnerte, durch die Straße von Korinth nach Piräus. Wir fuhren nach Athen, wo die Hitze und der Gestank einer Unzahl von Autobussen nahezu unerträglich war. Dafür wurde ich auf der Akropolis total entschädigt, da die griechische Mythologie zu meinen Lieblingslektüren zählte und ich diverse Götter nahezu "riechen" konnte!

Zirka 8.000 t und sämtliche Häuseln verschissen!
Die Straße von Korinth, aufgenommen vom Heck der Hermes
1961 Athen: Oberste Reihe, 2. von links
1961: Rückseite des Gruppenfotos

DIE ANKUNFT

Nach Zwischenstopps auf Rhodos (wunderschön) und Zypern (scheußlich) erreichten wir schließlich die prachtvolle israelische Hafenstadt Haiffa. Dort wurden wir mit einem Autobus abgeholt, in das Camp gebracht und akkreditiert.

Athen 1961: Mein bester Freund Pauli Haber auf dem Berg Carmel oberhalb von Haiffa
Mein Ausweis
Israel 1961: Verpflegungs-Coupons
Israel 1961
Israel 1961: Die perfekte Karikatur!

DAS CAMP

Ich verbrachte die Nächte so wie viele andere Sportler in einem der zahlreichen Militärzelte, während Pauli leider aufgrund einer im falschen Moment ausgebrochenen Krankheit in einem der Häuser untergebracht war.

1961 Israel: John Thomas (Weltrekordler im Hochsprung) und Rafer Johnson (Olympiasieger 1960 in Rom und Weltrekordler im Zehnkampf) - Rechts Gary Gubner

Beim Frühstück saßen wir einmal an einem Tisch mit dem berühmten Kugelstoßer und Schwergewichtsstemmer Gary Gubner (linkes Foto), der diesen fast zur Gänze für die verschiedensten Pillen sowie Unmengen an Kraftnahrung benötigte! Er gewann übrigens Gold im Kugelstoßen, Diskuswerfen und Stemmen.
Als Gäste waren die US-Topstars Rafer Johnson (Olympiasieger 1960 in Rom und Weltrekordler im Zehnkampf) und John Thomas (Weltrekordler im Hochsprung) einen Tag im Camp. Sie ließen sich bereitwillig fotografieren, wie der Schnappschuss rechts belegt!

Pauli und die Militärzelte, wo ich in einem hausen durfte!
DIE ERÖFFNUNGSFEIER

Bei der Eröffnungsfeier durch Staatspräsident Ben Zwi waren gut 40.000 Zuseher im Ramat Gan Stadion von Tel Aviv und ich bekam vor lauter Aufregung kaum Luft!

1961 Israel: Eröffnung der Maccabiade: 2. Reihe Mitte

Außerdem gab es einen Rüffel durch den Trainer, nur weil ich dem Publikum zugewunken hatte, was auch von Teilnehmern anderer Nationen geschehen war! :

DER "STAR"
Im Spiel gegen die Schweiz warf ich knapp vor Schluss den Ausgleichstreffer zum 7:7, stand am nächsten Tag in allen Zeitungen (ich musste es mir zwangsläufig übersetzen lassen) und wurde am Zaun des Camps von weiblichen Fans um Autogramme bestürmt! Auch gegen Israel gelang mir ein Tor, was allerdings nichts daran änderte, dass wir gegen den späteren Turniersieger 4:12 verloren.

1961 Jerusalem
BESICHTIGUNGEN

Wir besichtigten Jerusalem, Akkon mit seiner berühmten Moschee, Caesarea und natürlich Tel Aviv. In der von der Jugend dominierten Stadt am Meer herrschte in der Dizengoff Street und auf dem gleichnamigen Square (inzwischen Weltkulturerbe der UNESCO) ein Treiben, wie ich es später nur in London erlebt habe!

1961 Akkon: Mit Sonny, Freundin von Pauli

DIE HEUSCHRECKEN :)))
Zwischendurch waren wir Gäste des österreichischen Botschafters, der in einer Villa mit Blick auf Tel Aviv residierte, wobei Pauli, seine Schwester Ruthi (Teamfoto 2. von links) und ich in gewohnt "biblischer Manier" über die servierten Brötchen herfielen!

DIE BOOTSFAHRT UND DAS WIEDERSEHEN NACH 7 JAHREN

Ich lernte auch ein einheimisches Wesen kennen, mit dem ich aus gewissen Gründen eine Bootsfahrt unternahm. Allerdings kam es zu keinem echten "Feindkontakt", da mich die mitgebrachte MP - Berta war gerade in der Armee - etwas beunruhigte.

Mein 'Flintenweib' Berta
Berta 1968 in London

Wir blieben schriftlich in Kontakt, auch als Berta nach London übersiedelte. Wir trafen uns selbstverständlich wieder, als ich 1968 ebenfalls dort arbeitete, wobei ich diesmal keine "Angst" mehr vor der jungen Dame verspürte :-)))

Dizengoff Square 1961

DIE SCHLUSSFEIER

Dizengoff Square 2010

Diese fand auf dem riesigen Dizengoff Square statt. Dort tanzten viele Mitglieder - natürlich auch ich - aller teilnehmenden Länder zu den Klängen des berühmten Volkslieds "Hava Nagila" den israelischen Nationaltanz "Hora".
Die ausgelassene, friedliche und völkerverbindene Stimmung werde ich mein Leben lang nicht vergessen!

AB DER 7. KLASSE
verlagerte sich mein Wirkungsbreich vorrangig auf die Wiener Tageskinos (meist Montag - Mittwoch, um plausibel "krank" zu sein) und den Prater, wo ich zu einem Flipperstar avancierte. Bei Schönwetter unternahm ich aber auch immer wieder Mopedausfahrten oder machte eines der Wiener Bäder unsicher.

FOTOS VON ZWEI DER VIELEN PARTIES IM HAUSE COLERUS

Party nach der Rückkehr aus Israel

Diese "Gesellschaftsereignisse" erfreuten
sich größter Beliebtheit, denn meine Eltern
zogen sich entweder diskret zurück oder
verließen überhaupt die Wohnung :-)

Party nach der Rückkehr aus Israel
EIN TISCHTENNISTURNIER DER BESONDEREN ART!

Das "denkwürdige" Spektakel fand an einem Samstag zwischen 16 - 24 Uhr bei mir zu Hause statt. Hauptdarsteller waren meine Schulfreunde Dieter, Heinzi, Bumsti, Fredi sowie ich, während meine Eltern, mein Großvater und Fredi's Vater in komplett unerwünschten Nebenrollen agieren durften.

DIE "ZWEIFACHE" VERPFLEGUNG
Bevor meine Eltern zu einem Besuch sehr guter Freunde aufbrachen, sorgte meine umsichtige Mutter noch für ein entsprechendes Catering in Form etlicher, schmackhafter Sandwiches sowie jeder Menge antialkoholischer Getränke. Als die Turnierteilnehmer eintrafen, zog sich mein Großvater in sein Zimmer zurück und wir ergänzten das flüssige Angebot mit den in Seesäcken vorsorglich mitgebrachten Flaschen an Vermouth und Eierlikör.

DER ANFANG VOM ENDE
Anschließend begannen wir uns einzuschlagen und die ersten Partien zu spielen. Irgendwann verließen uns allerdings die Kräfte und wir beschlossen daher uns den Spirituosen zu widmen, die wir gegen 22Uhr30 zur Gänze vernichtet hatten. Obwohl wir schon ziemlich bedient waren, bestand Dieter darauf im nahegelegenen Wirtshaus zwei Doppler Weißwein käuflich zu erwerben!
Ob er den billigsten Fusel mitgebracht hatte oder es einfach an der Kombination lag, jedenfalls waren wir alle innerhalb kurzer Zeit kaum mehr fähig uns auf den Beinen zu halten! Dies wirkte sich vor allem bei weiteren Matches ungemein negativ aus, die daher teilweise auch unter dem Tisch stattfanden :-) Schließlich beendete Dieter weitere Versuche, in dem er unbeabsichtigt den Tisch demolierte und danach ununterbrochen "Mein großer Bruder kommt" schrie!

FREDI BEGINNT .....
Nachdem wir uns langsam aber sicher Mitternacht näherten, bereiteten meine Gäste so gut als möglich ihren Aufbruch vor, weil Fredi's Vater sie mit dem Auto abholte und als pünktlicher Mensch bekannt war. Da sah ich Fredi leichenblass sowie mit Lodenmantel und ähnlichem Hut bereits voll adjustiert an dem Türrahmen der Küche lehnen. Ein kurzer Blick in die Abwasch genügte um zu erkennen, dass er diese beträchtlich zweckenfremdet hatte :-)

DER AUSGESCHLAGENE ZAHN
Als wir durch den Vorgarten in Richtung Gartentürl torkelten, wartete sein Vater bereits auf der Straße. Da ich nicht gleich den Schlüssel fand und wir deshalb abwechselnd "Ja wo ist denn der Schlüssel" grölten, wurden wir sowohl mit einigen ziemlich unfreundlichen Ausdrücken als auch dem zweifelhaften Angebot kräftiger Watschen bedacht.

Nahezu zeitgleich fabrizierte Bumsti seinen üblichen Sprung über das Gitter, dem diesmal allerdings ein dumpfer Aufprall folgte. Er hatte nämlich in seinem Zustand vergessen, dass der Garten mehr als einen Meter über dem Straßenniveau lag. Als er wieder mit offenem Mund auftauchte, war nicht zu übersehen, dass er sich einen oberen Schneidezahn ausgeschlagen hatte!

"ROLAND LEBT"
Danach schleppte ich mich wieder zurück in die Wohnung, wo mich mein 88-jähriger Großvater händeringend in Empfang nahm. Gemeinsam beseitigten wir die ärgsten "Kampfspuren" und nach einer kurzen und wirren Erklärung begab ich mich ins Bett.
Dort unterlief mir leider ein grober Fehler, denn ich legte mich mit geschlossenen Augen auf den Rücken, weshalb sich sofort nicht nur alles um mich drehte sondern mir auch totenübel wurde. Ich konnte mich gerade noch zur Seite drehen und auf den Fußboden speiben. Tatsächlich entleerte ich mich aber in mein ehemaliges Aquarium, in welchem seit geraumer Zeit mein Hamster sein Dasein fristete, aber wie durch ein Wunder meinen hinterhältigen Anschlag ohne Schaden überstand :-)
Ich war gerade am Einschlafen, da spürte ich eine Hand nach meinem Puls fühlen und meine Mutter "Roland lebt" sagen :-))) Am Nachmittag musste ich natürlich Farbe bekennen, wobei mein Großvater allerdings schon einen Großteil vorweggenommen hatte.

NACHBETRACHTUNGEN
Am Montag erzählten wir uns in der Schule gegenseitig die Vorkommnisse, die jeder einzelne noch danach erlebt hatte.
@Dieter: Fredi's Vater hatte bereits vor der Abfahrt das Fenster der Beifahrertür heruntergekurbelt, allerdings entschied sich der junge Mann nicht beim Fenster hinaus sondern in den Türspalt hinein zu kotzen :-) Ähnliches glückte ihm auch zu Hause, wo er den von seiner Mutter eilig bereitgestellten Kübel verfehlte und stattdessen den echten Perserteppich massiv verunreinigte!
@Fredi: Sein Sonntagsvergnügen bestand im nachweislich komplizierten Putzen des Türspalts.
@Heinzi: Obwohl es zu dieser Nachtzeit keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr gab, war seine Mitfahrt bei Fredi's Wohnhaus in der Neulerchenfelderstraße beendet, also weit entfernt vom 3. Bezirk, wo er in unmittelbarer Nähe des Eislaufvereins wohnte. In seinem Dusel folgte er den Straßenbahnschienen der Linie 46, "bog" aber bei einer Weiche falsch ab, verirrte sich und kam erst in den Morgenstunden zu Hause an :-)
@Bumsti: Entweder ist es mir entfallen oder er erbrachte kein weiteres "Opfer" :-)

Unnötig zu erwähnen, dass unser "Turnier" sowohl in der Schule als auch bei den Eltern meiner Mitstreiter für gewisse Aufregung sorgte. Nachdem wir aber gelobten derartige Aktivitäten in Hinkunft zu unterlassen, glätteten sich die Wogen ziemlich rasch.

Mit unserem "Schacherl" von links nach rechts: Wolfgang, Alois, Peter, Erich, Roco & Heinzi
DER GEBROCHENE DAUMEN

So geschehen während eines Schulschikurses in Saalbach. Weit gefehlt nun anzunehmen, es hätte sich dabei um einen Sportunfall gehandelt. Tatsächlich sah ich mich genötigt einem Klassenkollegen einen spontanen Kinnhaken zu verpassen, den ich aber aufgrund fehlender Praxis ausgesprochen stümperhaft ausführte. Mein unvorbereitetes Gegenüber war wiederum durch das Halten eines geöffneten Schachbretts bewegungstechnisch eingeschränkt, weshalb es vom 2. in den 1. Stock "abstürzte", mich aber nicht verpetzte!

Mit unserem "Schacherl" von links nach rechts: Wolfgang, Alois, Peter, Erich, Roco & Heinzi
1962: Das "Corpus delicti"!
DER MOPEDUNFALL

Zusätzlich hatte ich am 22.2.62 um exakt 22 Uhr einen Mopedunfall, da mir nichts Sinnvolleres eingefallen war als seitlich in einen PKW zu "donnern"! Während ich mich mit einer Brustkorbprellung und einer Knieverletzung auf dem Boden wälzte, lief mein Beifahrer im Schock davon, während der Autobesitzer nur über seinen beschädigten neuen Wagen jammerte anstatt sich um mich zu kümmern. Dieser Unfall trug mir übrigens eine Vorstrafe wegen "Körperverletzung" ein, denn damals gab es noch dieses unsinnige Gesetz in Österreich!

1968: Tilgung meiner "Vorstrafe" !
1962 Krippenbrunn: Heinzi und ich noch gezeichnet nach der Freischaufelaktion
DAS SCHNEECHAOS

Im gleichen Jahr verbrachten wir einen Schulschikurs in Krippenbrunn am Dachstein. Nachdem die Schneehöhe bereits an sich beachtlich war, hatte es einmal über Nacht dermaßen geschneit, dass wir nicht ins Freie konnten und uns erst umständlich ausschaufeln mussten! Zusätzlich gab es nur ein ganz langes Stockbett für uns Mannsbilder sowie ausschließlich kaltes Wasser, weshalb wir uns vorwiegend der Katzenwäsche bedienten :-)

Heinzi, Wolfgang, Bumsti, Fredi, Stephan, Alois, ich und Peter :-)

DAS WAR KNAPP!
Im Frühjahr düste ich mit meinem Moped wieder einmal statt ins Gymnasium in den Wiener Prater. Plötzlich überkam mich ein dringendes Bedürfnis, weshalb ich das Häusel eines Kaffeehauses stürmte und eine Katastrophe im allerletzten Moment abwenden konnte. :D In jeder Beziehung erleichtert griff ich nach dem Klopapier und .... ins Leere! Daher sah ich mich gezwungen, halbnackt sowie Jeans und Unterhose in der Hand haltend, die weibliche Abteilung heimzusuchen, um mein Werk entsprechend zu vollenden. ;-)

DIE 8. KLASSE

DER NEUE REKORD!
Nachdem mir zwei Professoren schon in der ersten Woche glaubhaft versichert hatten mich zur Matura nicht antreten zu lassen, stellte ich einen neuen Schulrekord mit 256 unentschuldigten Stunden auf, der allerdings nur meine Begeisterung erweckte!
An den wenigen Tagen, die ich anwesend war, wurde ich flugs in den verschiedensten Gegenständen geprüft, um mir ebenso schnell meinen jeweiligen "Fleck" abzuholen.

DIE "OHNMACHT"
Rühmliche Ausnahme war Musik, wo mir die Professorin trotz größter Anstrengung ein Befriedigend geben musste. Dafür prüfte sich mich zur allgemeinen Überraschung eine Woche später nochmals, wobei es wiederum zu keinem "Pinsch" langte.

Davon ausgehend, dass die werte Dame mit mir noch nicht abgeschlossen hatte, bereitete ich folgenden Notfallplan vor:
Sollte ich wiederum auf dem Podium neben dem Klavier "gequält" werden, würde ich eine Ohnmacht vortäuschen und mich vorerst auf dem Musikinstrument abstützen. Dies wäre das Zeichen für Wolfgang und Stephan (meine beiden kräftigsten Mitschüler) das Podium zu stürmen. Ich würde mich dann einfach nach hinten fallen lassen, um von ihnen aufgefangen zu werden.

Tatsächlich sorgte die "Pädagogin" für dieses einstudierte Schauspiel, das erfreulicherweise perfekt klappte! Meine "Securities" trugen mich anschließend ins Arztzimmer, wo ich es mir bequem machte. Das Ganze sorgte für großes Aufsehen und trug mir eine Vielzahl bewundernder Blicke ein.

Musikzimmer - Hier zwar ohne Klavier, dafür aber mit meiner liebenswerten Professorin

MUSIKSAAL
Hier zwar ohne Klavier dafür aber mit meiner liebenswerten Professorin :-)
-----

SCHULHOF
Ich lag links auf dem Rasenstück vor der ersten Eingangstür zum Turnsaal

Schulhof: Ich lag links auf dem Rasenstück vor der ersten Eingangstür zum Turnsaal

DER SCHLAFSACK
Einige Wochen später ließ ich mich in der großen Pause in einem Schlafsack (nur mein Kopf sah heraus) vom 2. Stock ins Parterre tragen und für wissenschaftliche Zwecke vor das "Naturgeschichtskammerl" legen.

Dieses Ereignis war vorallem für die auf diesem Gang "angesiedelten" Erstklassler eine echte Sensation, konnten sie nun doch den berüchtigten Colerus aus nächster Nähe betrachten. Natürlich rief dieser Tumult auch einige Professoren auf den Plan, wobei eine mit dem Spruch "Hör' auf mit dem Blödsinn und steh' auf" für zusätzliche Heiterkeit sorgte!

Anschließend wurde ich im Schulhof deponiert, wo mich die blühenden Bäume dermaßen animierten, dass ich lauthals und wiederholt unsere Schulhymne singen musste. Obwohl ich den Text fehlerlos beherrschte und meine Intonation ansprechend war, trug mir dies sowohl einen Eintrag ins Klassenbuch als vorallem auch vier Stunden Karzer ein, den ich ausschließlich im Interesse der mich beaufsichtigenden Lehrkraft (ein "Beiwagerl") auf eine Stunde verkürzte!

DER WINKERLSTEHER :-)
Außerdem hatte ich einmal das Vergnügen mit dem Gesicht zur Wand im "Winkerl" zu stehen, nur weil ich zu Beginn einer Deutschstunde rauchend im Kleiderkasten gesessen war. Abgesehen davon, dass ich zu diesem Zeitpunkt bereits 19 Jahre alt war, kam der Unterricht solange total zum Erliegen, bis ich wieder Platz nehmen durfte. Darauf verzichtete ich aber großzügig und verließ die Schule, um mir im "92er" (legendäres Beisel gegenüber der Schule) ein Cola-Rum zu genehmigen.

1963, wenige Tage vor meinem Abschied!
DER VORZEITIGE ABGANG

Nachdem ich nicht auch die 8. Klasse wiederholen wollte, entfernte ich mich taktvoll nach dem 2. Trimester, obwohl ich laut Katalog die Nummer 1 war! Beachtlich auch mein ausgezeichneter  Notendurchschnitt von 3,56!, den ich vor allem meinen Glanzleistungen in Turnen und Religion verdankte :-)

Das Glanzstück!

DIE MATURAREISE

Ich Trottel, jetzt kann ich die Matura nachholen!

Trotzdem ließen mich meine unglaublich großzügigen und leidgeprüften Eltern auf die Maturareise nach Bibione mitfahren!
Diese Woche war ausgesprochen abwechslungsreich, wozu vor allem diverse Sauforgien beitrugen. Ein Klassenkollege war z.B. dermaßen betrunken, dass er statt ins Hotel schnurstracks ins Meer wanderte. Wir fingen ihn daher nicht nur ein sondern ermöglichten ihm auch eine eiskalte Dusche, die einen gigantischen Schüttelfrost auslöste. Ich habe niemals wieder ein menschliches Wesen derart mit den Zähnen klappern gehört!

Nach der Maturareise Urlaub in Toblach/Südtirol

Bei der nächsten Station meiner "Karriere" setzte sich das Grauen unvermindert fort!

1.9.1963 - 28.2.1964: HOTELFACHSCHULE JAURESGASSE - 1030 WIEN

DER STRAFDIENST
Nach wenigen Tagen wurden sieben Kollegen und ich beim Rauchen einer gemeinsamen Zigarette auf der Toilette erwischt. Daraus resultierte für mich ein monatelanger Strafdienst (jeden Samstag und Sonntag bis zu 6 Stunden), der zusätzlich verlängert wurde, weil ich einmal um zirka 30 Minuten zu spät kam. Ich war nämlich bei Glatteis mit meinem Moped unterwegs gewesen und hatte eine "Brez'n gerissen".

DIE ELIMINIERUNG
Ende Februar verzichtete man dann gänzlich auf meine Anwesenheit, da ich die TV-Übertragung des Abfahrtslaufs der Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck einer Englischschularbeit vorgezogen hatte und in einem nahegelegenen Cafehaus "aufgegriffen" worden war!

Ich war darob nicht wirklich unglücklich, denn vorallem die Praxistage in der Küche und im Service sagten mir überhaupt nicht zu, was ich auch ungewollt demonstrierte:
Beim Knochenhacken traf ich unseren Küchenchef - er war damals Fernsehkoch und hielt sich somit für einen Star - mit einem größeren Stück in den Rücken, während ich dem "Hausdrachen" (Schuldirektorin) beim Servieren des Mittagessens ein Glas Wein auf den Schoß schüttete!

DIE LIEBLINGSBESCHÄFTIGUNG
Das nicht mehr existierende Cafehaus habe ich übrigens in allerbester Erinnerung, "verdiente" ich doch dort beim Kartenspielen (Preferanzen, Poker, 17+4) im Schnitt 2.000 Schilling (zirka € 145.-) pro Monat!

FRÜHJAHR 1964: DAS "INSERAT" MEINER UMSICHTIGEN MUTTER

Nach dem Intermezzo in der Hotelfachschule vegetierte ich wieder vor mich hin, weshalb meiner Mutter der Kragen platzte und ein Stellengesuch in der Tageszeitung Kurier aufgab. Ich ließ sie gewähren, weil ich davon überzeugt war, dass niemand sich melden würde.
Wenige Tage später stand unser Telefon nicht mehr still und ich musste sofort einige Treffen vereinbaren. Ich brach diese Aktion allerdings bereits nach den ersten drei Interessenten ab, da zwei ältere Herren der anderen Fakultät angehörten, während der dritte sich als Produzent "erotischer" Filme bezeichnete. ;-)
Nach Hause zurückgekehrt, wollte ich wutschnaubend den mir unbekannten Text des Inserats wissen, der da lautete: "Sportlicher und attraktiver junger Mann mit Tagesfreizeit sucht Beschäftigung egal welcher Art"! Ich habe meine Mutter weder davor noch danach jemals wieder so kleinlaut und betreten erlebt. :D

1965: HANDELSSCHULE GETREIDEMARKT - 1010 WIEN

Schon wieder Schule!

Dieser "Besuch" dauerte allerdings kaum zwei Wochen, weil ich wegen des Vormittagsunterrichts kaum die Augen offen halten konnte!
Außerdem gefiel mir die junge Lehrerin außerordentlich, was leider nicht auf Gegenseitigkeit beruhte, weshalb es für mich schon gar keinen Grund gab dort länger zu verweilen.

1.4. - 31.12.1966: BUNDESHEER IN STOCKERAU (NÖ) UND WIEN

DIE GRUNDAUSBILDUNG
Die zehnwöchige Grundausbildung zum Pionier in Stockerau, wo ich zum Zimmer- und Kompaniesprecher gewählt wurde, lenkte mich wenigstens teilweise vom Verlust meines Vaters ab. Dieser war am 22.3. nach langer, schwerer Krankheit verstorben, wobei ihn meine Mutter und ich rund um die Uhr bis zum letzten Atemzug gepflegt hatten.

DIE ZAHNSTOCHER
Die bereits um 7 Uhr beginnenden "Vorträge" über Panzer sowie anderen Schwachsinn waren nahezu unerträglich. Nachdem mir unentwegt die Augen zufielen, bediente ich mich eines alten Tricks. Ich steckte mir entsprechend präparierte Zahnstocher in die Augenhöhlen, um ja keine Einzelübungen auf der "Blutwiese" zu riskieren.

DER KARTENSPIELR
Glücklicherweise sorgte meine Mutter für die Versetzung in die Fasangartenkaserne nach Wien, wo ich als "Sekretär" in der Kompaniekanzlei fungierte.
Vorallem zeichnete ich mich jedoch in den Mittagspausen aus, in denen ich mit einem Oberstleutnant, einem Major sowie einem Oberamtsrat mein Lieblingskartenspiel Bridge "zelebrierte". Mein nachweislich großes Talent bewahrte mich auch einmal vor einer saftigen Strafe, als ich nämlich eines Tages heimlich von der Kaserne zu meiner Mutter frühstücken fuhr, was natürlich den Tatbestand "Unerlaubtes Entfernen von der Truppe" erfüllt hätte!

Nur mehr wenige Tage!
Bundesheer 1966: Im Bett hinten und "gestreift".

DIE BEFÖRDERUNG
Außerdem wurde ich zu meiner Überraschung befördert! Ich bin noch heute davon überzeugt, dass diese nur aus meinem unermüdlichen Einsatz beim Kartenspielen resultierte. Überdies war ich für einen etwaigen Kriegseinsatz bestens ausgebildet, hatte ich doch mein Sturmgewehr wiederholt auseinander nehmen, putzen (?) und wieder zusammensetzen sowie nicht weniger als drei Schüsse mit scharfer Munition abfeuern dürfen!

1965 - 1968: MATURASCHULE DR. ROLAND - 1070 WIEN

Ehemalige Schüler waren z.B. Bruno Kreisky, die Ex-Minister Josef Staribacher und Harald Ofner, Niki Lauda, Do & Co Attila Dogudan, Medienzampano Helmut Thoma, Ex-Schistar Thomas Sykora, Freddy Quinn, Wolfgang Ambros, Ex-Eislaufstar Claudia Kristofics-Binder oder Hubertus Hohenlohe!

1967 begaben sich Ulrike (Mitte), Ingrid (meine damalige Verlobte) und ich auf den sehr beliebten Ökista-Gschnas in die Wiener Sofiensäle. Das Foto wurde kurz davor in meiner elterlichen Wohnung geschossen.

Ökista Gschnas: Max (ich) & Moritz (meine Verlobte Ingrid) begutachten die schöne Ulrike

Während Ulrike in Schönheit "starb", schlug unsere von Ingrid selbst entworfene "Max & Moritz Kostümierung" wie eine Bombe ein und wir waren tatsächlich einer der absoluten Blickfänger :-)

Nachdem meine Mutter in ihrer erfrischend direkten Art wiederholt angemerkt hatte, dass jeder Trottel die Matura schaffen würde, ließ ich mich nach endlosen Diskussionen schließlich dazu "überreden" diese doch nachzuholen.

1966 Maturaschule vor dem Bundesheer

Daher hatte ich das zweifelhafte Vergnügen den Vorschriften entsprechend zuerst in allen Nebenfächern mündliche Prüfungen zu bestehen, bevor ich zum "Finale" in den vier Hauptfächern Deutsch, Englisch, Latein und Mathematik schriftlich und mündlich antreten durfte. Matura/Abitur im Februar 1968 mit "geringfügiger" Verspätung geschafft, die ich übrigens mein ganzes Berufsleben nicht benötigt habe.

1966 Maturazeugnis

Mein Abschluss beglückte zwar meine Mutter, die ich in ihrer oben angeführten Meinung bestätigt hatte :-))), nicht jedoch aus sportlichen Gründen den Juniorchef der Maturaschule, verlor er doch dadurch den Mittelstürmer und Goalgetter seiner Schulmannschaft.

Bereits wenige Tage später saß ich im Zug Richtung England,
um einen neuen und in jeder Beziehung äußerst intensiven Lebensabschnitt zu beginnen!