Home

Ich über mich

Texte

Religion

Mathematik

Spiele

Gästebuch

1987 suchte die kleine japanische Softwarefirma Square, die für die Nintendo-Konsole Famicom (im Westen als NES bekannt) produzierte, ein Spiel, das endlich den erhofften Durchbruch bringen sollte. Rollenspiele waren damals in Japan noch eine Neuheit, aber das Spiel "Dragon Quest" der Firma Enix war ein großer Erfolg. So machte man etwas Ähnliches - und doch etwas ganz Eigenes: "Final Fantasy".

Die Handlung ist schnell erzählt: Die Welt ist aus den Fugen geraten - "The wind stops, the sea is wild, and the earth begins to rot." Die Menschheit wartet auf die vier auserwählten jungen Krieger, die mit ihren magischen Orbs die Ordnung wiederherstellen sollen.

Der Spieler wählt aus sechs Klassen - Schwertkämpfer, Karatekämpfer, Weißer Magier, Schwarzer Magier, Roter Magier und Dieb - vier Charaktere aus. Sie müssen durch die ganze Welt reisen und die Elementardämonen besiegen, um ihre Orbs wieder zu aktivieren. Am Ende geht es noch 2000 Jahre in die Vergangenheit, wo Chaos, der Verursacher allen Übels, wartet.

Final Fantasy war ein überwältigender Erfolg - sowohl in Japan als auch in Amerika, wo es drei Jahre später veröffentlicht wurde. Auch wenn es für heutige Verhältnisse primitiv erscheint, sind doch viele typische Eigenarten schon da, so zum Beispiel der je nach Gegend variierende Kampfbildschirm, wo die eigene Party auf der einen Seite, die Gegner auf der anderen Seite stehen und die Angriffe animiert sind (naja, zumindest ein bisschen...). Auch die Siegesfanfare am Ende des Kampfes hat sich durch alle Spiele erhalten, ebenso wie das Final Fantasy-Thema.

Ein typischer Kampfbildschirm,
hier auf einem Fluss.

So sieht es in der neuen PSX Fassung aus

Die Final Fantasy-Welt wird von den verschiedensten Wesen bevölkert:

Stadtbewohnern,

Zwergen (wie meist arbeiten sie als Schmiede),

Elfen (beachte die spitzen Ohren!),

ja sogar Nixen gibt es.

Wie in jedem Final Fantasy findet man auch hier
verschiedene Fortbewegungsmittel, die immer
mehr Bereiche zugänglich machen -
hier das Luftschiff vor einem Vulkan.

Die Hotels sind noch recht
spartanisch eingerichtet.

Kennt ihr den netten Herrn oben im Bild?
Das ist Bahamut, der Drachenkönig!

In FF 3 schaut er schon etwas gefährlicher aus.

So hat er sich in FF 6 entwickelt...

und so kennt ihr ihn vielleicht aus FF8!

 

nach oben

weiter