Buchstaben A–D    zurück

 

 

Ortschaft/Toponym

Gem.

Slowenisch

Etymologie (kurze Erklärung zur Herkunft des Namens)

Abriach

GA

Obrije

S T2 zum Bergnamen → Obir

Abtei

GA

Apače

Ü T1 < Apatiče zu sl. opat ‘Abt’

Achleiten

HE

Dobja meja (ma. Ajhlajten)

Ü dt.ma. Aussprache von Eichleiten’, 1872 Aichleiten geschrieben (dt.ma. Leite(n) ‘Berghang, -lehne’)

Achomitz OT

HT

Zahomec OT

S sl. za ‘hinter’ + holmec ‘Hügel, Bergkuppe’

Achomitzer Berg

BN

Vršič

V Achomitzer Berg (auch → Schönwipfel) nach → AchomitzVršič  ‘Wipfel, kleiner Gupf’ (italienisch Monte Acomizza; urk.1643 Sternibrieg, 1785 Sterna-Brieg < sl. strmi breg ‘steiler Bergabhang’)

Ading

WG

*Zajedikʼe

S T2 im Detail unklar  (urk. 1196 Zeidich) , im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Admont (†Admund)

VK

Volmat (Valmat, Vudmat)

S zu sl. *o-dъmǫt- ‘ringsum anschwellend (vom Wasser)’, urspr. GN (Wudmath)

Afritz

AF

Zobrce (Cobrc)

S < *za-brьd-ьce ‘Hinterberg’ (sl. za ‘hinter’ + brdo ‘Berg, Anhöhe’; ma † Zafritz, dieses uminterpretiert > z(u) Afritz, → Anhang sub z-)

Agoritschach

AS

Zagoriče

S T2 sl. za ‘hinter’ + gorica ‘Berglein, Bichl’

Aich

AH, FE, TS, SV

 

D ʻEicheʼ

Aich OT

BL

Dob OT

Ü sl. dob ‘Eiche’

Aich

GS

Dobje

Ü T2 sl. dob ‘Eiche’

Aich

KD

Hovč (Golič)

V Aich ‘Eiche’ – Hovč zu sl. hoja ‘Edeltanne’ (?); Golič unklar

Aich

SC

Dob

Ü sl. dob ‘Eiche’

Aich

VK

Dobje

Ü T2 sl. dob ‘Eiche’

Aich an der Straße

ET

Dobje (Dob)

Ü T2 sl. dob ‘Eiche’

Aichelburg

SS

Ajheljburg

D ‘Eichelburg’

Aichwald

FS

Dobje

Ü T2Ober- bzw. Unteraichwald

Aigen

HE

 

D ‘Eigenbesitz’ (sl. 1872 Aigen)

Albeck

AL

 

D ‘Bergeck über der Alpe’, Name der Burg (heute Ruine) (urk. 1155 Albekke)

Albern

FE

 

D T4 zu dt. ma. Albe ʻAlpe, (Berg-) Weideʼ (urk. 1135 Albære)

Albersdorf

SC

Pinja vas

D T3 zum dt. PN Albwin (urk. 1150 Albenesdorf, davor 870-75 ad Tauru [→ Turia-Wald])

Allersdorf

ST

 

D T3 zum dt. PN Adilhart (urk. 1096-1105 Adilhartsdorf)

Alm, Alpe (Albe †)

BN

 

D ʻAlmgebiet, Bergweideʼ (ma. Alm < Alben; entlehnt aus lateinisch bzw. rom. alpis)

Alpen

BN

Alpe

R vorrömisch, lateinisch Alpes, urspr. wohl ‘Berg, auch Pass’ (→ Alm)

Altenberg

BN

Stara gora

Ü sl. star ‘alt’, gora ‘Berg’

Altendorf

SD

Stara vas

Ü T3 sl. star ‘alt’

Altenmarkt

GR

Stara vas

Ü/V T3 sl. star ‘alt’

Altersberg

TS

 

D zum dt. PN Albiger (urk. 1065-75 in monte Albigeris)

Altfinkenstein

FS

Stari Grad

Ü/V sl. star ‘alt’, grad ‘Burg’

Althofen

GS

Stari Dvor

Ü sl. star ‘alt’, dvor ‘Hof’ (urk. ca. 1050 Altanhouun, ca. 1130-35 Altinhouen))

Althofen

AH

Stari Dvor (ma. †Olthofen)

Ü sl. star ‘alt’, dvor ‘Hof’ (urk 953 Crapofelt, → Krappfeld)

Am Bach

VW

Na Potoku

Ü sl. potok ‘Bach’

Am Stein

SD

Kamen (Za Kamnom)

Ü/V zu sl. kamen ‘Stein’

Am Teller (Am Talir)

KD

Talir

Ü/V dt. Teller – sl.ma. talír ‘Teller’ als Flurname

Ameisbichl

PD

Svamene gorice

Ü ‘Salmannsbichl’ zum alten dt. PN Sal(l)man(n), dann umgeformt und im Dt. volksetymologisch umgedeutet (urk. 1474 Almanspuhel, 1529 Samespüchel)

Andersdorf

ST

 

D T3 zum dt. PN Antarîch (urk. 1091 Entrichsdorf, 1093 Antrichsdorf)

Angern

MR

Ingarje (Ongarje, ma. Jegarje)

D T2/T4 zu dt. Anger

Angersbichl

MR

Gargorica

Ü/V sl. Gargorica < *jegar-gorica (dt. Anger + sl. gorica ‘Berglein, Bichl’) (urk. 1143-64 Angerspühel)

Ankogel, -gruppe

BN

 

D ma. Arnkogel ‘Berg, wo der Aar (Adler) sich aufhält’; ma. auch Horn

Annabichl (†Terndorf)

K

Anapigelj (Trnja vas, ma. Anabihl)

V  Schloss Annabichl 1580 von Georg Khevenhüller für seine Gattin Anna errichtet – Trnja vas  T3 entspricht → Terndorf

Annamischl

PD

Mišlje

S T2 zu einen auf -myslь endenden sl. PN (urk. 1394 Elmisch, 1399 Elemischl)

Arlsdorf

MO

 

D T3 zu einem mit Al- (< Adal-) beginnenden dt. PN (urk. 1136 Alsdorf)

Arlsdorf

VK

Orlača vas (Orliča, -eča vas)

V T3 (wohl später einander angeglichen) Arlsdorf zu einem dt. PN (urk. 1147 Hadrichesdorf) – Orlača vas zu einem sl. PN (sl. orel ‘Adler’)

Arndorf

MS, SV

 

D T3 zum dt. PN Arbo (urk. 1136 Arbendorf bzw. 1200-03 Arbindorf)

Arndorf

TB

Varpovče

D T3/T1 zum dt. PN Arbo 

Arnoldstein

AS

Podklošter

V dt. zum PN Arnold (urk. 1085-90 Arnoltesstein), sl. ‘unter dem Kloster’

Arriach

AR

*Sovrjah

RS Lokativ Plural zu *sovrje ‘Anwohner des Baches Sovra’, alter Name des Arriacher Baches (unklarer Herkunft), urk. 1207 Ovriach

Asten

 

D zu einem alten dt Wort für ‘Schafstall’, althochdeutsch awist, ewist ‘Schafstall, Bergweide’

Atschalas

K

Kočelez(e) (Ačale, †Otčelaz)

S T2 wohl aus sl. *koseži laz ‘Edlingsrodung’ (zu sl. *kosez, kazaz usw. ‘Edling’, → Anhang sub Kroaten; unweit davon liegt die Ortschaft → Blasendorf); dagegen spricht urk. 980 Galosich (S T2 zum sl. PN *Golišь?), doch spätere urk. Belege (1303 Gäzeles, 1395 Gaczelas) stützen den Ansatz *koseži laz

Attendorf

VK

Vata vas

D T3 zu einem dt. PN

Auen

SC

Log

Ü sl. log ‘Au(wiese), feuchte Wiese’

Auernig

BN

*Avorьnikъ

S zu sl. *avorъ ‘Ahorn’ + -ьnikъ, etwa ‘Ahornberg’ (urk. 1785 B. Auernek)

Augsdorf

VW

Loga vas (ma. Hovs)

D T3 zum dt. PN Hugo (ma. Hovs < *Ug(ov)a ves)

Außerfragant

FT

 

Fragant

Außernöring

KR

 

S Nöring (Außer-, Inner-)

Außerteuchen

HI

 

S → Teuchen (Außer-)

Baardorf

SV

 

D ʻDorf der Baiernʼ, → Baiersdorf

Baba

BN

Baba

Frauenkogel

Babniak

FL

Babnjak

S zu sl. baba ‘alte Frau’ (Benennungsmotiv unklar)

Babniakbach

GN

Rov

V sl. rov ʻGrabenʼ

Bach

K

Potok († Loka)

Ü sl. potok ‘Bach’

Bach OT

LD

Potok OT

Ü sl. potok ‘Bach’

Bach

NH

Potoče

Ü T2 zu sl. potok ‘Bach’

Bach

NG

Potok

Ü sl. potok ‘Bach’

Bach

VW

Potok

Ü sl. potok ‘Bach’

Bach

SS

Potok

Ü sl. potok ‘Bach’

Bach

VK

Potok

Ü sl. potok ‘Bach’

Bach

DG, SU, WG

 

D

Bad Bleiberg

BB

Plajberk pri Beljaku

D namengebend Bergbau (Blei u. Zink), urk. 1333 auf dem Bleiberg, vormals Bleiberg ob Villach, auch Deutsch-Bleiberg

Bad Eisenkappel OT

EV

Železna Kapla OT

Ü sl. železen ‘eisern’, dt. Kappel † bzw. sl. kapla † ‘Kapelle’ (urk. 1050-65 Capella)

Bad Kleinkirchheim

BK

 

D nach der dem Hl. Ulrich geweihten Pfarrkirche (urk. 1166 Chirchaim)

Bad Sankt Leonhard im Lavanttal

BS

 

D nach der dem Hl. Leonhard geweihten Pfarrkirche (urk. 1278 capella sancti Leonardi in Gaminare); Gomarn

Bad Vellach

EV

 

Vellach

Baiern†

BR

Baren†

D heute → St. Gregorn (der Name Baiern bezieht sich auf die alte Sprachgrenze, sl. Baren in einem amtlichen Ortsverzeichnis 1860)

Baiersdorf

SV

 

D ʻDorf der Baiernʼ (nahe der alten Sprachgrenze gelegen, urk. 1200-1203 [1087] Pairdorf)

Baldramsdorf

BD

 

D T3 zum dt. PN Baldram (urk. 1166 Baltramisdorf); → Gschieß

Bärensattel

BN

Medvedjak (Na Vratah)

Ü sl. medved ‘Bär’ – sl. vrata ʻTor, Engpassʼ

Bärental

LG

Medvedji dol (meist Rute, Zavrh, ma. †Perentol)

Ü sl. medved ‘Bär’, dol ‘Tal’ – sl. Rute zu rut ‘Gereute; Waldwiese’ (dt. Lehnwort) – sl. Zavrh etwa ‘Hintergupf’ – Perentol aus dem Dt.

Bärentaler Kotschna

BN

Struška

V Bärentaler Kotschna Kočna Struška (eigentlich Struška Kočna) zu sl. struga ‘Rinnsal, Bach’ („aufgewanderter“ GN)

Bärndorf

MO

Borovčiče

D T1 zu dt. Bär in PN wie Bernhart usw. (urk. 1150 Perndorf)

Bartolo-Sattel

BN

*Vrtinje sedlo

S nach den Bartolo-Wiesen, mundartlich Warteló-Wiesen, verderbtes sl. Vrtinji Log ‘Au des Hofes Vrtinja’ in Saifnitz / Camporosso (italienisch Bartolò ist eine graphische Italianisierung; urk. 1643 Bartholog, Wartolog, 1785 Bartholo Bach/Wiesen)

Bassgeigensee

GN

 

D nach seiner Form

Bei der Drau

VK

Pri Dravi

Ü → Anhang sub Drau

Beißendorf

FN u. LF

 

D T3 zum dt. PN Būsso (urk. 979 Buissindorf)

Benesirnitz

AL

 

DS < Wenig-Sirnitz ‘Klein-Sirnitz’ (mittelhochdeutsch wēnic ‘klein, gering’); → Sirnitz

Berg

ET

Rute pri Medgorjah

V T2 sl. rut ‘Raut, Gereute’

Berg

K

Gora

Ü sl. gora ‘Berg’

Berg

RO

Gora

Ü sl. gora ‘Berg’

Berg im Drautal

BE

 

D dt. ʻBergʼ (urk. 1190 de Monte)

Berg ob Attendorf

VK

Rute nad Vato vasjo

V T2 sl. rut ‘Raut, Gereute’; → Attendorf

Berg ob Leifling

NH

Libeliška (Ljibeliška) Gora

Ü/V sl. ‘Leiflinger Berg’

Berg ob St. Martin

VK

Rute nad šmartinom

V sl. rut ‘Raut, Gereute’; → St. Martin

Bergl

HE

Mala Gora (ma. Pergelj)

Ü dt. ʻkleiner Berg, Bergleinʼ

Bergstein

VK

Zakamen

Ü/V zu sl. kamen ‘Stein’

Bichelhof

SS

Zvenica (†Vezenice)

V dt. Bichelhof HN – sl. Zvenica zu bez ‘Holunder’

Biegengebirge, -köpfe

BN

 

D neuzeitliche, alpinistische Namengebung

Bielschitza

BN

Belščica

S von sl. Belščica ‘Alm der Ortschaft Bela’ (gemeint ist Koroška Bela, dt. Karner Vellach bei Jesenice/Assling, mit dem in Almnamen typischen Wortbildungselement sl. -ščica)

Bischofberg

VK

Zgornja Škofljica (Škoflja gora)

Ü/V zu sl. škof ‘Bischof’ (sl. zgornji, -a ‘obere’, gora ‘Berg’)

Bischofdorf †

WO

 

D ‘Bischofsdorf’ (urk. 1111-22 Bischolfisdorf)

Blasendorf

K

Blažnja vas

S T3Anhang sub Fürstenstein

Blasnitzen OT

EV

Plaznica OT (Spodnja Plaznica)

S zu sl. plaz ‘Lawine, Erdabrutschung’

Blasnitzenberg

EV

Zgornja Plaznica (Zaplaznica)

S zu sl. plaz ‘Lawine, Erdabrutschung’

Blasnitzenberg

SD

Plaznica

S zu sl. plaz ‘Lawine, Erdabrutschung’

Blatta

NG

Blato

S zu sl. blato ‘Moor, Moos’

Blaustein

BN

 

D ‘Felsen, der bläulich schimmert’ (urk. 1785 Promos Spitz erinnert an dt.ma. Promás < furlanisch prâ(t) muès ‘trockene, dürre Wiese’ oder *prâ(t) mus(e) ‘steinige, sumpfige Wiese’ oder Prât Muse ‘zur Ortschaft Muse gehörige Wiese’, italianisiert Pramosio)

Bleiberg

Bad Bleiberg

Bleiberggraben

NG

Čajniški graben

V im Dt. nach Bad Bleiberg, im Sl. nach čajna (Nötsch) benannt (sl. graben dt. Lehnwort)

Bleiburg OT

BL

Pliberk OT

D → Anhang

Blintendorf

SV

 

D T3 zum dt. PN Blinto (urk. 1162 Blindendorf)

Bloder(s)dorf

VW

Vabrnja vas

V T3 zu einem dt. bzw. sl. PN (urk. 1273 Walbrunsdorf)

Bodenbauer

FL

Podnar

Ü HN nach dem → Bodental

Bodenhof

SS

Poden (Na Podnu)

Ü/V wie → Bodental

Bodental OT

FL

Poden OT

Ü/V sl. poden ‘Talboden’ (dt. Lehnwort)

Boden(tal)bach

GN

Žabnica

V dt. nach dem → Bodental, sl. Žabnica zu žaba ‘Frosch’

Bodensdorf

SO

 

D zu einem dt. PN (urk. 1341 als Podermansdorf u. 1426 als Podramsdorf)

Bogenfeld

VI

Vognje Polje

Ü/V zum dt. PN Buobo (urk. 1090 Pobenuelt), später umgeformt

Bösenort

DI

Hudi kraj

Ü sl. hud ‘böse’, kraj ‘Ort’

Brand

BN

Prant

D weist auf Brandrodung hin

Braunitzen 

HE

Borovnica (Brnice, Branica)

S zu sl.ma. brn ‘Sumpf, Schlamm (an Bächen und Flüssen)’ (sekundär an BorovnivaFreibach angeglichen)

Breitenstein

FN, ML

 

D ʻBurg auf dem breiten Steinʼ

Brenndorf 

KW

Gorinje (Polinje)

Ü zu sl. goreti bzw. paliti ‘brennen’ (Hinweis auf Brandrodung)

Brenndorf

SK

Goreča vas

Ü T3 zu sl. goreti ‘brennen’ (Hinweis auf Brandrodung)

Brennsee

GN

 

D wohl nach Brandrodungen in der Umgebung

Bruck †

AS, NG

 

D beim Dobratsch-Bergsturz 1384 verschüttet (urk. 1169 Pruck)

Brückl

BR

Brukla (Mostič)

D so seit 1915, vormals St. Johann am Brückl (sl. Mostič Ü aus jüngerer Zeit; urk. 831 … ubi Curciza in Curcam influit ʻwo die → Görtschitz in die → Gurk mündetʼ)

Brugg

HE

Moste

Ü T2 sl. most ‘Brücke’

Buch

KP

 

D Kurzform für ‘Buchenwald’ (urk. 12. Jhdt. Půche)

Buch

GM

 

Ober-, Unterbuch

Buchalm (Buchhalm)

ED

Podhom

S pod ‘unter’ + holm ‘Hügel’, also ‘unter dem Hügel’ (im Dt. umgeformt)

Buchbrunn OT

ED

Bukovje OT

Ü/V sl. bukovje ‘Buchenwald’

Buchheim

RO

Podhum (Puhem, Puhom)

entweder D oder S (wie → Buchalm), dann umgeformt

Burgstall

HE

 

D Hinweis auf eine ehemalige Burg (sl. 1872 Burgštal)

Burgstall

GK

 

Ober-, Unterburgstall

Cellon (Tschellon, Frischenkofel)

BN

 

R etwa ‘großer Himmel’ bzw. ‘Traghimmel (bei Prozessionen)’, zu lateinisch caelum ‘Himmel’ + Augmentativsuffix -one; „Himmel“ ist in der Toponymie durchaus geläufig für höhere Lagenb (urk. 1785 Zelon, 1826 Zellonkofel); → Frischenkofel

Chreinae montis †

BN

 

R urk. 1073 für → Krainer Berge

Christofberg

MB

Št. Krištof (Krištofova gora)

Ü sl. gora ‘Berg’

Chrugel †

BN

 

D zu Krug im Sinne von ʻBodenerhebungʼ (urk. 1106 Chrugel)

Coniuratus fons †

BN/GN

 

Schwarmbrunn

Crouuati pagus †

GN

 

Kroatengau

Crucis mons †

BN

 

Plöcken(pass)

Dachberg

GT

 

D zum dt. PN Dahho (urk. um 1130-35 super montem Techingen)

Dalling

WG

 

D zu dt. Tal (urk. 1183-94 Talingen), „echter“ -ing-Name, → Anhang

Damtschach

WB

Domačale

S T2 zu einem sl. PN

Danz

HE

 

D zu einem HN (zu Tanz, Übername für einen Tänzer oder einen Reigenführer bei Volkstänzen)

Debar

FE

*Dъbrь

S sl. *dъbrь > deber ‘Schlucht, Klamm’ (urk. 1150 apud Tiuere)

Deber

VW

Deber

S sl. deber ‘Schlucht, Klamm’

Debernitzen

BN

Debernica

S urspr. GN < sl. *debernica zu sl. deber ʻTalschlucht’ (urk. 1502 Debernizen 1504 Dobernitzen)

Deblach

GG

*Doblje

S T2 zu sl. dob ʻEicheʼ (urk. 993 Donplachi)

Debriacherkopf

BN

*Dъbr-

SD sl. *dъbrь > deber ‘Schlucht, Klamm’ (mit unklarer Wortbildung) + dt. Kopf (als Bergappellativ) nach dem abgekommenen Siedlungsnamen Debriach (urk. 1157 Teberchŏ)

Deinsberg

GT

 

D zum dt. PN Tûni (urk. 1130 Dunesberc)

Deinsdorf

MB

Dominča vas

Ü T3 zum PN Dionysius

Dellach

K

Dole

S T2 zu sl. dol ‘Talʼ

Dellach OT

HE

Dole OT (Dule)

S T2 zu sl. dol ‘Talʼ (ma. [duǝl])

Dellach

NG

Dole (Dule)

S T2 zu sl. dol ‘Talʼ (ma. [duǝl])

Dellach

MW

Dole

S T2 zu sl. dol ‘Talʼ (urk. 1143-60 Důlach), → Ober u. Unterdellach

Dellach

DE

*Dolje

S T2 zu sl. dol ‘Talʼ (urk. 1370 Doelach)

Dellach im Drautal

DD

*Dolje

S T2 zu sl. dol ‘Talʼ (urk. 1434 Doelach)

Dellacher Alm

BN

Dolška planina

Ü nach der Ortschaft Dellach (HE)

Dellacher Alm

BN

 

Ü nach der Ortschaft Dellach (DE), meist → Gratzer Alm

Dervebach

GN

Reka

Ü/V sl. reka ‘Fluss, Bach’

Deutsch Griffen

DG

*Grivina

SD → Griffen (urk. 1145 Grivene); → Anhang sub Windisch

Deutsch-Grutschen

ST

*Gruča

SD zu sl. gruča ‘Scholle, Erdklumpen’; → Anhang sub Windisch

Deutsch St. Michael †

MS

 

St. Michael am Zollfeld

Deutscher Berg

BN

Nemška gora (Nemški vrh)

Ü → Anhang sub Vertatscha

Deutscher Peter

FL

Dajčpeter

D Nach dem Gasthaus, dessen Inhaber seinerzeit der einzige Deutschsprechende in der Gegend gewesen sein soll

Dieschitz

VW

Deščiče, Deščice

S T1 zu einem sl. PN

Dietrichstein

FE

 

D Burg, zum dt. PN Dietrich + -stein (urk. 1103 Dietrichesstein)

Diëx

DI

Djekše

S (R?) T2 wohl zu einem sl. gekürzten, mit sl. dědъ ʻGroßvaterʼ beginnenden PN (*Dě-ch/š- o.ä.), vielleicht auch vorsl. Gegendname Dekussia (urk. 895 Diehshe)

Dobein

KS

Dobajna

SD zu sl. dob ‘Eiche’

Dobeinitz

KS

Dobajnica

SD zu sl. dob ‘Eiche’

Döbernitzen

KB

*Debernica

S → Debernitzen

Dobersberg

SB

*Dobr-

SD zum sl. PN Dobrъ + dt. -berg (urk. um 1130-35 Tobersperch)

Dobra

FE, KM

*Dobrava

S sl. dobrava ‘Waldung, Hain’, dt. ma. [dabrau]

Dobra

BN

*Dobrava

S sl. dobrava ‘Waldung, Hain’

Dobranberg

KK

*Dobrava + dt. -berg

SD sl. dobrava ‘Waldung, Hain’ + dt. -berg (urk. 1268 Doberowa, 1695 in der Dobran)

Dobratsch (Villacher Alpe)

BN

Dobrač (Beljaščica)

S wohl zu sl. deber (ma. auch daber, deber) ‘Schlucht’ (Benennung vom Gailtal aus), entweder sekundär an sl.-ma. dobra ‘wasserreiche Gegend’ oder sl. dobrava ‘Waldung, Hain’ angeglichen (urk. 1447 Dobritz); → Dobrowa, → Villacher Alpe

Döbriach

RA

*Dъbrьje

S T2 zu sl. *dъbrь > deber ‘Schlucht’ (urk. 1177 Tibria)

Dobritsch

FI

*Dobrošiče

S T1 zum sl. PersN *Dobrošь (urk. 1130-35 Doberscha, 1336 Dobertschach)

Dobrova

VI

Poddobrava (Pod Dobravo, Dobrova)

S/V sl. dobrava ‘Waldung, Hain’ (= dt. Hart †)

Dobrowa OT

BL

Dobrova OT (Dobrava)

S sl. dobrava ‘Waldung, Hain’ (= dt. Hart †)

Dobrowa

FL

Dobrava (Dobrova)

S sl. dobrava ‘Waldung, Hain’ (= dt. Hart †)

Dobrowa

PD

Dobrava (Dobrova)

S sl. dobrava ‘Waldung, Hainʼ (= dt. Hart †)

Dobrowa

RU

Dobrava (Dobrova)

S sl. dobrava ‘Waldung, Hain’ (= dt. Hart †)

Dobrowa

SM

Dobrava (Dobrova)

S sl. dobrava ‘Waldung, Hain’ (= dt. Hart †)

Dobrowa

VK

Dobrava (Dobrova)

S sl. dobrava ‘Waldung, Hain’ (= dt. Hart †)

Dolina

GS

Dolina

S sl. dolina ‘breites Tal’

Dolintschach

GA

Dolinče (Dolinčiče)

S T1 zu sl. dolina ‘breites Tal’

Dolintschach

RO

Dolinčiče

S T1 zu sl. dolina ‘breites Tal’

Dolintschitschach OT

FB

Dolinčiče OT

S T1 zu sl. dolina ‘breites Tal’

Dolinzaalm (-alpe)

BN

Dolince

S zu sl. dolina ‘breites Tal’

Dolinzabach

GN

*Dolinica

S zu sl. dolina ‘breites Tal’

Döllach

GK

*Dolje

S T2 zu sl. dol ‘Talʼ (urk. 1461 Dolach)

Dollich

FL

Doli (Dole, Dolje)

S T2 zu sl. dol ‘Tal’

Dölnitz

SR

*Dolinica

S zu sl. dolina ‘breites Tal’

Dolz

WG

*Dolьcь

S zu sl. dolec ʻkleines Talʼ (urk. 1175 Dolz)

Dombra (Groß-/Klein-)

MT

*Dǫbrava

S zu sl. dǫbrava ‘Waldung, Hain’ (urk. 1177 Dourab, 1167 Dobraw)

Donner Kogel

BN

 

D wohl im Volksglauben begründet

Dörfl

FL

Vesca, Kajže

Vesca: Ü sl.ma. vesca ‘kleines Dorf’ – Kajže: V T2 zu sl.ma. kajža ‘kleines Bauernhaus, Keusche’

Dörfl

FI

 

D dt. ‘kleines Dorf’

Dornach

FL

Trnje

Ü T2 zu sl. trn ʻDornʼ

Dösenbach

GN

*Dežn- + dt. -bach

SD → Dösental

Dösental (Dösener Tal)

GN

*Dežni dol

S zu sl. deža ‘Kübel, Mulde’ bzw. älterem sl. děža ‘Backtrog, Melkkübel’, Ausgangsform frühsl. *děžьni dolъ ‘Trogtal’

Dornach

FL

Trnje

Ü T2 sl. trn ‘Dorn’

Drabosenig

VW

Drabos(i)nje

S T2/T1 zu einem sl. PN

Drabunaschach OT

GA

Drabunaže OT

S T2 zu einem sl. PN

Dragantschach

SS

Draganče

S T1 zu einem mit sl. drag- ‘lieb, teuerʼ gebildeten PN, etwa Dragovanъ

Dragnitz

WB

Dragniče

S T1 zu einem mit sl. drag- ‘lieb, teuerʼ gebildeten PN, etwa Dragovanъ (urk. 1380 Dregen, 1430 Draegnik)

Dragositschach

SJ

Dragožiče

S T1 zu einem mit sl. drag- ‘lieb, teuerʼ gebildeten PN

Draschelbach

GU, SV, GN

 

D zu dt. Drechsler (althochdeutsch drâhsil), ein Bach, der sich drechselt und windet (urk. 1169 Drehsilpach [GU])

Draschitz

HT

Drašče

S T1 zu einem mit sl. drag- ‘lieb, teuerʼ gebildeten PN

Drasenberg

ML

*Draž- + dt. -berg

SD zu einem mit sl. drag- ‘lieb, teuerʼ gebildeten PN (urk. 1131 Drasenberk)

Drasendorf

K

Dražnja vas († Drazjaves)

S T3 zu einem mit sl. drag- ‘lieb, teuerʼ gebildeten PN (urk. 1139 Tragindorf)

Drasendorf

SG

*Dražьńa vьsь

S T3 zu einem mit sl. drag- ‘lieb, teuerʼ gebildeten PN (urk. 1162 Drasendorf)

Drasing

KW

Draženj (ma. Dražinj)

S zu einem sl. mit Drag- beginnenden PN, im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Drattrum

KP

*Bratrańь

S zu sl. bratrъ ‘Bruder’ als PN (ähnlich wie →  Fratres), Umformung eines älteren *Fratram (urk. 1188-93 Fratran, 12. Jhdt. Vratran)

Drau

RO

Drava

R → Anhang

Drau

GN

Drava

R → Anhang

Draugegend

NH

Pri Dravi

R Ü/V sl. ‘an der Drau’ (→ Drau)

Drauhofen

LU

Drava + dt. -hofen

SD (→ Drau; urk. 1005 ad Trahun, 1125-36 Thrahouen)

Drauhofen

VK

Dravski Dvor

Ü sl. dvor ‘Hof’ (→ Drau; urk. 860 ad Trahoue, 982 Trahof)

Draurain OT

BL

Brege OT, Breg

Ü/V sl. breg ‘Ufer, Abhang, Rain’ (→ Drau)

Drautal

LG

 

R → Drau; Landschaft entlang der Drau vom → Tiroler Tor bis → Villach, genauer → Ober- u. → Unterdrautal

Dreilach

SJ

Dravlje

RS T2 sl. ‘die an der Drau Wohnenden’ (→ Drau)

Dreiländereck († Ofen)

BN

 

D nach der dort seit 1918 verlaufenden Grenze zwischen den drei Staaten Österreich, Slowenien (vormals Jugoslawien) u. Italien; → Ofen

Dreulach

HT

Drevlje

S T2 zu sl. drevo ‘Baum’

Drobollach am Faaker See

VI

Drobolje ob Baškem jezeru

S T2 etwa ‘Gutenfeld’ (sl. dobro polje)

Dröschitz

VW

Trešče (ma. Drežiče)

S T1 zu einem sl. PN

Duel

RO

Dole (Dolje, Dule)

S T2 zu sl. dol ‘Tal (ma. [duǝl]) Dellach

Duel

VW

Dole (Dolje)

S T2 zu sl. dol ‘Tal (ma. [duǝl]) Dellach

Duel

VI

Dole (Dolje, Dule)

S T2 zu sl. dol ‘Tal (ma. [duǝl]) Dellach

Duel

WB

Dole (Dolje)

S T2 zu sl. dol ‘Tal (ma. [duǝl]) Dellach

Duell

ED

Dole (Dolje, Dule)

S T2 zu sl. dol ‘Tal (ma. [duǝl]) Dellach

Duell

SK

Dole (Dolje, Dule)

S T2 zu sl. dol ‘Tal (ma. [duǝl]) Dellach

Dullach

SD

Dule

S T2 zu sl. dol ‘Tal (ma. [duǝl]) Dellach

Dullach

VK

Dule

S T2 zu sl. dol ‘Tal (ma. [duǝl]) Dellach

Dullberg († Dulberg)

KP

*Dol + dt. -berg

S zu slowenisch dol ‘Tal’, ma. [duǝl-], also ‘Berg beim Duel (= Tal) auf einer Anhöhe über dem Görtschitztal

Dürnfeld

MB

Suho polje

Ü sl. suh ‘trocken, dürr’, polje ‘Feld’

Dürngupf

BN

Suhi vrh

Ü sl. suh ‘trocken, dürr’, vrh ‘Anhöhe, Kogel, Gupf’

Dürrenbach

GN

Suha

Ü sl. suh ‘trocken, dürr’, suha ‘Dürrenbach, Bachbett ohne Wasser’ > dt.ma. Zauchen (→ Zauchen)

Dürrenbacher Alpe

BN

 

D nach einem Gewässernamen, → Dürrenbach

Dürrenmoos

VK

Suho Blato

Ü sl. suh ‘trocken, dürr’, blato ‘Moor, Moos’

Dürrkogel

BN

Suhi vrh

Ü sl. suh ‘trocken, dürr’, vrh ‘Anhöhe, Kogel, Gupf’