Buchstaben I–N    zurück bzw. zu A–D   E–H   O–R   S   T–Z

 

 

Ortschaft/Toponym

Gem.

Slowenisch

Etymologie (kurze Erklärung zur Herkunft des Namens)

Idlitz † (Thon)

GS

Jadovce (Jedovce)

S T2 dt. Idlitz aus sl.ma. Jedłovice (zu sl.ma. jedłovje ‘Tannenwald’), → Thon

Illmitzen

NH

Ivnik (Ilmica, Ilnica)

S zu sl. ilmovec ‘Ulme’, etwa ‘Ulmenbach’ (urk. 1189 Ilminiz rivulus)

Illwitzen

KR

*Ilmovica

S zu sl. ilmovec ‘Ulme’

Ingelsdorf

FE

*Sinegoji vьsь

S T3  zum sl. PN Sinegoj (urk. 1225 Zingousdorf), Anhang sub z-

Ingolsthal

FI

*Mьněgojь

SD  zum sl. PN *Mьněgojь + dt. Tal (urk. 1165-79 u. 1172-79 Mingoltestal, 1169 Nimochoistal)

Innerfragant

FT

 

Fragant

Innernöring

KR

 

S Nöring (Außer-, Inner-)

Innerteuchen

AR

 

S → Teuchen (Inner-)

Inzmannsdorf †

GS

Ocmanja vas

D → Münzendorf

Irschen

IR

 

D zum rom. PN Urso (urk. 1179 Vrsaen, 1226 ůrsen)

Jadersdorf

GI

Jaderska ves (ma. Jadre)

S T2/T3 zum sl. PN Jader-, Variante vom PN Andreas (urk. 1374 Jendersdorf)

Jaklin

FL

Jaklin

S zum PN Jakob

Jauernig

GZ

*Javorьnikʼe

S T1 zu sl. javor ‘Ahorn’

Jauernig(gupf)

BN

Javornik

S zu sl. javor ‘Ahorn’

Jauk

PR

*Jug

S zu sl. jug ʻSüdenʼ, auch ʻFöhnʼ

Jauken(alm)

DE, BN

*Javka

S zu sl. javka ʻWehklageʼ, auch ʻKlageweibʼ (volkstümlicher mythischer Name)

Jaunberg †

BN

*Jun-

R alter Name für den Hemmaberg (urk. 1106 Junberch)

Jaunegg

BN

*Junek

R Ruine u. Schloss [SD], → Anhang, → Egg (urk. 1193-1220 Iv̊neke)

Jaunstein OT

GL

Podjuna OT

V R → Anhang

Jauntal (auch †-feld)

LG

Podjuna

R → Anhang

Jegart-Kogel

BN

Jegartov vrh

Ü nach einem HN, sl. vrh ‘Anhöhe, Kogel, Gupf’

Jeinitz

SR

*Junica

R wohl gleichen Ursprungs wie → Jaun- Anhang (als Gewässername, über *Jäunitz)

Jenig

HE

Jenik

S T1 zu einem sl. PN, wohl Kurzform zu Janez bzw. Johannes (urk. 1431 Jenig [< sl. *Jenik’e], davor 1375 Jenesdorf)

Jep(t)zasattel

BN

Jepca

S  Verkleinerung zu Jepa (→ Mittagskogel), im Dt. + Sattel

Jerischach

SD

Jeriše

S T2 zu einem sl. PN (Kurzform zu Jaromir o.ä.)

Jeserz

 

Jezerce

Ober-, Unterjeserz

Johannesberg

ST

 

D nach dem Patrozinium der Kirche (urk. 1184 monte sancti Iohannis)

Johannserberg

BR

(Šent) Janiška gora, Šentjanška gora

Ü ma. Šent Janžev vrh, nach dem alten Namen St. Johann am Brückl

Jouschitzen

*Jełšica

S zu sl. jelša ʻErleʼ, also ʻErlengegendʼ

Jovanberg

BN

Koš

V dt. Jovanberg zu einem PN (HN), sl. Koš = ‘Korb’, auch ‘Baumwipfel’ (mit ähnlicher Semantik wie → Hochwipfel)

Judenbruggen †

HB

 

D Hinweis auf alte jüdische Handelstätigkeit

Judendorf

K, MS

Zeduška vas (ma. židovišče)

Ü T3  zu sl. žid ‘Jude’ (die sl. Schreib­form Zeduška vas ist ungenau), Hinweis auf eine alte jüdische Siedlung (urk. 1162 Judendorf)

Judendorf

FI

 

D T3 Hinweis auf eine alte jüdische Siedlung (urk. 1124 villa Iudeorum, 1144 Iudendorf)

Kabesnock

BN

 

Kobesnock

Kabonhof

VK

Pri Kabonu

Ü/V nach einem Gehöft

Kading (ma. Kadín)

MS

Kadin(a)

R zu rom. catinus ‘Mulde, Kessel’ (als Flurname)

Kadöll

GG

*Suhi Doli

S etwa ʻdie dürren, trockenen Tälerʼ (urk. 1253 Suchadöl, 1408 Zuchadol), → Anhang sub z-

Kadutschen

BB

Kaduča

S wohl zu sl. kad ʻBottichʼ, kadunja ʻMuldeʼ, im Detail unklar

Kahler Berg (Pleschiwetz)

BN

Plešivec

Ü zu sl. plešivec ‘Kahlenberg’, eigentlich ‘Kahlkopf’ (→ Pleschiwetz)

Kahlkogel

BN

Golica

Ü zu sl. gol ‘kahl’

Kaidern

HI

 

D  T4 zu dt.ma. Keid ʻKeim, Setzling, Sprossʼ, etwa ʻbei den Leuten, die junge Pflanzen ziehenʼ

Kalischnikturm

BN

Kališnikov turn

Ü nach einem HN

Kališe

ZE

Kališe

S zu sl. kališče ʻPfütze, Kotlacheʼ (nicht-amtlicher Name ohne dt. Entsprechung)

Kallitsch

FE

*Kalič

S sl. kalič ʻkleine Lache, Pfützeʼ

Kaltenberg (Mrzla gora)

BN

Mrzla gora

Ü

Kaltenbrunn

GN

Mrzla voda

Ü/V sl. ‘kaltes Wasser’

Kalter Bach

GN

Mrzli potok

Ü

Kaltschach

WB

Hovče

S T2 zu einem sl. PN, etwa Hvalka (urk. 1431 Qualtschach)

Kamering

PA

*Kamerikʼe

DS T1 zu dt. Kammer, althochdeutsch kamara ‘Kammer, Gemach; (auch:) kleines Haus, Sitz der herrschaftlichen Verwaltung’ + sl. -iče (urk. um 1075-90 Chamerit, 1169 Camerich), später mit -ing umgeformt, → Anhang

Kameritsch

HE

Kamerče

DS T1 zu dt. Kammer, althochdeutsch kamara ‘Kammer, Gemach; (auch:) kleines Haus, Sitz der herrschaftlichen Verwaltung’ + sl. -iče

Kamp

FC

 

D zu Kamm im Sinne von ʻBergkammʼ (urk. 1343 auf dem Champ)

Kanaltal

LG

Kanalska dolina

Ü R italienisch Val Canale, furlanisch Val Cjanâl oder Cjanâl de Fele

Kanaren

RU

Kanarn, Kanare (Kanorn)

R etwa ‘Hundsgegend’ (zu romanisch canis ‘Hund’), in der Nachbarschaft befindet sich als Parallele ein Pesjak (zu sl. pes ‘Hund’) genannter Wald (also ein ‘Hundswald’)

Kanig

MO

Kamp

D wie Kamp (Kanig ist eine falsche Lesung von handschriftlich Kamp)

Kanin OT

SJ

Hodnina OT

S zu sl. hoden ‘gangbar, begehbar’

Kaning

RA

*Duhovnikʼe

S T1 zu einem sl. PN mit Duch-

Kantnig

VW

Konatiče

S T1 zu einem sl. PN mit Kon-

Kantnig

WB

Konatiče

S T1 zu einem sl. PN mit Kon-

Kanzel

BN

 

D übertragen von Kanzel

Kanzianiberg

FS

Škocijan

Ü/V nach dem Schutzpatron, dem Hl. Cantianus

Kapin

BN

Kopinj

S zu sl. kopina ‘Brombeere’, aufgewanderter Flurname (urk. 1785 Kopin Berg)

Kapinberg

BN

Veliki Kopinj

S/V (urk. 1643 Coppin-, Kopinberg, 1785 Briesnig [nach dem HN Breznik ʻBirkerʼ]) → Kapin

Kaponig

OV

*Kǫpańьnikъ

S zu einem HN von sl. kopati ‘roden, reuten’ (urk. 1406 Kopänik, 1507 Componig)

Kappel am Krappfeld

KK

 

D zu dt. †Kappel ‘Kapelle’ (→ Krappfeld; urk. 1041-60 Chabellan, 1158 u. 1187 Capella)

Kappel an der Drau

FL

Kapla ob Dravi

Ü zu dt. †Kappel ‘Kapelle’ bzw. sl. kapla † (urk. 1169 Capella)

Kar

BN

 

D Kar ‘Gebirgskessel, Bergmulde (meist mit Geröll gefüllt)’, setzt ein altes Wort für ‘Gefäß’ fort

Karawanken

BN

Karavanke (ma. Kome)

R → Anhang; ma. Kome (Plural) zu einem alten sl. Bergappellativ  

Karl

TB

Karov (ma. Koreł u. Kareł)

D zum Hofnamen Karl

Karlsberg

SV

 

D zum dt. PN Karl (urk. 1169 Charlsberch)

Karnberg

SV

 

R → Anhang

Karnburg

MS

Krnski Grad

R → Anhang

Karnerau

GM

 

R/D ʻdie Kärntner Auʼ (Anhang)

Karnische Alpen

BN

Karnijske Alpe

R gelehrte Bezeichnung (nach dem alten Carnia, dem nördlichen Friaul), dt.ma. Welsche (walische) Berge bzw. (die walischen) Krainberge, gleichbedeutend sl.ma. Łaške gore, zum Substratwort *kar- wie in → Karnburg

Karnitzen

SS

Krnica

S zu sl. krnica ‘Tümpel’

Kärnten

LG

Koroška

Anhang

Kärntner Tor

LG

 

Tiroler Tor

Katlingberg

KB

*Hotelikʼe

SD T3 zum sl. PN Chotěmirъ o.ä. (Kurzform) + dt. -berg

Katschberg

BN

 

R → Katschtal (Ruine → Rauchenkatsch urk. 1121-38 de Chazes, 1123 de Chats)

Katschtal

LG

 

R zu indogermanisch *kat- ‘flechtend zusammendrehen, Hürdengeflecht usw.’ + keltisches Suffix -issa im Sinne von ‘zu einer (Hürde >) Burgumwallung gehöriger Wohnplatz’ ( urk. 1371 Kaztall)

Katschniggraben

KP

*Kočnik

SD nach dem HN Katschnig (Variante von sl. Kotnik ‘Winkler’ zu kot ‘Winkel’) + dt. -graben

Katzendorf † (ma.)

BR

Mačka ves

Ü T3 heute → Salchendorf

Kaunz

GR

Homec (Holmec, Humec)

S zu sl. holmec ‘Hügel, Bergkuppe’

Kees

GN, BN

 

D ma. in Kärnten (u. Osttirol, Salzburg) für ʻGletscherʼ

Kellerberg

WE

 

D von einem schattseitigen Burgberg, der kühl hält wie ein Keller (urk. 1251 Chellerberch)

Kellerwand, -spitzen

BN

 

D wie → Kellerberg

Kerbach

K

Kerbaci (Kerpoh)

D dt. ‘der sich kehrende, windende Bach’, sl.ma. Kerpoh (adaptiert sl. Kerbaci, früher auch -si)

Kerschbaum

GB

 

D zu ma. Kerschbaum ʻKirschbaumʼ (urk. 1050-65 Chérspouma, 1165-75 in loco Cherspŏm), → Sirsinada

Kerschdorf

SR

D T3 zu ma. Kersche, etwa ʻDorf bei den Kirschbäumenʼ (urk. 1060-88 Chersdorf)

Kerschdorf

NG, VW

Črešnje

Ü T3 zu sl. črešnja ‘Kirsche’ (ma. Kersche) , etwa ʻDorf bei den Kirschbäumenʼ

Kesselkofel

BN

 

D zu Kessel ‘Vertiefung, runde Bodenvertiefung, Schlucht’ (urk. 1826 Kesselkopfel); → Kofel

Keutschach

KS

Hodiše

S T2 zu einem sl. PN (*Chodošь/-ochъ; urk. um 1150 Chodessach)

Keutschacher See

GN

Hodiško jezero

Ü → Keutschach (früher auch → Plaschischensee)

Khünburg

HE

Kimburg (ma.)

 D ma. Kinburg, wohl ‘Burg des Kindes’, ähnlich wie → Kühnsdorf (urk. 1189 Kinburch)

Kienberg

 

D zu dt. Kien † ʻFöhre, Kieferʼ (urk. 1164 Kienberch)

Kilnprein

 

 

D → Kölnbrein

Kimberngupf  (Zimperzgupf)

BN

Cimperc

DS nach einem HN (dt. Kimberngupf romantische Neubenennung)

Kirchbach

KB

Kirpa (ma.)

D etwa ‘Kirche beim Bach’ (urk. 1384 Chirchpach)

Kirchbacher Wipfel

BN

 

D nach → Kirchbach so benannt; → Wipfel

Kirchberg

KP

 

D ‘Kirchenberg’ (urk. 1167-88 Chirchperch)

Kirchheim †

BK, GK

 

Großkirchheim u. → Bad Kleinkirchheim

Kirschentheuer (†Mäußling)

FL

Kožentavra (*Myslikʼe)

D ‘Ort, wo Pelze (†Kürschen) hinsichtlich ihres Preises geschätzt werden’ (Hinweis auf alten Handelsplatz, urk. 1458 Chürsentewer). Mäußling alter Name, der auf sl. *Myslikʼe T1 beruht, zum PN Myslь (urk. 1258 Muzlik, später Meißlig)

Kitschdorf

KP

*Kyjьcь

SD T3 zu einem sl. PN + dt. -dorf, ‘Dorf des Kyjьcь’ (urk. 1188-1193 Chitse)

Klabisch †, Klabischnig

*Hlevišče

S zu sl. hlev ʻStallʼ, etwa ʻOrt mit Ställenʼ, davon dann der Hofname Klabischnig < *Hleviš(č)nik

Klagenfurt

K

Celovec

R Ü (→ Anhang)

Klatzenberg

HI

*Glǫboče

SD T2 zu sl. *glǫbokъ ʻtiefʼ + dt. -berg (urk. 1096 Globozat)

Kleblach

KL

*Hlevlje

S T2 zu sl. hlev ‘Stall’, etwa ‘bei den Stallern’ (urk. 1066 Clivlach, davor 1022-23 Stallvn wie → Stall)

Klein St. Paul

KP

Mali Šentpavelj (Mali Št. Pavelj)

Ü nach dem Patrozinium (urk. 1222 capelle ze Pauls ap. Hornberch), „Klein“ zum Unterschied von → St. Paul im Lavanttal

Klein St. Veit

VK

Mali Šentvid (Mali Št. Vid)

Ü nach dem Patrozinium (urk. 1168 prope sanctum Vitum) , „Klein“ zum Unterschied von → St. Veit an der Glan

Klein Venedig

GS

Pri Ječmenu

V im Dt. eine Scherzbezeichnung; im Sl. nach einem HN (sl.ma. auch Fenedigi)

Kleinberg

RO

Mala Gora

Ü

Kleinbergl

HE

 

D früher Kleinberg, auf bzw. an einem kleinen Berg gelegen

Kleinbuch

K

Malo Bukovje

Ü T2 dt. u. sl. ‘kleiner Buchenwald’

Kleindiex

RU

Male Djekše

Ü T2Diex; Erstbeleg um 1750, vormals → Niederzell (urk. 1483 Nider Zeel)

Kleindombra

MT

 

Dombra

Kleindorf OT

GL

Mala vas OT

Ü T3 ‘kleines Dorf’

Kleindorf I

SK

Mala vas, Mala vas I

Ü T3 ‘kleines Dorf’

Kleindorf II

SK

Mala vas pri Kamnu,

Mala vas II

Ü T3 ‘kleines Dorf’; pri Kamnu ‘bei Stein im Jauntal’: Ü sl. kamen ‘Stein, Fels’ (zu Jauntal Jaunstein) 

Kleindörfl

GR

Mala vas

Ü T3 ‘kleines Dorf’

Kleinedling

WO, SÄ

 

Edling

Kleiner Pal

BN

 

R → Pal

Kleiner Sadnig

BN

 

S → Sadnig

Kleiner Sauofen

BN

 

Sauofen u. Ofen

Kleingörtschach

MB

Male Goriče

S T2 zu sl. gorica ‘Berglein, Bichl’ (sl. mal ‘klein’)

Kleinkirchheim

 

 

Bad Kleinkirchheim

Kleinsattel

VI

Malo sedlo

Ü

Kleinzapfen OT

SD

Malčape OT (Male čape)

R Ü (T2) → Anhang sub *maločep-

Kletschach

WB

Kleče

S T2 wie → Gletschach

Kliening

BS

Hleniče

S T1 < *Chlěvьnikʼe zu sl. chlěvъ bzw. hlev ‘Stall’, etwa ‘bei den Stallern’ (urk. 1278 Kleunich, Chleinig)

Klippitztörl

BN

*Hlipica

SD zu sl. hlip ʻLuftstrom, -zug, Windzug, -stromʼ + dt.ma. Törl ʻÜbergangʼ ( Tor), also ʻluftiger, windiger Übergangʼ

Klopein

SK

Klopinj

S zu sl. klop ‘Bank’

Klopeiner See

GN

Klopinjsko jezero

Ü → Klopein (urk. 975 lacus)

Klosterberg

GR

Kloštrske gore (Kloštrska gora)

Ü

Knasweg

MO

Knežiče

S T1 zu sl. knez ʻGraf, Fürstʼ (urk. 1446 Chnäsigk); das zu erwartende *Knasig wurde durch den Einfluss der benachbarten Orte Naßweg und Radweg zu Knasweg umgeformt

Kobesnock (Kabes-)

BN

 

D nach seinem Aussehen zu dt.ma. kåbes ʻKraut-, Kohlkopfʼ + Nock

Kobla

ZE

Kobla (Na Kobli)

S zu sl.ma. kobla ‘Hügel, Gupf’ (oder wie → Gabel)

Köcking

ED

Kokje

S T2 zum sl. PN *Kokanъ (urk. 1106 Coken), im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Kofel

BN

 

D ‘felsiger Gipfel, Bergspitze; Felsstück’, in bäuerlicher Mundart von → Kogel klar geschieden, mit dem es oft verwechselt wird (aus romanisch *cubulum ‘Lagerstätte des Viehs’, im alpinen Bereich ‘Höhle’, dann über ‘Höhle im felsigen Gebirge’ Bedeutungsweiterentwicklung zu ‘Felsen’)

Kogel

BN

 

D ‘Bergkuppe, Berg mit rundlichem Gipfel’ (übertragen aus romanisch cucullus ‘Kapuze’), von → Kofel klar geschieden, mit dem es oft verwechselt wird

Kögele

BN

 

D Verkleinerungsform zu → Kogel

Kogelnigberg OT

NH

Kogelska Gora OT (Kogelnik)

Ü zum HN Kogelnig/Kogelnik (sl. kogeł entlehnt < dt.  Kogel ʻBergkuppeʼ + -nik) + Berg bzw. sl. gora (eigentlich Tautologie)

Kohldorf †

K

Vogle (Voglje)

Ü T2 (ehemals Teil von → St.Martin) → folgendes

Kohldorf

VK

Voglje (Vogle)

Ü/V Kohldorf: D erinnert an alte Kohlstatt, wo man Holzkohle erzeugte – Voglje: Ü T2 zu sl. vogel ‘Kohle’

Kohldorf (†Winklern, †Woglach)

ET

Vogle (Voglje)

Ü/V T2/T4 zu sl. (v)ogel ‘Winkel’, später später zu vogel ‘Kohle’ umgedeutet und so übersetzt (daneben im Dt. auch †Woglach)

Kolbnitz

RK

 

R → Anhang

Kollnitz, Kollnitzgreuth

ST

 

R wie Kolbnitz, Anhang (urk. 1105-26 Cholmz, 1106 Cholmenza), Ruine Kollnitz, Siedlung Kollnitzgreuth (-greuth < Gereute ʻRodungʼ)

Kolm

BN

Holm

S zu sl. *chъlmъ bzw. holm ‘Hügel, Bergkuppe’ (urk. 1106 Chulm)

Kolmitzen

BN

*Chъlmьnica

S auch Kollnitzen, zu sl. *chъlmъ ‘Hügel, Bergkuppe’ als Flurname oder GN

Kolmitzenbach

GN

*Chъlmьnica

S → Kolmitzen + dt. Bach

Kolmnock

BN

*Chъlmъ

S → Kolm bzw. Kulm u. Nock

Kölnbrein(spitze)

BN

 

D Kölnbrein, auch Kilnprein, wohl zu ma. Köll ‘Quelle’ + Brunnen zu stellen, also ein umgeformter Quellenbrunnen

Kömmel OT

BL

Komelj OT (Komel)

S zu sl. kom, kum (Bergappellativ), → Anhang sub Karawanken

Kömmelgupf OT

BL

Komeljski Vrh OT (Vrh)

Ü/V → Kömmel bzw. → Anhang sub Karawanken, sl. vrh ‘Anhöhe, Berg, Gupf’

Königstuhl

BN

 

D ähnlich wie → Hochstuhl

Kopa

BN

Kopa

S sl. kopa ‘Schober

Kopein

FS

Kopanje

S zu sl. kopati ‘roden’

Kopf

BN

 

D übertragen von Kopf im Sinne von ʻBergkopf, Gipfelʼ

Koprein Petzen OT

EV

Pod Peco  OT (Podpeca, Koprivna pod Peco)

V Koprein/Kopriva: S zu sl. kopriva ‘Brennnessel’ – Pod Peco: S ‘unter der Petzen’

Koprein Sonnseite OT

EV

Koprivna OT (Koprivna proti soncu)

Ü/V → Koprein Petzen, sl. proti soncu ‘der Sonne entgegen’

Kopriunabach

GN

Koprivška voda

Ü → Koprein Petzen, sl. voda ‘Wasser; (ma.) Bach’

Koralpe

BN

Korica (Golica)

D zu dt. Kar ‘Mulde, Kessel im Gebirge’ (sl. Golica ‘Kahlenberg’)

Koratsch (-a †)

MR

Korača

S zu sl. korača ʻSchrittʼ (Benennungsmotiv unklar)

Korb

VK

Korpiče (Korpe, Koš)

D T1 zu Korb im Sinne von ʻMulde’, sl. Koš Übersetzung dazu (urk. 1105-1126 de Chorbe); ein Ortsteil heißt → Sapoth, sl. Sopote

Kordeschkopf

BN

Kordeževa peč (Velika Glava)

Ü/V Kordeschkopf: zu einem HN + dt. Bergappellativ KopfKordeževa peč: HN + sl. peč ʻOfenʼ (→ Petsch u. Ofen); Velika Glava = ʻGroßer Kopfʼ

Korntauern

BN

 

R auch Hoher Tauern, alter Handelsweg (Römerstraße) vom Gasteiner Tal in Salzburg nach → Mallnitz (urk. 1585 Karn Tauern, 1650 Korn Tauern), etwa ‘Kärntner Tauern’ (vgl. Karner/Kärner, alte mundartliche Form für ‘Kärntner’, → Anhang sub Kärnten u. Tauern I)

Korpitsch

FS

Grpiče (Korpiče)

T1 unklar (vielleicht wie → Korb oder zu einem HN)

Kosasmojach

ET

Kozasmoje (Zasmoje)

S T2 ‘Edling-Brandrodung’(wie Gasmai), zu sl. *kosezEdling (Anhang sub Kroaten) + smoja ‘Sengen’ (urk. 1357 Choezmaeiach)

Koschach

MA

*Chotěše

S T2 zum sl. PN *Chotěcha, -ěšь o.ä. (Kurzform)

Koschitsch

BN

Košič

S zu sl. košič ‘kleiner Korb’, übertragen auch ‘Baumwipfel’ (ähnlich → Hochwipfel)

Koschuta

BN

Košuta

S zu sl. košuta ‘Hirschkuh’ (→Anhang sub Karawanken)

Kosiak (Geißberg)

BN

Kozjak

S zu sl. koza ‘Ziege, Geiß’ – Geißberg Ü

Kosmatitza

BN

Kosmatica

S sl. ‘Rauhweizen, kleines Habichtskraut’

Kossiach OT

ET

Kozje OT

S T2 zu sl. koza ‘Geiß, Ziege’

Köstenberg

VW

Kostanje

SD T2 zu sl. kostanj ‘Kastanie’ + dt. -berg, etwa ‘Kastanienwald bzw. -berg’ (urk. 1150 Chestenich)

Köstendorf

SS

Gostinja vas

S T3 zu einem sl. PN

Kösting

HI

*Kostanjik

S sl. kostanjik ʻKastanienwaldʼ (urk. 1396 in dem Kostnik)

Kötsch

WO

*Chotěše

S wohl T2 zum sl. PN *Chotěcha, -ěšь

Kötschach

KM

*Chotěševo

S zum sl. PN *Chotěcha, -ěšь (-ach ist sekundär, ma. †Kötschau)

Kötschendorf

WG

*Chotěša vьsь

S T3 zum sl. PN *Chotěcha, -ěšь

Kotschna

BN

Kočna

R zu (räto)rom. cotschens, cotschna ‘rot’ (nach der rötlich-braunen Färbung des Gesteins) < lateinisch coccinus ‘scharlachrot’

Köttern

SR

 

D zu dt. Kotter urspr. ʻeinfache Hütteʼ, also ʻ(bei den) Hüttenʼ

Köttmannsdorf

KD

Kotmara vas

S T3 zum sl. PN *Chotěmirъ bzw. -měrъ (im Dt. umgeformt, urk. 1147 Chotmarsdorf; sl. Anlaut k- nach dem Dt. schon urk. 1142 Kotmansdorf)

Köttwein

TR

*Chotovina

S zum sl. PN Chotъ (Kurzform zu *Chotěmirъ o.ä.), etwa ʻGegend des Chotъʼ

Kötzing

SE

*Chotěšina

S zum sl. PN *Chotěcha, -ěšь, etwa ʻGegend des *Chotěcha, -ěšьʼ

Kozjaki

SD

Kozjaki

S zu sl. kozjak ʻZiegenstallʼ (nicht-amtlicher Name ohne dt. Entsprechung, Ortsteikl von Weinberg)

Krähwald

 

Hreble

Oberkrähwald; es gab einst auch ein Unterkrähwald

Kraig

FN

*Krivik’e

S T1 zum sl. PN *Krivъ (urk. 1091 Krîwig)

Krainberg

AS

Strmec

V Krainberg: D liegt an der Straße nach Krain, daher so benannt – Strmec: S zu sl. strm ‘steil’ 

Krainberg

MA

 

D wohl ein umgeformter Kronberg, so auch ma.

Kraindorf

FS, LF

 

Benennungsmotiv unklar

Krainegg

AS

Podkrajnik

D zu dt. → Egg ‘Eck, Burgberg’, an der Straße nach Krain gelegen (im Sl. umgeformt, urspr. Pod Krajnikom; urk. 1180 Creineke)

Krainer Berge

BN

Kranjske gore

Ü alt ma. für Karawanken (→Anhang sub Karawanken)

Krainig

MO

*Hrumikʼe

S T1 ma. Kreimig (ähnlich urk. 1496 Chreymig), vielleicht zu sl. hrum ʻGetöse, Lärm, Rauschenʼ (Benennungsmotiv unklar)

Krajach

 

 

Oberkrajach u. Unterkrajach

Krakaberg

SL

*Krakova

SD zu sl. krak ʻWasserlinse, Wasserfaden (Lemna gibba L. bzw. Conferva)ʼ + dt. -berg

Krangl

RW

*Okrǫgъlъ

S sl. (o)krogel ʻrundʼ (urk. 1513 Krongl)

Kranzlhofen

VW

Dvor

Ü/V Kranzlhofen: DS zum sl. PN *Krǫgoslavъ (urk. 1175-81 Crangizausdorff) – Dvor: S zu sl. dvor ‘Hof’

Krappfeld

LG

 

R zu rom. *krapp- ‘Stein’ + althochdeutsch fëld ‘Feld, Ebene, Fläche’ (urk. 834 Grapfelt, 953 Crapofelt, 982 Crapuchfeld); beruht auf einem felsigen, ins Krappfeld hineinreichenden Ausläufer der benachbarten Berge (worauf → Althofen errichtet wurde)

Kras

SE, TR

*Hrast

S zu sl. hrast ‘Eiche’ (urk. 1190 Crazt [SE])

Kraschach

HE

Kroše (ma. Krošani)

S T2, dt.ma. Graschach, auch Kraschach u. Kroschach (urk. 1331 Krassach),  zu sl. grah ‘Erbse’ (wie → Graschitz)

Kraß

HE

Hrast

S wie → Kras

Kraß

GK, HI

*Hrast

S wie → Kras

Kraßnitz

RU

Krasnica

SD zu sl. hrast ‘Eiche’ (der sl. Anlaut k- nach dem Dt.)

Kraßnitz

SB, SR, WG

*Chrastьnica

S zu sl. hrast ‘Eiche’ (urk. 1131 Chrazniz [SB])

Krasta

KK

*Chrašče

S T2 zu sl. hrast ‘Eiche’ (urk. 1130-35 Chrasdorf, um 1200 Chraztach)

Krastal

LG

 

S zum Ortsteil → Kras (TR)

Krastowitz

K

Hrastovica

S zu sl. hrast ‘Eiche’, etwa ‘Ort mit Eichen, bei den Eichen’

Kratschach

VI

Hrašče

S T1/T2, auszugehen ist wohl von *Chrastikʼe oder *Chrašče, zu sl. hrast ‘Eiche’; urk. 1150 Ratazach spricht nicht für diese Deutung, auch urk. 1421 Chrêtschach nicht (wegen der Aussprache [a], die auf ein früheres -ä-, aber nicht -e- hinweist; zu einem sl. PN?)

Kräuping

FI

*Hripiče oder *Hropiče

S T1 zu einem sl. PN, sogenannter „unechter“ ing-Name, Anhang  (urk. 1292 Chreyping)

Kraut †

SE

*Chъrvate

S zum Namen der Kroaten wie → Krobathen (urk. 1005-75 Crouuat)

Kreggab

MO

Prekop

S zu sl. prekop ʻEinschnitt, Furche; Durchstichʼ (urk. 1136-37 Precop)

Krejanzach

GA

Krejance

S T2 zu sl. kraj ‘Ort; Ende, Rand’

Krems in Kärnten

KR, GN

 

R zu indogermanisch-voreinzelsprachlich *Kremis(i)a ‘in die Berge eingeschnittener Fluss’

Kremsbrücke

KR

 

R nach der alten Brücke über die Krems

Kremschitz

VK

Grunčiče (†Kremžiče)

S wohl zu einem sl. PN (Näheres unklar; urk. 1450 Krembsitz)

Kremsen †

BN

 

R wie Krems in Kärnten, alter Flurname, gleichbedeutend wie das benachbarte Osterwitz

Krenobitsch

VK

Hrenovče

S T1 zu sl. hren ‘Kren, Meerrettich’ (urk. 1331 Chrenwich)

Kreublach

NG

Hr(i)blje

S T2 zu sl. hrib ‘Hügel’ (urk. 1253 Chreiblach)

Kreuschlach (Ober-, Unter-)

GM

*Hruškovlje

S T2 zu sl. hruška Birne, Birnbaumʼ, etwa ʻBirnbaumgegendʼ (urk. 1120 Crûskilach)

Kreuth

BB

Rute

Ü T2 zu sl. rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort); Kreuth dt.ma. < Gereute

Kreuth OT

ET

Rute OT

Ü T2 zu sl. rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort) ; Kreuth dt.ma. < Gereute

Kreuth

HE

Rut

Ü zu sl. rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort) ; Kreuth dt.ma. < Gereute

Kreuth

K

Kopanje

Ü zu sl. kopati ‘roden’; Kreuth dt.ma. < Gereute

Kreuth

PD

Rute

Ü T2 zu sl. rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort) ; Kreuth dt.ma. < Gereute

Kreuth

FE, FN, KM, SB

D dt.ma. < Gereute

Kreuzberg

BN, BS, KM, GB, GU, WS

D nach einem Pass bzw. Übergang mit einem Kreuz

Kreuzbergl

BN, K

Križna Gora

Ü

Kreuzeckgruppe

BN

 

D benannt nach einem Übergang mit einem Kreuz, davon die zahlreichen Kreuzberge

Kreuzbichl

MB

Goričica

Ü/V Kreuzbichl: D nach einem Übergang mit einem KreuzGoričica: S ʻkleiner Hügel, Bühelʼ

Kreuzen

PA

Krajcen

D nach einem Kreuzweg oder Wegkreuz

Kreuzen

SB

 

D nach einem Kreuzweg oder Wegkreuz

Kreuzergegend, -hof

PD

Pri Krajcarju

D nach dem HN Kreuzer, dieser nach einem Kreuzweg oder Wegkreuz

Krieben

KB

*Hrib

S zu sl. hrib ʻBühel, Bichlʼ

Kristendorf OT

SD

Kršna vas OT

Ü T3 ‘Christendorf’ (wohl zum PN Christian)

Kroatengau †

LG

 

D/Ü abgekommener Raumname  im → Glantal (urk. 954 in pago Crouuati; Anhang sub Kroaten)

Krobathen

PD, BR

Hrovače

S T2 (erinnert an den einstigen „Kroatengau“, → Kraut, Anhang sub Kroaten)

Krobathen

GG

*Chъrvatje

S T2 (erinnert an den einstigen „Kroatengau“, → Kraut, Anhang sub Kroaten)

Krön

GU

*Chrěnъ

S sl. hren ‘Kren, Meerrettich’

Kronabeth

MB

Smolje

Ü T2 (sl. smolek, dt.ma. Kranewit ‘Wacholder’)

Kropivna

ZE

Kropivna (Koprivna)

S zu sl. kopriva ‘Brennnessel’

Krottendorf

K

Krotna vas

Ü T3 zu dt.ma. Krot ʻKröteʼ bzw. sl. krota ‘Kröte’ (entlehnt aus dem Dt., ma. Krot)

Krottendorf

GR

Mrkovje

Ü/V T2 zu dt.ma. Krot ʻKröteʼ – Mrkovje: ungenaue Übersetzung, zu sl. mrkaj ‘Ungeziefer’

Krottendorf

WB

Kročja (Krotna) vas

Ü T3 zu dt.ma. Krot ʻKröteʼ bzw. sl. krota ‘Kröte’ (entlehnt aus dem Dt., ma. Krot)

Krottendorf

LM

 

D T3 zu dt.ma. Krot ʻKröteʼ (urk.1184 Crotendorph)

Krottendorf

SG

*Žablja vьsь

Ü T3 zu sl. žaba ʻKröte (†); Froschʼ (urk. 1162 Sabalansdorf, 1200-03 Zabawisdorf, seit 1321 Krottendorf)

Krumfelden

AH

 

D etwa ʻbei den krummen Felbern (= Weiden), mittelhochdeutsch velwe ‘Weide(nbaum)’; urk. Chrumpenveliwe)

Krumpendorf

KW

Kriva Vrba

Ü sl. kriv ‘krumm, schief’, vrba ‘Weide(nbaum)’ (so nach der alten krumpen Felfer einer ‘krummen Weide († Felber)’ so benannt)

Kuchling

MS

Kuhlinj

S wohl zu einem sl. PN, im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Kuhberg

BN

Kravji vrh

Ü

Kühnburg

HE

 

unkorrekte Schreibung für → Khünburg

Kühnsdorf

ED

Sinča vas

Ü/V T3 Kühnsdorf: D umgeformt < KindsdorfSinča vas: S zu sl. sinček ‘Söhnchen’

Kühweg

HE

Koviče (ma. Selkoviče)

S T1 zu einem sl. PN, etwa Selko (auszugehen von *Sel|kovik’e)

Kühweg

NG

Skobiče (Skubiče, Skovče)

S T1 zu einem sl. PN, etwa Selko (auszugehen von *Sel|kovik’e)

Kühwegboden

HE

 

SD wie → Kühweg + dt. Boden ʻebenes Grundstück oder Geländeʼ

Kühweger Alm

BN

 

SD Alm von → Kühweg (HE)

Kulm

VK, ES

Hom (ma. Hołm)

S sl. holm ‘Hügel, Bergkuppe,  Kolm (urk. 1168 Chulmen)

Kulm

BN, GG, LF

*Holm

S sl. holm ‘Hügel, Bergkuppe’, → Kolm

Kulmitz

SG

 

R → Anhang sub Kolbnitz (urk. 1246 Chulmyz)

Kulmitzen

SB

 

R → Anhang sub Kolbnitz (urk. 13. Jhdt. Cholmenz)

Kuster

BN

 

R wohl < *costaria ʻ(relativ) niedrige Bergkuppeʼ, zu romanisch costa ‘Rippe, Seite’ (urk. 1326 Kůster)

Laak

FL

Loka

S → Laak

Laas

VW

Laze

S T2 zu sl. laz ‘Gereute, baumlose Stelle’

Laas

FH, FT, GZ, KM

*Lazje

S T2 zu sl. laz ‘Gereute, baumlose Stelle’

Laasdorf

SV

*Lazja ves

S T3 zu sl. laz ‘Gereute, baumlose Stelle’

Laastadt

AR

 

D ma. in der Lohstatt, wo Lohe (zum Gerben) erzeugt wurde (urk. 1524 Laistat)

Labegg

BR

Labek (Lobek)

D ‘Eck (= Burgberg) des Lobes’ (höfischer Burgenname, → Egg; urk. 1193-1202 Lǒbeke)

Labientschach

NG

Labenče (Ljubenče)

S T1 zum sl. PN Ljuben

Laboisen

FE

*Ljubezna

S zu sl. ljubezen ʻlieb(enswürdig)ʼ, Benennungsmotiv unklar (urk. 1303 Lobesaue, Lubsaue)

Labon

SG

*Laban-

S zu sl. laba ein Kuhname (weist wohl auf eine alte Kuhweide hin; urk. 1433 in der Laval)

Ladein

LF

*Lędina

S zu sl.ma. ladina ‘Brachland’

Ladinach

K

Ladine

S T2 zu sl.ma. ladina ‘Brachland’

Ladinach

FR

Ladine

S T2 zu sl.ma. ladina ‘Brachland’

Lading

WO

*Lędiń-

S zu sl.ma. ladina ‘Brachland’

Ladinger Alm, Spitz

BN

*Lędiń-

SD Lading

Ladratschen

VK

Tračje (†Na Dračji)

S unklar

Laggen

FN, KR

*Lǫka

S sl. *lǫka bzw. loka ‘(feuchte) Wiese’

Lainach

RD

*Slivnje

S T2 zu sl. sliva ʻZwetschke, Pflaumeʼ (ma. †Zleunitzen), etwa ʻZwetschkengegendʼ

Laiplach

FL

Liplje

S T2 zu sl. lipa ‘Linde’ (urk. 1148-64 Liplach)

Lak

K

Loka

S sl. *lǫka bzw. loka ‘(feuchte) Wiese’ (urk. 1175-91 Lonch)

Lambichl

KD

Ilovje

Ü T2 zu sl. ilovica ‘Lehm (ma. Lahm)’

Lamm

AL, SÄ

*Lom

S sl. lom ʻBruchʼ

Lammersdorf

MT

 

D T3 zum dt. PN Lômâr (urk. 1177 Lomarsdorf)

Lamnitz

RB

*Lomnica

S zu sl. lom ʻBruchʼ

Landskron

VI

Vajškra

D ‘Krone des Landes’ (höfischer Burgenname); sl. Schreibung umgeformtes ma. łajnškron

Lang

FD, FE

*Lǫka

S sl. lǫka ‘feuchte Wiese’

Längdorf

SJ

Velika vas

Ü/V T3 dt. ‘langes Dorf’, sl. ‘großes Dorf’

Langegg

GR

Dolga Brda (Dolgo Brdo)

Ü (→ Egg)

Langegg

RF, SÄ

 

D ʻlanges Eckʼ (→ Egg; urk. 1345 an dem Lang Ekke [RF])

Langer Rain

BN

 

D ein in die Länge gezogener Abhang

Langgen

*Lǫka

S sl. lǫka ‘feuchte Wiese’

Längsee

GN

 

S zu sl. lǫka ‘feuchte Wiese’ (→ Latschach), später zum ‘länglichen See’ umgedeutet (urk. 1134 Lenginse)

Langwiesenbach

GN

 

D (früher → Olsniz)

Lanischeck, -kees

BN

*Lanež

S zu sl. lani ‘voriges Jahr’ (wie das Paar dt. Ferner ~ romanisch vedret(t)a, beide ‘Altschnee’, zu lateinisch vetus ‘alt’ bzw. dt. Firn ‘vorjähriger Schnee’) oder zu sl. *ălnьji > *lani ‘Hirschkuh’ (mit ähnlicher Semantik wie → Košuta); → Eck u. Kees

Lansach

WE

*Lǫže

S T3 zu sl. *lǫgъ bzw. log ʻAu(wiese), feuchte Wiese; (auch) Hain, Niederwaldʼ

Lanzendorf

SK

Lancova

D T3 zum dt. PN Lanzo

Lanzendorf

PD

Vanca (Lanca) vas

D T3 zum dt. PN Lanzo

Lanzewitzen

SH

*Lončevica

S zu sl. lonec ʻTopfʼ, etwa ʻTöpfergegendʼ, mit ähnlicher Bedeutung Nigglai

Lassach

MÖ, OV

*Lazje

S T2 zu sl. laz ‘Gereute, baumlose Stelle’

Lassein

VK

Lesin(j)e

S T2 zu sl. les ‘Wald’

Lassen

HI, RE

*Lazina

S sl. lazina ʻGereute, baumlose Stelleʼ

Lassenberg

GZ

*Vlašьk- oder *Lašьk- 

SD wohl zu einem sl. PN mit Vlah- ʻRomaneʼ + dt. -berg (urk. 1172 Laskenberch)

Lassendorf

MB

Vasja (Las(j)a) vas

D T3 zum dt. PN Last(er)mann

Lassnig

ES, WG

*Laznik

S zu sl. laz ʻRodungʼ + -nik, urspr. wohl HN

Laßnitz

ME

*Laznica

S zu sl. laz ʻRodungʼ (urk. um 1200 Læsnitz)

Latschach

VW, SS

Loče

S T2 zu sl. *lǫka bzw. loka ‘(feuchte) Wiese’

Latschach

FS, HE

Loče

S T2 zu sl. *lǫka bzw. loka ‘(feuchte) Wiese’ (urk. 1147 Lonzahc [FS])

Latschach

MB

*Lǫče

S T2 zu sl. *lǫka bzw. loka ‘(feuchte) Wiese’ (urk. 13. Jhdt. Loz(n)ach)

Latschach

SG

*Lǫče

S → Unterlatschach

Latschur

BN

*Lǫč-

S wohl zu sl. *lǫka bzw. loka ‘feuchte Wiese’ bzw. ločje ‘Binsen, Riedgras’ (ähnlich wie → Latschach), aufgewanderter Flurname, im Detail unklar

Laubendorf

MT

 

D T3 zu dt. Laube ʻVorhalle, (auch) Bühneʼ (urk. 1177 Lobinstorf)

Lauchenholz OT

SK

Gluhi Les OT (Luhi les)

Ü/V zu dt.ma. Holz † ʻWaldʼ, also ‘Wald, wo Lauch wächst’, sl. ‘dunkler, dichter Wald’ (urk. 1050-65 Lochouva, 1065-75 Lochǒ)

Lauen

WE

 

D zu ma. Laue (mhd. ) ‘Lache, Sumpf (-wald, -wie­­se)’, mit ähnlicher Bedeutung benachbartes Lansach

Laufenberg

RA

 

D zu einem dt. PN

Launsdorf

SG

 

D zum dt. PN Lûn (urk. 1169 Lunsindorf)

Lausing

WO

*Lužina

S zu sl. luža ʻLacke, Pfützeʼ (urspr. wohl GN)

Laußnitz

RW

*Lužnica

S zu sl. luža ʻLacke, Pfützeʼ (urspr. wohl GN)

Lavabach

GN

 

D zu ma. Laue (mhd. ) ‘Lache, Sumpf (-wald, -wie­­se)’

Lavamünd

LM

Labot

R V ʻMündung der → Lavantʼ (urk. 1091 Lauentmundi)

Lavant (ma. Láfant [lǻfənt])

GN

Labotnica (ma. Łábota und Łábuta)

R urk. 860 ad Labanta, 888 Lauenta, 1090 [super ripam] Lauandi; zu indogermanisch *albanta ‘die Weißglänzende, Weißenbach’, über frühsl. *labănta > dt. Lavant

Lavanttal

LG

Labotska dolina

Ü → Lavant (urk. 1187 de Lavent)

Lawesen

SU

*Ljubezna

S wohl wie Laboisen zu sl. ljubezen ʻlieb(enswürdig)ʼ, Benennungsmotiv unklar

Lebmach

LF

*Lepenje

S T2 zu sl. lepenje ‘große Blätter’, lepenik ‘Huflattich’ (urk. 979 Lebeniah)

Ledenitzen

FS

Ledin(i)ce

S T2 zu sl. ledina ‘Brachland’

Ledinach

SK

Ledine

S T2 zu sl. ledina ‘Brachland’

Leditz

GI

*Led(in)ica

S wohl zu sl. ledina ‘Brachland’

Lees

SB

*Lěsъ

S zu sl. les ʻWaldʼ (1171 in Foresto, 1173 Lezze)

Legerbuch

ST

 

D zu dt.ma. Leger ʻViehlager, Lagerplatz für das Vieh auf der Alpeʼ + -buch (Kurzform für) ‘Buchenwald’ (urk. 1145 Buch, 1193-1205 Legerdn)

Leibnitz

MB, MS

Niče (†Lidniče)

S T1 zur Kurzform eines mit *Ljud- beginnenden sl. PN (urk. 1249 Levdnitz)

Leibsdorf

PD

Ličja vas

S T3 zum HN sl. Lipec ‘Lindner’ (urk. 1193-1220 Lîpsdorf)

Leidenberg (Ober-, Unter-)

WO

*Ljudina

SD zu einem sl. PN mit *Ljud- + dt. -berg (urk. 1147 Lvden, 1193-1220 Lůden)

Leifling

DE

*Ljubelikʼe

S T1 zu einem sl. PN mit *Ljub-, im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Leifling

NH

Libeliče

S T1 zu einem sl. PN mit *Ljub- (urk. 1154 Liwuelich) , im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Leimersberg

FI

*Ljubomirъ

SD zu einem sl. PN mit *Ljub- + dt. -berg

Leinig

FE

*Slivnikʼe

S T1 zu sl. sliva ʻZwetschke, Pflaumeʼ, etwa ʻZwetschkengegendʼ

Leinsdorf

KW

Tibinja ves

R T3 wohl ähnlich wie → Tiffen zu deuten (urk. 1268 Deweinsdorf, 1333 Linsdorf), Details unklar

Leisbach

KS

Ležbe (ma. Ljužbè)

S T2 zu einem sl. PN (Ljubišь o.ä., urk. um 1150 Lubesach, um 1200 Lîubsnach)

Leiten

K

 

D zu ma. Leiten ‘Ackerfeld oder Wiese auf einem Abhang’

Leitenkogel

BN

 

D zu ma. Leiten ‘Ackerfeld oder Wiese auf einem Abhang’ + dt. → Kogel

Leiter

GN

 

D zu dt. Leiter, in der Toponymie ‘leiterförmiger, gestufter Hang’ oder ‘steiler Weg’, als GN wohl vom Leiterfall ausgegangen

Leiterfall

GN

 

Leiter

Lendorf

FE

 

D ‘langes Dorf’ (urk. 1471 Lengdorf)

Lendorf

LE

D ‘langes Dorf’ (urk. 1072 Lengindorf)

Lendorf

K

Dhovše

Ü ‘langes Dorf’, so auch