Buchstaben O–R    zurück

 

Ortschaft/Toponym

Gem.

Slowenisch

Etymologie (kurze Erklärung zur Herkunft des Namens)

Ob der Drau

VK

Nad Dravo

Ü → Anhang sub Drau

Ober-

 

Zgornji/Zvrhnji, -a, -e

Ü (früher kamen beide Formen in sl. Namen vor, heute ist nur mehr das häufigere Zgornji allgemein üblich)

Oberaich

VK

Zgornje Dobje

Ü T2 sl. zgornji ‘der obere’, dob ‘Eiche’

Oberaichwald

FS

Zgornje Dobje

Ü T2 sl. zgornji ‘der obere’, dob ‘Eiche’

Oberalbersdorf

SC

Mirišče (Merišče)

V → Albersdorf ; Mirišče S zu sl. mir ‘Mauer’, etwa ‘Stelle, wo sich Mauerreste befinden’

Oberallach

SF

*Dobravlje

S T2 zu sl. dobravaWaldung, Hain’, im Dt. umgeformt

Oberallach

TS

*Dobravlje

S T2 zu sl. dobravaWaldung, Hainʼ (urk. 1253 Tobrewlach, 1469 Dobralach) , im Dt. umgeformt

Oberbuch

GM

 

D Kurzform für ‘Buchenwald’ (urk. 1177 Puch)

Oberburg

SK

Zgornji Podgrad

Ü T2 sl. zgornji ‘der obere’, pod ‘unter’ + grad ‘Schloss, Burg’

Oberburgstall

GK

 

D Hinweis auf eine ehemalige Burg (urk. 1130-35 Purcstal)

Oberdellach

MW

Zgornje Dole

Ü T2 ‘bei den Talbewohnern’, zu sl. zgornji ‘der obere’ u. dol ʻTalʼ, → Dellach

Oberdöbernitzen

KB

*Debernica

S → Debernitzen

Oberdorf OT

NH

Gornja vas OT

Ü T3 sl. gornji ‘der obere’

Oberdorf

VW

Gornja (Zgornja) vas

Ü T3 sl. (z)gornji ‘der obere’

Oberdorf I u. II

FI

 

D ʽdas obere Dorf’

Oberdörfl OT

LD

Zgornja vesca OT (Zvrhnja Vesca)

Ü sl. zgornji bzw. zvrhnji ‘der obere’, sl.ma. vesca ‘kleines Dorf’

Oberdörfl

SM

Gornja vas (Zgornja vesca)

Ü sl. zgornji bzw. zvrhnji ‘der obere’, sl. vas ‘Dorf’ bzw. sl.ma. vesca ‘kleines Dorf’

Oberdrauburg

OD

 

R → Anhang

Oberdrautal

LG

 

Westlicher Teil des → Drautales vom → Tiroler Tor bis → Sachsenburg (Mündung der → Möll in die → Drau

Obere Fellach           

VI

Zgornja Bela

S → Vellach, sl. zgornji ‘der obere’

Obere Gemeinde

GR

Zgornja Gmajna (Zgornja vas)

Ü Zgornja Gmajna: S zu sl. gmajna ‘Gemeinde’ (dt. Lehnwort), zgornji ‘der obere’ – Zgornja vas: Ü/V T3 

Oberfalkenstein

OV

 

Falkenstein (Ober-)

Oberfederaun

VI

Megrje (Megorje)

V → Federaun; Megrje S T2 ‘Zwischenbergen’, sl. med ‘zwischen’ + gora ‘Berg’

Oberferlach OT

FS

Zgornje Borovlje OT

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, borovje ‘Föhrenwald’

Oberfischern

GS

Zgornje Ribiče

Ü T1/T4 zu sl. riba ‘Fisch’

Obergöriach

MB

Zgornje Gorje

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, gora ‘Berg’

Obergoritschach

RO

Zgornje Goriče

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, gorica ‘Berglein, Bichl’

Obergoritschitzen †

K

Zgornja Goričica

S → Goritschitzen

Obergossen

 

SD → Gossen

Obergottesfeld

SH

*Dobrochota-

S zum sl. PN *Dobrochota o.ä. (urk. 1006-39 Dobrozfelt u. Dobrochotesfeld), im Dt. umgeformt

Obergreuth

FS

Zgornje Rute

Ü T2 sl. zgornji ‘der obere’, rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort)

Obergreutschach

DI

Zgornje Krčanje

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, krč ‘Rodung’

Oberguntschach

MR

Zgornje Humče

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, holmec ‘kleiner Hügel, Bergkuppe’, → Guntschach

Oberhaidach

K

Zgornje Vrese

Ü T2Haidach

Oberjeserz

VW

Zgornje Jezerce

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, jezerce ‘Seelein, kleiner See’

Oberkrajach

FR

Kraje (Zgornje Kraje)

S T2 sl. kraj ‘Ort; Ende, Rand’

Oberkreuschlach

GM

 

S → Kreuschlach (Ober-, Unter-)

Oberkreuth

ET

Zgornje Rute

S T2Kreuth, sl. zgornji ‘der obere’,

Oberleidenberg

WO

 

SD → Leidenberg (Ober-, Unter-)

Oberloibach

FB

Zgornje Libuče

S T2  Loibach, sl. zgornji ‘der obere’

Obermieger

ET

Zgornje Medgorje

S T2  Mieger, sl. zgornji ‘der obere’

Obermitterdorf

RU

Dolinja (Srednja) vas

V T3 (Dolinja vas ‘unteres Dorf’) bzw. Ü/V T3 (Srednja vas ‘Mitterdorf’)

Obermoos

BL

Zgornje Blato

Ü sl. zgornji ‘der obere’, blato ‘Sumpf, Moor, Moos’

Obermöschach

HE

Zgornje Moše (ma. Gorenji Mošani)

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, Moše zum sl. PN Domocha oder Domošь (urk. 1288 Moeschach)

Obermühlbach

SV

 

D (urk. 1136-1137 Mulebahc, 1142 Mulbach)

Obernarrach OT

SD

Zgornje Vinare OT

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, vinar ‘Winzer’

Oberneunaß

KD

Zgornja Vesava

S T2Neusaß, sl. zgornji ‘der obere’

Oberpichling

 

D zu ma. Bichl ʻBühelʼ (urk. 1096-1102 Puhelern), später mit -ing umgeformt, → Anhang

Oberpudlach

NH

Zgornji Podlog

S → Pudlach, sl. zgornji ‘der obere’

Oberrain

FS

Zgornji Breg

S T2 sl. zgornji ‘der obere’, breg ‘Ufer, Böschung, Abhang, Rain’

Oberrainz

ST

 

S → Rainz

Obersammelsdorf OT

SK

Žamanje OT (Zvrhnje oder Zgornje Žamanje)

DS T2 zum dt. PN Salman, sl. zgornji ‘der obere’

Oberschütt (†Rogau)

VI

Rogaje (ma. Rodje)

V Oberschütt: D Schütt erinnert an den verheerenden Bergsturz im 14. Jhdt. – Rogaje: T2 unklar (vielleicht zu einem PN oder HN)

Obersielach

VK

Sele (Gornje Sele)

S T2Sielach

Obertechanting

FS

Zgornje Teharče (Zvrhnje Tehanče)

S T1 zu einem sl. PN, sl. zgornji bzw. zvrhnji ‘der obere’, im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Oberthörl

AS

Zgornja Vrata

Ü → Thörl, sl. zgornji ‘der obere’

Obertöllern

MR

Zgornje Dole

Ü T2/T4 dt. -töllern < -tälern ‘bei den Talbewohnern’, sinngleich sl. Dole < Dolje, sl. zgornji ‘der obere’

Obertrixen

VK

Zgornje Trušnje

R → Trixen, sl. zgornji ‘der obere’

Obervellach

HE

Zgornja Bela (Gorenji Beljani)

S → Vellach, sl. zgornji (gorenji) ‘der obere’

Obervellach

OV

*Belje oder *Bela + dt. -aha

S T2 Vellach oder SD zu sl. Bela ʻWeißenbachʼ + dt. Ache (urk. 977-81 Velach)

Oberwernberg

WB

Zgornji Vernberk

D → Wernberg, sl. zgornji ‘der obere’

Oberwietingberg

KP

 

D ma. Oberwietinger Berg (→ Wieting)

Oberwinkel

ZE

Zgornji Kot

Ü sl. zgornji ‘der obere’, kot ‘Winkel’

Oberwinklern

VW

Zgornje Vogliče

Ü T2/T4 zu sl. zgornji ‘der obere’, kot ‘Winkel’

Oberwollanig

VI

 

S → Wollanig

Oberwuchel

GS

Zgornja Buhlja

S zu einem sl. PN, sl. zgornji ‘der obere’, → Wuchel

Obir

BN

Obir

S Name des ganzen Massivs (urk. 1637 Obier), zu sl. ober ‘Riese’, eigentlich ‘Aware’; Gipfel dt. → Hochobir, früher → Oisterz (auch → Monte)

Obitschach

ET

Običe

SD T1 zu einem sl. PN dt. Herkunft

Ochsendorf

BR

Dešinje (ma. Došinje)

S T2 zu einem sl. PN

Ofen

BN

 

D ‘Fels(höhle), durch­klüftetes Felsstück’, Plural die Öfen ‘wild durcheinander liegende Felstrümmer’, v.a. im Höhenzug der → Kor- u. → Saualpe häufig

Ofen (†Petsch)

BN

Peč

Ü  dt. → Ofen und sl. peč bedeuten auch ‘Fels(höhle)’, urk. 1668 Petsch (neuerdings Dreiländereck)

Öfnerjoch

BN

 

D nach dem südlich in Italien liegenden Siedlungsnamen Öfen (italienisch Forni Avoltri), italienisch Giogo Veranis (→ Frohntal), urspr. Jöchl ʻkleines Jochʼ (so urk. 1785 Jöchel)

O(i)sternig

BN

Ojstrnik

S zu sl. oster, ma. ojstər ‘spitz, scharf, rau’ + -nik ‘Spitzberg’ (urk. 1504 Ostarekh, Osternackk, 1643 Ossternigg)

Oisterz † (Hochobir)

BN

Ojstrc

S zu sl. oster, ma. ojstər ‘spitz, scharf, rau’, etwa ‘Spitzberg’

Oistra

BN

Ojstra

S zu sl. oster, ma. ojstər ‘spitz, scharf, rau’, eigentlich ojstra gora ‘spitzer Berg’

Olsa

FI

*Olьše oder *Olьša + dt. -aha

S T2 olьša ʽErle’, entweder ʽAnwohner am Erlenbach’ oder + dt. Ache ʻErlenbachʼ (urk. um 1200, 1544 Olsach)

Olsniz †

GN

*Olьšьnia

S zu sl. olьša ʽErle’, heute Langwiesenbach (urk. 1192-1200 Olsniz)

Opferholz

K

Vožnica

Ü Opferholz: D weist auf Kirchenopfer hin­ – Vožnica: S < sl.ma. vłožnica (zu vloga ‘Erlag, Einlage’)

Oreinzasattel (Rabensattel)

BN

Vranjica

S zu sl. vran ‘Rabe’

Ortenburg

BD

 

D zum dt. PN Orto (urk. 1093 Hortenburc, Ortenburch)

Oschenitzen

VK

Olšen(i)ca

S zu sl. olša ‘Erle’ (urk. 1123-30 Olsnitz)

Oselitz †

FI

*Oslica

S ʻEselsbergʼ, zu sl. osel ʻEselʼ

Osselitzenberg   (Oselitz †)

BN

*Oslica

S ʻEselsbergʼ, zu sl. osel ʻEselʼ (1209-13 ad magnum montem ultra villam Ramenstein ʻbeim großen Berg jenseits von → Rabensteinʼ)

Ossiach

OS

Osoje

S T2 zu sl. osoj(e) ‘Schattseite’ (urk. 1028 Oscewach, 1143-69 Oziach)

Ossiacher See

GN

Osojsko jezero

Ü → Ossiach (urk. 1136/37 …laci Ozziacensis, 1163 lacum de Ossia)

Ossiacher Tauern

BN

Osojske Ture

Ü → Tauern bzw. Anhang sub Tauern II

Österreich

LG

Avstrija

R < mittellateinisch Austria (zu altfränkisch auster ‘östlich’, althoch­deutsch ōstar ‘im Osten gelegen’, wovon ōstarrīhi > Österreich)

Osterwitz (Hoch-, Nieder-)

SG, BN

Ostrovica

S zu sl. oster ‘spitz, scharf, rau’, etwa ‘Spitzberg’ (urk. 860 ad Astaruuizam, 885 Astaruuiza, 927 ad Ostaruizam) – einer der frühest belegt Ortsnamen slowenischer Herkunft, noch mit altem urslawischem ă für späteres gemeinslawisches o

Otrouza

FL

Otrovca

S unklar (zu sl. otrova ‘Gift, Zaubermittel’?)

Ottmanach

MB

Otmanje

DS T2 zum dt. PN Ôtman (urk. 980 Otmanica, 1111-22 Othmanach)

Ottosch

SC

Otož

S zu sl. otožen ‘betrübt’ (als PN?)

Outschena

FS

Ovčna (Ovčena)

S sl. občina ‘Gemeinde’

Pabenberg

FI

 

D zum dt. PN Pabo (so urk. seit 1508)

Pack(alpe, -sattel)

BN

 

S zu sl. paka ‘Hügel, Anhöhe’, auch Bezeichnung ʻWasserscheideʼ (vgl. sl. *paka voda ‘das verkehrt, nach der anderen Seite flie­ßende Wasser’)

Paierdorf

 

D ʻDorf der Baiernʼ (urk. 1145 Peirdorff) → Baiersdorf (urk. 1145 Peirdorff)

Pakein

GS

Pokinj(e)

S entweder zu sl. poka ‘Riss, Spalte’ oder zu paka ‘Hügel, Anhöhe’

Pal (Großer, Kleiner)

BN

 

R zu alpenromanisch pala ‘steile, glatte Weide; steil abfallende Wiese, abschüssige Grasfläche’ (urk. 1785 der grose Paal, der kleine Baal)

Palnock

BN

 

R/D → Pal u. Nock

Paradies

FS

Paradiž (Čavje)

Ü Paradies/Paradiž ironisch-scherzhafte Namengebung – Čavje S T2 zu sl. čava ‘Sauerampfer’

Passering

KK

*Pazirikʼe

S T1 zu einem sl. (awarischen?) PN oder zu sl. *pazir ʻWächterʼ (urk. 1124 Pazirich), im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Paßriach

HE

Pazrije

S T2 zu einem sl. (awarischen?) PN oder zu sl. *pazir ʻWächterʼ (urk. 1284 Pazrea)

Pasterze

BN

*Pastirica

S Anhang

Patergassen

RE

 

D ʻGasse zwischen Scheunen bzw. Stadelnʼ (ma. Pater ʻoberster Boden einer Scheuneʼ, auch Pranter oder Gepater, Lehnwort aus sl. *p(r)ętro)

Paternion

PA

Špatrjan

Ü nach dem Patrozinium des Hl. Paternianus

Pautz

BN

Palec

S sl. palec (ma. pałc) ‘Daumen’

Pavor

TB

Pafor

D zu bevor (wohl ein bevorrechteter Hof)

Peischan

BN

 

wohl S, unklar, alt ma. für den → Pyramidenkogel; möglicherweise Zusammenhang mit sl. pajštva ʻDörrkammer, Dörrofenʼ, auch ʻNebenhäuschen mit Backofen, Flachsdörre etc.ʼ, also etwa ʻGegend, wo Dörrkammern stehen oder standenʼ

Pemberg

KP

 

D zum dt. PN Bënno (urk. 1188-1200 Penneberch)

Penk OT

FB

Ponikva OT

S sl. ponikva ‘Wasserloch, Senke’

Penk

VK

Klopče (Klopiče)

Ü/V T1 zu sl. klop ‘Bank’ bzw. dt. Bänke im Sinne von ʻSand- oder Schotterbankʼ (urk. 1170-71 Panch)

Penk

RK

 

D dt. Bänke im Sinne von ʻSand- oder Schotterbankʼ (urk. 1277 Pench)

Penken

SC

Klopce (Klopice)

Ü/V T1 zu sl. klop ‘Bank’ bzw. dt. ‘(bei den) Bänken’

Penzelberg

WI

 

D zum dt. PN Betzilī (urk. 991-1023 Pezilinesberch), später an das Patrozinium der dem Hl. Benedikt geweihten Kirche angeglichen 

Peratschitzen

SK

Perači(n)ja

S zu sl. *perti ‘sich (fort)bewegen’ (urspr. Flurname)

Perau

VI

Perava

S ? vielleicht zu sl. perav ʻmorschʼ als ʻGegend mit morschen Bäumenʼ (der Ort liegt an der Drau, urk. 1196-1200 Berǒwe, um 1200 Perovwe) oder nach einem Patrozinium (urk. 1233 sanctus Petrus, heute Heiligenkreuzkirche)  

Pernach

TB

Podobje (Gornja, Horja vas)

Ü/V Pernach: D ‘Bäreneiche’ – Podobje: S T2 ‘Eichenbestand’ (po ‘bei’ + dob ‘Eiche’) – Gornja (Horja) vas: S ‘oberes Dorf’

Pernegg

FE

Porniče

S T1 zu sl. poren ‘leer, offen, eine gute Aussicht gewährend’

Pertitschach

KS

Prtiče

S T1 zu sl. prt ‘Schneebahn, Weg durch den Schnee’

Pessendellach

AS

Dole

S T2 dt. Pessendellach < sl.ma. Pesje Dolje ‘Hundstal’ (oder zu dt. böse? als dt.-sl. Mischbildung ‘böses Tal’ im Sinne des Wetterwinkels)

Petelin (Hahnkogel)

BN

Petelin

S Petelin: S zu  sl. petelin ‘Hahn’ – Hahnkogel Ü/V

Petra rubra †

BN

 

R ʻroter Felsenʼ (so urk. 878 am Ostufer des Osiacher Sees)

Petsch †

BN

 

Ofen

Petschnitzen OT

FS

Pečnica OT

S zu sl. peč ‘Ofen’ und ‘Fels’

Petzeck

BN

 

R wohl zu romanisch Piz, rätoromanisch bzw. ladinisch piz ‘Spitze’ (< romanisch pīts- unklarer Herkunft); eventuell auch sl. (vgl. sl- peč ‘Ofen, Felsen’) wie die → Petzen / Peca (aus *Peč(i)ca) und Petsch (heute → Ofen) / Peč) in den Karawanken; erweitert mit → Eck

Petzen (Feistritzer Spitze, Hochpetzen)

BN

Peca

S < sl. peč(i)ca, Verkleinerung zu peč ‘Fels, Ofen’ (→ Ofen)  Feistritzer Spitze

Pfaffendorf

ET

Hovja vas

Ü sl. duhovja vas ‘geistliches Dorf’

Pfannsdorf

SD

Banja vas

S T3 zu sl. † ban ‘Banus, Fürst’

Pflugern

SV

 

D ʻbei den Pflügernʼ (urk. 1162 Pflugarn)

Pichlern  († Puchlern)

K

Goričica (ma. Gorice)

Ü T4: D zu dt. Bühel, ma. Bichl (altes Puchlern statt Püchlern) – S zu sl. gori(či)ca ʻHügelʼ

Pichlern

HI

 

D T4 zu ma. Bichl ʻBühelʼ

Pichling (Ober-, Unter-)

 

 

Ober-/Unterpichling

Pîperck †

ST (?)

 

D zu voralthochdeutsch bzw. langobardisch *biburg ʻWallburgʼ (urk. 1193 Pîperck)

Pirk

ED

Breza

Ü sl. breza ‘Birke’

Pirk

GA

Brezje (Breza)

Ü T2 zu sl. breza ‘Birke’

Pirk

GS

Draža (Dražja) vas

V Pirk D ‘Birke’ – Draža vas S T3 zu einem sl. PN

Pirk

KD

Breza

Ü sl. breza ‘Birke’

Pirk

MB

Breza

Ü sl. breza ‘Birke’ (urk. 1134-1202 Pirche)

Pirk

RO

Brezje

Ü T2 zu sl. breza ‘Birke’

Pirk

 

D zu dt. Birke (urk. 991 ad Pirichun ʻbei den Birkenʼ)

Pirkach

BR

Pirka

D zu dt. Birke im Sinne von ʻBirkenwaldʼ

Pirkdorf OT

FB

Breška vas OT

Ü T3 zu sl. breza ‘Birke’

Pischeldorf

MB

Škofji Dvor

Ü/V ‘Bischofsdorf’ bzw. ‘Bischofshof’ (sl. dvor ‘Hof’)

Pischeldorf

PD

Škofji Dvor

Ü/V ‘Bischofsdorf’ bzw. ‘Bischofshof’ (sl. dvor ‘Hof’)

Pischenza

BN

Pišenca (Pešinca)

S etwa ‘Windhöhe’ (zu sl. pih(lj)ati ‘wehen’)

Piskertschach

SK

Piskrče

S T1 etwa ‘Töpferdorf’ (PN oder HN)

Piskowitz †

AL

*Piskoviče

S T1 abgekommen (heute Frankenberg), ma. in der Pi(t)schgitz, zum sl. PN Pičko (1213 Piscowiz)

Pisweg

GU

*Pьsovik’e oder *Pьševik’e

S T1 zu sl. pes ʻHundʼ als PN (→ Anhang sub Hundsdorf , urk. 1106 Pisuic, 1124 Pisiuuih u. Piswich)

Pitzelstätten

K

Pecelj

D zum dt. PN Putzilī (urk. 1311 Pitzelstetten)

Plan

BN

 

S bzw. R – teils sl. (wie → Planja), teils rom. (wie Ederplan); sl. plan- / plań- ‘offene, freie Fläche’ u. planina ‘Bergweide, Hochebene; Alm’ usw. und romanisch planus ʻebenʼ, planitia ʻEbene, ebene Flächeʼ usw. sind an der sl.-romanischen Sprachgrenze bzw. im romanisch-sl. Übergangsgebiet häufig, aber auf Grund ihrer Ähnlichkeit (Aussprache und Bedeutung!) nur schwer zu trennen

Planja

BN

Planja

S sl. ‘offene, freie Fläche’, → Plan (urk. 1643 Plagnia)

Plaschischen

KS

Plašišče, Plešišče

S  plešišče ‘Kahlschlag, Rodung’ zu  pleš(a) ‘kahle (gerodete) Stelle’  (→ Plöschenberg)

Plaschischensee †

GN

 

Keutschacher See

Plasecke

BN

 

D entweder ‘Blaseck’, also ʻEck, wo der Wind bläst’ oder ‘blasses Eck’, ein kahler, steiniger, weißlicher Bergvorsprung (→ Eck)

Plenge

BN

 

R zum Alpenwort plangge < romanisch planca ‘steile Weide, steil abfallende Grasfläche in Waldungen oder zwischen Felsen’, ursprünglich ‘Brett’ (urk. 1785 B. Blenger)

Pleschauka

BN

Plešavka

S zu sl. pléš(a) ‘kahle (baumlose) Stelle’, etwa ‘Kahlenberg’

Pleschiwetz (Kahler Berg)

BN

Plešivec

S zu sl. pléš(a) ‘kahle (baumlose) Stelle’ bzw. plešivec ‘Kahlenberg’, eigentlich ‘Kahlkopf’

Plescherken

KS

Plešerka

S nach dem benachbarten  Plaschischen umgeformtes sl. *pečerka ‘Höhle’

Pleßnitz

KR

*Plěšьnica oder *Plesьnica

S zu sl. plěš(a) ‘kahle (baumlose) Stelle’ bzw. zu sl. *pleso ʻSee, Teichʼ (urk. 1147 Plezniz)

Plestätten

LM

 

D zu althochdeutsch blāen, mittelhochdeutsch blæjen ʻblähen, blasen, wehenʼ, also ʻStätte, wo der Wind wehtʼ (urk. 1093 Plēsteten)

Plöcken(pass)

BN

 

D zum Flurnamen Plöcken (besser Plecken, Ble­­cken) unterhalb des Passes, zu ma. plecken ‘zum Vorschein kommen, entblößt sein’, also ‘Blöße, kahle Stelle’ (urk. 1184 inter Montem Crucis, 1482 Crewtzberg zeigen den alten Namen Kreuzberg, italienisch Passo di Monte Croce, da man auf Passhöhen Kreuze aufstellte, 1718 erstmals Plecken)

Plöschenberg OT

KD

Plešivec OT

S ‘Kahlenberg’, eigentlich ‘Kahlkopf’, zu sl. pleš(a) ‘kahle (gerodete) Stelle’ (urk. 1142 Pleznich für älteres *Plěšьnikъ, 1333 Pleswitz)

Plöschenberg

BN

Plešivec

S ‘Kahlenberg’, eigentlich ‘Kahlkopf’, zu sl. pleš(a) ‘kahle (gerodete) Stelle’

Pockhorn

HB

 

D zu dt. Bock, davon Pocker ʻGetereideschoberʼ oder ʻbei den Bockhirtenʼ (urk. 1177 Pokeren)

Pöckau

AS

Peče

S T2 zu sl. peč ‘Fels, Ofen’ (dt.ma. Peckach, urk. 1238-61 Pecc(h)ach)

Pöckstein-Zwischenwässern

SB

 

D Pöckstein dt. Bock + Stein (urk. 12. Jhdt. Pockstain) – Zwischenwässern wegen der Lage im Zwickel der Mündung der → Metnitz in die → Gurk (urk. 1526 Muele [ʻMühleʼ] u. Hammer zwischen den Wässern)

Podrain OT

GL

Podroje OT

S T2 sl. pod ‘unter’ + rov ‘Graben’

Pod Goriach †

AS

Podgorje

S T2 sl. pod ‘unter’ + gora ‘Berg’ (urk. 1180 Pod Goriach), beim Dobratsch-Bergrutsch 1348 verschüttet (→ Schütt)

Podlanig

HE

Podlanče

SD T1 sl. pod ‘unter’ + dt.ma. Lahn (< Lauene) ‘Lawine(ngang)’, etwa ‘Ortschaft unter der Lahn, dem Lawinengang’

Pogerschitzen OT

SD

Pogrče OT (Pogerče)

S T1 < *Pogoričiče zu sl. po ‘bei, zu’ + gorica ‘Berglein, Bichl’

Poggersdorf

PD

Pokrče

D T1 unklar, wohl eher zu einem dt. PN (Poggo o.ä.) oder HN (wie → Pokeritsch)

Poglantschach

NG

Poklanče

S T2 zu sl. po ‘bei’ + klanec ‘Hügel, steile Stelle’

Pogöriach

FS

Po(d)gorje

S T2 sl. pod ‘unter’ + gora ‘Berg’

Pokeritsch

K

Poker(i)če

DS T1 zum HN sl. Pokar bzw. dt. Pauker

Polana

FR

Polana

S zu sl. polje ‘Feld’

Polena

SD

Polane (Poljana)

S T2 zu sl. polje ‘Feld’

Polinik

BN

*Poldenik

S zu sl. poldenik bzw. poludnik, ma. poleník ‘Mittagsberg’ (wie → Mittagskogel; urk. 1785 Spitz Kofel, 1862 Polinig; KM)

Polinik

BN

*Poldenik

S zu sl. poldenik bzw. poludnik, ma. poleník ‘Mittagsberg’ (wie → Mittagskogel; OV)

Pölla

RW

*Poljana

S zu sl. polje ‘Feld’

Pölland

SS

Polana (Poljana)

S zu sl. polje ‘Feld’

Pölling

WG

*Bělica

S ʻWeißenbachʼ zu sl. bel ʻweißʼ (urk. 1216-18 bzw. 1131 Beliz)

Pölling

SÄ, SG, SR, SB, KK, TR

*Poljana

Polanje [SR, TR]

S zu sl. poljana ʻFlachland, Ebeneʼ (urk. 1245 Polan [SÄ]), im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

ma. auf der Pölling [SG, SR]

Poludnig

BN

Poludnik

RS sl.ma. [powúdənk] nach dem Lehnwort pałûd, połûd bzw. pawúd < furlanisch palût ‘Sumpf’ + sl. -nik, also ‘Sumpfberg’ (urk. 1643 Palludnigg)

Polzova

SK

Polžova

SD sl. Bildung zu einem dt. PN

Pölzling

GA

Pecelj

D zu einem dt. PN (mit -ing, → Anhang)

Ponfeld

K

Dole

V dt. entweder wie → Bogenfeld oder ein ʻbogenförmiges Feldʼ (urk. 1168 Pogenuelt); zu DoleDellach

Poppendorf

GR

Popendorf

D T3 zu einem dt. PN

Poredia

TB

Poredje

S zu sl. red ‘Reihe’

Portendorf

MB

Partov(i)ca

D zu Barte ‘Streitaxt’ (vom Wappen des urspr. Schlosses)

Pörtschach

SS, VK

Poreče

S T2 zu sl. po ‘bei’ + reka ‘Bach, Fluss’

Pörtschach am Berg

MS, SV

Poreče

S T2 zu sl. po ‘bei’ + reka ‘Bach, Fluss’

Pörtschach am Wörther See

PW

Poreče ob Vrbskem jezeru

S T2 zu sl. po ‘bei’ + reka ‘Bach, Fluss’ (urk. um 1150 Porsach)

Possau

MS

Pošev

S zu sl. pošev ‘schräg, schief’ oder (weniger wahrscheinlich) zum slaw. PN *Pošь (urk. 1168 u. 1199 Possowe, 1162-71 Plossowe)

Postran

HE

Postran

S etwa ‘an der Seite gelegen’ zu slow. stran ‘Seite’ (urk. 1331 Postran)

Potoksattel

BN

Sedlo Potok

Ü

Potschach OT

HE

Potoče OT

S T2 zu sl. potok ‘Bach’

Potschulasattel

BN

Na Počulah

S zu sl. počivalo ‘Raststätte’

Prägrad

FE

*Prěgradъ

S zu sl. pregrad(a) ʻeingezäunte Wiede; Umzäunungʼ (urk. 1174 Pregrade)

Prailing

KP

*Koprivljik’e

S T1 zu sl. kopriva ʻBrennnesselʼ, also ‘Siedlung bei den Brennnesseln’, im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Prapra

SR

*Praprot

S zu sl. praprot ʻFarnkrautʼ (urk. 1261 Präprat, 1462 Prappendorf)

Prebl

BS

*Prěljublje

S T2 zum sl. PN *Prěljubъ (urk. 1288 Prelubell) → Preliebl

Preining

ME

*Koprivьnikъ

S zu sl. kopriva ʻBrennnesselʼ, also etwa ‘Brennnesselgegend’ (urk. 1326 Gebraun, 1331 Copraunich), im Dt. mit -ing umgeformt, → Anhang

Preisdorf

RK

 

D T3 wohl zu einem alten dt. PN, etwa Prîs (urk. 1147-64 Prisdorf)

Preitenegg

PR

 

D ʻbreites Eckʼ (→ Egg)

Prekova

BN

*Prekopa

S zu sl. prekopa ‘Durchstich, Übergang’

Prekowa-Höhe

BN

*Prekopa

S zu sl. prekopa ‘Durchstich, Übergang’, ma. (auf der) Preggam (< Preggoben)

Preliebl

KD

Preblje (Preble)

S T2 zum sl. PN *Prěljubъ (urk. 1213 Prelub, 1308 Preluebel) → Prebl

Premersdorf

LU

*Prědimirja vьsь

S T3 zum sl. PN *Prědimirъ (urk. 1060-70 Prezmaresdorf)

Presseggen

HE

Preseka

S sl. ‘durchhauene, gerodete Stelle’ (Rodungsname)

Pressegger See

GN

Preseško jezero

Ü → Presseggen

Pressen

*Brězina

DS → Hohenpressen

Preverniksattel

BN

Prevernikovo sedlo

Ü nach einem HN

Pribelsdorf

ED

Pribla vas (Priblja vas), *Prilěpъ

S T3 zu sl. *prilěpъ ʻOrt in Nestlageʼ, später umgeformt in Anlehnung an den sl. PN *Pribělъ bzw. *Prěbělъ (urk. 1106 Prilep, 1542 Priefelsdorf)

Pridou

BN

Predol

S zu sl. predol ‘Zwischental’

Priedl

ET

Predel

S zu sl. predel ‘Übergang, Pass’

Pritschitz

KW

Pričiče

S T1 < *Piričiče zu sl. pirje, pirika ‘Quecke, Paier’ (ein Ackerunkraut)

Proboj

SD

Proboj (Proboi)

S sl. preboj ‘Durchschlag’

Projern

SV

Prevare

S T4 zu sl. *prěvarъ ʻWasserstrudelʼ. später an „(Bier-) Bräuer“ angeglichen nach einer benachbarten Brauerei (urk. 1002-18 Preuuara)

Promos

BN

 

R → Blaustein

Prossowitsch

VI

Prosoviče

S T1 zu einem sl. PN

Psein

GU

*Pьsinje

S T2 zu sl. pes ʻHundʼ als PN (→ Anhang sub Hundsdorf)

Pubersdorf

PD

Pobreže

S T2 zu sl. po ‘bei’ + breg ‘Ufer, Böschung’ oder breza ‘Birke’ (urk. 1346 Puebresach, 1423 Pueprisach)

Puch

WE

 

D zu Buche im Sinne von ʻBuchenwaldʼ (urk. 878 ad Buochun)

Puchlern †

K

 

Pichlern

Pudab

ED

Pudab

S sl. po ‘bei, zu’ oder pod ‘unter’ + dob ‘Eiche’

Pudlach

NH

Podlaz (Podlog)

S sl. pod ‘unter’ + laz ‘Raut’ (Rodungsname, später umgeformt)

Pugrad OT

LD

Podgrad OT (Pograd)

S sl. pod ‘unter’ + grad ‘Burg’

Pulpitsch OT

VW

Pulpače OT (Pulpiče)

S T2 umgeformtes sl. pod ‘unter’ + peč ‘Ofen’ und ‘Fels’

Puntschartteich

GN

 

DS zum HN Puntschart (= sl. Punčart < älter *Pumkərt < mittelhochdeutsch boumgarte ‘Baumgarten’)

Pulst

LF

*Polčišće

S zu sl. polk (urspr.) ʻHeerʼ im Sinne von ʻSammelplatz des Heeresʼ (urk. 961 Bulesisc, seit 1105 Pulst; der Ort liegt im „Kroatengau“, Anhang sub Kroaten); Verknüpfung mit dem sl. PN Bolešь unwahrscheinlich

Puppitsch

LF

*Podpeče

S T2 umgeformtes sl. pod ‘unter’ + peč ‘Ofen’ und ‘Fels’ (urk. 979 Bodpechach)

Purbach

KR

 

D dt. PN Burgo + Bach (urk. 1097-1100 Burginbah, 1197 Purchpach)

Pusarnitz

LU

*Požarьnica

S zu sl. požar ʻBrandstätteʼ im Sinne von ʻBrandrodungʼ (urk. 1072 Bosanriza, 12./13. Jhdt. Posarnze)

Pustritz

Pustrica (ma. Pustrec)

R urk. 1091 Pvsters, 1149 Pustris (der Name erinnert ans Tiroler Pustertal, wohl zu einem keltischen PN, etwa *Bust(u)r-)

Pyramidenkogel

BN

Jedvovca (Jerebevica)

V Pyramidenkogel: D junge touristische Benennung († ma. → Peischan) – Jedvovca: S sl. jedłovica etwa ‘Tannenberg’, Jerebevica ʻRebhuhnbergʼ (zu sl. jereb ʻRebhuhnʼ) oder ʻEbereschenbergʼ (zu sl. jerebika ʻVogelbeerbaum, Eberescheʼ)

Quadiaalm

BN

Kladje

S sl. kladje ‘Blöcke, Lagerholz’

Rabenberg

FR

šentjanške Rute (Vranjica)

V Rabenberg/Vranjica: Ü zu sl. vran ‘Rabe’ – šentjanške Rute zu → St. Johann i.R. / Št. Janž v Rožu und sl. rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort)

Rabenberg

BN

Vranjica

Ü zu sl. vran ‘Rabe’

Rabenstein

SB

 

D Ruine (heute Hofname), Burgenname mit dem althochdeutschen PN Ramo (urk. um 1130-35 Raminstein)

Rabenstein

ST

Rabštanj

D Burgenname mit dem althochdeutschen PN Ramo (urk. 1096-1105 Ramest[ein], 1185 Rammenstein)

Rabensteingreuth

LM

Vranje Peči

Ü/V Rabensteingreuth (auch Rabensteiner Greuth) D Rodungsname – Vranje Peči S zu sl. vran ‘Rabe, peč ‘Felsen’, etwa ‘Rabenfelsen’

Radelsdorf

LF

*Radlьlja vьsь

SD T3 zum sl. PN *Radьlъ o.ä. (urk. um 1200 Rædeldorf)

Radendorf

AS

Radn(j)a vas

D T3 zum althochdeutschen PN Rātgōz (urk. 1180 Radegozzesdorf)

Radenthein

RA

*Radętinje

S T2 zum sl. PN *Radęta o.ä. (urk. 1187 Radentin)

Radetnik †

TB

*Radętьnikъ

S abgekommener Hofname (heute Süssluker), zum sl. PN *Radęta o.ä. (urk. um 1150 Radentin)

Radlach

SF

*Radьlje

S T2 zum sl. PN *Radьlъ o.ä. (urk. 1041-60 Radilach)

Radnig

HE

Radniče

S T1 zu einem sl. PN (urk. 1331 Radnich), Nebenform Radnica, ma. [rádǝnca]

Radnigforst

HE

Dobrava (auch Brška Dobrava, früher Dobra­va na Radenci, ma. Boršt)

V Brška Dobrava: Ü (Dobrava aus jüngerer Zeit, ergänzt durch Brška ʻEggerʼ, da der Ort in der Nähe von → Egg liegt, Boršt entlehnt aus dt. Forst; → Dobrowa) – Radnigforst (Dobra­va na Radenci †) SD zu → Radnig + dt. Forst

Radsberg OT

ET

Radiše OT

S T2 zu einem sl. PN

Radweg

FE

Radoviče

S T1 zur Kurzform eines mit Rad- beginnenden sl. PN (urk. 1136 Radewik)

Radweg

SV

*Rakovikʼe

S T1 zu sl. rak ʻKrebsʼ (urk. um 1160 Raewiz, zu lesen Racwiz), etwa ʻKrebsenbachʼ 

Raffelsdorf

KP

 

D T3 ‘das Dorf des Raphael’ (urk. 1260 Raffelsdorf)

Ragain

VW

Draganje

S T2 zu sl. draga ‘Tal, Wasserfurche’

Raggasaal

SV

*Rakosolje 

RS T2 zusammengesetzt aus sl. raka ‘Mühlgang’ + sol- wie in → Maria Saal (urk. 980 Racozolach, 1371 Rakasal)

Raggabach, -schlucht

GN

*Rakovica

S † Raggewitzen < sl. *Rakovica ‘Krebsenbach’ (zu sl. rak ‘Krebsʼ)

Raggane

SL

*Rakovnikʼe

S T1 zu sl. rak ʻKrebsʼ (urk. 1292 Rakonig; fraglich 1193 Chreuzenbach bzw. 1193-1220 Krebzenbach ʻKrebsenbachʼ – kann sich auch auf andere Objekte beziehen: → Rakollach oder → Ragglach)

Ragglach

*Rakovlje

S T2 zu sl. rak ʻKrebsʼ, etwa ʻKrebsengegendʼ (urk. 1091 Reculach, 1184 Rakkelach); → Raggane

Ragglbach

*Rakovljica

S zu sl. rak ʻKrebsʼ, etwa ʻam Krebsenbachʼ (urspr. GN)

Raimundaalm

BN

 

R ma. [remúnde], < furlanisch rè(t) monte ‘der Alm benachbart’ (urk. 1810 Reimunda Ochsen Alpe)

Rain

ET

Breg

Ü sl. breg ‘Ufer, Abhang, Rain’

Rain

PD

Breg

Ü sl. breg ‘Ufer, Abhang, Rain’

Rain

SD

Breg

Ü sl. breg ‘Ufer, Abhang, Rain’

Rainz (Ober-, Unter-)

ST

*Runica

S zu sl. runa ʻVlies, Fellʼ (Hinweis auf Schafzucht; urk. 1091 Rûnitz)

Rajach

VW

Sreje

S T2 zu sl. sreda ‘Mitte’, etwa ‘Mitterdorf’

Rakollach

VK

Rakole

S T2 zu sl. rak ‘Krebs’, etwa ‘Gegend, wo es Krebse gibt’; → Raggane

Rakounig

GR

Rakovnik

S zu sl. rak ‘Krebs’, etwa ‘Ort, wo es Krebse gibt’

Rammersdorf

VK

Ramovča vas (ma. Ramołča ves)

D T3 eigentlich Raumelsdorf [rámlštårf], zum dt. PN Rûmolt (urk. 1155 Rǒmoldesdorf)

Ranach

GK

*Ravьnje

S T2 zu sl. ravьnъ > ravǝn ʻebenʼ (urk. 1167 Raunach)

Rangersdorf

RD

 

D T3 zum dt. PN *Routger (urk. 1005-39 Routkerasdorf)

Rasburg

SJ

 

R Ruine, Burgenname mit rom. *rosa, *ross ‘Gletscher, Wildbach, Erdrutsch’ wie → Rosegg, Anhang (urk. 876-80 Rasa)

Ratnitz

FS

Ratenče (Ratnica)

S T1 zu sl. orati ‘pflügen’, rataj ‘Pflüger’

Ratschach

SB

*Rače

S T2 zu einem sl. PN, etwa Radko (urk. 1187 Razach [bezieht sich auf den → Ratschachbach])

Ratschachbach (ma. Ratschenbach)

GN

 

SD nach der Ortschaft → Ratschach (urk. 1187 Razach)

Ratschitschach

VK

Račiče

S T1 entweder zu einem sl. PN, etwa Radko, oder zu sl. rak ‘Krebs’, etwa ‘Gegend, wo es Krebse gibt’

Ratschitschach †

SD

Rečiče, Ročiče

S T1 ma. Rotschitschach, zu einem abgekommenen GN, sl. rečica ‘Flüsschen, Bächlein’ (wie → Rotschitzen)

Ratteingraben

GT

*Ratenji graben

S zum sl. PN *Ratěnь (urk. 1125-30 Retin)

Rattendorf

HE

Ratna vas

D T3 zu einem dt. PN

Rattendorfer Alm

BN

 

D Almgebiet von → Rattendorf

Ratzendorf

DG

 

D T3 zum dt. PN Ratzo

Ratzendorf

 MS

Račja vas (ma. Raca ves)

D T3 zum dt. PN Ratzo (urk. 1251 Raezendorf)

Ratzendorf (Wildenstein)

GA

Podkanja vas

Ü T3 zu sl. podgana ‘Ratte’, dt.ma. Ratz (→ Wildenstein)

Rauchenkatsch

RW

 

R Ruine Rauchenkatsch (urk. 1121-38 de Chazes, 1123 de Chats) Schrumpfform < Rauenfeste Katsch (→ Rauchkofel, → Katschtal)

Rauchkofel

BN

 

D zu ma. rau(ch) ʻrau(er Boden), steinig, unebenʼ (in Burgennamen ʻschwer zugänglichʼ) + → Kofel

Raudenspitz(e)

BN

*Ruda

S zu sl. ruda ‘Erz’ (bzw. rudъ ‘rot’), semantisch gut zum benachbarten → Öfnerjoch passend (urk. 1784 an der Raude, 1785 B. Rauden)

Raun OT

RO

Ravne OT

S T2 zu sl. raven ‘eben’

Raunach

MW

Ravne

S T2 zu sl. raven ‘eben’

Raunach

SC

Ravne

S T2 zu sl. raven ‘eben’

Raunachmoos

PD

Blato

Ü/V zu sl. blato ‘Moor, Moos’ (im Dt. um ravnje ‘Ebene’ erweitert)

Rausch

GR

Ravež

D von einem HN (Rausch)

Rauschelesee

GN

R(e)javško jezero

S Ü (im Dt. umgeformt) → Reauz

Raut

LT

 

D ‘Raut, Gereute’

Rauth

KB

Rut

Ü zu sl. rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort)

Rauth

KS

Rut (Rute)

Ü zu sl. rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort)

Rauth

FL

Rute

Ü T2 zu sl. rut ‘Raut, Gereute’ (dt. Lehnwort)

Ravna

ZE

Ravna

S zu sl. raven ‘eben’

Reauz

KS

Rjavec (Rjavc, Rejavec)

S zu sl. rjav ‘rotbraun’ (ursprünglich Flurname)

Rechberg OT

EV

Rebrca OT (Reberca)

D ‘Rehberg’ (sl.ma. Re(h)ber), sekundär mit sl. rebrica zu reber ‘(Ab-) Hang’ verknüpft

Regenfeld

SR

 

D

Reichenau

RE

 

D ʻdie reiche, fruchtbare Auʼ (urk. 1332 in der Reichenau)

Reichenfels

RF

 

D ʻ(auf dem) reichen Felsenʼ (urspr. höfischer Burgenname, urk. 1227 Richenvelse)

Reichenhaus

GU

 

D zu dt. PN Rîhho + -haus (urk. 1196-1200 Richenhus)

Reichersdorf

ET

Riharja (Viharja) vas

D T3 zu einem dt. PN

Reifnitz

GN

Ribnica

S zu sl. riba ‘Fisch’, etwa ‘Fischbach’

Reifnitz

MW

Ribnica

S zu sl. riba ‘Fisch’, etwa ‘Fischbach’ (urk. 977 Ribniza)

Reifnitz

VK

Ribnica

S zu sl. riba ‘Fisch’, etwa ‘Fischbach’

Reigersdorf

MB

Rogarja vas

D T3 zu einem dt. PN

Reinegg

VK

Rinek

D Meierhof u. Ruine, zu althochdeutsch rīna ʻTopf, Becken, Muldeʼ + -egg (höfischer Name, Egg), also etwa ʻBurg über der Muldeʼ (urk. 1176 Rinecke)

Reinsberg

WG

 

D zum alten dt. PN Regini (urk. 1169 Reinsperc)

Reisach

KB

Riže

D urspr. GN, etwa ʻFall-, Sturzbachʼ, zu althochdeutsch rīsan ‘fallen, sinken’, also etwa ‘Fallbach’ + Ache (urk. 1024-39 Risach)

Reisberg

WO

 

D dt. Reis ʻZweig, Setzling, Strauchʼ + Berg (urk. 1164-90 Rîsperch)

Reisdorf

VK

Rička vas

D T3 zum alten dt. PN Rîz (urk. 1159 Rizisdorf)

Reisenberg

FI

 

D zum dt. PN Rīso

Reißeck(gruppe)

BN

 

D beruht auf einem alten GNReißkofel u. Reisach; auch Name einer Gemeinde (→ Kolbnitz)

Reißkofel

BN

 

D „aufgewanderter“ Flurname, der auf einem alten GN beruht, Reisach

Remschenig OT

EV

Remšenik OT

S < *čremošnik zu sl. čremoš ‘Bärlauch’

Remschenigbach

GN

Remš(e)nikova voda

S Ü → Remschenig, sl. voda ‘Wasser; (ma.) Bach’

Rennweg

RW, SR

 

D ma. auf dem Rennweg (so urk. 1252 [RW]) im Sinne von „Turnierplatz“

Replach OT

BL

Replje OT (Reple)

S T2 zu sl. rep ʻSchwanz, Endeʼ, auch ‘spitz zulaufendes Grundstück’ (urk. 1154 Repnach)

Replach

GS

Replje (Reple)

S T2 zu sl. rep ʻSchwanz, Endeʼ, auch ‘spitz zulaufendes Grundstück’

Reßnig

FL

Resnik

S zu sl. resa ‘Heidekraut’

Riautza

BN

Rjavca

S zu sl. rjav ‘rotbraun’, etwa ‘die Rotbraune’

Ribnitza

GN

Ribnica

S zu sl. riba ‘Fisch’, etwa ‘Fischbach’ (spät ins Dt. entlehnt)

Riegerbach

GN

*Reka

SD zu sl. reka ʻBach, Flussʼ + dt. Bach (Tautologie)

Riegersdorf

AS

Rikarja (Ričarja) vas

D T3 zu einem dt. PN

Rinkenberg OT

BL

Vogrče OT

V Rinkenberg: D → Rinkolach; möglich auch zum dt. PN Rinko + -berg (urk. 1193 Rinkenberch) – Vogrče: S T1 zu sl. (v)oger ‘Ungar’, umgeformtes (v)ober ‘Aware’

Rinkolach OT

BL

Rinkole OT

S T2 < ma. Rinkovlje zu sl. rinka ‘Ring’ im Sinne einer Befestigung (dt. Lehnwort)

Rischberg

FB

Rižberg, Rižberk, Rišperk

D unklar

Ritzendorf

SV

 

D T3 zum dt. PN Rizo (urk. 1162 Riezendorf)

Ritzing

VK

Ricinje

D T2 zu einem dt. PN, wohl „echter“ -ing-Name, → Anhang

Rjava peč

BN

Rjava peč

S ʻrotbrauner Felsenʼ

Roach

SC

Rove

S T2 zu sl. rov ‘Graben’

Rob

NG

Rob

S zu sl. rob ‘Saum, Rand’

Robesch

GA

Robeže (Robež)

S T2 zu sl. rob ‘Saum, Rand’

Roblek(alm)

BN

Roblek(ova planina)

nach H. Roblek, einem Bergsteiger, so benannt

Roda

SC

Roda

S zu sl. *rǫdъ ʻFlurʼ bzw. rod ‘rau, roh, unbeabeitet’ (urk. um 1150 Rode)

Rogatsch

VI

Rogač (Na Rogaču)

S wohl alter HN (zu sl. rog ‘Horn’)

Roggendorf

VK

Ržiče

Ü (D T3/S T1) entweder zu dt. Roggen bzw. sl. ‘Roggen’ oder umgeformt aus dem alten dt. PN Rokko (urk. 1143-64 Rochendorff)

Rosegg

RO

Rožek

R D → Anhang

Rosaliengrotte

GL, GN

Rozalija

S (im Volksglauben begründet)

Rosenbach

SJ

Podrožca (†Fužina)

RS < Pod Roščico (< Rož-ščico) ‘unter der Rosenbacher Alm’, → Anhang Fužina R ‘Hammerwerk, Schmiede’

Rosenbach(er Feistritz)

GN

Podrožanska (Podroška) Bistrica

Ü → Rosenbach und Feistritz

Rosenbachsattel

BN