EF
TELL A FRIEND

Kreativwerkstatt

 

 

Inhalte

Fischl's Katzen

Sitemap
Margareten

 

© Erika Fischl 2002 - 2015
 
 
 
  zooplus.de - der große Internet-Haustiershop
 
 
 
 
 
jetzt bei HSE24 bestellen!
 
 
Noten bei Notenbuch.de
 
Schaufenster der Woche !hier klicken!
 
 
 
Wo kauft man(n) Jeans?
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Smoky Unser Rocky
Unsere Smoky Unser Rocky

Alles für die Katz' ...

Für eine Katze gibt es keinen triftigen Grund einem anderen Tier zu gehorchen, auch wenn es auf zwei Beinen steht. (Sarah Thompson)

Wenn ich mit meiner Katze spiele, wer kann da sagen wer zu wessen Belustigung dient? (Michele de Montaigne)

Alles für die Katz ...

Immer mehr Tierhandlungen sperren zu und es wird immer schwerer besondere Artikel und Marken für die Stubentiger zu bekommen.
Da in meiner riesigen Tube Gimpet Malzpaste nur mehr wenige "Drücker" waren, es momentan kein gutes Katzengras zu kaufen gibt, machte ich mich auf die Suche nach einem Onlineshop. Ich verglich die Preise und Versandkosten und habe nun endlich "meinen Onlineshop" gefunden!

Hier habe ich Artikel von Gourmet welche in Österreich nicht mehr angeboten werden (meine beiden aber soooo lieben), das große und gute Sortiment von Gimpet, verschiedene Katzengrassorten, usw. endlich gefunden!

Ich kann Ihnen ZOOPLUS nur empfehlen!

Das Paket war so schnell da und wurde sofort von meinen Katzen in Beschlag genommen

Margareten

zooplus.de - der große Internet-Haustiershop

Nicht nur für Katzen, sondern auch für Hunde, Kleintiere, Vögel, Reptilien, Fische und Pferde wird ein reiches Sortiment angeboten.

 NEW! NEW! NEW! NEW! NEW! NEW! NEW! NEW! NEW!

Besuchen Sie meinen Onlineshop:

 
Erste Hilfe
Tierarzt
Dr. med. vet. Ernst PAV
Margaretenstraße 134
A-1050 Wien
Tel.: +43 1 544 47 12
privat: +43 1 581 78 87

Ordinationszeiten:
Montag bis Freitag von 15.30 bis 19.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung, Hausbesuche. 

ERSTE WIENER KATZENAMBULANZ
Mag. med.vet. Harant Ingrid

Margaretenstraße 55
A-1050 Wien
Tel.: +43 1 585 40 99
Notfälle: 0664/488 10 04
E-Mail: office@katzenambulanz.at

Öffnungszeiten:

Tag Vormittag Nachmittag
Montag 09:00-11:30 16:30-19:00
Dienstag 09:00-11:30

-----------

Mittwoch 09:00-11:30 16:30-19:00
Donnerstag

-----------

16:30-19:00
Freitag 09:00-11:30 16:30-19:00
Samstag

-----------

12:00-14:00
Weitere Tiernotdienste
Achtung:
Die hier beinhalteten Informationen können nur allgemeine Hinweise und Anhaltspunkte geben; sie ERSETZEN NICHT den Gang zum Tierarzt!
Das fällt auf Mögliche Ursache Alarmzeichen wenn diese Symptome dazukommen Mögliche Diagnose und sofortige Behandlung durch den Tierarzt!
Sitzt lustlos herum Langeweile häufiges Erbrechen, Durchfall, Atembeschwerden, Kreislaufkollaps ungewiss, Virusinfektion, Vergiftung, bakterielle Infektion
Frisst nicht Ablehnen des vorgesetzten Futters Erbrechen, Durchfall alles möglich
Erbrechen Fressen von Gras, beim Putzen verschluckte Haare, zu gierig hinunter geschlungenes oder zu kaltes Futter Apathie, Durchfall Wurmbefall, Vergiftung, Virusinfektion
Speicheln starke Erregung frisst kaum Zahnstein, Zahnfleischentzündung
übler Mundgeruch nach dem Essen z.B. Fisch Erbrechen, Zittern, Speicheln Infektion der Mundhöhle, Zahnfleischerkrankung, Magenverstimmung, Vitamin B-Mangel
Ständig durstig scharfe Essensreste Gewichtsverlust, Erbrechen Nieren- oder Lebererkrankung, Diabetes
Durchfall falsche Ernährung (Milch, rohe Leber, sauer gewordenes Futter) Blutiger Kot, Erbrechen Virusinfektion, Wurmbefall, bakterielle Infektion
Frisst übermäßig Nachholbedarf nach Streuntagen, Geburt lehmfarbener Kot, struppiges Fell, Abmagerung Wurmbefall, Erkrankung der Bauchspeicheldrüse
Pressen ohne Absetzen von Kot oder Urin Bewegungsmangel (Kot) oder falsche Ernährung stößt Schmerzlaute aus Verstopfung, Mastdarmverschluss, Blasen- und Harnleiterentzündung
Augen tränen Bindehautentzündung, scharfe Reinigungsmittel eitriger Ausfluss eitrige Bindehautentzündung, Augenverletzung, Katzenschnupfen
Niesen Reizung der Nasenschleimhaut, Allergie Fieber, Atembeschwerden, Husten Erkältung, Virusinfektion
Husten Verschlucken Schleimauswurf, Fieber, Atembeschwerden Erkältung. Bronchitis, Virusinfektion, Fremdkörper im Rachen
Beschleunigtes Atmen Hecheln bei großer Hitze, Schock, Angst oder Stress Fieber, Husten Infektion der Atemwege, Brustkorb, Lungenverletzung nach einem Unfall
Kratzen Putzen und Reinigen des Fells Kratzen dauernd am ganzen Körper Ohrmilben, Flöhe, Läuse, Hautentzündung
Nickhautvorfall, bei dem das dritte Augenlid das Auge teilweise bedeckt häufige Erscheinung, die auf Unwohlsein schließen lässt; einseitig angeschwollen durch Verletzung des Auges durch einen Kampf Augenausfluss Verletzung, Infektion, Fremdkörper im Auge, Tumor
Schütteln und/oder Schiefhalten des Kopfes Parasiten Augenausfluss Ohrmilben, Mittelohrentzündung
Bluten kleine Hautwunde Blut aus Maul, Darm, Scheide, Penis oder großer Wunde Infektion von Darm, Gebärmutter und Blase, Kampfverletzung, Unfall

Anschaffung

10 Fragen bevor Sie sich eine Katze anschaffen. Wenn Sie alle mit JA beantworten können, dann steht einem Stubentiger nichts mehr im Wege!
Wer will mich? Wer will mich? Wer will mich? Wer will uns?
Wer kann zu so einem kleinen Kätzchen schon nein sagen? Aber bevor Sie JA dazu sagen, sollten Sie auch alle nachstehenden Fragen mit JA beantworten!
1.) Sind Sie bereit, 15 bis 20 Jahre für Ihre Katze zu sorgen?

2.) Ertragen Sie die unvermeidlichen Katzenhaare auf Teppich oder Couch oder Kratzspuren an Tapeten oder Möbel?

3.) Es macht Ihnen nichts aus wenn Ihre Katze auf den Teppich erbricht, Katzenstreu verteilt, um den Fressnapf Futter verteilt?

4.) Können Sie sich damit abfinden, dass sich Katzen nicht wie Hunde erziehen lassen, überhaupt sehr eigenwillig sind?

5.) Sind Sie bereit, falls Ihre Katze nur in der Wohnung lebt, so viel Abwechslung und Beschäftigung zu bieten, damit der mangelnde Auslauf im Freien ausgeglichen wird?

6.) Sie haben keine anderen Haustiere mit welchen sich die Katze nicht verstehen würde?

7.) Haben Sie jemanden der die Katze während der Ferien oder wenn Sie im Spital sind versorgen kann?

8.) Ist Ihnen klar, dass eine Katze regelmäßig geimpft werden muss und dass die Erhaltung Geld kostet?

9.) Haben Sie Rücksprache mit dem Vermieter gehalten ob Haustiere erlaubt sind?

10.) Sie und keines Ihrer Familienmitglieder ist allergisch gegen Katzenhaare?

Meine liebe Freundin Simone konnte alle Fragen mit JA beantworten und ist nun seit kurzem glückliche "Katzenmutter":

Moses und Aron
Moses und Aron

Haus- oder Rassekatze?

Hauskatzen

Die heutige Hauskatze stammt von den Wildkatzen (Großkatzen genannt auch Falbkatzen) ab.
Hauskatzen gibt es in den unterschiedlichsten Farben, rundlich oder schlank, temperamentvoll oder besinnlich.

Rassekatzen

Rassekatzen sind das Ergebnis langjähriger Züchtungen. Im Wesen gibt es nicht so große Unterschiede. Im Allgemeinen sind Perserkatzen ruhiger und Siamkatzen unternehmungslustiger. Langhaarkatzen benötigen eine intensive Fellpflege.

Kater oder Katze?

Der Kater wird im Alter von 9 Monaten geschlechtsreif und markiert dann sein Revier mit Urin.
In der Wohnung stinkt das fürchterlich. Wenn Sie das Tier kastrieren lassen, werden diese Probleme vermieden.

Die Katze wird zwischen dem 6. u. 12. Monat geschlechtsreif und dann 2-3 mal jährlich rollig.
Hat sie freien Auslauf, kann sie ebenso viele Male Junge bekommen. In der Wohnung hingegen, wo sie normalerweise auf keinen Kater trifft, kann sie eine Dauerrolligkeit entwickeln. Wenn Sie das Tier kastrieren lassen, werden diese Probleme vermieden.

Einzeltier oder Pärchen?

Es kommt darauf an, wie viel Zeit Sie Ihrer Katze widmen können.
Zwei Katzen haben auf jeden Fall weniger Langeweile (wenn Sie berufstätig sind, bzw. wenn Sie auf Urlaub fahren).


Möglichkeiten:
2 Geschwister aus einem Wurf (Für Katzenanfänger sehr empfehlenswert)

1 ältere und 1 junge Katze (die ältere Katze wird innerhalb kürzester Zeit die junge Katze akzeptieren). Widmen Sie ABER der älteren Katze viel Aufmerksamkeit und verwöhnen Sie diese mit Leckerchen und viel Liebe. Mischen Sie sich in die "Rangkämpfe" nicht ein, die beiden machen sich das ganz alleine aus. Auch wenn es gefährlich aussieht werden Sie feststellen, dass sich die junge Katze in die "Unterlegenheitshaltung" begibt wenn es ihr zuviel wird.

2 erwachsene Katzen

Namensgebung

Angeblich hören Katzen besonders gut auf ihren Namen, wenn am Ende des Katzennamens ein "i (y)" vorkommt.

Da Katzen aber sehr eigenwillige Persönlichkeiten sind, würde ich dafür nicht meine Hand ins Feuer legen...

Viele Katzen kommen auch schon anhand ihres Charakters oder ihres Aussehens zu ganz eigenwilligen Namen.

Ich finde das Wichtigste ist, dass man seine Stubentiger von Herzen lieb hat.

Hier einige Namensvorschläge von mir bekannten Katzen, sowie den Besuchern unserer Homepage:

Ali
Aron
Axl
Angelo
Bärli
Bäzi
Billi
Blacky
Blondi
Burli
Buzzi
Chester
Cindy
Chessy
Charly
Cleo
Cäcilia
Carlo
Chucky
Daisy
Dêsirè
E
Emily
Felix
Florian
Freddy
Freesby
Garfield
Guggi
Giulietta
Hexe
Harley und Davidson
I
Iris
Jammly
Jenny
Joey
Jossy
Joe
K
Karlo
Kashyl
Laura
Lizzy
Lucky
Luzifer
Leo
Marina
Mausi
Meggy
Mia
Michl
Mimi
Mini
Molly
Monty
Moses
N
Nora
Nikolai
Olly
Odo
Odin
Pauli
Petzi
Poldi
Puppie
Putzi
Phoebe
Q
Quendolin
Rahja
Rambo
Rocky
Romeo
Redy
Sam
Sammy
Sandy
Sasu
Savannah
Schnucky
Sir Arthur
Sissi
Smoky
Socky
Spirou
Sven
Shadow
Silvester
Teufel
Tiffany
Timmy
Travia
Twister
Tammy
U V
Vanessa
W X
Y Z    
Senden Sie mir weitere Vorschläge, dann nehme ich diese gerne im Verzeichnis auf!

Katzenutensilien

zooplus.de - der große Internet-Haustiershop

Transportkorb
Es gibt Transportkörbe in den verschiedensten Ausführungen. Ein geflochtener Transportkorb kann schlecht gereinigt werden und wurde von meinem Kater "zerbissen", des weiteren ist die Türe nicht gerade stabil und gut verschließbar gewesen. Besser ist eine Transportbox. Diese eignet sich als Transportkorb für die Reise und auch bestens für den Tierarztbesuch. Die Katze kann man problemlos von oben in die Box geben und muss sie nicht durch ein Türchen schieben. Diese Box ist leicht zu reinigen und man kann sie mit einer kuscheligen Decke oder einem Handtuch auslegen.

Katzenklo

Auf das Katzenklo können Sie nicht verzichten, auch wenn die Katze einen Auslauf ins Freie hat.

Möglichkeiten:

Einfache Plastikwanne (auch zum Reisen geeignet)
Plastikwanne mit aufgesetzen Rand (aus ihr kann das Streu nicht so leicht herausfliegen)
Katzenklohaus mit Geruchsfilter (am saubersten, da es auch Katzen gibt, die im Stehen urinieren)

Katzenklohaus
Katzenklohaus mit Geruchsfilter
Katzenklo
Plastikwanne mit aufgesetzen Rand

Katzenstreu

Es werden im Handel die verschiedensten Streus angeboten. Jedoch sollten Sie nicht zu viele verschiedene versuchen, denn Katzen sind da sehr heikel. Ich bevorzuge das "Klumpenbildende" da ich da immer das Gefühl eines sauberen Katzenklos habe, da der ganze Klumpen Urin entfernt wird. Schütten Sie das Katzenstreu aber nicht in die Toilette (Verstopfungsgefahr)!

Kletterbaum und Kratzbrett

Katzen müssen ihre Krallen schärfen. Damit sie sich nicht an Ihren Möbeln oder Tapeten vergreifen, brauchen sie einen Kratzbaum oder ein Kratzbrett.
Meine Katzen lieben die Kratzeckschoner. Nehmen Sie aber beim Montieren mit Ihren Stubentiger Maß, denn gekratzt wird gerne beim Strecken!
Im Handel gibt es die verschiedensten Angebote von Kletterbäumen.
Ich habe selbst einen gebaut indem ich eine Teppichkartonrolle (aus dem Teppichgeschäft) mit Leim bestrichen und mit dickem Sisal (aus dem Bastelgeschäft oder Tierzubehörgeschäft) umwickelt habe. Die Rolle habe ich dann an einer Kastenseitenwand mittels Gummizugbändern mit Haken (wie man sie für Autotransporte verwendet) und in Haken eingehängt montiert.

Futter- und Trinknäpfe

Sie sollten schwer und standfest sein. Sie benötigen je einen Napf für Frischfutter, Trockenfutter und Wasser. Bei 2 Katzen einen Napf für Trockenfutter, einen Napf für das Wasser und 2 Näpfe für das Frischfutter. Besonders geeignet sind Futterplätze, da die Katzen gerne neben dem Napf fressen und man die Tabletts leicht reinigen kann.

Futterplatz
Futterplatz mit 2 wechselbaren Schalen
Futterspender
Futterspender für Trockenfutter (kann auch als Wasserspender verwendet werden)

Katzengras

Katzengras darf in keinem Katzenhaushalt fehlen, besonders bei reinen Wohnungskatzen. Das Gras dient zur Säuberung des Magens, weil es unter anderem hilft, die beim “Putzen” verschluckten Haare in Form von sogenannten Haarbällchen wieder zu erbrechen.

Erhältlich ist es in allen Tierfachgeschäften aber Sie können auch einfach in einer flachen Schale Erde (Holzflocken) Grassamen oder Hafer einsähen, feucht halten und einige Zentimeter keimen und wachsen lassen, bevor Sie es Ihrer Katze anbieten. Erneuern Sie die Aussaat ca. alle 14 Tage. Denn nur die frischen Vegetationsspitzen enthalten die Vitalstoffe, die eine Katze zur Komplettierung ihres Mineralhaushaltes benötigt.

Es gibt in den Blumengeschäften auch Katzengras zu kaufen. Achten Sie unbedingt ob dieses auch als Katzengras deklariert ist (for Kitty). Es gibt in den Geschäften auch das sogenannte Zyperngras. Dieses hat aber sehr scharfe Blätter welche die Magenschleimwand verletzen können!

Kamm und Bürste

Auch Kurzhaarkatzen lieben die Haarpflege. Die Streicheleinheiten mit der Bürste regen auch die Verdauung an. Bei Langhaarkatzen zusätzlich einen Metallkamm mit groben und einen mit feinen Zähnen.

Doppelbürste
Doppelbüste
Zupfbürste

Zupfbürste

Katzenspielzeug

Es gibt so viele Dinge zu kaufen (Fellmäuse, Softbälle, usw.). Am liebsten spielen jedoch meine Katzen mit Dingen des alltäglichen Lebens (Zwirnspulen, Wollknäul, Schuhbändern, etc.)

Fellmäuse
Fellmäuse
Leinenmäuse
Leinenmäuse mit Katzenminze gefüllt

Katzenleine

Für eine Wohnungskatze werden Sie keine Katzenleine benötigen.
Brauchen Sie jedoch eine, dann kaufen Sie besser ein Katzengeschirr welches um Brust und Bauch geht.


Katzengeschirr

Herzlich Willkommen

Erst einmal ist alles neu

Bringen Sie die Katze mit dem Katzenkorb nach Hause. Öffnen Sie diesen vorsichtig zu Hause und geben Sie dem Tier Gelegenheit sich an alles neue zu gewöhnen. Bedenken Sie, dass sich ein junges Kätzchen erst einmal vom Verlust seiner Mutter oder Geschwister erholen muss.
Für eine Katze aus dem Tierheim müssen Sie noch mehr Fingerspitzengefühl aufbringen. Bald wird die Katze ihre neue Umgebung in Augenschein nehmen. Es schleicht an den Wänden entlang, versteckt sich unter dem Sofa (nicht hervorziehen!). Leise mit ihm sprechen und dabei recht oft den Namen wiederholen.

Die Kecke
hat am wenigsten Schwierigkeiten. Sie erobert die ganze Wohnung und nimmt von ihr Besitz.

Die Schüchterne
lässt sich mit Leckereien hervorlocken. Wenn sie sie aus Ihrer Hand holt ist der Bann gebrochen. Solche Katzen werden besonders anhänglich an "ihren" Menschen und bleiben aber scheu anderen gegenüber.

Die Ängstliche
hat schon schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht. Versuchen Sie herauszufinden wovor sie Angst hat. Das können Bewegungen, Geräusche, viel Trubel in der Familie oder andere Haustiere sein. Üben Sie keinen Zwang aus und lassen Sie der Katze immer den Rückzug in ein Versteck.

Die Wilde
ist meist eine Findelkatze wo man nicht weiß was sie bereits mitgemacht hat. Freiheitsliebend wie sie ist, gewöhnt sie sich nur schwer an den Menschen. Stellen Sie ihr regelmäßig zu fressen hin, greifen Sie nicht nach ihr, und legen Sie ein gleichmäßiges Verhalten an den Tag, damit sie weiß was sie von Ihnen zu halten hat.

Sauberkeit

Stellen Sie das Katzenklo an einen ruhigen Ort (auch Sie sind gerne alleine am Örtchen).
Wechseln Sie nicht den Platz.
Setzen Sie das junge Kätzchen hinein. Es weiß dann wo das Katzenklo ist.
Ich hatte bei meinen beiden Katzen keinerlei Probleme damit.

Wenn die Katze mal "unsauber" ist, dann liegt das
am Streu (andere Marke)
am Katzenklo (falscher Standort)
unsaubere Einstreu
oder ganz einfach PROTEST!

Speiseplan

Speiseplan
Fertigfutter enthält alles was die Katze zur gesunden Ernährung braucht.

Soviel Dosenfutter sollten Sie pro Tag füttern
Alter oder Gewicht Fütterungen pro Tag Menge
Jungtiere 7-12 Wochen, Halberwachsene 5 90 g
3-6 Monate, 1,5 kg 2 140 g
Erwachsene ab 7 Monate, 4 kg 2 340 g
Alter über 10 Jahre 3-4 200 g
Tragende Katze 2 360 g
Säugende Katze 3-4 450 g
aktiver Deckkater 1-2 400 g
Kastrierte Katzen 1-2 250 g

Das richtige Getränk

Katzen sind keine Weltmeister im Trinken. Wasser ist das richtige Getränk für Katzen. Es sollte immer frisch zur Verfügung stehen! Sie können Ihre Katze zum Trinken "animieren" indem Sie scheinbar "unerlaubte" Gefäße in der Wohnung mit Wasser aufstellen.
Achtung Katzen trinken auch gerne aus Gießkannen! Geben Sie daher Zusatzstoffe (Dünger etc.) erst zum abgestandenen Wasser wenn Sie dieses dann "vergießen".

MILCH ist Nahrung - kein Getränk! Kuhmilch hat eine andere Zusammensetzung als die Milch der Mutterkatze deshalb wird sie nicht gut vertragen (auch wenn diese gewässert wird) und löst Durchfall aus.
Im Handel gibt es auch "Katzenmilch" (lactosereduziert) zu kaufen, welche man manchmal als Leckerli geben kann.

Selbstbereitetes Futter zur Abwechslung

Das sollte es enthalten:

Muskelfleisch
von Pferd, Kaninchen, Hühnern und Puten (von ihnen auch Herz und Magen), Schaf, Wild, Rind und Schwein (Rind- und Schweinefleisch, Huhn und Pute nur gekocht)
Innereien wie Leber, Nieren, Milz und Herz enthalten viele Vitamine (Innereien kochen, Nieren vorher gut wässern, rohe Leber führt ab, gekochte Leber stopft)
Knochen zum Daran-Herum-knabbern (nicht zu große und keine Geflügelknochen)

Fisch, zum Beispiel Rotbarschfilet (nur gekocht und entgrätet)

Käse, zum Beispiel milder Hartkäse, Cottagecheese (einen Teelöffel unter das Futter mischen)

Eigelb (roh, 2-3x pro Woche, kein Eiweiß da es da Vitamin B in der Nahrung zerstört)

Kartoffeln, Reis, Gemüse, Haferflocken (wenig und gekocht unter das selbstbereitete Futter mischen)

Vitamine und Mineralstoffpräparate (aus Zoofachhandel)

Rezepte für Stubentiger

Lungenhaschee
2EL Reis
70g Rinderlunge
10g Rinderleber
1TL Weizenkeimöl
100g Erbsen
125 ml Wasser
1/2 Meßl. Erbsenfaser HT
1 1/2 Meßl. Mineralfutter HT
1 Prise Katzenminze
ca. 280 kcal.

Wasser zum Kochen bringen, Reis darin gar kochen. Fleisch waschen, klein schneiden. Öl in einem Topf erhitzen, Leber u. Lunge darin anbraten. Nach ca. 7 Minuten Erbsen beifügen, mit 125ml Wasser ablöschen. Die restlichen Zutaten zugeben und grob pürieren.

Innereien Cocktail
1 mittelgroße Kartoffel
1 EL Distelöl
je 30 g Rinderniere, Rinderherz, Rinderlunge
40g Apfelmus
1/2 Meßl. Weizenfaser HT
1 Meßl. Mineralfutter HT
1 Prise Katzenminze
ca. 270 kcal.

Kartoffel waschen, schälen, in Würfel schneiden und in kochendem Wasser garen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Innereien waschen, in kleine Stückchen schneiden und im Öl anbraten. Nach ca. 10 Minuten die Kartoffelwürfel und das Apfelmus sowie die restlichen Zutaten zugeben und grob pürieren.

Katzensuppe
40g Suppennudeln gekocht
1TL Distelöl
60g Hühnerfleisch
1 kleine Karotte
1/2 Liter Wasser
1TL gehackte Petersilie
1/2 Meßl. Gummar HT
1 Meßl Mineralfutter HT
ca. 290 kcal.

Distelöl in einem Topf erhitzen, gewürfeltes Hühnerfleisch beigeben. Danach die geraspelte Karotte und das Wasser zufügen. Petersilie und die restlichen Zutaten beigeben.

Katzenschlecker
1 Scheibe Räucherlachs
50g Doppelrahmkäse
1EL Magermilchpulver
ca. 250 kcal.

Räucherlachs in kleine Stücke schneiden mit der Gabel und dem Frischkäse verkneten. Zehn Kugeln formen und in Magermilchpulver wälzen. In einem geschlossenen Gefäß im Kühlschrank ca. 1 Woche haltbar. Kugeln zimmerwarm verfüttern.

Düfte für das Wohlbefinden

Katzentraum
2 Tr.Baldrianöl
2 Tr.Katzenminze
1 Tr.Echtes Eisenkraut
Löst Ängste und weckt die Lebensgeister
1 Tr.Krianderöl
1 Tr.Melissenöl
1 Tr.Zedernöl
1 Tr.Lavendelöl
Appetitanregend
2 Tr.Dillspitzenöl
2 Tr.Basilikum
2 Tr.Katzenminze
Geben Sie von den Mischungen einige Tropfen auf das Spielzeug oder in Duftlampen.

Vermeiden Sie

Sturzgefahr

Balkon, Terasse, offene Fenster und Türen, Kippfenster
Tip:
Lassen Sie sich Katzengitter anfertigen (siehe in den "Gelben Seiten"). Diese werden nach Maß gefertigt und sind gar nicht so teuer. Ich habe bei meinen Katzengittern auf der Außenseite die im Handel üblichen Stofffliegengitter mittels Klettband angebracht. Somit ist unsere Wohnung auch "Insektenfrei".
Für Kippfenster gibt es eigene Riegel welche man anbringen kann, damit die Fenster fixiert sind. Vorteil: Wenn es in der Wohnung zieht, scheppern die Fenster nicht mehr!
Es gibt auch Schutzgitter welche um den Kippbereich montiert werden können.

Erstickungsgefahr

Einkaufstaschen aus Plastik in welche die Katze kriechen und ersticken kann
Nähnadeln, Gummiringe und Sonstiges
was verschluckt werden kann
offene Schubladen, Kastentüren
(einklemmen, ersticken, einsperren)
Lassen Sie die Waschmaschine oder die Trocknertüre nicht offen!
Bevor Sie die Geräte einschalten nachsehen ob darin nicht Ihr Stubentiger ein Schläfchen hält!

Verbrennungsgefahr

Unbeaufsichtigte Herdplatten, Bügeleisen, brennende Kerzen, Stövchen, Zigaretten
Lassen Sie die Waschmaschine oder die Trocknertüre nicht offen!

Bevor Sie die Geräte einschalten nachsehen ob darin nicht Ihr Stubentiger ein Schläfchen hält!

Vergiftungsgefahr

Hier finden Sie eine umfangreiche Datei mit Pflanzen und Bildern, welche für Ihren Stubentiger gefährlich werden könnten: 

Giftige Pflanzen

Bei Wasch- und Putzmitteln gilt das gleiche wie für Kinder -> wegsperren!

Katzensprache

Augen
Blinzeln
entspricht unserem Lächeln
Pupillen
verengte Pupillen
Spannung, erhöhtes Interesse, aggressive Drohung
erweiterte Pupillen
Überraschung, Angst, Abwehrbereitschaft
Lichtverhältnisse
können die Pupillenweite beeinflussen.
Beine
knicken die Hinterbeine ein
Unsicherheit, Ängstlichkeit
knicken die Vorderpfoten ein
abwehrbereites Ausweichen
knicken Vorder- u. Hinterbeine
Unsicherheit, Vorsicht, Abwehrbereitschaft
Rumpf
Ist der Rumpf gestreckt
Selbstsicherheit, Angriffsbereitschaft
Zieht er sich zusammen, rundet er sich zum "Katzenbuckel"
ängstlich bis abwehrbereit
Fell
Haare gleichmäßig am ganzen Körper gesträubt
ängstlich
Haare nur in einem schmalen Feld der Rückenmittellinie u. am Schwanz gesträubt
angriffsbereit
Schnurrhaare
Vorwärts gerichtet u. breit gefächert
Spannung, Aufmerksamkeit, Aktionsbereitschaft
Seitwärts gerichtet u. weniger gefächert
Ruhe, Behagen
Schmal zurückgelegt
Zurückhaltung, Scheu
Kopf
Vorgestreckter Kopf
Annäherungsbereitschaft
Gesenkter Kopf
Katze zeigt ihre Unterlegenheit
Hebt die Katze den Kopf u. zieht ihn sehr weit zurück
Möchte zudringlichen Gegenüber ausweichen
Köpfchen bzw. Nase stupsen
freundliche Begrüßung
Schwanz
Schnelles, ruckartiges Hin- u. Herbewegen
Erregungen verschiedenster Art
Ruhig hochgerichteter Schwanz
freundliche Begrüßung
Plötzliches hochschnellen des Schwanzes
Angriffsdrohung
Ist der Schwanz ruhig, an der Wurzel mehr oder weniger weit aufgerichtet u. hakenförmig nach unten gebogen
Drohverhalten
Die Spitze peitscht heftig hin und her
höchste Erregung
Ohren
Nach vorn gestellte Ohrmuscheln
freundliches Interesse, Aufmerksamkeit, Spannung
Hochgestellte aber nach hinten gedrehte Ohrmuscheln
Angriffsdrohung
Wenn Katzen "sprechen"
Gurrlaute-> plaudern
Schnurren-> fühl mich sauwohl
Fauchen-> bin schlecht gelaunt
Knurren-> Angriffsstimmung

Katzenjahre - Menschenjahre

Ein Menschenjahr ist dem einer Katze nicht gleichzusetzen, denn Katzen altern anders.
In den ersten 12 Monaten werden sie umgerechnet rund 16 Jahre alt,
das zweite Jahr ist rund 10 Menschenjahre lang, das dritte Jahr nur 6, das vierte Jahr nur 10.

Mit 7 Jahren entspricht eine Katze einem 52-jährigen Menschen, mit 14 Jahren einem 75-jährigen Menschen und mit 17 Jahren einem 85-jährigen Menschen.

Menschenjahre
Alterung
Katzenjahre
1
16
16
2
10
26
3
6
32
4
10
42
5
3
45
6
3
48
7
4
52
8
3
55
9
3
58
10
3
61
11
3
64
12
3
67
13
4
71
14
4
75
15
3
78
16
3
81
17
4
85

Tierarzt

Eine gesunde Katze ist lebhaft, neugierig, verspielt und putzt sich. Hat ein dichtes, glänzendes Fell, klare Augen, saubere Ohren (auch innen), vollständige Zähne ohne Belag, rosiges Zahnfleisch, einen geformten, weichen, dunklen Kot und gelben, klaren Urin

Schutzimpfungen

Sind die wichtigste und wertvollste vorbeugende Gesundheitsmaßnahme, selbst wenn es sich um eine Wohnungskatze handelt!

Impfplan

Katzenseuche im Alter von 7-8 Wochen
Katzenschnupfen im Alter von 7-8 Wochen
Tollwut im Alter ab 12 Wochen
Katzenleukämie im alter ab 9 Wochen


Wiederholungsimpfungen in Abstimmung mit dem Tierarzt!

Entwurmung

Junge Katzen haben Würmer wenn diese auch ihre Mutter hatte.
Mit Hilfe einer Stuhlprobe kann diese der Tierarzt feststellen und wenn nötig eine Wurmkur durchführen.


Krankheiten welche auf den Menschen übertragbar sind

Tollwut (Impfung schützt)
Toxoplasmose (für Schwangere gefährlich, kann aber auch durch Essen der Schwangeren von rohem Fleisch, Rohschinken etc. kommen)
Mirosporie (Hautpilz)
Spülwürmer (Entwurmung schützt)
Flöhe, Milben, Zecken (Flohband schützt)


Der Gang zum Tierarzt

Glauben Sie mir, Katzen wissen bereits bevor Sie einen Termin beim Tierarzt vereinbart haben, dass es wieder einmal so weit ist!
Am Besten richten Sie alles her und machen sich selbst gangfertig. Stellen Sie die Transportbox in einen Raum, wo keine Flucht möglich ist. Ein Helfer ist ratsam. Tragen Sie die Katze zur Transportbox und geben Sie diese mit Hilfe Ihres Helfers hinein. Haben Sie 2 Katzen, dann passen Sie auf, dass die 2. Katze den Vorgang nicht bemerkt!

Nach dem Tierarzt stellen Sie die Transportbox im Zimmer ab, öffnen sie diese und lassen die Katze in Ruhe. Haben Sie 2 Katzen, dann stellen Sie die Transportboxen in unterschiedlichen Zimmern ab, damit können sich die beiden nicht gleich "angrantln".

Ein umfangreiches Putzen nach dem Tierarztbesuch ist normal, da sehr viele "störende" Gerüche am Fell sind. Belohnen Sie die Katzen nach dieser Tour mit einem besonders guten Essen!

Krankheiten

Achtung:
Die hier beinhalteten Informationen können nur allgemeine Hinweise und Anhaltspunkte geben; sie ERSETZEN NICHT den Gang zum Tierarzt!
A B D E F G H I
K L N P S T V W

A

Alopezie
Krankheitsbedingte Kahlheit, bei der büschelweise das Fell ausgeht.
Ursachen: Hormonschwankungen, Mangelernährung oder andere Dinge.


Amputation
Katzen gewöhnen sich sehr schnell an das Fehlen eines Beines.
Wenn eine Katze nach einem schweren Unfall trotz Behandlung ein gelähmtes oder nachhaltig geschädigtes Bein zurückbehält, empfiehlt sich eine Amputation.
Das ist nicht grausam, sie gewöhnt sich daran und muss keineswegs eingeschläfert werden.


Anämie
Appetitmangel, unansehnliches Fell, Energiemangel und Spielunlust.
Zunge und Zahnfleisch sind blass.
Mittels Blutuntersuchung kann die Ursache festgestellt werden.
Ursachen:
Die Folge bakterieller Infektionen, Vergiftungen, Parasiten, Nieren- oder Leberkrankheiten, Mangelernährung oder Blutverlust.
Behandlung:
Es kann notwendig sein, Eisenpräparate - eventuell in Form von Injektionen zu verabreichen u.in schweren Fällen Bluttransfusionen zu geben.


Anfälle
Ein Anfall führt zu Bewusstlosigkeit, die einige Sekunden bis mehrere Minuten dauern kann.
Während eines Anfalls kann es vorkommen, dass die Katze benommen umherrennt, unkontrolliert mit den Beinen zuckt, inkontinent ist und Schaum vor dem Maul hat.
Ursache:
Ein Anfall kann ausgelöst sein durch Vergiftungen, Epilepsie, Kopfverletzungen und Infektionskrankheiten wie Peritonitis oder Tollwut.
Erste Hilfe während des Anfalls Ihrer Katze:
Rufen Sie sofort den Tierarzt !
Sorgen Sie dafür, dass die Katze sicher, warm und bequem liegt.
Falls sie ein Halsband trägt, machen Sie es ab.
Dunkeln Sie den Raum ab und sorgen Sie unbedingt für Ruhe.


Austrocknung (Dehydration)
Bei schwerer Austrocknung verliert die Haut der Katze an Elastizität.
Haut im Nacken oder auf dem Rücken zusammenschieben, gleitet sie nicht sofort wieder in ihre natürliche Lage zurück, sondern bleibt kurz stehen.
In diesem Falle Tierarzt aufgesuchen!
Ursachen:
Der Wasserverlust des Körpergewebes.
Folge von Durchfall und Erbrechen

B

Bauchfellentzündung (Peritonitis)
Das Bauchfell kann sich entzünden durch Wunden, Darmriss oder postoperative Komplikationen.
Im Katzenmaul wimmelt es von Bakterien, deshalb Verletzungen sofort behandeln.
Wenn Ihre Katze von einer anderen gebissen oder gekratzt worden ist, reinigen Sie die Verletzung mit einem unschädlichen Antiseptikum.
Untersuchen Sie die Wunde in den folgenden Tagen auf Entzündungen, Eiter, Rötung, Schwellung oder Schmerz.
Eine entzündete Wunde muss mit Antibiotika behandelt werden.
Bei Verschlechterung Tierarzt konsultieren!


Blähungen
Blähungen können von einer Infektion der Därme herrühren, diese können mit
Antibiotika beseitigt werden.
Oft entstehen Blähungen durch das Futter.
Bei älteren Katzen ist der Muskeltonus geringer und die völlige Kontrolle über die Schließmuskeln nicht mehr gewährleistet.


Blut im Urin
Dies kann ein Symptom für ernsthafte urologische Erkrankungen sein.
Der Tierarzt sollte umgehend konsultiert werden!

Blutungen (innere)
Blasses Zahnfleisch, schneller Puls, schneller Atem, Blut in Ohr, Nase oder Maul.
Ursachen:
Ein Unfall oder Ihre Katze hat eine Ratte oder Maus verspeist, die vorher etwas Vergiftetes gefressen hat.
In diesem Fall können innere Blutungen auftreten, weil z.B. Insektenvertilgungsmittel die Blutgerinnung verhindern.
In diesem Fall sind dann manchmal Blutflecken auf dem Zahnfleisch zu sehen.


Brustfellentzündung (Pleuritis)
Diese Krankheit bemerkt man unter Umständen erst, im fortgeschrittenen Stadium.
Die Katze fühlt sich unwohl, frisst nicht und atmet schwer.
Ursachen:
Lungen und die Brusthöhle sind vom Brustfell ausgekleidet.
Diese entzündet sich wenn sich Flüssigkeit in der Brusthöhle ansammelt.
Dadurch werden die Lungen von der Brustwand weggedrückt, es kommt zu Atembeschwerden.
Eine Brustfellentzündung kann durch Bakterien, Viren oder durch Verletzungen der Brust (Unfall)hervorgerufen werden.
Behandlung:
Antibiotika, Ruhe

D

Dermatitis (Hautentzündung)
Einige Katzen werden gegen den Flohspeichel so empfindlich, dass ein einziger Flohbiss Hautirritationen auslösen kann.
Bei der Dermatitis kratzen u.lecken sich die Katzen ihre wunden Stellen u.verschlimmern damit die Ursachen:
Dermatitis kann auch durch zuviel Fisch, Nahrungsmittelallergie, Vitaminmangel oder Hormonschwankungen ausgelöst werden.
Behandlung: Ernährung, Hormonhaushalt.


Diabetes
Vermehrter Hunger, Durst, Urinausscheidung und/oder Gewichtsverlust.
Ursachen:
Bei der Diabetes mellitus, kann Blutzucker wegen Insulinmangel nicht vom Körper verwertet werden.
Behandlung:
Insulininjektionen lebenslang.


Durchfall (Diarrhoe)
Der Körper treibt die Stoffe aus, welche die Därme reizen.
Bei Durchfall sollte die Katze bis zu 24 Stunden nichts zu fressen aber viel frisches Wasser bekommen.
Den Tierarzt hinzuziehen:
-wenn der Durchfall nicht schnell abklingt
-wenn die Katze erbricht, Blut im Kot/Erbrochenen ist
-Teilnahmslosigkeit.


Durst
Wenn ihre Katze mehr als sonst trinkt Besuch beim Tierarzt,
da gesteigerter Durst normalerweise ein Anzeichen für Erkrankungen ist.
Ursachen:
Nierenentzündung , Nierensteine, die häufig bei älteren Katzen vorkommen, verursachen Durst u.gesteigerte Urinabgabe.
Bei Panleukopenie scheinen Katzen zwar durstig zu werden, sind jedoch nicht in der Lage zu trinken.
Diabetes verursacht Durst und gesteigerte Urinabgabe.
Bei einem Schock tritt begleitend Durst auf.


Dysautonomie-Syndrom
Erweiterte Pupillen (keine Reaktion auf Helligkeitsunterschiede)
Meidung von hellem Licht, Verstopfung, Erweiterung der Speiseröhre
Appetitmangel, Erbrechen.
Ursachen:
Bei dieser Krankheit ist das autonome Nervensystem der Katze betroffen,
das sowohl innere Organe (Herz und Lunge)als auch die Drüsentätigkeit steuert.
Zur Zeit sind die Übertragungswege der Krankheit noch nicht bekannt.
Wurde 1981 entdeckt, Heilungsrate sehr gering(10 Prozent), nicht auf Menschen übertragbar.

E

Eklampsie
Zuckungen, Schwäche der Beine, keuchende Atmung, Erbrechen,
Krämpfe und Bewusstlosigkeit. Wenn bei säugenden Kätzinnen oder denen die gesäugt haben, der Kalziumspiegel fällt.
Schnelle tierärztliche Behandlung lebenswichtig (Kalziumspritze)!


Ekzem
Ekzematöse Haut ist trocken, schuppig und juckt so sehr,
dass sich die Katze bis aufs Blut kratzt.
Ursachen:
Allergische Reaktion auf Flohspeichel.
Event. Hormonschwankungen nach Kastration oder unausgewogener Ernährung.
Der Tierarzt sollte den Grund für das Ekzem herausfinden und entsprechendes Heilmittel verschreiben.


Epilepsie
Epilepsie ist bei Katzen sehr selten.
Tierarzt (Medikamente dagegen)


Erbrechen
Die häufigste Ursache ist das Herausbringen der verschluckten Haarballen,
wobei die Katze hustet und würgt.
Um erbrechen zu können, fressen Katzen Gras und reizen damit ihren Magen.
Auch giftige oder unbekömmliche Dinge oder Darmwürmer führen zu Erbrechen.
In folgenden Fällen sollten Sie den Tierarzt aufsuchen:
-anhaltendes Erbrechen
-Blut im Erbrochenen
-zusätzlich andauernder Durchfall
-Teilnahmslosigkeit

F

Feline Immunodeficiency Virus (FIV)
Eine Krankheit, die dem AIDS beim Menschen ähnelt.
Blutarmut, Gewichtsverlust, Erbrechen, Durchfall, Schwäche
Ursachen:
FIV scheint durch Speichel über Bisswunden übertragen zu werden.
Behandlung:
Zur Zeit keine bekannt.


Fettschwanz
Unkastrierte Kater leiden manchmal an einem Fettschwanz.
Dort findet eine vermehrte Absonderung von Fett an der Schwanzwurzel statt.
Die entstehenden fettigen Stellen können sich entzünden.

Flöhe
Schwarze staubige Krümel im Fell, das ist der Kot von Flöhen.
Wenn Sie diese Krümel anfeuchten, färben diese sich rot, da sie das unverdaute Blut der Katze enthalten.
Ursachen:
Übertragung durch andere befallene Katzen
Behandlung:
Zur Flohvernichtung werden vorwiegend Sprays verwendet.
Diese bekommt man beim Tierarzt oder in Tiergeschäften.
Wohnung und Schlafplätze säubern

G

Gift
Mit vielen Substanzen kommt der Körper der Katze nicht zurecht:
- Aspirin
- Paracetamol
- Karbolsäure-(Phenol)-Verbindungen, welche in vielen Desinfektionsreinigern enthalten sind
- Benzoesäure (Konservierung)
Anzeichen einer Vergiftung:
Speicheln, Erbrechen, Atembeschwerden, Apathie, Muskelzittern, Durchfall, Anfälle, schwankender Gang, Bewusstlosigkeit
Erste Hilfe:
Legen Sie die Katze in einen ruhigen, dunkeln Raum und rufen Sie den Tierarzt.
Lassen Sie die Katze nie erbrechen, wenn sie folgenden Substanzen verschluckt hat:
- Irgendeine Art von Säure (z.B. ätzende Abflussreiniger, Lösungsmittel)
- Petroleum, Terpentin, Farbverdünner, Trockenreinigungsmittel, Fliegenspray
Sollte der Tierarzt nicht gleich zu sprechen sein, können Sie Ihrer Katze eine Salzlösung einflößen, wenn sie bei Bewusstsein ist und eine der folgenden Substanzen verschluckt hat:
- Antibiotika, Antidepressiva, Aspirin, Barbiturate, Schneckenkorn oder Rattengift.
Dafür lösen Sie zwei Teelöffel Salz in einer 1/2 Tasse warmen Wasser auf und geben der Katze mindestens 2 Teelöffel von dieser Flüssigkeit. Oder Sie legen ihr einen kleinen Natriumkarbonatkristall hinten auf die Zunge -sie erbricht dann sofort.
Geben Sie der Katze niemals ein Medikament, das nicht vom Tierarzt verschrieben worden ist!

H

Hitzeschlag
Schneller Atem, Speicheln, das Zahnfleisch wird blau, Koma, dann Tod falls keine Behandlung erfolgt!
Erste Hilfe:
Frische Luft, Katze bis zum Hals in kühles Wasser tauchen.
Katze nie im geparktem Auto oder an anderen geschlossenen Plätzen, die direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt sind lassen!


Husten
Häufigster Grund ist verschlucktes Haar, das im Rachen festsitzt.
Wenn ein Fremdkörper im Rachen steckt, der das Atmen behindert, speichelt die Katze.
Umgehend zum Tierarzt!
Auch Würmer und Allergien können Husten auslösen. Geschwülste im Maul, Infektionen, Herzkrankheiten oder Mandelentzündungen können ebenfalls Husten verursachen. Tierarzt!

I

Infektiöse Anämie
Teilnahmslosigkeit, Appetit-, Gewichtsverlust, Schwäche, blasses Zahnfleisch, leichte Gelbsucht.
In manchen Fällen sind die Anzeichen so schwach, dass sie schwer erkennbar sind.
Ursachen:
Übertragung durch Flöhe oder andere blutsaugende Insekten, die den Parasiten (Haemobartonella felis) verbreiten. Kätzchen können über die Plazenta infiziert werden.
Behandlung:
In schweren Fällen Bluttransfusion, organische Eisenverbindungen, Antibiotika,
Medikamente zum Abtöten der Parasiten.
Bei kleinen Kätzchen mit infektiöser Anämie bleibt leider nur die Einschläferung.


Infektiöse Peritonitis (FIP)
Fieber, Appetitmangel, Gewichtsabnahme, Verschlossenheit, Erbrechen, Durchfall, aufgetriebener Unterleib
Ursachen:
Übertragung durch ein Virus bei direktem Kontakt, außerhalb des Körpers ist es nur kurzzeitig lebensfähig.
Behandlung:
Krankheit ist immer tödlich, man kann das Leben mit Antibiotika, Entwässerungs- und Vitaminpräparate verlängern.
Vorsorgeimpfung!

K

Katzenschnupfen
Niesen, tränende Augen, laufende Nase, Appetitmangel, Atembeschwerden
Ursachen:
Der Schnupfen wird durch unterschiedliche Viren hervorgerufen, in 80% der Fälle vom Erreger der viralen Rhinotracheitis (FVR) und vom Calicivirus. Oft wird der Katzenschnupfen durch Niesen verbreitet.
Behandlung:
Antibiotika, Augensalben oder Augentropfen, Vitamine und liebevolle Pflege.
Wischen Sie mit einem feuchten Wattebausch Schleim von Augen und Nase,
schmieren Sie etwas Vaseline um die Nase und unter die Augen.
Kämmen Sie die Katze, damit sie sich wohler fühlt.
Versuchen Sie die Katze zum Schnurren zu bringen, dadurch können die Atembeschwerden gelindert werden.
Mit Kamillendampfbad lässt sich die Atmung der Katze verbessern.
Wenn sie sich dagegen sträubt, nehmen Sie sie mit ins Badezimmer, wenn Sie baden oder duschen und geben Sie etwas Wick Vaporup o.ä. ins Badewasser.
Bringen Sie die Katze durch intensiv riechendes Futter zum Fressen.

L

Leukämie - Leukosekomplex
Appetitmangel, Gewichtsverlust, Fieber, Unwohlsein, geschwollene Drüsen, Blut im Kot
Ursachen:
Erreger ist das Oncornavirus (Feline Leukaemia Virus FeLV)
Man nimmt an, dass die Krankheit über Speichel, also durch Bisse, Lecken oder Niesen übertragen wird.
Behandlung:
Zur Zeit gibt es kein Heilmittel.
Infizierte Katzen müssen von den anderen Katzen isoliert werden.
Vorsorgeimpfung!

N

Nierenentzündung
Akute Nierenentzündung:
Eine akute Nierenentzündung ist selten.
Erbrechen (mit Blutspuren), vermehrter Durst, Mundhöhlenentzündung,
Teilnahmslosigkeit, Krämpfe, Koma
Behandlung:
Bei einer Vergiftung wird der Tierarzt versuchen, die Katze zu entgiften.
Bei einer Austrocknung des Körpers wird viel Flüssigkeit verabreicht.

Nierenerkrankung Chronische:
Bei älteren Katzen findet man oft Anzeichen eines chronischen Nierenleidens.
Gesteigerter Durst, vermehrte Harnausscheidung, Gewichts- und Konditionsverlust.
Im fortgeschrittenem Stadium kommen hinzu:
Erbrechen, übler Mundgeruch, geschwürige Mundschleimhaut,
Blutarmut, Austrocknung des Körpers
Behandlung:
Das Nierengewebe kann sich nicht mehr regenerieren, deshalb bekommt die Katze
eine hochwertige Diät mit wenig Eiweiß, doch mit reichlich Kohlenhydraten.
Energie bekommt die Katze durch Traubenzucker, Honig, und Zucker.
Der Tierarzt kann auch eine Flüssigkeitstherapie verabreichen.

Nierensteine - Nierengrieß (Urolithiasis)
Urinieren auf den Teppich oder Möbel.
Die Katze sitzt sehr lange auf dem Katzenklo und leckt sich ständig im Genital- oder Schwanzbereich, Blut im Urin, offensichtliche Schmerzen und Erbrechen.
Ursachen:
Die Beschwerden rühren von grobkörnigen Ablagerungen im Urin, die den Harnleiter zwischen Niere und Blase verstopfen.
Dies kommt vor allem bei Kater vor, deren Harnleiter sehr eng sind.
Beim Verdacht auf Gries oder Steine muss die Katze sofort zum Tierarzt - ohne schnelle Behandlung könnte Sie sterben.

P

Panleukopenie (Katzenseuche)
Hohes Fieber, eingefallene Augen, Katze zieht sich zurück, Bauchschmerzen, Erbrechen grünlicher Flüssigkeit, Austrocknung.
Ursachen:
Das Virus wird mit Urin, Kot, Speichel oder Erbrochenem ausgeschieden u. bis zu 1 Jahr überlebensfähig.
Behandlung:
Antibiotika, intravenöse Flüssigkeitszufuhr, in schweren Fällen Bluttransfusion.
Vorsorgeimpfung!

S

Schilddrüsenüberfunktion
Trotz großem Appetit Gewichtsverlust, schneller Herzschlag, gesteigerte Aktivität, Ruhelosigkeit, Aggressivität, ängstliche Mimik.
Ursachen:
Nicht Bekannt


Schock
Schneller keuchender Atem, kalte Pfoten und Ohren,
benommener Blick und erweiterte Pupillen,
blasses, bläuliches Zahnfleisch, schwacher oder beschleunigter Puls.
Ursachen:
Schock ist ein Kreislaufkollaps nach einem schweren Trauma,
z.B. durch einen Verkehrsunfall, schwerem Blutverlust,
Verbrennungen oder Vergiftung.

T

Tollwut
Bedrücktheit, Charakterveränderung, Lichtscheu und Geräuschempfindlichkeit.
Wenn diese Symptome auftreten ist es zu spät - die Katze wird an Tollwut sterben.
Vorsorgeimpfung!

V

Verbrennungen
Erste Hilfe:
Tauchen Sie die Brandstelle (an der Pfote) für mindestens fünf Minuten in kaltes Wasser.
Widersetzt sich die Katze, wickeln Sie sie in ein Handtuch ein.
Rufen sie den Tierarzt, denn eine Verbrennung muss behandelt werden.
Tragen Sie keine Salben oder andere Mittel auf!

W

Würmer
Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Gewichtsverlust, Appetitmangel,
schlechter Allgemeinzustand und Kugelbauch.
Ursachen:
Katzen infizieren sich dadurch, dass sie Beutetiere mit verkapselten Larven im Körper fressen.
In der Katze entwickeln sich die Larven zu Würmer.
Behandlung:
Entwurmungsmittel sind in Tiergeschäften und Tierarztpraxen erhältlich.
Beachten Sie die Gebrauchsanweisung, eine zu hohe Dosierung kann - besonders bei jungen Kätzchen gefährlich sein.
Entwurmungsmittel während einer Flohbehandlung nicht über mehrere Tage geben da beide Mittel zusammen giftig sind!

Der Katzenkörper

Der Körper der Hauskatze ist relativ klein (bis zu 30 cm hoch und 80 cm lang), mit beweglicher Wirbelsäule und schmalem Brust- und Beckengürtel. Ihre Bewegungen wirken geschmeidig. Die Katze ist ein guter Kletterkünstler. Bei der Jagd auf Beutetiere schleicht sie sich tief geduckt an. Als Zehenspitzen- und Sohlenjäger ist die Katze in der Lage schnell zu laufen und gut zu springen. Beim Fall und im Sprung aus großen Höhen dreht sie sich flink in der Luft, so dass sie auf ihren Pfoten ladet. Der Schwanz wird dabei als Ruder benutzt. Selbst bei einem Fall aus großer Höhe verletzt sie sich kaum.

Das Skelett

Das Rückgrat der Katze besteht aus unterschiedlichen Wirbeln:
7 Halswirbel, 13 Brustwirbel, 7 Lendenwirbel, 3 Hüftwirbel und 28 Schwanzwirbel
Die Rückenwirbel sind weniger starr miteinander verbunden (als z.B. beim Menschen), daraus ergibt sich eine sehr gute Beweglichkeit des Rückgrats.

Der Kopf

der Katze ist für den Beutefang ausgerüstet. Katzen besitzen Augen die auch in der Dämmerung noch scharf sehen und ein sehr empfindliches Gehöhr.
Die Katze hat das Gebiss eines Fleischfressers mit großen Fangzähnen zum Zupacken und kräftige und starke Backenzähne zum zerkleinern von Fleisch.
Die Katze besitzt einen sehr stark bemuskelten Unterkiefer und kann deshalb kraftvoll zubeißen. Die Schädelknochen sind so stabil, dass sie den starken Belastungen beim Zubeißen jederzeit standhalten können.

Die Katze besitzt ein sehr gut entwickeltes Gehör, das auf bestimmte Frequenzen besonders empfindlich reagiert und damit auch sehr hohe Töne noch wahrnehmen kann, wie sie von Mäusen und Vögeln hervorgebracht werden.

Die Katzenmutter

Wenn Katzen Nachwuchs erwarten, brauchen sie besondere Aufmerksamkeit, viel Pflege und Zuwendung.

Die Paarung

Die Fortpflanzungsperioden der Katze liegen im Frühjahr und Herbst. In dieser Zeit zeigt die Katze mehrmals ihre Paarungsbereitschaft. Während dieser sogenannten „Rolligkeit“ wälzt und rollt sich das paarungsbereite Weibchen oft unter anhaltendem Miauen über den Boden. Ist ein Kater angelockt, so wird erst durch den Deckakt die Ovulation (Eisprung) der Eizellen ausgelöst.

Eine rollige Katze kann in dieser Zeit von mehreren Katern gedeckt werden, so ist es möglich, dass die Neugeborenen verschiedene Väter haben. Kennt man den Zeitpunkt der Paarung, kann man den Termin der Geburt vorausberechnen.

Die Tragezeit

Die Dauer der Trächtigkeit beträgt bei der Katze im Durchschnitt 65 Tage.

Am Beginn der Trächtigkeit erkennt man noch keine körperlichen Veränderungen bei der Katzenmutter. Vom 18. bis 30. Tag kann der Tierarzt bereits die verdickten Hörner der Gebärmutter durch die Bauchwand fühlen.

Ab der zweiten Hälfte der Trächtigkeit werden Ihnen deutliche Veränderungen auffallen:
Die Katze wird dicker, liegt sie auf der Seite, kann man gelegentlich die Bewegungen der Katzenbabys sehen.

Ihre Zitzen werden dicker und zeigen eine leichte Rötung. Tage vor der Geburt geht die Katze auf Erkundungstour und sucht nach einem geeigneten, ruhigen Platz, an dem sie ihre Katzenbabys sicher zur Welt bringen kann.

Informieren Sie sich bei Ihrem Tierarzt über den Ablauf der Geburt und lassen Sie die Impfungen und Entwurmungen der Katzenmutter überprüfen.

Die Geburt

Richten Sie der Katzenmutter an einem ruhigen und warmen Platz eine Wurfkiste ein. Die Kiste kann aus Holz oder Karton sein und sollte oben offen sein. Legen Sie die Wurfkiste mit Zeitungspapier aus. Es lässt sich leicht wechseln und ist hygienischer als Decken oder sonstiges. Lehnt die Katzenmutter die von Ihnen aufgestellte Wurfkiste ab, zwingen Sie sie nicht, die Wurfkiste zu akzeptieren. Beobachten Sie besser, welches Plätzchen sie sich auswählt und richten Sie dort alles für die Geburt her.

Kurz vor der Geburt wird die Katzenmutter unruhig. Besitzer, die eine sehr starke Bindung zu Ihrer Katze haben, werden von ihr regelrecht aufgefordert, ihr bei der Geburt beizustehen.
Nehmen Sie sich Zeit, es ist ein echtes Erlebnis. Setzen Sie sich neben die Wurfkiste und leisten Sie Ihrer Katze Gesellschaft.

Um die Katze nicht zu beunruhigen, sollten der Geburt nur wenige, der Katze vertraute Personen beiwohnen. Greifen Sie nie ohne Grund in den Geburtsvorgang ein! Die meisten Katzenmütter erfüllen Ihre Aufgabe bestens. Manchmal bringt die Katzenmutter einige Katzenbabys zur Welt und erst nach einigen Stunden den Rest des Wurfes.

Die Katzenmutter ruht sich zwischen der Geburt der einzelnen Welpen aus, ohne dass eine Störung des Geburtsablaufes vorliegt. Vermeiden Sie zu schnelles Eingreifen! Meistens bringt die Katzemutter Ihre Katzenbabys ohne Ihre Hilfe zur Welt.

In folgenden Fällen ist unbedingt tierärztliche Hilfe erforderlich:

  • Wenn nach zweistündigem Pressen noch kein Baby geboren wurde
  • Wenn das austretende Fruchtwasser übel riecht
  • Wenn die Katzenmutter apathisch wirkt
  • Wenn starte Blutungen auftreten
  • Wenn die Katzenmutter sehr unruhig ist
  • Wenn die Katzenmutter ihre Babys nach der Geburt nicht genug versorgt
  • Wenn die Katenbabys lebensschwach sind

Wenn die Katze zum ersten Mal wirft, ist Ihre Hilfe gefragt. Wenn ein neugeborene Katzenbaby in der Fruchtblase steckt, reißen Sie diese vorsichtig mit den Fingern auf. Trocknen Sie das Kätzchen mit einem warmen und sauberen Tuch. Achten Sie besonders darauf, dass die Nasenlöcher und das Maul frei von Fruchtwasser sind.

Ist die Nabelschnur noch nicht abgelöst, sterilisieren Sie ein Baumwolltuch und eine Schere. Knoten sie das Tuch dann etwa 3 cm vom Nabel entfernt um die Nabelschnur. Jetzt können Sie die Nabelschnur unterhalb des Knotens mit der Schere durchtrennen. Legen Sie die Kätzchen vorsichtig unter eine Wärmelampe. Nach einer kleinen Ruhepause legen Sie es dann der Mutter zum säugen an.

Das Wochenbett

Gleich nach der Geburt entwickelt sich zwischen der Katzenmutter und ihren Kleinen eine sehr innige Beziehung. Die Katzenmutter kennt jedes ihrer Babys am Geruch. In den ersten Tagen wird die Wurfkiste von ihr nur kurz verlassen. Die Kleinen werden von ihr ständig geleckt, das fördert den Kreislauf und die Verdauung.

Die Katzenmutter verständigt sich mit ihren Kindern in unterschiedlichen Tönen. Schimpfen, rufen, warnen, wie eine Mutter eben mit ihren Kleinen umgeht.

In den ersten Tagen kann es passieren, dass die Katzenmutter ihre Babys im Genick packt und sie an einen anderen Platz bringt. Es handelt sich dabei um ein normales, instinktives Verhalten. Wildkatzen verhalten sich so, weil das Fruchtwasser, welches bei der Geburt austritt, Feinde anlocken könnte. Auch wenn der Platz zu laut ist, flüchtet sie mit ihren Kleinen an einen ruhigeren Ort.

Tips aus Erfahrung

Als Besitzer von 2 lieben Stubentigern sammelt man so seine Erfahrungen...

Medizin verabreichen
Sie müssen der Katze ein Pulver verabreichen OHNE Ihr eigenes Leben dabei zu riskieren...
Ich zerdrücke das Pulver mit einem Teelöffel und mische dieses dann mit einer Malzpaste. Falls Ihre Katzen Malzpaste lieben, wird das Gemisch mit Liebe vom Finger geleckt.

Trockenblumensträuße
Diese können giftige Pflanzen enthalten! Da viele Katzen gerne davon naschen nicht in deren Reichweite lassen. Nur getrocknete Rosen können nicht schaden.

Katzengras
Kaufen Sie immer Katzengras welches auch als solches deklariert ist! Es gibt auch das sog. Zyperngras in Blumengeschäften. Dieses hat aber sehr scharfe Blätter welche die Magenschleimhaut verletzen können.

Straßenschuhe
Gehen Sie damit nicht in der ganzen Wohnung "spazieren". Es gibt viele Krankheiten welche man sich von der Straße einschleppen kann und besonders reine Wohnungskatzen krank machen können.

Erforderliche Reinigung
Manchmal kann es vorkommen, dass man seine Katze waschen muss. Es empfiehlt sich den Stubentiger in ein Badetuch zu wickeln um dann gefahrlos die betreffende Stelle zu reinigen.

Flöhe
Diese können auch von der Straße oder vom Nachbarhund eingeschleppt werden. Wöchentliche Überprüfung erspart viel Ärger.
Katze am besten mit Flohkamm kämmen. Die darauf verbleibenden Haare auf "schwarze Punkte" untersuchen. Das ganze auf ein weißes Blatt Papier wutzeln. Auf schwarzen Punkt 1 Tropfen Wasser geben. Verfärbt sich dieser rot, dann handelt es sich um "Flohkot".
Maßnahmen:
Flohband (z.B. Bolfo)
Flohspray
Alle Lieblingsplätze säubern und einsprühen, Teppiche, Bettwäsche etc. waschen...
2 Monate weiter beobachten...

Katzennarren-Sprüche

Hier schreiben wir auf, was uns so zum Thema Katzen eingefallen ist:
  • Das Essen schmeckt heut sonderbar, ganz ohne einem Katzenhaar!
  • Mäuse gibts für User und das Börsel in der Hose
    wieso gibts für uns nicht Mäuse in der Dose?
  • Unsere Besitzer sind froh, dass sie bei uns wohnen dürfen!

Katzengalerie

Unsere Smoky Unser Rocky
Ich bin ja eh ganz brav ... Hilfe ich will da wieder runter ...
Wieso ist die Schüssel so groß? Gleich bin ich wieder unten ...
So ein schöner Aussichtsplatz ... Ein Schläfchen in Ehren kann niemand verwehren ...
Catwalk ... Mal so richtig ausstrecken ...
Ich ziehe und ziehe, aber das Ding geht nicht ab ... Seht wie groß ich schon bin ...
Sehr wie groß ich schon bin ... Der Kampf ums Revier, nachher gab es aber Bussis ...
Immer diese Fotografen ... Der Nähmaschinenkoffer ist ganz schön praktisch ...
Hallo Smoky ich bin hoch oben ... Frieden beim Fressen ...
Hallo ich bin Smoky ... Rocky wartet gespannt ...
Ein Schläfchen im Waschbecken ist cool ... Ein Schläfchen unter der Decke ...
Katzenwäsche ... Immer diese Fotografen ...
Schnurr ... Entspannt ...
Hmm schmeckt das lecker! So ein Schläfchen ist wunderschön!
Soll ich ins Körbchen? So nun mal im Liegen mit dem Putzen anfangen!
Smoky auf Samt gebettet ... Ich bin der Katerbilla ...
So schläft es sich am Besten ... Beim Schlafen da schaue ich manchmal ein ...
eingetragen bei www.katzen-album.de eingetragen bei www.katzen-album.de
Hier findet Ihr persönliches über mich Hier findet Ihr persönliches über mich
Postkarten bei www.katzen-album.de Postkarten bei www.katzen-album.de

Katzenrettung

Ein herzliches Dankeschön! Wir haben einen guten Platz in der Steiermark gefunden!

Leider ist am 1.7.2003 unser geliebtes Frauchen gestorben! Wir waren sehr verzweifelt. Nicht nur, dass wir unser Frauchen verloren hatten musste auch ein guter Platz für uns beide gesucht werden. Eine liebe Dame aus der Steiermark, die vor einiger Zeit Ihren geliebten Kater einschläfern lassen musste hat uns bei sich aufgenommen!

Wir möchten uns auch ganz herzlich bei der großen Ebay-Gemeinde bedanken, die da ganz super mitgeholfen hat! DANKESCHÖN!

Meggy Ich bin Meggy und wurde 1989 geboren. Ich bin eine ganz Liebe. Ich schnurre viel, freue mich über Streicheleinheiten und „spreche“ gerne mit meinem Besitzer. Meggy
Freddy Ich bin Freddy und wurde 1989 geboren. Ich bin ein ganz braver Kater und freue mich über viel Liebe und Zuwendung. Freddy



Weitere Katzen Top-Listen

 

Diese Seite ist in nachstehenden Top-Listen vertreten:
katzen-album.de Top 50 Katzen-Links
Tiere Top 100
Katzen Gallery
Akt.Rang:
   
Webdesign by Erika Fischl

  Aktuell | Basteln | Galerie Hobbies | Home | Katzen | Kochen | Kontakt | Lachen | Lesen | Links | Margareten Mein Puppenhaus | Musik | Service | Sitemap